Definition: Ressourcen aus der öffentlichen Cloud

Was ist eine Public Cloud?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Die Public Cloud bietet einen öffentlichen Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen.
Die Public Cloud bietet einen öffentlichen Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

In einer Public Cloud sind abstrahierte IT-Infrastrukturen über das öffentliche Internet zugänglich. Verfügbar sind Services wie Rechenleistung, Speicherplatz, Infrastrukturen oder Anwendungen. Eigene Investitionen in Hard- und Software sind durch die Public Cloud überflüssig.

Im Unterschied zu einer Private Cloud stellt die Public Cloud ihre Services nicht nur einzelnen Organisationen, sondern einer Vielzahl von Anwendern über das öffentliche Internet zur Verfügung. Kunden können bei einem Public Cloud Dienstleister Services wie Rechenleistung, Infrastruktur, Speicherplatz oder Anwendungen mieten. Für die Abrechnung der Leistungen gibt es verschiedene Modelle. Die Modelle haben gemeinsam, dass der Anwender in der Regel nutzungsabhängig für die tatsächlich erbrachte Leistung zahlt. Es existieren aber auch Abomodelle oder kostenlose beziehungsweise werbefinanzierte Public Cloud Services. Für die Nutzer der Public Cloud ergibt sich der Vorteil, dass keine eigene IT-Infrastruktur und Software zu installieren und zu betreiben ist. Hohe Investitionskosten lassen sich vermeiden. Bei Bedarf ist es möglich, die in Anspruch genommenen Leistungen flexibel zu erweitern. IT-Ressourcen lassen sich variabel nach Anforderung zusammenstellen und passen sich dem aktuellen Bedarf an Rechenleistung oder Speicherplatz an. Beispiele für Public Cloud Angebote sind Microsoft Azure oder Amazons Elastic Compute Cloud (EC2).

Mögliche Services einer Public Cloud

Cloud-Dienstleistungen, wie sie in einer Public Cloud zur Verfügung gestellt werden, können unterschiedliche Arten von Services beinhalten. Mögliche Cloud-Services sind:

  • Software as a Service, abgekürzt SaaS
  • Platform as a Service, abgekürzt PaaS
  • Infrastructure as a Service, abgekürzt IaaS

Infrastructure as a Service (IaaS) bietet den Anwendern virtualisierte Ressourcen von Computerhardware. Dazu zählen virtuelle Rechner, Netze oder Speicher. User können mit IaaS ihre eigene IT-Infrastruktur zusammenstellen und beliebige Software darauf betreiben. Für die Installation und den Betrieb der Software ist der Anwender selbst verantwortlich. Mit Platform as a Service (PaaS) stellt der Dienstleister den Kunden Laufzeit- und Programmierumgebungen zur Verfügung, deren Rechen- und Datenkapazitäten flexibel anpassbar sind. Auf einer PaaS-Umgebung können Anwendungen innerhalb der vom Dienstleister bereitgestellten Umgebung entwickelt oder betrieben werden. Software as a Service (SaaS) bietet einen direkten Zugang zu Anwendungen oder zu einer bestimmten Software. Den Betrieb der Software verantwortet der Cloud-Provider. Der Anwender nutzt die Software lediglich. Die verschiedenen Cloud-Services sind nicht auf die Public Cloud beschränkt, sondern sind auch in anderen Cloud-Modellen verfügbar. Neben der Public Cloud existieren die Private Cloud, die Hybrid Cloud und die Community Cloud.

Wesentliche Merkmale einer Public Cloud

Um eine Cloud-Umgebung als Public Cloud zu bezeichnen, muss sie verschiedene Kriterien erfüllen. Der Zugang zur Cloud sollte über öffentliche Netzwerkstrukturen wie über das Internet für eine Vielzahl an Usern möglich sein. Die Ressourcen sind den Anwendern bedarfsgerecht bereitzustellen und sollen sich ändernden Anforderungen flexibel anpassen. Die Cloud-Services zeichnen sich durch ihre gute und schnelle Skalierbarkeit aus. Die Abrechnung der Leistungen erfolgt nutzungsbezogen. Kunden zahlen nur für die vom Provider bereitgestellten Leistungen, die sie tatsächlich in Anspruch nehmen. Hierfür ist es erforderlich, dass die Nutzung von Rechenleistung, Bandbreite, Speicherplatz oder von Anwendungen für den Anbieter und Kunden messbar ist.

Im Optimalfall können Anwender Leistungen direkt buchen oder kündigen und online bezahlen. Sie sind nicht an langfristige Verträge gebunden. Für das Buchen und die Anpassung der benötigten Services sind Self-Service-Oberflächen für die Kunden vorhanden. Besonders wichtig in einer Public Cloud ist, dass die gemeinsam genutzten Ressourcen unterschiedlicher Kunden hermetisch voneinander abgeschirmt und getrennt sind. Kundeneigene Daten dürfen nicht übergreifend zur Verfügung stehen und sind vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Gleichzeitig hat der Service-Provider sicherzustellen, dass sich weder Verfügbarkeit noch Performance der einzelnen Umgebungen gegenseitig beeinflussen.

Um Hardware-Ressourcen einzusparen und nicht für jeden Kunden dedizierte Hardware einzusetzen, verwenden die Provider in der Regel virtualisierte Umgebungen. Sie stellen ein Erkennungsmerkmal für Cloud-Services dar. Virtualisierte Umgebungen sorgen für eine bessere Auslastung der Rechenzentrumsressourcen und reduzieren gleichzeitig die Kosten für Hardware. Die Trennung der Kundenumgebungen lässt sich aber nicht nur durch Virtualisierung realisieren. Zum Teil erfolgt eine Trennung auch auf Hardware- oder Anwendungsbasis.

Vorteile einer Public Cloud

Anwender von Public Cloud Services profitieren im Vergleich zu herkömmlichen, dedizierten IT-Strukturen von zahlreichen Vorteilen. Die Installation und das Setup der Services ist einfach und kostengünstig. Hohe Investitionskosten werden vermieden, da die Hardware und Infrastruktur vom Dienstleister betrieben wird. Alle Services lassen sich abhängig vom aktuellen oder zukünftigen Bedarf flexibel skalieren. Gleichzeitig müssen die Anwender nicht für ungenutzte Ressourcen zahlen, da die Abrechnungsmodelle vorsehen, nur tatsächlich in Anspruch genommene Leistungen in Rechnung zu stellen. Veränderungen der Services sind schnell realisierbar, ohne dass langwierige Hardwarebeschaffungen und -installationen durchzuführen sind. Selbst auf kurzfristige Lastspitzen ist ein schnelles Reagieren möglich.

Da der Provider seine Services in professionellen Rechenzentrumsumgebungen betreibt und entsprechende Backuplösungen vorsieht, bieten die Services in der Regel höhere Verfügbarkeiten als sie in eigenen IT-Umgebungen zu erreichen sind. Der Anwender muss keine Ressourcen für die Wartung oder eventuelle Störungsbehebungen bereithalten und kann sich auf sein eigentliches Kerngeschäft konzentrieren. Die Anbieter implementieren moderne Sicherheitskonzepte in ihren Cloud-Umgebungen und erhöhen die Sicherheit der bereitgestellten Services. Cloud-Systeme sind in der Regel rund um die Uhr gemanagt und werden von Security-Profis überwacht.

Abgrenzung der Public Cloud von der Private Cloud

Gegenüber der Private Cloud unterscheidet sich die Public Cloud darin, dass die angebotenen Services für die Allgemeinheit und nicht exklusiv für einzelne Organisationen zur Verfügung stehen. Eine Private Cloud wird entweder von der Organisation selbst betrieben oder exklusiv von einem Dienstleister nur für diese Organisation bereitgestellt.

Die Nutzung einer Public Cloud kann durch strenge gesetzliche Datenschutzregelungen oder durch Sicherheitsbedenken hinfällig werden. In bestimmten Branchen ist es aufgrund der Regulierung untersagt, Daten an externe Dienstleister zu übertragen, die nicht die strengen deutschen oder europäischen Datenschutzanforderungen erfüllen. In solchen Fällen ist eine Private Cloud oder eine Mischform von Private und Public Cloud, die Hybrid Cloud, zu nutzen. Sie bietet einen kombinierten Zugang zu Services einer Public Cloud und einer Private Cloud abhängig von den Anforderungen der jeweiligen Anwendung. Gegenüber der Public Cloud hat die Private Cloud den Vorteil, dass die Performance der Services nicht durch andere Kunden beeinflusst wird.

Was ist eine Private Cloud?

Definition: Private Cloud

Was ist eine Private Cloud?

16.08.17 - Die Private Cloud stellt ihre Services exklusiv für Organisationen zur Verfügung. Im Gegensatz zur Public Cloud ist sie nicht für die Allgemeinheit per Internet zu erreichen. Die Private Cloud kann auf firmeneigenen Rechnern oder durch Dritte gehostet werden und bietet ein hohes Maß an Kontrolle und Sicherheit. lesen

Was ist eine Hybrid Cloud?

Definition: Hybrid Cloud - Mischform aus Private und Public Cloud

Was ist eine Hybrid Cloud?

23.08.17 - Bei der Hybrid Cloud handelt es sich um eine Mischform der beiden Cloud-Konzepte Private Cloud und Public Cloud. Sie versucht die Vorteile beider Cloud-Modelle in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen und lässt sich auch für datenschutzkritische Anwendungen einsetzen. lesen

Was ist eine Multi Cloud?

Definition: Einsatz mehrerer Cloud-Anbieter

Was ist eine Multi Cloud?

25.10.17 - Die Multi Cloud ermöglicht die parallele Nutzung von Cloud-Diensten und -Plattformen mehrerer Anbieter. Sie verhält sich aus Anwendersicht wie eine einzige große Cloud. In der Multi Cloud können mehrere Cloud-Modelle wie die Private oder die Public Cloud integriert sein. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Mehr Sicherheit in Azure-Umgebungen

Best Practices für den Weg in die Microsoft-Cloud

Mehr Sicherheit in Azure-Umgebungen

Als natürliche Erweiterung der lokalen Angebote von Microsoft ermöglicht die Azure Cloud seit einigen Jahren die praktische Einrichtung von Hybrid-Cloud-Umgebungen. Was das Thema Security betrifft, gibt es jedoch einige gängige Missverständnisse, weiß Palo Alto Networks. lesen

Kubernetes-Plattform in der Public Cloud

Microsoft Azure integriert Red Hat OpenShift

Kubernetes-Plattform in der Public Cloud

Red Hat und Microsoft haben mit Azure Red Hat OpenShift eine gemeinsam verwaltete Kubernetes-Plattform in der Public Cloud angekündigt. Die Zielsetzung lautet, echtes Hybrid Cloud Computing für Unternehmen verfügbar zu machen. lesen

Was ist die Cloud Native Computing Foundation (CNCF)?

Community rund um Microservices und Container

Was ist die Cloud Native Computing Foundation (CNCF)?

Die Cloud Native Computing Foundation ist ein wichtiges Unterprojekt der Linux Foundation. Die Vereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, das Cloud Native Computing zu fördern. Cloud Native Computing basiert auf Open Source Software und nutzt Microservices und Container zur Realisierung der Applikationen. lesen

VMware Cloud on Dell EMC läuft lokal

Rechenzentrums-Hardware as a Service

VMware Cloud on Dell EMC läuft lokal

VMware und Dell EMC bringen die Cloud in die Rechenzentren ihrer Kunden. Die Hardware wird vor Ort installiert, allerdings wie ein Public-Cloud-Service verwaltet und abgerechnet. lesen

Hoster werden digitale Wertschöpfer

HSP Summit 2019

Hoster werden digitale Wertschöpfer

Von Infrastruktur-Providern wandeln sich Hoster zu digitalen Dienstleistern. Dabei sollten sie laut unserem Gastautor Daniel Hagemeier, CEO von Dogado, auch scheinbare Rivalen als Partner in Betracht ziehen. Der Hosting-Unternehmer tritt beim HSP Summit 2019 als Keynote-Speaker auf. lesen

Erfolgsmodell C5 expandiert nach Europa

C5-Testat für AWS Irland

Erfolgsmodell C5 expandiert nach Europa

Der BSI Anforderungskatalog Cloud Computing (Cloud Computing Compliance Controls Catalogue oder kurz C5) ist ein großer Schritt hin zu einer besseren Nachweisbarkeit der Einhaltung von Compliance-Richtlinien für Cloud-Dienste. Nach der AWS Region Frankfurt ist jetzt auch die AWS Region Irland nach C5 geprüft worden. lesen

Datenmanagement neu gedacht

Im Fokus: Backup – Datensicherung für jeden Bedarf

Datenmanagement neu gedacht

Laut einer aktuellen globalen Studie von IDC zum Thema IT-Resilienz mussten 93 Prozent der befragten Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren IT-bedingt ihren Geschäftsbetrieb unterbrechen und hatten massive Folgen zu bewältigen. Trotz unausgereifter Lösungen für die geschäftlich überlebenswichtigen Funktionen Backup und Recovery will die Mehrzahl der befragten Unternehmen in den nächsten zwei Jahren dennoch ihre digitale Transformation vorantreiben. lesen

Mehr Kontrolle über die Cloud-Dienste

Zentrale Verwaltung von Clouds

Mehr Kontrolle über die Cloud-Dienste

Von der Auslagerung der Workloads in Public Clouds versprechen sich Unternehmen Kosteneinsparungen gegenüber dem Eigenbetrieb. Mit der zunehmenden Inanspruchnahme von Cloud Providern wächst der Bedarf, solche Dienste zentral zu verwalten, um sie immer im Blick und unter Kontrolle zu behalten. lesen

Service Provider als Lotsen in der Multi-Cloud

HSP Summit 2019

Service Provider als Lotsen in der Multi-Cloud

Eine Cloud allein ist vielen Unternehmen nicht genug. Gastautor Oliver Mauss, CEO der PlusServer Group, erläutert, wie Service Provider ihren Kunden beim Management komplexer Szenarien helfen. Der Hosting-Experte tritt beim HSP Summit 2019 als Keynote-Speaker auf. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44819926 / Definitionen)