Definition: IT-Infrastruktur für Cloud Computing

Was ist eine Cloud-Infrastruktur?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt.
Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Einerseits stellt die Cloud Ressourcen bereit – andererseits benötigt die Cloud selbst Ressourcen, um überhaupt zu existieren. Der Begriff „Cloud-Infrastruktur“ beschreibt beide Aspekte.

Je nachdem wie man sich dem Thema nähert, kann Cloud-Infrastruktur für zwei komplett unterschiedliche Dinge stehen. Aus Nutzersicht sind Cloud-Infrastrukturen gleichbedeutend mit einem abstrakten Ressourcenpool, aus dem man sich beliebig bedienen kann. Cloud-Betreiber dürften mit dem Thema jedoch eher die Hard- und Software verbinden, von denen die Nutzer eines Clouddienstes keine konkrete Vorstellung haben.

Cloud-Infrastruktur aus Betreibersicht

Für Betreiber zählt zur Cloud-Infrastruktur alles was nötig ist, um eine Cloud aufzusetzen und zu betreiben. Um entsprechende Dienste zu liefern braucht es einerseits Hardware. Hierzu gehören Standardserver, Netzwerkkomponenten und Speichersysteme (Compute, Network, Storage). Hinzu kommen selbst realisierte oder über Drittanbieter angemietete Verbindungen zwischen Rechenzentren (Data Center Interconnect, DCI). Schließlich benötigen Provider auch entsprechende Software, um ihre Geräte effizient zu betreiben und zu skalieren – sowie erbrachte Leistungen beim Kunden abzurechnen.

In der Regel sitzt direkt auf der Serverhardware eine Virtualisierungsschicht, auf der virtuelle Maschinen laufen. Damit Workloads und Anwendungen tatsächlich elastisch und mit garantierter Leistung bereitgestellt werden können, erleichtern Verwaltungswerkzeuge das Management und realisieren den Zugriff auf Schnittstellen und Sicherheitsfunktionen. Entsprechende Tools müssen insbesondere auch gewährleisten, dass die Cloud auch dann noch verfügbar ist, wenn Wartungen nötig sind oder Updates und Patches eingespielt werden.

Überdies sollten Rechenzentrumsbetreiber auch die Hardware riesiger Cloud-Infrastrukturen möglichst effizient installieren und erweitern können: Das gelingt beispielsweise mit hyperkonvergenten Systemen (Hyperconverged Infrastructure; HCI): Die bündeln Rechenleistung, Massenspeicher und Netzwerk in vorkonfigurierten Appliances und erleichtern so eine lineare Skalierbarkeit. Zudem sind am Markt weitere, vorkonfigurierte Cloud-Infrastrukturlösungen erhältlich, die Hard- und Software bereits vereinen.

Manchmal ist der Leidensdruck von Rechenzentrumsbetreibern offenbar auch so groß, dass diese eigene Lösungen für ihre Clouds entwerfen. So arbeitet das ursprünglich von Facebook initiierte Open Compute Project an standardisierten, effizienten und bezahlbaren Hardware-Designs für rasant wachsende Rechenzentren. Mit OpenStack haben Rackspace und NASA zudem ein Cloudbetriebssystem ins Leben gerufen, das die Hardware verschiedenster Hersteller zu einem einheitlichen Ressourcenpool zusammenfassen kann.

Was ist OpenStack?

Definition: OpenStack - vom Softwareprojekt zum Cloud-OS

Was ist OpenStack?

11.09.17 - OpenStack wurde als Open-Source-Cloud-Betriebssystem konzipiert. Mit der Software sollen Organisationen aller Größen Clouddienste erstellen und anbieten können, die auf Standardhardware basieren. lesen

Cloud-Infrastruktur aus Verbrauchersicht

Für Cloudnutzer ist es zunächst einmal ganz gleichgültig und nicht direkt ersichtlich, über welche Hardware sie auf IaaS, PaaS oder SaaS zugreifen. Im Vordergrund stehen vielmehr Ressourcen, die sich flexibler und effizienter verwalten und nutzen lassen als die traditionelle IT im Serverraum.

In diesem abstrakteren Kontext lässt sich die IT-Infrastruktur über Service- und Liefermodelle charakterisieren. IaaS, PaaS und SaaS beschreiben etwa, ob Infrastrukturen, Plattformen oder Softwareprogramm als Dienstleistung genutzt werden. Das Liefermodell beantwortet die Frage, ob Kunden exklusiv (Private Cloud), mit anderen (Public Cloud) oder im kleineren Nutzerkreis (Community Cloud) auf Cloud-Infrastrukturen zugreifen.

Beide Rollen zugleich

Während Provider also IT-Ressourcen effizient bereitstellen müssen, wollen Nutzer flexibel auf Clouddienste zugreifen. Insbesondere für große Unternehmen kann es sinnvoll sein, beide Rollen einzunehmen – um strenge Compliance-Vorgaben zu erfüllen oder eigene Ressourcen im Rechenzentrum effizienter zu verwalten und zu nutzen als mit traditionellen Architekturen.

Auf Virtualisierungstechniken aufbauend können Organisationen ihre IT dementsprechend elastisch gestalten und Ressourcen flexibel zuweisen. In solch einer Private Cloud werden dann virtualisierte Ressourcen zusammengefasst und nach Bedarf den jeweiligen Fachabteilungen und Anwendern zur Verfügung gestellt. Nutzer beziehen Leistungen per On-demand self-service und können auf (aus Nutzersicht nahezu) unbegrenzte IT-Kapazitäten zugreifen, die sich automatisiert an Laständerungen anpassen können (Skalierbarkeit). IT-Verantwortliche sind derweil in der Lage, die genutzten Services zu messen und nach Kostenstellen abzurechnen.

Im Rahmen hybrider Clouds lassen sich Organisations-interne Cloud-Infrastrukturen überdies mit externen Dienstleistungen kombinieren.

Was ist eine Hybrid Cloud?

Definition: Hybrid Cloud - Mischform aus Private und Public Cloud

Was ist eine Hybrid Cloud?

23.08.17 - Bei der Hybrid Cloud handelt es sich um eine Mischform der beiden Cloud-Konzepte Private Cloud und Public Cloud. Sie versucht die Vorteile beider Cloud-Modelle in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen und lässt sich auch für datenschutzkritische Anwendungen einsetzen. lesen

Was ist Infrastructure as a Service?

Definition: Infrastructure as a Service (IaaS) - IT-Ressourcen aus der Cloud

Was ist Infrastructure as a Service?

12.05.17 - Infrastructure as a Service, abgekürzt IaaS, ist eines der drei Servicemodelle des Cloud Computings. Es bietet dem Nutzer die typischen Komponenten einer Rechenzentrumsinfrastruktur wie Hardware, Rechenleistung, Speicherplatz oder Netzwerkressourcen aus der Cloud. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Deployment von Machine Learning in die Cloud

Cloud-Storage, Entwicklungsprozesse, Auslieferung

Deployment von Machine Learning in die Cloud

Während vor wenigen Jahren Data Science in Unternehmen vor allem noch experimental war, müssen heute Entwicklungszeiten verkürzt und Vorhersagemodelle viel schneller produktiv gebracht werden. Cloud-Services wie von Google, Amazon und Microsoft helfen dabei. lesen

Was ist Istio?

Definition: Service Mesh, plattformunabhängig und quelloffen

Was ist Istio?

Istio stellt ein offenes, plattformunabhängiges Service Mesh zur Verfügung, mit dem sich die Microservices verteilt arbeitender Cloud-native-Anwendungen komfortabel verwalten lassen. Zu den Kernfunktionen gehören das Traffic Management sowie Sicherheits-, Verbindungs- und Monitoring-Funktionen. lesen

So geht die Datenspeicherung in der Multicloud

Cloud 2019 Technology & Services Conference

So geht die Datenspeicherung in der Multicloud

Am 10. September beginnt in Bonn die Veranstaltungsreihe „Cloud 2019 Technology & Services Conference“ mit Fachvorträgen, Live Demos und Technologie Outlooks statt. Jeweils um 11:45 Uhr startet ein Roundtable zum Thema „Wie speichere ich Daten (effizient) in Cloud-Infrastrukturen?“ unter Leitung von Harald Seipp, Gründer & Leiter Kompetenzzentrum für Cloud-Speichertechnologien bei IBM. lesen

Schatten-IT: Herausforderung für IT-Leiter

Riskante Praktiken

Schatten-IT: Herausforderung für IT-Leiter

Ein Phänomen in vielen Unternehmen: Anwender nutzen trotz bereits zur Verfügung gestellter Dienste vermehrt Lösungen von Dritten. Cybersecurity-Hersteller Stormshield verweist auf die Gefahren einer solchen Schatten-IT und nennt Möglichkeiten, wie IT-Leiter dagegen vorgehen können. lesen

Die fünf (oder sechs) möglichen Wege in die Cloud

Cloud 2019 Technology & Services Conference

Die fünf (oder sechs) möglichen Wege in die Cloud

Bei der Cloud-Migration gilt es, technische, aber auch organisatorische Perspektiven zu beachten. Was ändert sich in der Art zu arbeiten? Welche Strukturen müssen aufgebaut werden, um Lücken in den Prozessen und Fähigkeiten zu finden und diese anzugehen? Welcher Weg in die Cloud ist in Ihrer Lage der Richtige? lesen

IBM öffnet die Public Cloud mit Red Hat

Neuausrichtung des Software-Portfolios nach der Übernahme

IBM öffnet die Public Cloud mit Red Hat

Nur drei Wochen nach Abschluss der Akquisition von Red Hat gibt IBM die Neuausrichtung ihres Softwareportfolios bekannt. Alle Produkte laufen jetzt cloud-nativ und wurden für den Betrieb auf Red Hat OpenShift optimiert. lesen

Künstliche Intelligenz revolutioniert die Filmwelt

Effiziente Content-Produktion

Künstliche Intelligenz revolutioniert die Filmwelt

Warum ist ein Video sehr erfolgreich – und beim anderen schalten die Zuschauer immer wieder an der gleichen Stelle weg? Da drängt sich bei Videomachern der Wunsch auf, Bewegtbildinhalte bereits vor ihrer Veröffentlichung auf das Nutzerverhalten der Zielgruppe anzupassen. lesen

Direkt in der Cloud arbeiten

Hilfreiche Lösung von Lucidlink nicht nur für Objektspeicher-Anbieter

Direkt in der Cloud arbeiten

Lucidlink ermöglicht mit Filespaces, große Objektdateien in der Cloud von verteilten Standorten aus zu bearbeiten, ohne sie vollständig herunterzuladen oder die Sicherheit zu beeinträchtigen. Die Lösung ist für viele Zielgruppen interessant, denn Objektdaten machen in Zukunft einen Großteil des Datenwachstums aus. lesen

Automatisch zum Cloud-Backup

Cohesity Runbook: intelligentes und übersichtliches Datenmanagement

Automatisch zum Cloud-Backup

Innerhalb von fünf Jahren vom Start-up zum Global Player: Cohesity verhilft Unternehmen zur Kontrolle fragmentierter Datensilos und zur Konsolidierung von Sekundärspeichern; Runbook erleichtert nun die systematische Cloud-Migration von Anwendungen und vereinfacht das Disaster Recovery. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45274837 / Definitionen)