Definition: Datenschutz im Kontext des Cloud Computings

Was ist beim Datenschutz in der Cloud zu beachten?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings.
Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Für den Datenschutz im Cloud Computing Umfeld existieren aufgrund externer Dienstleister und Rechenzentren zusätzliche Risiken. Die Speicherung von Daten auf fremden, per Internet zugänglichen Systemen zwingt zur Einhaltung besonderer datenschutzrechtlicher Anforderungen.

Welche Risiken entstehen für den Datenschutz durch das Cloud Computing? Beim Cloud Computing lagern Unternehmen Ihre Software, Anwendungen oder Infrastruktur auf Rechenzentren von Cloud Providern aus. Auf die Services der Anbieter kann über das öffentliche Internet zugegriffen werden. Die Unternehmen sparen sich dadurch eigene Hard- und Software und müssen keine eigene Rechenzentrumsinfrastruktur für die Vorhaltung ihrer Daten betreiben. Dank nutzungsabhängiger Tarifmodelle lassen sich Kosten einsparen, es entstehen jedoch zusätzliche Risiken für den Datenschutz.

Diese Risiken sind dadurch gegeben, dass die Daten auf gemeinsam genutzten IT-Komponenten des Anbieters außerhalb des eigenen Unternehmens gespeichert sind. Aufgrund dieser Exponiertheit sind sie zahlreichen Gefahren und Angriffsszenarien ausgesetzt sind. Der Zugriff kann unter der Voraussetzung der Kenntnis der Zugangskennung prinzipiell von überall aus per Internet erfolgen. Zusätzlich können Sicherheitslücken und -schwachstellen einen unbefugten Zugang zu den Daten ermöglichen. Ein weiteres Risiko entsteht durch die gemeinsam genutzte Infrastruktur. Da die physischen Ressourcen von mehreren Kunden gemeinsam genutzt werden, sind Probleme bei der zuverlässigen Trennung der Zugriffsrechte auf die Daten nicht komplett auszuschließen. All diese Risiken können zu folgenden Problemen führen:

  • unberechtigter Zugriff auf Daten durch den Cloud Provider, durch staatliche Institutionen oder durch unbefugte Dritte
  • Verlust von Daten
  • Manipulation von Daten
  • Diebstahl der Zugriffskennungen und Missbrauch des Accounts

Cloud Computing und die technische Datensicherheit

Bei der Nutzung von Cloud Services sind mehrere Parteien beteiligt, die Einfluss auf die datenschutzrechtlichen Aspekte haben. Es entstehen Beziehungen zwischen dem Cloud Provider und dem Cloud Anwender sowie den Mandanten des Cloud Anwenders, deren Datenschutzrechte als Dritte betroffen sind.

Grundsätzlich lassen sich die Anforderungen an den Datenschutz nur erfüllen, wenn die technische Datensicherheit durch den Cloud Anbieter gegeben ist. Die technische Datensicherheit wird durch die verwendete Hard- und Software des Anbieters bestimmt. Es kommen beispielsweise Verschlüsselungstechniken für Daten und Zugänge (VPN), besondere Authentifizierungsmethoden wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kontinuierliches Monitoring, Intrusion Detection (IDS) und Intrusion Prevention (IPS) Systeme, Sandboxin-Technologien und Firewallkomponenten zum Einsatz. Hinzu kommt die organisatorische Sicherheit, die den physischen Zugriff auf die verschiedenen Komponenten des Rechenzentrums regelt.

Datenschutzrechtliche Anforderungen an den Cloud Anbieter

Neben der technischen Datensicherheit gilt es für Cloud Anwender, die rechtlichen Aspekte des Datenschutzes einzuhalten. Diese können sich von Land zu Land teilweise stark unterschieden. In Deutschland sind sie durch das Bundesdatenschutzgesetz und EU-Vorschriften geregelt. Wichtig ist es, zu wissen, dass beim Cloud Computing der Cloud Anwender im Außenverhältnis zu Dritten die Verantwortung für die Sicherheit der Daten trägt. Zwischen dem Cloud Anbieter und dem Cloud Anwender regelt ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung die Einzelheiten. Der Anwender hat eine Kontrollpflicht und kann sich die Einhaltung bestimmter Anforderungen zum Beispiel über Zertifikate zusichern lassen. Dem Anwender sind die Rechte zum Anbieterwechsel inklusive der Portierung der Daten einzuräumen. Er bleibt Eigentümer der Daten. Bei Vertragsende erfolgt die Löschung der Daten beim Cloud Anbieter.

Besonderheiten bei Cloud Providern mit Datenspeicherung im Ausland

Für deutsche und europäische Anwender des Cloud Computings ergeben sich Besonderheiten, wenn Daten außerhalb der EU gespeichert und verarbeitet werden. Dies ist insbesondere von Bedeutung, da viele große Cloud Provider ihre Rechenzentren in den USA betreiben und der ursprünglich den Datenschutz zwischen den USA und der EU regelnde Safe-Harbor-Pakt vom Europäischen Gerichtshof 2015 für ungültig erklärt wurde.

Alleine durch die Speicherung der Daten Dritter in den USA kann es zu einer Verletzung des Datenschutzrechtes kommen. So sind Cloud Anbieter in den USA nach dem Patriot Act. gesetzlich dazu verpflichtet, auf Anforderung Daten an amerikanische Behörden zu liefern. In diesen Fällen ist der Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrags für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht mehr ausreichend. Es sind zusätzliche Vereinbarungen mit dem Anbieter zu treffen.

Er muss sicherstellen, dass er die Anforderungen des EU-US Privacy Shields erfüllt. Es beinhaltet Zusicherungen der amerikanischen Regierung, mit denen die Vorgaben des Datenschutzschilds das europäische Datenschutzniveau erreichen sollen. Allerdings bezweifeln Kritiker, dass die Weitergabe der Daten an amerikanische Behörden durch das EU-US Privacy Shield tatsächlich verhindert wird. Für Cloud Anwender, die die europäischen Datenschutzrichtlinien sicher einhalten möchten, bleibt deshalb in vielen Fällen nur die Möglichkeit, europäische Cloud Anbieter mit einem Rechenzentrum innerhalb der EU zu wählen.

Datensicherheit im internationalen Business

Safe Harbor, EU/US Privacy Shield und GDPR - alles nur eine Farce?

Datensicherheit im internationalen Business

30.06.16 - Europäische Unternehmen, die Geschäfte mit US-Kunden, -Partnern oder -Lieferanten tätigen, kommen sich beim Thema Datenschutz mittlerweile vor wie in einer schlechten Gerichts-Soap. Und es wird nicht besser … lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Schutz vor Cloud-Schnüffelei

Datenschutz im öffentlichen Sektor

Schutz vor Cloud-Schnüffelei

Datenschutz in der Cloud hängt nicht allein davon ab, wo sensible Informationen geographisch gespeichert wurden. Bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmen, die durchaus lokale Rechenzentren betrieben, spielen noch ganz andere Faktoren eine Rolle. lesen

Verletzliche Cloud

Wertediskussion zur Digitalisierung im Gesundheitssektor Teil 2

Verletzliche Cloud

Krankenhausbetriebe mit kritischen Infrastrukturen schieben zum Großteil noch immer die Entscheidung vor sich her, ob sie ihre Anwendungen einer Cloud-Umgebung anvertrauen oder aber mit einem internen Netz arbeiten sollen. lesen

Cloud Computing, DSGVO und die Qual der Wahl für den Mittelstand

IT-Expertenrunde des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft

Cloud Computing, DSGVO und die Qual der Wahl für den Mittelstand

Wie halten Sie es eigentlich mit der Cloud? Das ist nach wie vor die Gretchenfrage, die je nach Situation zustimmend oder verhalten beantwortet wird. Bei der Befragung von Statista und KPMG unter mehr als 500 Unternehmen in Deutschland zu den wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Cloud-Providers gab es aber eine klare und einvernehmliche Position: 45 Prozent der Unternehmen gaben an, dass der Provider seinen Hauptsitz in Deutschland haben muss! lesen

Hippokrates war kein Nerd

Wertediskussion zur Digitalisierung im Gesundheitssektor

Hippokrates war kein Nerd

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist unumkehrbar. Diese Entwicklung wirft aber auch neue Fragestellungen bezüglich der IT-Sicherheit auf. Wer aber glaubt, das sei lediglich eine Frage der technischen Umsetzung, liegt falsch. Die Digitalisierung beziehungsweise die Sicherheit der Patientendaten betrifft auch ethische Fragestellungen. Pierre Gronau, Geschäftsführer der Gronau IT Cloud Computing GmbH, beschäftigt sich mit diesem Fragenkomplex. lesen

Revisionssicherheit für den Mittelstand

Kostenlose Leitfäden zur E-Mail-Archivierung für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Revisionssicherheit für den Mittelstand

Mit dem Leitfaden „Rechtssichere E-Mail-Archivierung“ bietet die Mailstore Software GmbH, ein deutscher Spezialist für rechtssichere E-Mail-Archivierung, kostenlose Orientierungshilfen, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch leicht verständlich verfasst sind. lesen

Was das Datenmanagement wirklich können muss

Mission: Multi Cloud

Was das Datenmanagement wirklich können muss

Unternehmen speichern ihre Daten zunehmend in verschiedenen Cloud-Umgebungen – ein Trend, der vor allem das Datenmanagement komplizierter macht. Olaf Dünnweller von Commvault erläutert die Herausforderungen, die dadurch entstehen, und welche Voraussetzungen eine entsprechende Lösung erfüllen muss. lesen

Die eigene Cloud im externen Datacenter

Sicherheitsanforderungen bei Colocation

Die eigene Cloud im externen Datacenter

Anstatt ein eigenes Rechenzentrum zu betreiben, nutzen immer mehr Unternehmen die Dienste von Colocation-Anbietern. Doch wenn die eigene Cloud und Hardware in den Räumlichkeiten Dritter betrieben wird, hat dies Folgen für die Anforderungen an die Cloud-Sicherheit. lesen

Die neue Rolle des DBA

Vom Administrator zum Business Enabler

Die neue Rolle des DBA

Mit der Verlagerung von Datenbanken in die Cloud verlagert sich auch das Aufgabenspektrum des Datenbankadministrators: Er soll nicht mehr nur ein Datenbanksystem verwalten, sondern vielmehr als Wissensträger und Datenexperte fungieren, der in der Lage ist, auch mal ein Skript selbst zu schreiben. lesen

Die Bundesverwaltung ist abhängig von Microsoft

Digitale Souveränität

Die Bundesverwaltung ist abhängig von Microsoft

Eine Marktanalyse im Auftrag des Bundesinnenministeriums zeigt das wachsende Risiko einer Technologieabhängigkeit von einzelnen Anbietern. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44659463 / Definitionen)