Definition: IT-Infrastruktur für Cloud Computing

Was ist eine Cloud-Infrastruktur?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt.
Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Einerseits stellt die Cloud Ressourcen bereit – andererseits benötigt die Cloud selbst Ressourcen, um überhaupt zu existieren. Der Begriff „Cloud-Infrastruktur“ beschreibt beide Aspekte.

Je nachdem wie man sich dem Thema nähert, kann Cloud-Infrastruktur für zwei komplett unterschiedliche Dinge stehen. Aus Nutzersicht sind Cloud-Infrastrukturen gleichbedeutend mit einem abstrakten Ressourcenpool, aus dem man sich beliebig bedienen kann. Cloud-Betreiber dürften mit dem Thema jedoch eher die Hard- und Software verbinden, von denen die Nutzer eines Clouddienstes keine konkrete Vorstellung haben.

Cloud-Infrastruktur aus Betreibersicht

Für Betreiber zählt zur Cloud-Infrastruktur alles was nötig ist, um eine Cloud aufzusetzen und zu betreiben. Um entsprechende Dienste zu liefern braucht es einerseits Hardware. Hierzu gehören Standardserver, Netzwerkkomponenten und Speichersysteme (Compute, Network, Storage). Hinzu kommen selbst realisierte oder über Drittanbieter angemietete Verbindungen zwischen Rechenzentren (Data Center Interconnect, DCI). Schließlich benötigen Provider auch entsprechende Software, um ihre Geräte effizient zu betreiben und zu skalieren – sowie erbrachte Leistungen beim Kunden abzurechnen.

In der Regel sitzt direkt auf der Serverhardware eine Virtualisierungsschicht, auf der virtuelle Maschinen laufen. Damit Workloads und Anwendungen tatsächlich elastisch und mit garantierter Leistung bereitgestellt werden können, erleichtern Verwaltungswerkzeuge das Management und realisieren den Zugriff auf Schnittstellen und Sicherheitsfunktionen. Entsprechende Tools müssen insbesondere auch gewährleisten, dass die Cloud auch dann noch verfügbar ist, wenn Wartungen nötig sind oder Updates und Patches eingespielt werden.

Überdies sollten Rechenzentrumsbetreiber auch die Hardware riesiger Cloud-Infrastrukturen möglichst effizient installieren und erweitern können: Das gelingt beispielsweise mit hyperkonvergenten Systemen (Hyperconverged Infrastructure; HCI): Die bündeln Rechenleistung, Massenspeicher und Netzwerk in vorkonfigurierten Appliances und erleichtern so eine lineare Skalierbarkeit. Zudem sind am Markt weitere, vorkonfigurierte Cloud-Infrastrukturlösungen erhältlich, die Hard- und Software bereits vereinen.

Manchmal ist der Leidensdruck von Rechenzentrumsbetreibern offenbar auch so groß, dass diese eigene Lösungen für ihre Clouds entwerfen. So arbeitet das ursprünglich von Facebook initiierte Open Compute Project an standardisierten, effizienten und bezahlbaren Hardware-Designs für rasant wachsende Rechenzentren. Mit OpenStack haben Rackspace und NASA zudem ein Cloudbetriebssystem ins Leben gerufen, das die Hardware verschiedenster Hersteller zu einem einheitlichen Ressourcenpool zusammenfassen kann.

Was ist OpenStack?

Definition: OpenStack - vom Softwareprojekt zum Cloud-OS

Was ist OpenStack?

11.09.17 - OpenStack wurde als Open-Source-Cloud-Betriebssystem konzipiert. Mit der Software sollen Organisationen aller Größen Clouddienste erstellen und anbieten können, die auf Standardhardware basieren. lesen

Cloud-Infrastruktur aus Verbrauchersicht

Für Cloudnutzer ist es zunächst einmal ganz gleichgültig und nicht direkt ersichtlich, über welche Hardware sie auf IaaS, PaaS oder SaaS zugreifen. Im Vordergrund stehen vielmehr Ressourcen, die sich flexibler und effizienter verwalten und nutzen lassen als die traditionelle IT im Serverraum.

In diesem abstrakteren Kontext lässt sich die IT-Infrastruktur über Service- und Liefermodelle charakterisieren. IaaS, PaaS und SaaS beschreiben etwa, ob Infrastrukturen, Plattformen oder Softwareprogramm als Dienstleistung genutzt werden. Das Liefermodell beantwortet die Frage, ob Kunden exklusiv (Private Cloud), mit anderen (Public Cloud) oder im kleineren Nutzerkreis (Community Cloud) auf Cloud-Infrastrukturen zugreifen.

Beide Rollen zugleich

Während Provider also IT-Ressourcen effizient bereitstellen müssen, wollen Nutzer flexibel auf Clouddienste zugreifen. Insbesondere für große Unternehmen kann es sinnvoll sein, beide Rollen einzunehmen – um strenge Compliance-Vorgaben zu erfüllen oder eigene Ressourcen im Rechenzentrum effizienter zu verwalten und zu nutzen als mit traditionellen Architekturen.

Auf Virtualisierungstechniken aufbauend können Organisationen ihre IT dementsprechend elastisch gestalten und Ressourcen flexibel zuweisen. In solch einer Private Cloud werden dann virtualisierte Ressourcen zusammengefasst und nach Bedarf den jeweiligen Fachabteilungen und Anwendern zur Verfügung gestellt. Nutzer beziehen Leistungen per On-demand self-service und können auf (aus Nutzersicht nahezu) unbegrenzte IT-Kapazitäten zugreifen, die sich automatisiert an Laständerungen anpassen können (Skalierbarkeit). IT-Verantwortliche sind derweil in der Lage, die genutzten Services zu messen und nach Kostenstellen abzurechnen.

Im Rahmen hybrider Clouds lassen sich Organisations-interne Cloud-Infrastrukturen überdies mit externen Dienstleistungen kombinieren.

Was ist eine Hybrid Cloud?

Definition: Hybrid Cloud - Mischform aus Private und Public Cloud

Was ist eine Hybrid Cloud?

23.08.17 - Bei der Hybrid Cloud handelt es sich um eine Mischform der beiden Cloud-Konzepte Private Cloud und Public Cloud. Sie versucht die Vorteile beider Cloud-Modelle in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen und lässt sich auch für datenschutzkritische Anwendungen einsetzen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist Edge Computing?

Definition: Datenverarbeitung am Netzwerkrand

Was ist Edge Computing?

Beim Edge Computing handelt es sich um die dezentrale Datenverarbeitung, die am Rand des Netzwerkes stattfindet. Dementsprechend werden die Daten beim Edge Computing direkt an der Netzwerkperipherie, also dort, wo sie auch generiert werden, verarbeitet. lesen

Oracles autonome Datenbank gibt es nur als Service

Data Warehouse Workloads

Oracles autonome Datenbank gibt es nur als Service

Im Herbst 2017 auf der „OpenWorld“ angekündigt, hat Oracle die „Autonomous Database“ jetzt freigegeben – allerdings nicht für den Do-it-yourself-Betrieb. Die Datenbank-Software, die sich selbst administrieren soll, läuft entweder im Rechenzentrum des Anbieters oder als von Oracle gemanagte Lösung beim Kunden („Oracle at Customer“). Der Service für Data Warehouse Workloads ist laut Oracle der erste in einer ganzen Reihe weiterer „autonomer“ Dienste. lesen

Nachgefragt: „AWS entwickelt was Anwender wünschen“

CLOUD Technology & Services Conference 2018

Nachgefragt: „AWS entwickelt was Anwender wünschen“

Neun von zehn AWS-Diensten gehen auf das Feedback echter Anwender zurück. Wie die Kunden des Dienstleisters genau ticken, haben wir mit dessen Principal Solutions Architect Constantin Gonzalez erörtert. lesen

Mittelstand nutzt Cloud ohne klare Verantwortlichkeiten

Kaspersky-Studie zur Cloud-Nutzung

Mittelstand nutzt Cloud ohne klare Verantwortlichkeiten

Der deutsche Mittelstand setzt zunehmend auf Software-as-a-Service-Angebote aus der Cloud, hat dabei aber mit Pro­blemen bei der Ver­wal­tung der neuen IT-Infrastruktur zu kämpfen. Auch die Verantwortlichkeiten für die Sicherheit von Daten in der Cloud sind in vielen Unter­nehmen nicht geklärt. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Cloud-Studie des Security-Anbieters Kaspersky Lab. lesen

Die Multi-Cloud-Strategie und ihre Einführungsphasen

Vom richtigen Umgang mit Daten

Die Multi-Cloud-Strategie und ihre Einführungsphasen

Gibt es eine neue Innovation auf dem Markt, die die Unternehmenslandschaft aufrüttelt, durchläuft sie in der Regel immer die gleichen Schritte. Am Anfang steht die Einführung: meist langsam und beschränkt auf die fortschrittlichsten und agilsten Unternehmen und Start-ups. lesen

Container und hybride Clouds – ein Zukunftsmodell?

Cloud 2018 Technology & Services Conference

Container und hybride Clouds – ein Zukunftsmodell?

Am 11.9.2018 startet die „CLOUD 2018 Technology & Services Conference“ der Vogel IT-Akademie in Bonn. Im Vorfeld der Konferenzreihe hat uns Erich Vogel von Computacenter verraten, warum gerade Container die Enabler für hybride Systeme sind und in welche Richtung die Applikationsentwicklung in Zukunft geht. lesen

Beschleunigtes Wachstum von „As-a-Service“-Modellen

ISG Index: Sourcing-Markt in EMEA erholt sich

Beschleunigtes Wachstum von „As-a-Service“-Modellen

Der Sourcing-Markt in EMEA hat sich im zweiten Quartal des Jahres 2018 deutlich erholt. Wesentlicher Treiber ist der verstärkte Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Unternehmen. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index mit den neuesten Zahlen der Branche. lesen

Google setzt auf Kubernetes und Serverless Computing

Google Cloud Next ‘18

Google setzt auf Kubernetes und Serverless Computing

Ende Juli trafen sich zum zweiten Mal zahlreiche Partner und Kunden zur internationalen Konferenz „Google Cloud Next ’18“ in San Francisco. Führende Mitarbeiter von Google stellten in Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops ihre Visionen für die Zukunft von Google Cloud vor. Über hundert Ankündigungen für neue Produkte und Services sowie Partnerschaften und Kunden zeugen davon, wie Google sein Cloud-Geschäft vorantreiben will. lesen

Die Cloud ist da! Wie geht es weiter?

Cloud 2018 Technology & Services Conference

Die Cloud ist da! Wie geht es weiter?

Nach anfänglicher Skepsis, insbesondere in Deutschland, hat sich Cloud Computing in verschiedenen Ausprägungen fest etabliert. Doch was heißt das in der Praxis? Die „Cloud 2018 Technology & Services Conference“ lässt keine Fragen offen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45274837 / Definitionen)