Definition: Datenschutz im Kontext des Cloud Computings

Was ist beim Datenschutz in der Cloud zu beachten?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings.
Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Für den Datenschutz im Cloud Computing Umfeld existieren aufgrund externer Dienstleister und Rechenzentren zusätzliche Risiken. Die Speicherung von Daten auf fremden, per Internet zugänglichen Systemen zwingt zur Einhaltung besonderer datenschutzrechtlicher Anforderungen.

Welche Risiken entstehen für den Datenschutz durch das Cloud Computing? Beim Cloud Computing lagern Unternehmen Ihre Software, Anwendungen oder Infrastruktur auf Rechenzentren von Cloud Providern aus. Auf die Services der Anbieter kann über das öffentliche Internet zugegriffen werden. Die Unternehmen sparen sich dadurch eigene Hard- und Software und müssen keine eigene Rechenzentrumsinfrastruktur für die Vorhaltung ihrer Daten betreiben. Dank nutzungsabhängiger Tarifmodelle lassen sich Kosten einsparen, es entstehen jedoch zusätzliche Risiken für den Datenschutz.

Diese Risiken sind dadurch gegeben, dass die Daten auf gemeinsam genutzten IT-Komponenten des Anbieters außerhalb des eigenen Unternehmens gespeichert sind. Aufgrund dieser Exponiertheit sind sie zahlreichen Gefahren und Angriffsszenarien ausgesetzt sind. Der Zugriff kann unter der Voraussetzung der Kenntnis der Zugangskennung prinzipiell von überall aus per Internet erfolgen. Zusätzlich können Sicherheitslücken und -schwachstellen einen unbefugten Zugang zu den Daten ermöglichen. Ein weiteres Risiko entsteht durch die gemeinsam genutzte Infrastruktur. Da die physischen Ressourcen von mehreren Kunden gemeinsam genutzt werden, sind Probleme bei der zuverlässigen Trennung der Zugriffsrechte auf die Daten nicht komplett auszuschließen. All diese Risiken können zu folgenden Problemen führen:

  • unberechtigter Zugriff auf Daten durch den Cloud Provider, durch staatliche Institutionen oder durch unbefugte Dritte
  • Verlust von Daten
  • Manipulation von Daten
  • Diebstahl der Zugriffskennungen und Missbrauch des Accounts

Cloud Computing und die technische Datensicherheit

Bei der Nutzung von Cloud Services sind mehrere Parteien beteiligt, die Einfluss auf die datenschutzrechtlichen Aspekte haben. Es entstehen Beziehungen zwischen dem Cloud Provider und dem Cloud Anwender sowie den Mandanten des Cloud Anwenders, deren Datenschutzrechte als Dritte betroffen sind.

Grundsätzlich lassen sich die Anforderungen an den Datenschutz nur erfüllen, wenn die technische Datensicherheit durch den Cloud Anbieter gegeben ist. Die technische Datensicherheit wird durch die verwendete Hard- und Software des Anbieters bestimmt. Es kommen beispielsweise Verschlüsselungstechniken für Daten und Zugänge (VPN), besondere Authentifizierungsmethoden wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kontinuierliches Monitoring, Intrusion Detection (IDS) und Intrusion Prevention (IPS) Systeme, Sandboxin-Technologien und Firewallkomponenten zum Einsatz. Hinzu kommt die organisatorische Sicherheit, die den physischen Zugriff auf die verschiedenen Komponenten des Rechenzentrums regelt.

Datenschutzrechtliche Anforderungen an den Cloud Anbieter

Neben der technischen Datensicherheit gilt es für Cloud Anwender, die rechtlichen Aspekte des Datenschutzes einzuhalten. Diese können sich von Land zu Land teilweise stark unterschieden. In Deutschland sind sie durch das Bundesdatenschutzgesetz und EU-Vorschriften geregelt. Wichtig ist es, zu wissen, dass beim Cloud Computing der Cloud Anwender im Außenverhältnis zu Dritten die Verantwortung für die Sicherheit der Daten trägt. Zwischen dem Cloud Anbieter und dem Cloud Anwender regelt ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung die Einzelheiten. Der Anwender hat eine Kontrollpflicht und kann sich die Einhaltung bestimmter Anforderungen zum Beispiel über Zertifikate zusichern lassen. Dem Anwender sind die Rechte zum Anbieterwechsel inklusive der Portierung der Daten einzuräumen. Er bleibt Eigentümer der Daten. Bei Vertragsende erfolgt die Löschung der Daten beim Cloud Anbieter.

Besonderheiten bei Cloud Providern mit Datenspeicherung im Ausland

Für deutsche und europäische Anwender des Cloud Computings ergeben sich Besonderheiten, wenn Daten außerhalb der EU gespeichert und verarbeitet werden. Dies ist insbesondere von Bedeutung, da viele große Cloud Provider ihre Rechenzentren in den USA betreiben und der ursprünglich den Datenschutz zwischen den USA und der EU regelnde Safe-Harbor-Pakt vom Europäischen Gerichtshof 2015 für ungültig erklärt wurde.

Alleine durch die Speicherung der Daten Dritter in den USA kann es zu einer Verletzung des Datenschutzrechtes kommen. So sind Cloud Anbieter in den USA nach dem Patriot Act. gesetzlich dazu verpflichtet, auf Anforderung Daten an amerikanische Behörden zu liefern. In diesen Fällen ist der Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrags für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht mehr ausreichend. Es sind zusätzliche Vereinbarungen mit dem Anbieter zu treffen.

Er muss sicherstellen, dass er die Anforderungen des EU-US Privacy Shields erfüllt. Es beinhaltet Zusicherungen der amerikanischen Regierung, mit denen die Vorgaben des Datenschutzschilds das europäische Datenschutzniveau erreichen sollen. Allerdings bezweifeln Kritiker, dass die Weitergabe der Daten an amerikanische Behörden durch das EU-US Privacy Shield tatsächlich verhindert wird. Für Cloud Anwender, die die europäischen Datenschutzrichtlinien sicher einhalten möchten, bleibt deshalb in vielen Fällen nur die Möglichkeit, europäische Cloud Anbieter mit einem Rechenzentrum innerhalb der EU zu wählen.

Datensicherheit im internationalen Business

Safe Harbor, EU/US Privacy Shield und GDPR - alles nur eine Farce?

Datensicherheit im internationalen Business

30.06.16 - Europäische Unternehmen, die Geschäfte mit US-Kunden, -Partnern oder -Lieferanten tätigen, kommen sich beim Thema Datenschutz mittlerweile vor wie in einer schlechten Gerichts-Soap. Und es wird nicht besser … lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

MariaDB bringt Datenbank in die Cloud

Database as a Service – MariaDB SkySQL

MariaDB bringt Datenbank in die Cloud

MariaDB hat mit SkySQL ein „Database-as-a-Service“-Angebot vorgestellt, das die volle Leistungsfähigkeit der Maria-DB-Plattform nun auch in der Cloud abbilden soll. MariaDB SkySQL ist ab sofort verfügbar. lesen

Homeoffice: Technik, Sicherheit, Fallstricke

Arbeiten von Zuhause aus

Homeoffice: Technik, Sicherheit, Fallstricke

Arbeitnehmer- und Familienfreundlichkeit: Unter diesen Aspekten stand die Arbeit von zuhause aus seit Jahren. Doch viele Arbeitgeber haben sich dem Konzept verweigert. Die Sorge vor dem Coronavirus veranlasst viele Arbeitgeber nun jedoch massenhaft, ihre Angestellten im Homeoffice arbeiten zu lassen. lesen

Homeoffice aus der Cloud (Teil 2)

Überblick über noch mehr Angebote

Homeoffice aus der Cloud (Teil 2)

In Zeiten von Corona blüht Angebot und Nachfrage nach Homeoffice-Lösungen. Zuletzt haben wir uns mehr als 15 Lösungen unterschiedlichster Art angesehen, heute schieben wir über zehn nach. lesen

Homeoffice mit Private Cloud Server ELLY leicht gemacht

Start-up Uniki verspricht Datenschutz und IT-Sicherheit

Homeoffice mit Private Cloud Server ELLY leicht gemacht

Die Coronavirus-Krise hat viele tausend Beschäftigte in kürzester Zeit ins Homeoffice gezwungen. Doch auch hier müssen Datenschutzgesetze und IT-Sicherheit gewahrt bleiben. Arbeitgeber müssen also sicherstellen, dass der Mitarbeiter von zu Hause aus Zugriff auf alle relevanten Daten hat, diese aber vor Diebstahl geschützt sind. lesen

Managed Security für AWS-Umgebungen

Shared Responsibility

Managed Security für AWS-Umgebungen

AllCloud, jüngst als AWS-Migrationskompetenzpartner qualifiziert, erklärt in einem Beitrag, auf welche sechs Punkte man unbedingt achten sollte, um die IT-Sicherheit von auf AWS laufenden Systemen zu gewährleisten. lesen

Homeoffice aus der Cloud

Überblick über mehr als 15 Angebote

Homeoffice aus der Cloud

In Zeiten des Coronavirus ist es besonders wichtig, die Geschäftskontinuität aufrecht zu erhalten. Bei immer mehr Mitarbeitern, die von zuhause aus ihren Job erledigen, ist eine Collaborative-Lösung unumgänglich. Heute kommt so etwas (natürlich) aus der Cloud. lesen

Den Daten Beine machen

Migration in die Hybrid Cloud

Den Daten Beine machen

Es war noch nie trivial, Daten von einem zum anderen Ort im Unternehmen zu verschieben. Mit der Cloud als möglichem Speicherort für Geschäftsdaten ist diese Aufgabe sogar noch ein wenig komplexer geworden. Wer aber auf das eine oder andere im Vorfeld achtet, kann die Cloud-Migration seiner Daten viel sanfter abwickeln. lesen

Alternative WAN-Netzkonzepte mit Cloud-Hyperscalern

Herausforderung Multi Cloud

Alternative WAN-Netzkonzepte mit Cloud-Hyperscalern

Laut LogicMonitor werden mehr als 80 Prozent der Workloads der Unternehmen bis 2020 in der Cloud sein. Unternehmen benötigen daher eine Multi-Cloud-Lösung, die auch die bis dato weniger beachtete Netzinfrastruktur wieder in die strategischen Überlegungen einbezieht. lesen

Moderne Schulkommunikation mit geschützten Daten

SchoolFox unterstützt digitalen Wandel im Schulwesen

Moderne Schulkommunikation mit geschützten Daten

Ob Abwesenheiten, Elternsprechtage oder Fotos von der Klassenfahrt – in allen drei Fällen ist eine passgenaue Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern gefragt. Nicht zuletzt auch in Krisenzeiten, wenn Schulen geschlossen werden, aber der Kontakt zwischen den Parteien nicht abreißen soll. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44659463 / Definitionen)