Definition: IT-Infrastruktur für Cloud Computing

Was ist eine Cloud-Infrastruktur?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt.
Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Einerseits stellt die Cloud Ressourcen bereit – andererseits benötigt die Cloud selbst Ressourcen, um überhaupt zu existieren. Der Begriff „Cloud-Infrastruktur“ beschreibt beide Aspekte.

Je nachdem wie man sich dem Thema nähert, kann Cloud-Infrastruktur für zwei komplett unterschiedliche Dinge stehen. Aus Nutzersicht sind Cloud-Infrastrukturen gleichbedeutend mit einem abstrakten Ressourcenpool, aus dem man sich beliebig bedienen kann. Cloud-Betreiber dürften mit dem Thema jedoch eher die Hard- und Software verbinden, von denen die Nutzer eines Clouddienstes keine konkrete Vorstellung haben.

Cloud-Infrastruktur aus Betreibersicht

Für Betreiber zählt zur Cloud-Infrastruktur alles was nötig ist, um eine Cloud aufzusetzen und zu betreiben. Um entsprechende Dienste zu liefern braucht es einerseits Hardware. Hierzu gehören Standardserver, Netzwerkkomponenten und Speichersysteme (Compute, Network, Storage). Hinzu kommen selbst realisierte oder über Drittanbieter angemietete Verbindungen zwischen Rechenzentren (Data Center Interconnect, DCI). Schließlich benötigen Provider auch entsprechende Software, um ihre Geräte effizient zu betreiben und zu skalieren – sowie erbrachte Leistungen beim Kunden abzurechnen.

In der Regel sitzt direkt auf der Serverhardware eine Virtualisierungsschicht, auf der virtuelle Maschinen laufen. Damit Workloads und Anwendungen tatsächlich elastisch und mit garantierter Leistung bereitgestellt werden können, erleichtern Verwaltungswerkzeuge das Management und realisieren den Zugriff auf Schnittstellen und Sicherheitsfunktionen. Entsprechende Tools müssen insbesondere auch gewährleisten, dass die Cloud auch dann noch verfügbar ist, wenn Wartungen nötig sind oder Updates und Patches eingespielt werden.

Überdies sollten Rechenzentrumsbetreiber auch die Hardware riesiger Cloud-Infrastrukturen möglichst effizient installieren und erweitern können: Das gelingt beispielsweise mit hyperkonvergenten Systemen (Hyperconverged Infrastructure; HCI): Die bündeln Rechenleistung, Massenspeicher und Netzwerk in vorkonfigurierten Appliances und erleichtern so eine lineare Skalierbarkeit. Zudem sind am Markt weitere, vorkonfigurierte Cloud-Infrastrukturlösungen erhältlich, die Hard- und Software bereits vereinen.

Manchmal ist der Leidensdruck von Rechenzentrumsbetreibern offenbar auch so groß, dass diese eigene Lösungen für ihre Clouds entwerfen. So arbeitet das ursprünglich von Facebook initiierte Open Compute Project an standardisierten, effizienten und bezahlbaren Hardware-Designs für rasant wachsende Rechenzentren. Mit OpenStack haben Rackspace und NASA zudem ein Cloudbetriebssystem ins Leben gerufen, das die Hardware verschiedenster Hersteller zu einem einheitlichen Ressourcenpool zusammenfassen kann.

Was ist OpenStack?

Definition: OpenStack - vom Softwareprojekt zum Cloud-OS

Was ist OpenStack?

11.09.17 - OpenStack wurde als Open-Source-Cloud-Betriebssystem konzipiert. Mit der Software sollen Organisationen aller Größen Clouddienste erstellen und anbieten können, die auf Standardhardware basieren. lesen

Cloud-Infrastruktur aus Verbrauchersicht

Für Cloudnutzer ist es zunächst einmal ganz gleichgültig und nicht direkt ersichtlich, über welche Hardware sie auf IaaS, PaaS oder SaaS zugreifen. Im Vordergrund stehen vielmehr Ressourcen, die sich flexibler und effizienter verwalten und nutzen lassen als die traditionelle IT im Serverraum.

In diesem abstrakteren Kontext lässt sich die IT-Infrastruktur über Service- und Liefermodelle charakterisieren. IaaS, PaaS und SaaS beschreiben etwa, ob Infrastrukturen, Plattformen oder Softwareprogramm als Dienstleistung genutzt werden. Das Liefermodell beantwortet die Frage, ob Kunden exklusiv (Private Cloud), mit anderen (Public Cloud) oder im kleineren Nutzerkreis (Community Cloud) auf Cloud-Infrastrukturen zugreifen.

Beide Rollen zugleich

Während Provider also IT-Ressourcen effizient bereitstellen müssen, wollen Nutzer flexibel auf Clouddienste zugreifen. Insbesondere für große Unternehmen kann es sinnvoll sein, beide Rollen einzunehmen – um strenge Compliance-Vorgaben zu erfüllen oder eigene Ressourcen im Rechenzentrum effizienter zu verwalten und zu nutzen als mit traditionellen Architekturen.

Auf Virtualisierungstechniken aufbauend können Organisationen ihre IT dementsprechend elastisch gestalten und Ressourcen flexibel zuweisen. In solch einer Private Cloud werden dann virtualisierte Ressourcen zusammengefasst und nach Bedarf den jeweiligen Fachabteilungen und Anwendern zur Verfügung gestellt. Nutzer beziehen Leistungen per On-demand self-service und können auf (aus Nutzersicht nahezu) unbegrenzte IT-Kapazitäten zugreifen, die sich automatisiert an Laständerungen anpassen können (Skalierbarkeit). IT-Verantwortliche sind derweil in der Lage, die genutzten Services zu messen und nach Kostenstellen abzurechnen.

Im Rahmen hybrider Clouds lassen sich Organisations-interne Cloud-Infrastrukturen überdies mit externen Dienstleistungen kombinieren.

Was ist eine Hybrid Cloud?

Definition: Hybrid Cloud - Mischform aus Private und Public Cloud

Was ist eine Hybrid Cloud?

23.08.17 - Bei der Hybrid Cloud handelt es sich um eine Mischform der beiden Cloud-Konzepte Private Cloud und Public Cloud. Sie versucht die Vorteile beider Cloud-Modelle in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen und lässt sich auch für datenschutzkritische Anwendungen einsetzen. lesen

Was ist Infrastructure as a Service?

Definition: Infrastructure as a Service (IaaS) - IT-Ressourcen aus der Cloud

Was ist Infrastructure as a Service?

12.05.17 - Infrastructure as a Service, abgekürzt IaaS, ist eines der drei Servicemodelle des Cloud Computings. Es bietet dem Nutzer die typischen Komponenten einer Rechenzentrumsinfrastruktur wie Hardware, Rechenleistung, Speicherplatz oder Netzwerkressourcen aus der Cloud. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

In fünf Schritten zu mehr Sicherheit in hybriden IT-Umgebungen

AlgoSec-Umfrage „The State of Security“

In fünf Schritten zu mehr Sicherheit in hybriden IT-Umgebungen

Wenn es um Innovation geht, sind Menschen von Natur aus gerne vorsichtig und zurückhaltend. Genauso verhält es sich mit der ‚Hybrid Cloud‘ als moderner IT-Umgebung. Sie bietet große Flexibilität, hohe Skalierbarkeit und merkliche Kosteneinsparungen gegenüber dem alten Rechenzentrum, ohne dieses völlig abzuschaffen. Zudem verspricht sie, nahtlos mit den aktuellen, standortgebundenen Netzwerken des Unternehmens zusammenzuarbeiten. lesen

Wie Cloud-Anbieter mit Software Audits neue Umsätze erzielen wollen

Kunden-Allianz gegen zu viel Kontrolle durch Hersteller

Wie Cloud-Anbieter mit Software Audits neue Umsätze erzielen wollen

Eigentlich dachten CIOs und Software Lizenzmanager, dass das ungeliebte Thema der Software Audits nachlassen würde. Doch tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Der Grund für noch mehr Software Audits liegt ausgerechnet in der immer stärker werdenden Cloud-Nutzung. lesen

Ping hat seine Plattform renoviert

Schneller in die Multi Cloud

Ping hat seine Plattform renoviert

Ping Identity hat seine Ping-Plattform Intelligent Identity überarbeitet. Sie bietet nun unter anderem einen verbesserten Support für DevOps, automatisierte Multi-Cloud-Integration sowie spezielle Szenarien für die sichere Benutzerauthentifizierung, die das Verwenden von Passwörtern überflüssig machen sollen. lesen

Bye bye klassische IT

IT-Zeitmaschine

Bye bye klassische IT

„IT-as-a-Service“ wird in naher Zukunft in einigen Unternehmen die klassische IT-Abteilung ablösen. IT-Experten müssen sich in diesem Zuge zu aktiven Technologieberatern und Gestaltern der digitalen Unternehmenstransformation weiterentwickeln. lesen

Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

DBaaS mit Neo4j Aura

Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

Wer vernetzte Daten managen, auswerten und sinnvoll für Geschäftsprozesse nutzt, verschafft sich im Zeitalter von Big Data und IoT einen wichtigen Vorsprung. Amazon und Google haben dafür eigene Graphdatenbanken entwickelt. Mit Neo4j Aura kommt nun eine Graphdatenbank-as-a-Service, mit der auch kleinere und mittlere Unternehmen zum Zug kommen. lesen

BSI veröffentlicht Neuauflage des C5-Katalogs

Anerkannter Nachweis der Sicherheit von Cloud-Diensten

BSI veröffentlicht Neuauflage des C5-Katalogs

Seit seiner Veröffentlichung 2016 hat sich der „Cloud Computing Compliance Criteria Catalogue“ (C5) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum etablierten und vielfach national wie international umgesetzten Standard der Cloud-Sicherheit entwickelt. Da Cloud-Techniken schnellen Innovationen unterworfen sind, hat das BSI den C5 nun einer umfassenden Revision unterzogen und neu aufgelegt. lesen

Nextcloud Hub setzt auf Hosting von IONOS

Partnerschaft und Paket kontra SaaS-Anbieter und US Cloud Act

Nextcloud Hub setzt auf Hosting von IONOS

Nextcloud bringt sich abermals als Herausforderer von Office 365 und Google Docs in Stellung. Dabei setzt der Anbieter nun auf den Namenszusatz „Hub“ sowie standardmäßig vorinstallierte Collaboration-Tools. Hinzu kommt eine strategische Partnerschaft mit dem Hoster IONOS. lesen

Windows Virtual Desktop brilliert im Schmuckgeschäft

Ulmer Traditionsjuwelier setzt auf Microsoft Azure

Windows Virtual Desktop brilliert im Schmuckgeschäft

Windows Virtual Desktop ist eines der neusten Angebote von Microsoft. Wo zuvor Partner wie VMware und Citrix mit Windows-Server-Lösungen die Marktlücke für Windows 10 Remote Desktops abdeckten, bietet Microsoft nun selbst virtualisierte Desktops aus seiner Azure Cloud heraus an. lesen

Horrende Cloud-Preise vergraulen Anwender

Applikationen wandern zurück ins Rechenzentrum

Horrende Cloud-Preise vergraulen Anwender

Alles in die Cloud – so lautete das Motto der IT in den vergangenen fünf Jahren. So mancher Manager hat aber nachgerechnet und will seine Anwendungen wieder ins heimische Rechenzentrum holen. Damit steuern Unternehmen direkt auf eine Data Unification Platform zu. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45274837 / Definitionen)