Definition: Datenschutz im Kontext des Cloud Computings

Was ist beim Datenschutz in der Cloud zu beachten?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings.
Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Für den Datenschutz im Cloud Computing Umfeld existieren aufgrund externer Dienstleister und Rechenzentren zusätzliche Risiken. Die Speicherung von Daten auf fremden, per Internet zugänglichen Systemen zwingt zur Einhaltung besonderer datenschutzrechtlicher Anforderungen.

Welche Risiken entstehen für den Datenschutz durch das Cloud Computing? Beim Cloud Computing lagern Unternehmen Ihre Software, Anwendungen oder Infrastruktur auf Rechenzentren von Cloud Providern aus. Auf die Services der Anbieter kann über das öffentliche Internet zugegriffen werden. Die Unternehmen sparen sich dadurch eigene Hard- und Software und müssen keine eigene Rechenzentrumsinfrastruktur für die Vorhaltung ihrer Daten betreiben. Dank nutzungsabhängiger Tarifmodelle lassen sich Kosten einsparen, es entstehen jedoch zusätzliche Risiken für den Datenschutz.

Diese Risiken sind dadurch gegeben, dass die Daten auf gemeinsam genutzten IT-Komponenten des Anbieters außerhalb des eigenen Unternehmens gespeichert sind. Aufgrund dieser Exponiertheit sind sie zahlreichen Gefahren und Angriffsszenarien ausgesetzt sind. Der Zugriff kann unter der Voraussetzung der Kenntnis der Zugangskennung prinzipiell von überall aus per Internet erfolgen. Zusätzlich können Sicherheitslücken und -schwachstellen einen unbefugten Zugang zu den Daten ermöglichen. Ein weiteres Risiko entsteht durch die gemeinsam genutzte Infrastruktur. Da die physischen Ressourcen von mehreren Kunden gemeinsam genutzt werden, sind Probleme bei der zuverlässigen Trennung der Zugriffsrechte auf die Daten nicht komplett auszuschließen. All diese Risiken können zu folgenden Problemen führen:

  • unberechtigter Zugriff auf Daten durch den Cloud Provider, durch staatliche Institutionen oder durch unbefugte Dritte
  • Verlust von Daten
  • Manipulation von Daten
  • Diebstahl der Zugriffskennungen und Missbrauch des Accounts

Cloud Computing und die technische Datensicherheit

Bei der Nutzung von Cloud Services sind mehrere Parteien beteiligt, die Einfluss auf die datenschutzrechtlichen Aspekte haben. Es entstehen Beziehungen zwischen dem Cloud Provider und dem Cloud Anwender sowie den Mandanten des Cloud Anwenders, deren Datenschutzrechte als Dritte betroffen sind.

Grundsätzlich lassen sich die Anforderungen an den Datenschutz nur erfüllen, wenn die technische Datensicherheit durch den Cloud Anbieter gegeben ist. Die technische Datensicherheit wird durch die verwendete Hard- und Software des Anbieters bestimmt. Es kommen beispielsweise Verschlüsselungstechniken für Daten und Zugänge (VPN), besondere Authentifizierungsmethoden wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kontinuierliches Monitoring, Intrusion Detection (IDS) und Intrusion Prevention (IPS) Systeme, Sandboxin-Technologien und Firewallkomponenten zum Einsatz. Hinzu kommt die organisatorische Sicherheit, die den physischen Zugriff auf die verschiedenen Komponenten des Rechenzentrums regelt.

Datenschutzrechtliche Anforderungen an den Cloud Anbieter

Neben der technischen Datensicherheit gilt es für Cloud Anwender, die rechtlichen Aspekte des Datenschutzes einzuhalten. Diese können sich von Land zu Land teilweise stark unterschieden. In Deutschland sind sie durch das Bundesdatenschutzgesetz und EU-Vorschriften geregelt. Wichtig ist es, zu wissen, dass beim Cloud Computing der Cloud Anwender im Außenverhältnis zu Dritten die Verantwortung für die Sicherheit der Daten trägt. Zwischen dem Cloud Anbieter und dem Cloud Anwender regelt ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung die Einzelheiten. Der Anwender hat eine Kontrollpflicht und kann sich die Einhaltung bestimmter Anforderungen zum Beispiel über Zertifikate zusichern lassen. Dem Anwender sind die Rechte zum Anbieterwechsel inklusive der Portierung der Daten einzuräumen. Er bleibt Eigentümer der Daten. Bei Vertragsende erfolgt die Löschung der Daten beim Cloud Anbieter.

Besonderheiten bei Cloud Providern mit Datenspeicherung im Ausland

Für deutsche und europäische Anwender des Cloud Computings ergeben sich Besonderheiten, wenn Daten außerhalb der EU gespeichert und verarbeitet werden. Dies ist insbesondere von Bedeutung, da viele große Cloud Provider ihre Rechenzentren in den USA betreiben und der ursprünglich den Datenschutz zwischen den USA und der EU regelnde Safe-Harbor-Pakt vom Europäischen Gerichtshof 2015 für ungültig erklärt wurde.

Alleine durch die Speicherung der Daten Dritter in den USA kann es zu einer Verletzung des Datenschutzrechtes kommen. So sind Cloud Anbieter in den USA nach dem Patriot Act. gesetzlich dazu verpflichtet, auf Anforderung Daten an amerikanische Behörden zu liefern. In diesen Fällen ist der Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrags für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht mehr ausreichend. Es sind zusätzliche Vereinbarungen mit dem Anbieter zu treffen.

Er muss sicherstellen, dass er die Anforderungen des EU-US Privacy Shields erfüllt. Es beinhaltet Zusicherungen der amerikanischen Regierung, mit denen die Vorgaben des Datenschutzschilds das europäische Datenschutzniveau erreichen sollen. Allerdings bezweifeln Kritiker, dass die Weitergabe der Daten an amerikanische Behörden durch das EU-US Privacy Shield tatsächlich verhindert wird. Für Cloud Anwender, die die europäischen Datenschutzrichtlinien sicher einhalten möchten, bleibt deshalb in vielen Fällen nur die Möglichkeit, europäische Cloud Anbieter mit einem Rechenzentrum innerhalb der EU zu wählen.

Datensicherheit im internationalen Business

Safe Harbor, EU/US Privacy Shield und GDPR - alles nur eine Farce?

Datensicherheit im internationalen Business

30.06.16 - Europäische Unternehmen, die Geschäfte mit US-Kunden, -Partnern oder -Lieferanten tätigen, kommen sich beim Thema Datenschutz mittlerweile vor wie in einer schlechten Gerichts-Soap. Und es wird nicht besser … lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Open Source – Die tückische Alternative

Die Mär vom Heiligen Gral der IT

Open Source – Die tückische Alternative

Die Angst vor der Abhängigkeit deutscher Behörden und Unternehmen von US-amerikanischen Software- und Internet-Giganten wie Microsoft ist ungebrochen, ja, wächst ständig weiter. Nur allzu schnell wird daher immer wieder der Ruf nach der Alternative „Open Source“ laut. Damit sei man dann nicht auf Gedeih und Verderb den Launen der Konzerne ausgeliefert, zudem spare man damit ja nun auch Geld. Dabei ist aber auch bei Open-Source-Lösungen lange nicht alles Gold, was glänzt. lesen

TecArt versus SugarCRM – Cloud-CRM für den Mittelstand

Zwei Cloud-CRM-Systeme im Vergleich

TecArt versus SugarCRM – Cloud-CRM für den Mittelstand

Die unaufhaltsame Suche nach verlorenem Kundenwissen und ein stetig steigender Wettbewerb erhöhen für kleine und mittelständische Unternehmen den Druck. Die immer größer werdende Anzahl an Produkten und Dienstleistungen freut zwar den Kunden, ist aber ein Indiz für eine kontinuierliche Austauschbarkeit. lesen

Backup & Recovery neu gedacht

Vom Band zum Cloud-Data-Management

Backup & Recovery neu gedacht

Wachsende Datenmengen, anspruchsvolle Anwendungsfälle und zunehmend raffiniertere Cyberbedrohungen stellen neue Anforderungen an Backup-Lösungen. lesen

Macht euch auf, am Rand zu leben!

Wird Edge Computing die Cloud ersetzen?

Macht euch auf, am Rand zu leben!

Wenn man in der Informationstechnologie arbeitet, weiß man, dass sich alles ständig verändert. Sobald die Mehrheit der Menschen mit einer Technologie vertraut ist, ist die nächste bereit, diese aus dem Weg zu räumen. Eine der jüngsten Innovationen ist Cloud Computing. Dropbox, Google Drive und Amazon Web Services laufen alle in der Cloud. Mit der Cloud werden Informationen nicht auf einem lokalen Computer, sondern auf gemeinsamen Servern gespeichert. Die Cloud wird inzwischen von Großunternehmen genauso akzeptiert, wie von Einzelanwendern. lesen

EU-weite Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten

Fortschritte beim Forschungsprojekt AUDITOR

EU-weite Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten

Das Forschungsprojekt AUDITOR soll eine EU-weite nachhaltig anwendbare Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten konzeptionie­ren, exemplarisch umsetzen und erproben. Jetzt wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht: Mit der Neufassung des Kriterienkatalogs liegt ab jetzt ein Prüfstandard gemäß den Anforderung­en der DSGVO vor. lesen

Millennials und die digitale Arbeitswelt

So gewinnen Unternehmen die jungen Arbeitnehmer für sich

Millennials und die digitale Arbeitswelt

Von der Uni an den Arbeitsplatz: Immer mehr Millennials beenden ihr Studium oder ihre Ausbildung und starten in den Arbeitsmarkt. Die Generation Y ist es nicht nur im Privatleben gewohnt, über Consumer Apps und mobile Endgeräte zu kommunizieren und zu arbeiten, sondern auch das Studium wird immer digitaler. lesen

Lenovo und A1 Digital bieten europäische Cloud-Lösung

Standort München

Lenovo und A1 Digital bieten europäische Cloud-Lösung

Ab Mitte 2019 gibt es die Cloud-Plattform Exoscale von A1 Digital auf der Server-Hardware von Lenovo, ein Point of Delivery (PoD) wird in München platziert. Dann können Distributoren ihren Systemhaus-Partnern und Endkunden Speicher- und Rechenleistung für Cloud-Anwendungen zur Verfügung stellen. lesen

Das digitale Lehrerzimmer

Schulmanagementsystem von Prevolution

Das digitale Lehrerzimmer

Notenlisten, Elternbriefe und Hefteinträge – die Schreibtische und die Ablagefächer im Lehrerzimmer sind voll. Eine Abhilfe gegen das Bürokratie-Chaos schaffen Informationsmanagementsysteme, die Unterrichtsmaterialien, Lehrmittel und Vorlagen für Anschreiben verwalten und damit digitales Arbeiten ermöglichen. lesen

Weltweite Zusammenarbeit im Unternehmen sicher gestalten

Enterprise-IT

Weltweite Zusammenarbeit im Unternehmen sicher gestalten

Unbegrenzt Fotos, Videos und Daten mit Familie, Freunden oder Kollegen teilen, gehört für die meisten Menschen zum modernen Kommunikationsalltag dazu. Mithilfe von Cloud- und Filesharing-Diensten kann auf Daten mit nur wenigen Klicks von überall und jederzeit zugegriffen werden. Doch ein allzu sorgloser Umgang kann vor allem im Unternehmenskontext gravierende Sicherheits- und Datenschutzgefährdungen bedeuten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44659463 / Definitionen)