Definition: Microsofts integrierter Hybrid Cloud-Ansatz

Was ist Azure Stack?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Azure Stack - Microsoft Azure Services auf On-Premises-Equipment.
Azure Stack - Microsoft Azure Services auf On-Premises-Equipment. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Der Azure Stack von Microsoft ermöglicht es, Azure Services, wie sie in der Public Cloud von Microsoft bereitgestellt werden, im eigenen Rechenzentrum zu betreiben. Dank dem Azure Stack lässt sich eine konsistente Hybrid Cloud-Umgebung schaffen mit gleichen Tools, APIs und Prozessen.

Beim Azure Stack von Microsoft handelt es sich um einen Hybrid Cloud-Ansatz, der die Nutzung von Azure Services in privaten Cloud-Umgebungen ermöglicht. Azure Dienste können mit dem Azure Stack im eigenen Rechenzentrum auf On-Premises-Equipment betrieben werden. Es entsteht eine konsistente Hybrid Cloud-Umgebung mit gleichen Services, Tools, Prozessen und APIs, die neue Möglichkeiten und Anwendungsszenarien eröffnet. So lassen sich spezifische Sicherheits- und Konformitätsanforderungen erfüllen und Anwendungen flexibel zwischen Public Cloud- und Private Cloud-Umgebungen verlagern.

Der Azure Stack schafft einen nahtlosen Übergang zwischen der Private und der Public Cloud und stellt quasi die On-Premises-Version von Microsofts Public Cloud Azure dar. Es stehen die gleichen Services aus den Bereichen IaaS (Infrastructure as a Service) und PaaS (Platform as a Service) wie Storage, Computing, Networking oder virtuelle Maschinen zur Verfügung. Installierbar ist der Azure Stack auf zertifizierter Hardware von Microsoft-Partnern wie Dell, Lenovo oder HP. Es handelt sich um ein integriertes System aus Hardware und Software mit einem hohen Maß an Flexibilität und Kontrolle. Den Support für die Systeme leistet Microsoft gemeinsam mit den Hardwarepartnern.

Vorteile des Microsoft Azure Stacks

Durch die Erweiterung der Azure Services von Microsoft von der Public Cloud zur Private Cloud ergeben sich zahlreiche Vorteile. Unternehmen agieren in der Hybrid Cloud-Umgebung wesentlich flexibler und erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen von Azure. Anwendungen sind variabel in der privaten oder öffentlichen Umgebung zu betreiben und lassen sich schnell verlagern. Es kann anwendungsbezogen festgelegt werden, welche Application in welcher Umgebung laufen soll. Auch der gemeinsame Betrieb von Services in der lokalen und öffentlichen Cloud ist möglich.

Durch die Bereitstellung von Azure Diensten in einem lokalen Netzwerk können Latenzzeiten optimiert werden. Trotz unterschiedlicher Cloud-Umgebungen sind sämtliche Management-Tools der Azure Services gleich. Sie unterstützen auch den lokalen Azure Stack und sind über identische Oberflächen und Schnittstellen bedienbar. Da dem privaten Azure Stack das gleiche Grundkonzept wie der öffentlichen Azure Variante zugrunde liegt, sind beispielsweise virtuelle Maschinen mit dem identischen Image sowohl in der Public Cloud als auch im lokalen Netzwerk bereitzustellen.

Die in vielen inkonsistenten Hybrid Cloud-Umgebungen auftretenden Probleme in puncto Datenhaltung, Management und Performance löst der Azure Stack durch seinen integrierendes Konzept. Sollen neue Anwendungen schnell entwickelt und ausgerollt werden, ergibt sich ein hohes Maß an Agilität. Der Azure Stack sorgt für eine gute Balance zwischen Kontrolle und Flexibilität. Bestehen hohe Anforderung an den Datenschutz oder strenge Compliance-Vorgaben, behalten Anwender die volle Hoheit über ihre Daten, da die Datenhaltung in der lokalen Umgebung realisiert werden kann. Für Entwickler ergibt sich der Vorteil, dass die Programmierung und Bereitstellung von Applikationen sehr effizient ist. Die Entwicklung ist davon unabhängig, ob die Anwendungen später in lokalen oder öffentlichen Umgebungen laufen sollen. Die Programmierer können auf die gleichen API-Schnittstellen zugreifen und nutzen identische Entwicklungsumgebungen oder Open Source-Tools wie Java, Python, PHP und Node.js.

Azure Stack Feature-Übersicht

  • voller Zugriff auf Azure Funktionen im eigenen Rechenzentrum
  • flexible Verlagerung von Anwendungen zwischen Private und Public Cloud aufgrund gleicher technischer Basis
  • geringere Latenzzeiten durch die Bereitstellung von Services im lokalen Netzwerk
  • gleiche Management-Tools und Bedienoberflächen für Azure Services in lokalen und öffentlichen Umgebungen
  • gleiches Funktionskonzept für Services in der Public und Private Cloud
  • hohe Konsistenz in Datenhaltung, Management und Performance
  • hohe Agilität in der Entwicklung und der Bereitstellung neuer Anwendungen
  • gute Balance zwischen Kontrolle und Flexibilität
  • volle Hoheit über die Daten durch lokale Datenhaltung
  • effiziente Anwendungsentwicklung dank gleicher Entwicklungsumgebungen, Open Source-Tools und APIs

Services des Azure Stacks

Grundsätzlich besteht kein Unterschied bei den von Azure in der Public Cloud und vom Azure Stack in der Private Cloud angebotenen Services. Es stehen die gewohnten Services aus den Bereichen Computing, Networking und Storage zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise die Bereitstellung von VPNs, virtuellen Maschinen und Servern, Datenbanken, SQL-Servern oder SharePoint-Anwendungen. Auch Firewalls und softwarebasierte Load Balancer lassen sich über den Azure Stack in der lokalen Umgebung bereitstellen. Für Programmierer und Anwendungsentwickler ergeben sich ebenfalls keine Unterschiede zwischen Azure und Azure Stack. Sie nutzen gleiche Schnittstellen und Tools wie die PowerShell als Skriptumgebung oder Visual Studio als Entwicklungsumgebung.

Anwendungsmöglichkeiten für den Azure Stack

Da der Azure Stack die Bereitstellung der Azure Dienste in einer lokalen Umgebung ermöglicht, erweitern sich im Vergleich zu einer rein öffentlichen Cloud-Umgebung die Anwendungsmöglichkeiten erheblich. Bestehen besondere Anforderungen an den Datenschutz oder strenge Compliance-Richtlinien, die Services mit Datenhaltung in einer Public Cloud ausschließen, bietet der Azure Stack entsprechende Lösungen. Unternehmen behalten die volle Hoheit über ihre Daten und können kritische Services auf eigenem On-Premises-Equipment betreiben. Die Datenbank bleibt beispielsweise lokal in der Private Cloud, während die zugehörigen Web-Applikationen in der Public Cloud installiert sind.

Ein weiteres Anwendungsszenarium ergibt sich, wenn schnell und flexibel auf sich verändernde Anforderungen reagiert werden muss. So lassen sich beispielsweise Lastspitzen abfangen, indem Anwendungen parallel zur lokalen Umgebung in der Public Cloud bereitgestellt werden und zusätzliche Ressourcen einfach zugebucht werden können. Die aufwendige und zeitraubende Erweiterung lokaler Hardware oder das Vorhalten von Hardwarereserven kann entfallen. Erreicht das Lastniveau wieder sein normales Maß, lassen sich die Anwendungen wieder in die lokale Umgebung verlagern und die zugebuchten Ressourcen freigeben.

Aufgrund der gleichen technischen Basis von privater und öffentlicher Umgebung ist die Verlagerung schnell und ohne große Anpassungen realisierbar. Erfordert eine Anwendung kurze Latenzzeiten, lässt sie sich dank dem Azure Stack auf lokalem Equipment betreiben. In dieser Hinsicht unkritische Applikationen sind aus der Public Azure Cloud bedienbar.

Was ist Microsoft Azure?

Definition: IaaS, PaaS und SaaS aus der Microsoft Azure Cloud

Was ist Microsoft Azure?

08.12.17 - Bei Microsoft Azure handelt es sich um eine hoch skalierbare Cloud-Computing-Plattform aus dem Hause Microsoft, die Cloud-Dienste wie IaaS, PaaS und SaaS sowie weitere Services weltweit bereitstellt. Microsoft erweitert Azure kontinuierlich mit neuen Diensten. lesen

Was bietet Microsoft Cloud Deutschland?

Azure IaaS-, PaaS- und IoT-Dienste aus deutschen RZ

Was bietet Microsoft Cloud Deutschland?

29.09.16 - Microsoft bietet ab sofort seine Public-Cloud-Infrastruktur-, Plattform- und IoT-Dienste aus deutschen Rechenzentren in Frankfurt/Main und Magdeburg an. Der Datenaustausch erfolgt über ein privates, vom Internet getrenntes Netzwerk, auch die Datenspeicherung selbst erfolgt ausschließlich in Deutschland. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Azure Stack im eigenen Rechenzentrum installieren und betreiben

Azure-Dienste selbst bereitstellen

Azure Stack im eigenen Rechenzentrum installieren und betreiben

Mit Azure Stack erhalten Unternehmen eine hybride Cloud-Plattform. Dadurch lassen sich Azure-Dienste im eigenen Rechenzentrum betreiben und parallel Dienste in Microsoft Azure anbinden. Wir zeigen, wie die Azure-Erweiterung eingerichtet wird. lesen

Microsoft Azure versus Amazon Web Services

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Microsoft Azure versus Amazon Web Services

Microsoft Azure und Amazon Web Services gehören zu den meistverbreiteten öffentlichen Cloud-Plattformen. Beide Anbieter stellen ähnliche Funktionen bereit, unterscheiden sich aber auch voneinander. Wir zeigen einige Unterschiede. lesen

Cloud Manager liefert Lizenzüberblick

T-Systems startet Steuerzentrale für Microsoft-Landschaften

Cloud Manager liefert Lizenzüberblick

Mit dem Cloud Manager präsentiert T-Systems eine Steuerzentrale, dank der Kunden den Überblick über Microsoft-Landschaften behalten sollen. Zudem wirbt der Anbieter mit Services zum raschen Einsatz von Office 365 sowie Azure. lesen

Die Composable Cloud von Lenovo mithilfe von Cloudistics

Die Konsum-IT im hauseigenen Rechenzentrum

Die Composable Cloud von Lenovo mithilfe von Cloudistics

Hyperconverged Infrastructure (HCI) gibt es von Lenovo schon und die Hybrid Cloud per „Azure Stack“ auch. Doch mit der „Composable Cloud“ soll es noch einfacher werden, IT-Infrastrukturen als privaten Cloud-Service zu nutzen, unabhängig von einem Public-Cloud-Anbieter, individualisiert und im eigenen Rechenzentrum. Dafür haben sich Cloudistics und Lenovo zusammengetan. lesen

Cloud-Tools, strengerer Datenschutz und mehr KI

Prognose für 2018 von Rubrik: Datenmanagement hat viele Gesichter

Cloud-Tools, strengerer Datenschutz und mehr KI

Die Unternehmens-IT verändert sich. Der Trend geht von E-Mail zu Instant Messaging mit Slack und von relationalen Datenbanken zu NoSQL. Container, API-first-Architekturen und „Cloud-native“ Anwendungen bestimmen die IT-Strategien. lesen

Red Hat Openshift Managed Service in der Azure Public Cloud

Roter Hut auf Azur-Blau

Red Hat Openshift Managed Service in der Azure Public Cloud

Microsoft und Red Hat erweitern ihre Partnerschaft rund um Hybrid Cloud, Container-Management und Entwicklerproduktivität. Sie entwickeln gemeinsam einen „Openshift Managed Service“ in der Public Cloud von Microsoft. lesen

Cloud-Rechenzentren - Lenovo verfolgt offene Integration seiner Systeme

HOSTING & SERVICE PROVIDER SUMMIT 2018

Cloud-Rechenzentren - Lenovo verfolgt offene Integration seiner Systeme

Anlässlich des HOSTING & SERVICE PROVIDER SUMMIT 2018, bei dem Lenovo Sponsor ist, stellt sich Stefan Wiechers, Solution Architect bei Lenovo, einem Interview zu aktuellen Entwicklungen in Sachen Cloud-Rechenzentren, High Performance Computing und das Energiesparen in der IT. lesen

Public Cloud boomt, Preise sinken

Cloud-Trends 2018 für den deutschen Markt

Public Cloud boomt, Preise sinken

In Deutschland boomt die Public Cloud, die Preise sinken, die Angebotsplatte wird breiter. Das zwingt Anbieter und Nutzer von On-premises-Software und Private Cloud Angeboten, auf das Hybrid-Cloud-Modell umzusatteln, in dem Public Cloud Services integriert sind (Compute, Storage usw.). ERP-Anbieter und Managed Service Provider können sich diesem Trend nicht verschließen. lesen

Herausforderung Datenmanagement

Kommentar von Chris Wahl, Rubrik

Herausforderung Datenmanagement

Zum Jahresbeginn werfen Speicherhersteller gerne einen Blick in die Zukunft. So auch das US-amerikanische Startup Rubrik, das sich als Cloud Data Management Company am Markt positioniert. 2018 sieht das Unternehmen vier Entwicklungen, die Einfluss auf das Management von Daten und dabei verfolgte Strategien nehmen könnten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45083266 / Definitionen)