Definition: IT-Infrastruktur für Cloud Computing

Was ist eine Cloud-Infrastruktur?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt.
Der Begriff Cloud-Infrastruktur - aus Nutzersicht und Betreiber-Perspektive erklärt. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Einerseits stellt die Cloud Ressourcen bereit – andererseits benötigt die Cloud selbst Ressourcen, um überhaupt zu existieren. Der Begriff „Cloud-Infrastruktur“ beschreibt beide Aspekte.

Je nachdem wie man sich dem Thema nähert, kann Cloud-Infrastruktur für zwei komplett unterschiedliche Dinge stehen. Aus Nutzersicht sind Cloud-Infrastrukturen gleichbedeutend mit einem abstrakten Ressourcenpool, aus dem man sich beliebig bedienen kann. Cloud-Betreiber dürften mit dem Thema jedoch eher die Hard- und Software verbinden, von denen die Nutzer eines Clouddienstes keine konkrete Vorstellung haben.

Cloud-Infrastruktur aus Betreibersicht

Für Betreiber zählt zur Cloud-Infrastruktur alles was nötig ist, um eine Cloud aufzusetzen und zu betreiben. Um entsprechende Dienste zu liefern braucht es einerseits Hardware. Hierzu gehören Standardserver, Netzwerkkomponenten und Speichersysteme (Compute, Network, Storage). Hinzu kommen selbst realisierte oder über Drittanbieter angemietete Verbindungen zwischen Rechenzentren (Data Center Interconnect, DCI). Schließlich benötigen Provider auch entsprechende Software, um ihre Geräte effizient zu betreiben und zu skalieren – sowie erbrachte Leistungen beim Kunden abzurechnen.

In der Regel sitzt direkt auf der Serverhardware eine Virtualisierungsschicht, auf der virtuelle Maschinen laufen. Damit Workloads und Anwendungen tatsächlich elastisch und mit garantierter Leistung bereitgestellt werden können, erleichtern Verwaltungswerkzeuge das Management und realisieren den Zugriff auf Schnittstellen und Sicherheitsfunktionen. Entsprechende Tools müssen insbesondere auch gewährleisten, dass die Cloud auch dann noch verfügbar ist, wenn Wartungen nötig sind oder Updates und Patches eingespielt werden.

Überdies sollten Rechenzentrumsbetreiber auch die Hardware riesiger Cloud-Infrastrukturen möglichst effizient installieren und erweitern können: Das gelingt beispielsweise mit hyperkonvergenten Systemen (Hyperconverged Infrastructure; HCI): Die bündeln Rechenleistung, Massenspeicher und Netzwerk in vorkonfigurierten Appliances und erleichtern so eine lineare Skalierbarkeit. Zudem sind am Markt weitere, vorkonfigurierte Cloud-Infrastrukturlösungen erhältlich, die Hard- und Software bereits vereinen.

Manchmal ist der Leidensdruck von Rechenzentrumsbetreibern offenbar auch so groß, dass diese eigene Lösungen für ihre Clouds entwerfen. So arbeitet das ursprünglich von Facebook initiierte Open Compute Project an standardisierten, effizienten und bezahlbaren Hardware-Designs für rasant wachsende Rechenzentren. Mit OpenStack haben Rackspace und NASA zudem ein Cloudbetriebssystem ins Leben gerufen, das die Hardware verschiedenster Hersteller zu einem einheitlichen Ressourcenpool zusammenfassen kann.

Was ist OpenStack?

Definition: OpenStack - vom Softwareprojekt zum Cloud-OS

Was ist OpenStack?

11.09.17 - OpenStack wurde als Open-Source-Cloud-Betriebssystem konzipiert. Mit der Software sollen Organisationen aller Größen Clouddienste erstellen und anbieten können, die auf Standardhardware basieren. lesen

Cloud-Infrastruktur aus Verbrauchersicht

Für Cloudnutzer ist es zunächst einmal ganz gleichgültig und nicht direkt ersichtlich, über welche Hardware sie auf IaaS, PaaS oder SaaS zugreifen. Im Vordergrund stehen vielmehr Ressourcen, die sich flexibler und effizienter verwalten und nutzen lassen als die traditionelle IT im Serverraum.

In diesem abstrakteren Kontext lässt sich die IT-Infrastruktur über Service- und Liefermodelle charakterisieren. IaaS, PaaS und SaaS beschreiben etwa, ob Infrastrukturen, Plattformen oder Softwareprogramm als Dienstleistung genutzt werden. Das Liefermodell beantwortet die Frage, ob Kunden exklusiv (Private Cloud), mit anderen (Public Cloud) oder im kleineren Nutzerkreis (Community Cloud) auf Cloud-Infrastrukturen zugreifen.

Beide Rollen zugleich

Während Provider also IT-Ressourcen effizient bereitstellen müssen, wollen Nutzer flexibel auf Clouddienste zugreifen. Insbesondere für große Unternehmen kann es sinnvoll sein, beide Rollen einzunehmen – um strenge Compliance-Vorgaben zu erfüllen oder eigene Ressourcen im Rechenzentrum effizienter zu verwalten und zu nutzen als mit traditionellen Architekturen.

Auf Virtualisierungstechniken aufbauend können Organisationen ihre IT dementsprechend elastisch gestalten und Ressourcen flexibel zuweisen. In solch einer Private Cloud werden dann virtualisierte Ressourcen zusammengefasst und nach Bedarf den jeweiligen Fachabteilungen und Anwendern zur Verfügung gestellt. Nutzer beziehen Leistungen per On-demand self-service und können auf (aus Nutzersicht nahezu) unbegrenzte IT-Kapazitäten zugreifen, die sich automatisiert an Laständerungen anpassen können (Skalierbarkeit). IT-Verantwortliche sind derweil in der Lage, die genutzten Services zu messen und nach Kostenstellen abzurechnen.

Im Rahmen hybrider Clouds lassen sich Organisations-interne Cloud-Infrastrukturen überdies mit externen Dienstleistungen kombinieren.

Was ist eine Hybrid Cloud?

Definition: Hybrid Cloud - Mischform aus Private und Public Cloud

Was ist eine Hybrid Cloud?

23.08.17 - Bei der Hybrid Cloud handelt es sich um eine Mischform der beiden Cloud-Konzepte Private Cloud und Public Cloud. Sie versucht die Vorteile beider Cloud-Modelle in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen und lässt sich auch für datenschutzkritische Anwendungen einsetzen. lesen

Was ist Infrastructure as a Service?

Definition: Infrastructure as a Service (IaaS) - IT-Ressourcen aus der Cloud

Was ist Infrastructure as a Service?

12.05.17 - Infrastructure as a Service, abgekürzt IaaS, ist eines der drei Servicemodelle des Cloud Computings. Es bietet dem Nutzer die typischen Komponenten einer Rechenzentrumsinfrastruktur wie Hardware, Rechenleistung, Speicherplatz oder Netzwerkressourcen aus der Cloud. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

PlusServer hält Kurs auf die Multi-Cloud

Mehr als Hosting

PlusServer hält Kurs auf die Multi-Cloud

Für PlusServer sind die Hyperscaler kein Wettbewerb, sondern Bestandteil des Geschäftsmodells. Im Auftrag seiner Kunden betreibt der Managed-Hosting-Spezialist zunehmend Workloads, die nicht in seinen eigenen Rechenzentren, sondern in der Public Cloud laufen. lesen

SAP-Angebote für Serverless und Blockchain

Cisco Container Platform für produktionsbereiten Data Hub

SAP-Angebote für Serverless und Blockchain

Mit nativen Cloud-Services, hybriden Container-Plattformen und erweitertem Data Hub will SAP das Serverless Computing voranbringen. Zudem unterstützt der Anbieter nun die Ethereum-basierte Lösung Quorum und lädt Kunden sowie Partner in zwei Blockchain-Konsortien. lesen

Hybrid Cloud, Multi Cloud - Die Kombi-Möglichkeiten gehen in die Millionen

Hybridantrieb in die Wolke: Alles okay?

Hybrid Cloud, Multi Cloud - Die Kombi-Möglichkeiten gehen in die Millionen

Sei es im kleinen Rahmen, wie „Google Docs“ oder „Microsoft Office 365“, bei einzelnen Kundenanwendungen oder mit kompletten IT-Infrastrukturen – selbst eher risikoscheue Branchen setzen inzwischen auf Cloud. Meist werden sogar verschiedene Cloud-Anbieter genutzt, hier gilt es, den Überblick zu behalten. lesen

Tipps für einen erfolgreichen Einstieg in die Cloud

Managed Services auf Google Cloud Platform

Tipps für einen erfolgreichen Einstieg in die Cloud

Die Google Cloud Next 2018 in San Francisco war ein voller Erfolg. Kein Wunder, denn die kosteneffiziente Google Cloud Platform (GCP) erfüllt alle aktuellen Anforderungen, daher wird sie von immer mehr Unternehmen genutzt. Eine Möglichkeit des Einstiegs bieten Managed Services - mit dem richtigen Partner an der Seite.. lesen

Bandwidth Alliance gibt Vorteile von Verbundnetzen an Kunden weiter

Geringere bis keine Gebühren für den Datentransfer

Bandwidth Alliance gibt Vorteile von Verbundnetzen an Kunden weiter

„Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie das Beste aus dem Angebot verschiedener Cloud-Anbieter herausholen können, ohne sich um die Kosten für den Datenaustausch zwischen ihnen zu kümmern.“ Matthew Prince, Mitgründer und CEO des Web-Performance- und Internetsecurity-Experten Cloudflare, träumt nicht nur davon. lesen

Studie: Cloud-Services sind keine Basis für Maschinelles Lernen

KI und ML durch Datenverarbeitung vorantreiben

Studie: Cloud-Services sind keine Basis für Maschinelles Lernen

Von der Lieferkette, über die Lagerkontrolle bis hin zur Automatisierung von Fertigungsabläufen, überall werden mittlerweile Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen eingesetzt. Dabei entstehen große Datenmengen. Doch statt diese für die Steuerung der Algorithmen sauber und detailliert bereitzustellen, werden sie einfach nur gesammelt. lesen

Worauf es bei Cloud-Ausfällen ankommt

Wo sind all die Dienste hin?

Worauf es bei Cloud-Ausfällen ankommt

Flexibel, skalierbar und kostengünstig: Die Dienste der Cloud-Giganten wie Amazon, Google oder Microsoft haben hunderttauende Kunden in Europa überzeugt. Aber was passiert, wenn deren Cloud-Infrastruktur ausfällt? lesen

IBM erweitert IBM Cloud Private mit Watson KI-Funktionen

Wer nutzt die IBM-Privat-Cloud und wie?

IBM erweitert IBM Cloud Private mit Watson KI-Funktionen

Vor zwölf Monaten eingeführt, setzen weltweit bereits mehr als 350 Unternehmen „IBM Cloud Private“ für Cloud-Anwendungen mit Open-Source-Technologie im eigenen Rechenzentrum ein. Nun will der Anbieter die Plattform erweitern – mit „IBM Watson Assistant“ zur Entwicklung von KI-Assistenten und „IBM Watson Speech-To-Text“. lesen

Blockchain-as-a-Service im Unternehmen nutzen

Anwendungsszenarien für Blockchain

Blockchain-as-a-Service im Unternehmen nutzen

Blockchain-as-a-Service ist für Unternehmen vor allem dahin gehend interessant, dass sich Bezahldienste im internen Netzwerk abwickeln lassen. Die dazu notwendige Infrastruktur wird direkt in der Cloud gebucht. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45274837 / Definitionen)