Definition: Representational State Transfer (REST) Application Programming Interface (API)

Was ist eine REST API?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Definition: REpresentational State Transfer (REST).
Definition: REpresentational State Transfer (REST). (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

REST steht für REpresentational State Transfer, API für Application Programming Interface. Gemeint ist damit ein Programmierschnittstelle, die sich an den Paradigmen und Verhalten des World Wide Web (WWW) orientiert und einen Ansatz für die Kommunikation zwischen Client und Server in Netzwerken beschreibt.

Der als REST (oder auch ReST) bezeichnete Architekturansatz beschreibt, wie verteilte Systeme miteinander kommunizieren können. In diesem Sinne stellt eine REST API eine Alternative zu anderen Schnittstellen wie SOAP oder WSDL dar. REST selbst ist dabei allerdings weder Protokoll noch Standard. Als „RESTful“ charakterisierte Implementierungen der Architektur bedienen sich allerdings standardisierter Verfahren, wie HTTP/S, URI, JSON oder XML.

Roy Fielding hat das Konzept parallel zu HTTP 1.1 entwickelt und 2000 in seiner Dissertation „Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures“ vorgestellt. Dem entsprechend wundert es wenig, dass das World Wide Web bereits einen Großteil der für REST nötigen Infrastruktur liefert und zahlreiche Web-Dienste per se REST-konform sind. Hierzu zählen beispielsweise Online-Dienste, die statische Seiteninhalte per HTTP anbieten. Für die maschinelle Weiterverarbeitung liefern Server Information dabei allerdings häufig nicht als HTML-Dokument oder JPEG-Bild aus, sondern per JSON (JavaScript Object Notation) oder XML – die Formate repräsentieren die ursprünglichen Rohdaten und müssen nicht zwingend deren Format gleichen.

Sechs Architekturprinzipien

REST legt nicht im Detail fest, wie konforme Services im Detail implementiert werden. Vielmehr setzt der Ansatz folgende sechs Architekturprinzipien („Constraints“) voraus:

  • Client-Server-Modell: REST verlangt ein Client-Server-Modell, will also das Nutzerinterface von der Datenhaltung getrennt sehen. Damit sollen sich Clients einerseits leichter auf verschiedenen Plattformen portieren lassen; vereinfachte Serverkomponenten sollen andererseits besonders gut skalieren.
  • Zustandslosigkeit: Client und Server müssen zustandslos („stateless“) miteinander kommunizieren. Das bedeutet: Jede Anfrage eines Clients beinhaltet alle Informationen, die ein Server benötigt; Server selbst können auf keinen gespeicherten Kontext zurückgreifen. Dieses Constraint verbessert damit Visibilität, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit. Hierfür nimmt REST jedoch Nachteile bei der Netzwerkperformanz in Kauf; überdies verlieren Server die Kontrolle über ein konsistentes Verhalten der Client-App.
  • Caching: Um die Netzwerkeffizienz zu verbessern, können Clients vom Server gesendete Antworten auch speichern und bei gleichartigen Requests später erneut verwenden. Die Informationen müssen dem entsprechend als „cacheable“ oder „non-cacheable“ gekennzeichnet werden. Die Vorteile responsiverer Anwendungen mit höherer Effizienz und Skalierbarkeit werden dabei mit dem Risiko erkauft, dass Clients auf veraltete Daten aus dem Cache zurückgreifen.
  • Einheitliche Schnittstelle: Die Komponenten REST-konformer Services nutzen eine einheitliche, allgemeine und vom implementierten Dienst entkoppelte Schnittstelle. Ziel des Ganzen sind eine vereinfachte Architektur und eine erhöhte Visibilität von Interaktionen. Dafür nimmt man eine schlechtere Effizienz in Kauf, wenn Informationen in ein standardisiertes Format gebracht – und nicht für die Bedürfnisse spezieller Anwendungen angepasst – werden.
  • Layered System: REST setzt auf mehrschichtige, hierarchische Systeme („Layered System“) – jede Komponente kann ausschließlich jeweils direkt angrenzende Schichten sehen. Somit lassen sich beispielsweise Legacy-Anwendungen kapseln. Als Load Balancer agierende Vermittler („Intermediaries“) können überdies die Skalierbarkeit verbessern. Als Nachteile dieses Constraints gelten ein zusätzlicher Overhead und erhöhte Latenzen.
  • Code-On-Demand: Dieses Constraint fordert, dass die Funktionen von Clients über nachlad- und ausführbare Programmteile erweitert werden können – etwa in Form von Applets oder Skripten. Als optionales Constraint kann diese Bedingung in bestimmten Kontexten jedoch deaktiviert sein.

Umsetzung per HTTP

Das REST-Paradigma wird in der Praxis bevorzugt per HTTP/S realisiert. Services werden per URL/URI angesprochen. Die HTTP-Methoden (GET, POST, PUT,...) geben an, welche Operation ein Dienst ausführen soll.

Update: REST in der Praxis

Da das World Wide Web schon die für REST nötige Infrastruktur liefert, kann man bereits per Browser erste Gehversuche mit entsprechenden Schnittstellen machen. Einen möglichen Einstieg hierfür liefert beispielsweise die unter http://jsonplaceholder.typicode.com/ verfügbare Fake Online REST API for Testing and Prototyping.

Die Lösung erlaubt den Zugriff auf eine Reihe miteinander in Beziehung stehender Datensätze. Die gewünschte Ressource sowie eventuelle Parameter werden jeweils nach dem Slash an die URL angehängt. Zu den angebotenen Ressourcen zählen 100 Posts, 500 Kommentare, 100 Alben, 5.000 Fotos, 200 Todo-Listen und 10 Nutzer. Die unterstützten HTTP-Methoden lauten:

  • GET - fordert Daten vom Server an
  • POST - übermittelt Daten an den Server
  • PUT/PATCH - ändern bestehende Daten auf dem Server
  • DELETE - löscht bestehende Daten auf dem Server

Tatsächlich dürfen Nutzer über das zu Demozwecken aufgesetzte REST API freilich keine Daten verändern oder löschen. Entsprechende Anforderungen lässt der Server ins Leere laufen – Interessierte können also nach Herzenslust herumprobieren und müssen nicht fürchten, dabei etwas kaputt zu machen.

Es spricht also wenig dagegen, guten Mutes den Webbrowser seiner Wahl zu starten und per GET Daten von einem Server anzufordern – nichts anderes passiert nämlich, wenn man eine URL in die Adresszeile eingibt und im Gegenzug eine Webseite erhält. Bittet man nun aber http://jsonplaceholder.typicode.com/posts um Daten, liefert das Angebot bereits eine recht umfassende Liste fiktiver Posts. Mit dem Firefox-Browser lassen sich die wenig ansehnlichen JSON-Daten übrigens übersichtlich darstellen: Einklappbar und farbig formatiert.

In der Bildergalerie finden sich einige Anwendungsbeispiele, wie der Aufbau einer REST API aussehen kann:

API Development mit Postman

Noch mehr Möglichkeiten bietet indes das API Development Environment (ADE) Postman. Das Tool läuft auf verschiedenen Plattformen (Windows, macOS, Linux und ChromeOS) und lässt sich in der Einstiegsversion kostenlos nutzen.

Wie beim Browser auch gibt es bei Postman wieder eine Art Adressleiste, über welche Daten per URL angefordert werden können. Anders als die zuvor angesprochenen Browser ist die Software freilich komplett als Entwicklungsumgebung ausgerichtet und bietet dementsprechend deutlich umfassendere Möglichkeiten zur Datenmanipulation. Aber eins nach dem anderen.

So bietet es sich auch bei Postman an, zunächst die zuvor per Browser verschickte Anfrage einzugeben. Die links angezeigte Methode GET ist standardmäßig aktiv, ein Klick auf Send liefert die angeforderte Liste am unteren Bildschirmrand. Die formatiert Postman auf Wunsch – neben reinem Text kennt das Programm auch die Formate JSON, XML und HTML. Zusätzlich erfahren Nutzer Details zu Serverstatus, Dauer der Abfrage und Größe des empfangenen Dokumentes. Schließlich zeigt das Werkzeug übermittelte Cookies und Headers an.

Wer auf den Button Params rechts neben der Adressleiste klickt, kann die Abfrage weiter verfeinern. Nutzt man als Key etwa den Schlüssel „UserId“ und als Value den Wert „3“ liefert die nächste Abfrage ausschließlich die Beiträge des Nutzers „3“. Auch wer sich hinter dieser nichtssagenden Nummer verbirgt, lässt sich herausfinden: Die bereits um den entsprechenden Parameter ergänzte und damit auch für Webbrowser nutzbare Abfrage hierfür lautet http://jsonplaceholder.typicode.com/users?id=3 und liefert den Datensatz einer gewissen „Clementine Bauch“ mit dem unpassenden username „Samantha“. Wöllten wir diesen ändern wäre PATCH die Methode der Wahl. Per Klick auf GET lässt sich in Postman die Methode ändern, entsprechend angepasste Parameter liefern die folgende PATCH-Anforderung: http://jsonplaceholder.typicode.com/users?id=3&username=Clementine – diese quittiert die Fake API allerdings mit Status 404; gleiches passiert übrigens auch beim Versuch, den Datensatz per Delete zu löschen.

Nicht zuletzt lassen sich REST APIs natürlich auch direkt per Code ansteuern. Als Beispiel haben wir PHP gewählt, um per cURL-Bibliothek eine Verbindung zum Server herzustellen und nach Posts des mittlerweile vertrauten Nutzers Nummer 3 – aka Clementine – zu suchen. Per json_decode werden die zurückgelieferten Daten zu einem entsprechenden Array konvertiert und schließlich ausgegeben. Das Ergebnis ist in der Bildergalerie zu sehen.

<?php

//Verbindung zum Server definieren

$verbindung = curl_init();

curl_setopt($verbindung, CURLOPT_URL, "http://jsonplaceholder.typicode.com/posts?userId=3");

curl_setopt($verbindung, CURLOPT_RETURNTRANSFER, true); // Daten als String zurueckliefern

//Daten abrufen

$antwort = curl_exec($verbindung);

//JSON decodieren

$daten = json_decode($antwort, true);

//Jeden Eintrag samt Nummer anzeigen

foreach ($daten AS $eintrag) {

print ($eintrag['id'].": ".$eintrag['title']."\n");

}

//Verbindung schliessen

curl_close($verbindung);

?>

In der Bildergalerie finden sich einige Anwendungsbeispiele, wie der Aufbau einer REST API aussehen kann:

Was ist JSON?

Definition: das Datenaustauschformat JavaScript Object Notation

Was ist JSON?

20.04.18 - Bei JSON (JavaScript Object Notation) handelt es sich um ein Textformat zum Austausch von Daten. Es ist einfach zu erlernen und zu lesen. JSON basiert auf der JavaScript-Sprache. Das Format konkurriert beim Austausch strukturierter Daten mit XML, besitzt aber wesentlich weniger Möglichkeiten. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Home Office zwischen Realität und Zukunftsmusik

Sicherheit und Effizienz

Home Office zwischen Realität und Zukunftsmusik

Auch in Zeiten von „New Work“ und Digitalisierung hat das Home Office immer noch zwei Gesichter: Die einen sehen das Arbeiten von Zuhause als Faulenzerei. Für andere bedeutet das Home Office Innovation und ist gar nicht mehr wegzudenken. Es gibt sogar Thesen, dass in 50 Jahren gar keine Büroräume mehr existieren könnten. lesen

Globales Zentrum für Datenschutz in München eröffnet

Google Safety Engineering Center

Globales Zentrum für Datenschutz in München eröffnet

Google hat im Rahmen eines europäischen Pressetages in München offiziell das Google Safety Engineering Center (GSEC) eröffnet. Dort arbeiten Datenschutz-Experten kontinuierlich an der Weiterentwicklung von Tools rund um Sicherheit und Privatsphäre. lesen

Storage und die Frage: Wie bestehen xSPs neben Amazon & Co.?

Hosting & Service Provider Summit 2019

Storage und die Frage: Wie bestehen xSPs neben Amazon & Co.?

Am 23. und 24. Mai treffen sich in der „Villa Kennedy“ in Frankfurt am Main Experten- und Anwender zum „Hosting & Service Provider Summit“. Schwerpunkthemen sind in diesem Jahr Sourcing & Solutions, Security & Compliance, Strategies & Business Concepts sowie Future Technologies. lesen

Software AG präsentiert webMethods.io

iPaaS liefert Citizen Integrators über 300 Konnektoren

Software AG präsentiert webMethods.io

Die Multifunktions-iPaas webMethods.io der Software AG spricht neben technisch versierten Experten und Entwicklern auch Fachanwender an. Jene sollen auf über 300 Konnektoren für Apps, Daten, APIs, B2B sowie IoT-Geräte zugreifen – um schnell und intuitiv Services zu erstellen. lesen

Die Cloud-nativen Highlights des ersten Quartals

Neues rund um Kubernetes

Die Cloud-nativen Highlights des ersten Quartals

Wen Tech-Innovationen interessieren, der muss die Cloud Native Community im Auge behalten, deren wesentlicher Akteur die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) mit mittlerweile über 375 Mitgliedern ist. Erfreulich, dass hier zahlreiche Companies und Startups auch aus dem deutschsprachigen Raum dabei sind und die Community vorantreiben. lesen

Von der Planungsphase bis zum Betrieb mit SAP ActiveAttention

Premium-Beratungs- und Supportangebot von SAP

Von der Planungsphase bis zum Betrieb mit SAP ActiveAttention

Die SAP AG hat mit SAP ActiveAttention ein neues Serviceangebot im Portfolio, das Supportservices für alle SAP-Lösungen und alle Bereitstellungsmodelle beinhaltet: ob in der Cloud, lokal oder als hybride Lösung. lesen

Was ist die Cloud Native Computing Foundation (CNCF)?

Community rund um Microservices und Container

Was ist die Cloud Native Computing Foundation (CNCF)?

Die Cloud Native Computing Foundation ist ein wichtiges Unterprojekt der Linux Foundation. Die Vereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, das Cloud Native Computing zu fördern. Cloud Native Computing basiert auf Open Source Software und nutzt Microservices und Container zur Realisierung der Applikationen. lesen

Warum ownCloud seine Architektur ersetzt

Tobias Gerlinger und Holger Dyroff im Interview

Warum ownCloud seine Architektur ersetzt

Mit Infinite Scale ändert sich die Architektur der Content-Plattform ownCloud grundlegend. Die Strategie dahinter und weitere Zukunftpläne erläutern die beiden Geschäftsführer jetzt im exklusiven Interview. lesen

Kühl kalkuliert: EC2-Spot-Instanzen und -Flotten auf Amazon Web Services

Rechenbeispiel für Spot-Kapazitäten

Kühl kalkuliert: EC2-Spot-Instanzen und -Flotten auf Amazon Web Services

Spot Instances von Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) liefern dem AWS-Cloud-Nutzer die kostengünstigste Variante, um Rechenkapazität zu nutzen. Sogenannte „Spot-Flotten“ sorgen automatisch dafür, dass die gebuchte Rechenkapazität zum vereinbarten Preis am gewünschten Standort bereitsteht. Entscheidend für die Höhe des Einsparpotentials bei sehr hoher Verfügbarkeit ist die optimale Konfiguration der Spot-Flotte. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44692866 / Definitionen)