Definition: Hybrid Cloud - Mischform aus Private und Public Cloud

Was ist eine Hybrid Cloud?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Die Hybrid Cloud: Mischform aus Private und Public Cloud.
Die Hybrid Cloud: Mischform aus Private und Public Cloud. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Bei der Hybrid Cloud handelt es sich um eine Mischform der beiden Cloud-Konzepte Private Cloud und Public Cloud. Sie versucht die Vorteile beider Cloud-Modelle in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen und lässt sich auch für datenschutzkritische Anwendungen einsetzen.

Die Vorteile der Private und der Public Cloud - in der Hybrid Cloud vereint: Die Hybrid Cloud besteht aus Anteilen einer Private Cloud und einer Public Cloud. Sie vereint die Vorteile beider Welten in einem gemeinsamen Cloud-Konzept und ist sehr vielseitig einsetzbar. Es lassen sich die Anforderungen von datenschutzkritischen Anwendungen oder gesetzlich regulierten Unternehmen erfüllen und gleichzeitig steht die Flexibilität von öffentlich zugänglichen Cloud-Lösungen zur Verfügung. Die Geschäftsprozesse können nach datenschutzkritischen und -unkritischen Prozessen unterschieden und der jeweils passenden Cloud-Struktur zugeordnet werden.

Für unkritische Anwendungen bietet die Public Cloud volle Flexibilität. Sie wird von einem externen Dienstleister betrieben und ist über das öffentliche Internet erreichbar. Für die Organisation entstehen keinerlei Investitionskosten für Hardware. Die Abrechnung der in Anspruch genommenen Services erfolgt nach tatsächlicher Nutzung oder nach einem genau definierten Tarifmodell.

Datenschutzkritische Geschäftsprozesse sind auf der abstrahierten Private Cloud, die exklusiv für die Organisation betrieben wird, abgebildet. Die Private Cloud-Anteile der Hybrid Cloud können selbst oder durch einen Dritten gehostet sein. Je nach Anforderung wählt die Organisation für Ihre Prozesse die Public oder die Private Cloud-Anteile der Hybrid Cloud. Klassische Modelle basierend auf eigenen Rechenzentren sind mit den leicht skalierbaren Cloud-Dienstleistungen öffentlicher Cloud-Betreiber kombinierbar. So lässt sich kurzfristig entstehender Ressourcenbedarf aus der Public Cloud beziehen, ohne dass die eigene Infrastruktur aufzurüsten ist.

Die Gründe für den Einsatz einer Hybrid Cloud

Die Hybrid Cloud stellt eine ideale Lösung dar, wenn die IT-Infrastruktur Anforderungen erfüllen muss, die auf einer eigenen On-Premises-Architektur nur schwer und mit hohen Kosten zu realisieren sind. Dadurch, dass die Hybrid Cloud öffentliche Cloud-Anteile beinhaltet, ist sie gut skalierbar und erfüllt selbst kurzfristige Ressourcen-Anforderungen problemlos.

Business Cases lassen sich dank dieser Flexibilität schnell und kostengünstig umsetzen, ohne dass auf Sicherheit und Datenschutz verzichtet werden muss. Sind beispielsweise Daten aus Compliance-Gründen oder wegen Datenschutzrichtlinien lokal innerhalb der Organisation zu speichern, ist dies mit einer Hybrid Cloud problemlos umsetzbar. Die Datenbank kann lokal in der Private Cloud betrieben werden, während die Public Cloud die zugehörigen Web-Applikationen bereitstellt. Obwohl die Daten weiterhin lokal innerhalb der Organisation gehostet sind, sind die Anwendungen weltweit über die Webapplikation der Public Cloud für die User erreichbar. Gleichzeitig bestehen keine Einschränkungen in der Skalierbarkeit, da zusätzliche Ressourcen über die Public Cloud jederzeit zubuchbar sind. Weitere eigene Kapazitäten sind nicht vorzuhalten. Es lassen sich selbst unvorhergesehene Lastspitzen leicht abdecken.

Die Vor- und Nachteile der Hybrid Cloud

Die Hybrid Cloud vereint die Vorteile der Private Cloud und der Public Cloud. Sie bietet ähnlich hohe Flexibilität und günstige Kostenmodelle wie eine Public Cloud. Gleichzeitig werden die Sicherheits- und Datenschutzbedürfnisse in der Private Cloud erfüllt. Unternehmen profitieren von enormen Kosteneinsparungen. Sie bleiben aber dennoch flexibel und müssen in puncto Datenschutz keine Kompromisse eingehen. Gegenüber einer On-Premises-basierten IT-Infrastruktur entsteht ein riesiger Zugewinn an kurzfristiger Skalierbarkeit. Rechen- und Speicherkapazität ist nahezu in Echtzeit zubuchbar, ohne die Betriebsabläufe zu unterbrechen.

Den Vorteilen stehen einige Nachteile der Hybrid Cloud gegenüber. Diese Nachteile sind:

  • die Komplexität der IT-Infrastruktur steigt durch den gleichzeitigen Einsatz von Private und Public Cloud
  • das Management der Hybrid Cloud ist aufwendiger
  • es besteht ein gewisses Risiko, dass Daten im falschen Cloud-Anteil gespeichert oder bearbeitet werden
  • Geschäftsprozesse müssen genau analysiert und entsprechend der Cloud-Modelle aufgeteilt werden

Zu beachtende Sicherheitsaspekte beim Einsatz einer Hybrid Cloud

Der Einsatz einer Hybrid Cloud erfordert eine Sicherheitsstrategie, die einen Ende-zu-Ende-Ansatz verfolgt. Es ist unbedingt erforderlich, das ein Überblick vorhanden ist, welche Daten in welcher Struktur verarbeitet und gespeichert werden. Zuvor sind alle Geschäftsprozesse ausführlich zu analysieren, um die Anforderungen an Sicherheit und Funktion zu identifizieren.

Die besondere Herausforderung besteht darin, dass die analysierten Geschäftsprozesse anschließend passend in den unterschiedlichen Cloud-Anteilen abzubilden sind. Verarbeitet die Hybrid Cloud personenbezogene Daten, ist zu prüfen, ob die gesetzlichen Anforderungen an die Auftragsdatenverarbeitung durch die Private oder die Public Cloud zu erfüllen sind. Kritisch kann es werden, wenn Cloud-Services außerhalb Deutschlands oder der EU betrieben werden. In diesem Fall ist besonders gut auf eine saubere Trennung zwischen der Datenverarbeitung und -speicherung durch Public und Private Cloud zu achten.

Die Systeme der Private Cloud müssen sich unter Umständen mit denen der Public Cloud austauschen, ohne dass Compliance-Vorgaben oder Datenschutzrichtlinien verletzt werden. Dies setzt sichere Schnittstellen zwischen den Anwendungen voraus, die Hintertüren in die jeweiligen Cloud-Umgebungen ausschließen.

Beispiele für den Einsatz eine Hybrid Cloud

Es existieren zahlreiche Beispiele für sinnvolle Einsatzszenarien einer Hybrid Cloud. Ein Anwendungsbeispiel kann der kurzfristige Bezug zusätzlicher Rechen- und Speicherkapazitäten für interne Entwicklungsprojekte sein. Stehen in der Entwicklung eines neuen Produktes aufwendige Simulationen oder Datenanalysen an, lassen sich Ressourcen kurzfristig in der Public Cloud hinzubuchen. Ist die Entwicklung abgeschlossen und die Ressourcen werden nicht mehr benötigt, können sie gekündigt werden. Es entstehen keine Investitionskosten und die Abrechnung der Services erfolgt gemäß der tatsächlichen Nutzung.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sich das Entwicklungsprojekt nicht durch aufwendige IT-Anpassungen und Hardwarebeschaffungen verzögert. Stellt sich im Projekt heraus, dass die Ressourcen über längere Zeiträume zur Verfügung stehen müssen und eventuell in der Private Cloud günstiger zu betreiben sind, lassen sie sich problemlos in die private Umgebung verlagern.

Datenanalyse im Big Data-Umfeld

Ein weiteres Anwendungsbeispiel ergibt sich in der Datenanalyse im Big Data-Umfeld. Es sind Modelle realisierbar, bei denen die eigentlichen Daten auf internen Datenbanken der Private Cloud gespeichert sind, aber die rechenintensiven Analysen in der günstigen und leicht skalierbaren Public Cloud durchgeführt werden. Hierfür können die Daten für die Analyse in anonymisierter Form der Public Cloud bereitgestellt werden, ohne dass datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen verletzt werden. Es besteht eine klare Trennung zwischen Datenhaltung und Datenanalyse.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Thomas Timm will neue Teradata-Strategie umsetzen

Cloud und Mittelstand

Thomas Timm will neue Teradata-Strategie umsetzen

Der Analytics-Spezialist Teradata hat dem deutschen Markt einen eigenen Country Manager spendiert. Bisher hatte Sascha Puljic diese Aufgabe erfüllt – zusätzlich zu seinen Pflichten als Manager für Zentraleuropa, Großbritannien und Irland (CEUKI). Jetzt kümmert sich der langjährige Teradata-Executive Thomas Timm exklusiv um die deutschen Kunden. Hier verrät er, was ihm dabei wichtig ist. lesen

IBM will Nummer eins bei Hybrid-Cloud-Anbietern werden

IBM setzt auf die offene Multi-Cloud

IBM will Nummer eins bei Hybrid-Cloud-Anbietern werden

Ende Oktober wurde ein Mega-Deal bekannt, wie ihn die IT-Branche seit dem Zusammenschluss von Dell und EMC nicht mehr gesehen hat: die geplante Übernahme des Open-Source-Giganten Red Hat durch IBM für rund 34 Milliarden US-Dollar. Mithilfe der Open-Source-Technologie will IBM seine Cloud-Strategie voranbringen. lesen

Open Source als innovativer Motor der Digitalisierung

Suse-Experte über aktuelle Entwicklungen

Open Source als innovativer Motor der Digitalisierung

Blockchain, Machine Learning, eine sich verändernde Public Cloud-Landschaft und DevSecOps - all das sind Entwicklungen, die in diesem Jahr auf der Agenda stehen. Allen gemeinsam ist der Trend zu Open Source, der auch das Innovationstempo bestimmt. lesen

Wann lohnt sich eine Private Cloud?

Private Cloud, Public Cloud und Virtual Private Cloud - eine Begriffsabgrenzung

Wann lohnt sich eine Private Cloud?

„Private Cloud“ klingt wie ein doppeltes Versprechen: Ich bekomme alle Vorzüge der Cloud und diese ganz für mich allein. Diese Exklusivität verheißt maximale Kontrolle und Sicherheit. Kein anderer Kunde knabbert an der Performance oder bringt meine Daten in Gefahr. Schließlich ist die Angst vor einem unberechtigten Zugriff auf sensible Unternehmensdaten auch im Cloud-Monitor 2018 wieder der am häufigsten genannte Einwand gegen die Public Cloud. lesen

Brexit, Backup, Hybrid Cloud und konvergente Infrastruktur

Storage Trends 2019

Brexit, Backup, Hybrid Cloud und konvergente Infrastruktur

Aktuelle Backup-Lösungen scheinen nicht mehr zeitgemäß. Immer häufiger bestätigen Unternehmen, dass sie mit ihren derzeitigen Backup-Lösungen in den letzten Jahren Daten verloren zu haben. 2019 sollte endlich der Durchbruch für moderne BC/DR-Lösungen kommen, die nicht mehr auf den veralteten Backup- und Snapshot-Technologien aufbauen. lesen

Data Analytics und BI mit Cloud-Ressourcen

Business Intelligence und die Cloud

Data Analytics und BI mit Cloud-Ressourcen

Auf dem Weg zum datenbasierten Unternehmen wachsen die zu analysierenden Datenmengen kontinuierlich. Data Analytics und Business Intelligence (BI) werden zur geschäftskritischen Grundlage der Unternehmenssteuerung. Was bedeutet das für die IT-Infrastruktur? Sind solche ressourcen-intensiven High-End Anwendungen mit der Cloud-Strategie von Unternehmen überhaupt vereinbar? lesen

2019 bringt mehr Daten, mehr Clouds und mehr Anforderungen an die IT

Dell Technologies prognostiziert

2019 bringt mehr Daten, mehr Clouds und mehr Anforderungen an die IT

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, Augmented und Virtual Reality, Cloud Computing sowie 5G zählen für Dell Technologies zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien, mit denen Unternehmen im Jahr 2019 die Digitale Transformation vorantreiben. lesen

Public Cloud allein ist kein Allheilmittel

Enterprise Cloud Index von Nutanix

Public Cloud allein ist kein Allheilmittel

Die Hybride Cloud, also die gleichzeitige Nutzung von mindestens einer privaten Cloud-Umgebung und mindestens einem Public-Cloud-Service, ist das ideale IT-Modell. Zu diesem Ergebnis kommt der von Nutanix veröffentlichte „Enterprise Cloud Index 2018“. lesen

Hybride Cloud-Schaltzentrale für Endkunden

Intelligentes Datenmanagement

Hybride Cloud-Schaltzentrale für Endkunden

Vor allem für den Mittelstand gestaltet sich der Einsatz einer Public Cloud häufig schwierig. Um die Komplexität zu reduzieren, hat die ahd eine Lösung entwickelt, welche die Vorbehalte gegenüber der Public Cloud ausräumt und deren Vorteile problemlos nutzbar macht. Das entstandene Managed Product „my.NPS“ kombiniert Public-Cloud-Rechenleistungen mit performantem Enterprise-Speicher von NetApp. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44805773 / Definitionen)