Budgetbetrachtungen, kostenlose Dienste und Freemium-Falle

Was kostet die Cloud?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Beim Freemium-Geschäftsmodell werden Basisdienste kostenlos (free) angeboten, der volle Funktionsumfang geht dann aber doch wieder ins Geld (premium).
Beim Freemium-Geschäftsmodell werden Basisdienste kostenlos (free) angeboten, der volle Funktionsumfang geht dann aber doch wieder ins Geld (premium). (Bild: © – v.poth – Fotolia.com)

Während die einen noch trefflich über die Rentabilität von Cloudlösungen streiten, nutzen andere Angebote aus der Cloud bereits komplett kostenlos.

Was haben Lunch und Cloud gemeinsam? Wirtschaftlich denkende Anbieter können beides eigentlich nicht wirklich kostenlos anbieten. Tun sie es doch, versprechen sie sich Einnahmen durch zusätzlich verkaufte Getränke oder Dienste. Cloudanbieter betreten mit gratis bereitgestellten Services also kein Neuland, sondern kopieren in gewisser Weise nur ein Geschäftsmodell US-amerikanischer Saloons des späten 19. Jahrhunderts. Und auch in der IT ist Ähnliches schon seit Jahrzehnten gang und gäbe.

Der traditionelle Shareware-Begriff wird heute jedoch zunehmend durch einen Freemium-Ansatz abgelöst. Wenngleich beide Ansätze letztendlich auf den Verkauf eines Produktes abzielen, unterscheiden sich die Nuancen beider Geschäftsmodelle. Shareware muss nicht zwingend in ihrer Nutzbarkeit eingeschränkt sein, darf vom Nutzer jedoch in der Regel nur über einen beschränkten Zeitraum ausprobiert werden. Unter dem Begriff Freemium angebotene Lösungen dürfen derweil meist dauerhaft genutzt werden – sind aber oft so stark beschnitten, dass ernsthafte Nutzer praktisch nicht um einen Kauf herumkommen. Zu möglichen Einschränkungen zählen Werbeeinblendungen, geringer Funktionsumfang oder die Beschränkung auf private Nutzung. Die Demoversionen klassischer Software finden ihre Entsprechung in kostenlosen Testzeiträumen.

Schneller Einstieg für Sparfüchse

Naturgemäß eignet sich die Cloud sehr oft, um rasch auf IT-Ressourcen zuzugreifen – ohne diese erst langwierig und teuer selbst zu installieren. Flexibel nutzbare oder mitunter dauerhaft kostenlose Angebote senken die Einstiegsschwelle und erlauben es, Dienste kurzfristig auszuprobieren.

Kostenlose Angebote gibt es dabei unabhängig von Distributionsmodell und Anwendungsszenarien. Anbei folgen einige prominente Beispiele ohne jedweden Anspruch auf Vollständigkeit.

AWS zu Spot(t)-Preisen fast gratis nutzen

Kostengünstige Nutzung von Amazon Web Services

AWS zu Spot(t)-Preisen fast gratis nutzen

30.07.18 - Auf dem AWS Summit 2018, der Anfang Juni in Berlin stattfand, erzählte Glenn Gore, der Chief Architect von Amazon Web Services, dass über 60 AWS-Services kostenlos zur Verfügung stünden und es zahlreiche Möglichkeiten gebe, die Abo-Gebühr für Services wie EC2 auf ein Zehntel des „Normalpreises“ zu senken. Diese verlockende Aussicht ist, wie eine Analyse zeigt, kein potentielles PR-Geflunker, sondern auf Euro und Cent nachprüfbar. lesen

Guthaben und dauerhaft freie PaaS-Angebote

  • Amazon Web Services (AWS) erleichtert Neu- und Bestandskunden das Ausprobieren neuer Dienste mit kostenlosen Kontingenten. Für ein Jahr lang können Interessenten beispielsweise monatlich 750 Stunden Elastic Load Balancing nutzen, 250.000 Nachrichten per AWS IoT veröffentlichen oder liefern sowie zehn Knoten mit AWS OpsWorks for Chef Automate verwalten. Als „immer kostenlos“ offeriert der Anbieter unter anderem 25 GByte Speicher für DynamoDB, eine Million kostenlose Anforderungen monatlich bei AWS Lambda oder 250 Geräteminuten bei der AWS Device Farm. Eine komplette Übersicht gibt es direkt bei AWS.
  • Auch Google lässt sich nicht lumpen. Gegen eine Registrierung vergibt der Anbieter ein Guthaben über 300 US-Dollar, das Nutzer zwölf Monate lang auf der Google Cloud Platform ausgeben dürfen.
  • Auch bei der Microsoft Azure-Plattform können Nutzer kostenlos einsteigen: Der Dienstleister verspricht neben einer Gutschrift von 170 Euro die dauerhaft unentgeltliche Nutzung verschiedener Azure-Dienste, wie App Service für bis zu zehn mobile oder Web-basierte Anwendungen, Azure Active Directory für bis zu 500.000 Verzeichnisobjekte und einmaliges Anmelden von maximal zehn Apps pro Benutzer oder den kostenlosen monatlichen Versand von bis zu einer Million Pushnachrichten.

Kostenlos speichern und synchronisieren

Einzelne Anwender können kostenlos bei Synchronisations- und Cloudspeicherdiensten, wie Dropbox, Box, Microsoft OneDrive oder Google Drive registrieren und erhalten dann einige GByte kostenlosen Speicherplatz. Um höhere Kapazitäten zu nutzen, Uploadbeschränkungen zu umgehen und das komplette Portfolio professioneller Features für den Kollaboration, Sicherheit und Administration freizuschalten sind allerdings kostenpflichtige Abos notwendig. Je nach Anbieter können Interessierte aber auch diese aber auch gratis für einen Testzeitraum ausprobieren.

MagentaCloud – Kostenloser Datenspeicher der Telekom

Daten sicher in Deutschland speichern

MagentaCloud – Kostenloser Datenspeicher der Telekom

24.07.17 - Die Deutsche Telekom bietet mit MagentaCloud einen kostenlosen Datenspeicher an, mit 10 GB Speicherplatz. Kunden der Telekom erhalten sogar 25 GB Cloudspeicher. Es lohnt sich also den Speicher in die Planung mit einzubeziehen, wenn auf Datenspeicher in der Cloud gesetzt werden soll. lesen

1.000 GByte E-Mail gratis

Ganz gleich ob Google Mail, GMX oder Microsoft Outlook.de – Freemailer gehören zu den Klassikern kostenloser Internet- und Clouddienste. Yahoo Mail wirbt dabei mit üppigen 1.000 GByte Speicherplatz.

Der Preis ist nicht alles

Nichtsdestotrotz sollten Unternehmen bei der Auswahl ihrer Dienste nicht ausschließlich mit kostenlosen Diensten liebäugeln. Welchen Mehrwert kostenpflichtige Dienste gegenüber ihren gratis verfügbaren, aber beschnittenen und mitunter werbefinanzierten Geschwistern bieten, lässt sich leicht den jeweiligen Featurelisten der Anbieter entnehmen – denn die wollen meist nicht den Altruisten mimen, sondern mit Abos den wirtschaftlichen Bestand ihrer eigenen Unternehmen sichern.

Kommen kostenpflichtige Lösungen infrage, müssen Kunden nicht nur die offensichtlichen Ausgaben für eigene Hard- und Software abwägen, sondern auch strategische Entscheidungen treffen und versteckte Faktoren einbeziehen. Mögliche Fragen lauten dabei:

  • Inwieweit wiegen möglicherweise höhere Gesamtbetriebskosten (TCO) einer Cloud hohe Startinvestionen auf?
  • Wieviel Kosten lassen sich durch eingesparte Fachkräfte und den flexiblen Ein- und Ausstieg aus einer Cloud sparen?
  • Was würden physische Zugangsschutz, Energieversorgung und Klimatisierung eigener Systeme kosten?
  • Wie stark binden sich Kunden an einen Anbieter und welche Migrationsoptionen gibt es?
Aufgedeckt: Versteckte Kosten in der Cloud

Unmanaged vs. Managed Cloud

Aufgedeckt: Versteckte Kosten in der Cloud

28.09.15 - Viele Wege führen in die Cloud. Um von ihren Vorteilen wie Skalierbarkeit und Verfügbarkeit zu profitieren, haben Unternehmen im Wesentlichen die Wahl zwischen Unmanaged und Managed Services, die eine Vielzahl an Aufgaben in Bezug auf die operative Mechanik und die unterstützten Services der in Frage kommenden Cloud abbilden und enthalten. lesen

Kalkulatoren und eigene Infrastrukturen

Weitere – nicht immer ganz unparteiische – Anhaltspunkte für die Rentabilität einer Cloudlösung können überdies verschiedene Webtools liefern. Genannt seien an dieser Stelle der von AWS präsentierte TCO Calculator sowie der von Experton und Pironet entwickelte Cloud Workplace Kalkulator.

Und schließlich ist auch nicht auszuschließen, dass Unternehmen in einer Private Cloud ihr Heil finden. So rechnete Nokia vor einiger Zeit vor, wie große Unternehmen allein durch die Umstrukturierung ihrer traditionellen IT mindestens ein Viertel ihrer bisherigen Kosten sparen.

Private Clouds billiger als klassische IT

„Nokia Enterprise Private Cloud TCO Model“ vorgestellt

Private Clouds billiger als klassische IT

03.02.17 - Eine Private Cloud kommt große Unternehmen mindestens 25 Prozent billiger als eine traditionelle IT-Umgebung – behauptet Nokia mit dem jetzt vorgestellten „Nokia Enterprise Private Cloud TCO Model“. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Echtzeit-Analytics mit cloud-basiertem Data Lake

Daten-Kraftwerk für Uniper

Echtzeit-Analytics mit cloud-basiertem Data Lake

In der Energiewirtschaft ist ein zentrales Ziel, Engpässe in der Strom- und Gasversorgung zu vermeiden. Damit dies gelingt, sind unter anderem aktuelle Informationen zur Marktsituation notwendig. Mit einer neuen Datenanalyseplattform erhält der Energieerzeuger Uniper die benötigen Daten, um schnell auf Marktentwicklungen reagieren zu können. Weiterhin hilft die Lösung dabei, den Energiehandel zu optimieren, Risiken zu bewerten und Vorschriften einzuhalten. lesen

noCRM.io kommt nach Deutschland

Anbieter für Lead-Management und Kundenakquise expandiert

noCRM.io kommt nach Deutschland

Mit lokalisierter Lead-Management-Software und Berliner Büro will noCRM.io jetzt insbesondere deutsche KMU ansprechen. Darüber hinaus bezieht das französische Unternehmen auch Räume in New York und Moskau. lesen

SpaceNet erweitert IT-Serviceleistungen um AWS

Amazon Web Services „made in München“

SpaceNet erweitert IT-Serviceleistungen um AWS

Der Münchener Internet-Serviceprovider SpaceNet AG erweitert ab sofort seine IT-Serviceleistungen, indem er Amazon Web Services (kurz AWS) in sein Rechenzentrumsportfolio unter einem einheitlichen Management integriert. Unternehmen sollen damit von den Vorteilen des Cloud-Marktführers und der technischen und individuellen Betreuung des Münchner Providers profitieren. lesen

Ivanti Optimizer for SAP macht Lizenzmanagement effizienter

Verbesserte Auditfähigkeit und mehr Kostentransparenz

Ivanti Optimizer for SAP macht Lizenzmanagement effizienter

Mit „Ivanti Optimizer for SAP“ stellt der Anbieter für IT-Managementsoftware eine Lösung zur Optimierung der SAP-Software-Lizenzen vor. Diese soll vollständige Transparenz über die gesamte Umgebung bieten, so dass Unternehmen ihre SAP-Lizenzen auf Basis der tatsächlichen Nutzung einsetzen. Analysen während Vertragsverhandlungen sowie im laufenden Betrieb können Compliance-Risiken minimieren, Lizenzkosten senken und die Auditfähigkeit gewährleisten. lesen

Mit Mood Tracking zu mehr mentaler Harmonie

Liebes Smartphone, es geht mir gut!

Mit Mood Tracking zu mehr mentaler Harmonie

Smarte Uhren, die unsere körperliche Aktivitäten aufzeichnen und dann per App Fitness-Tipps generieren, sind Standard. Apps, die unsere Stimmung „tracken“ und uns z.B. „aufmuntern“ können, sind hingegen noch Neuland. Eine Doktorandin an der Universität Duisburg-Essen sucht nun Probanden, die eine solche App testen möchten. lesen

Weltweite Zusammenarbeit im Unternehmen sicher gestalten

Enterprise-IT

Weltweite Zusammenarbeit im Unternehmen sicher gestalten

Unbegrenzt Fotos, Videos und Daten mit Familie, Freunden oder Kollegen teilen, gehört für die meisten Menschen zum modernen Kommunikationsalltag dazu. Mithilfe von Cloud- und Filesharing-Diensten kann auf Daten mit nur wenigen Klicks von überall und jederzeit zugegriffen werden. Doch ein allzu sorgloser Umgang kann vor allem im Unternehmenskontext gravierende Sicherheits- und Datenschutzgefährdungen bedeuten. lesen

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Cohesity DataPlatform und Market Place

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Mit der DataPlatform bietet Cohesity eine Scale-out-Lösung an, die sogenannte sekundäre Daten auf einer einzelnen software-definierten Plattform zusammenführt. In der neuen Version können Applikationen direkt auf der Plattform laufen, um so auch Backups für Datenanalysen zugänglich zu machen. lesen

Täglich zwei Stunden auf Datensuche

Veritas-Umfrage zum Datenmanagement

Täglich zwei Stunden auf Datensuche

Durch Schwächen beim Datenmanagement entstehen deutschen Unternehmen erhebliche Nachteile – so das Ergebnis einer von Veritas in Auftrag gegebenen Studie. Befragt wurden 1.500 IT-Entscheider und Datenmanager, davon 100 aus Deutschland. lesen

Was bedeutet LAMP?

Definition: LAMP - Linux, Apache, MySQL und PHP

Was bedeutet LAMP?

LAMP ist ein Akronym, das sich aus den Anfangsbuchstaben der Software Linux, Apache, MySQL und PHP zusammensetzt. Es handelt sich um eine Softwareumgebung für Serversysteme, mit denen sich statische oder dynamische Webinhalte zur Verfügung stellen lassen. LAMP-Systeme kommen auch als Entwicklungssysteme zum Einsatz. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44772212 / Definitionen)