Definition: Infrastructure as a Service (IaaS) - IT-Ressourcen aus der Cloud

Was ist Infrastructure as a Service?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Grundsätzliches zu Infrastructure as a Service (IaaS).
Grundsätzliches zu Infrastructure as a Service (IaaS). (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Infrastructure as a Service, abgekürzt IaaS, ist eines der drei Servicemodelle des Cloud Computings. Es bietet dem Nutzer die typischen Komponenten einer Rechenzentrumsinfrastruktur wie Hardware, Rechenleistung, Speicherplatz oder Netzwerkressourcen aus der Cloud.

Infrastructure as a Service (IaaS) ist neben Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) eines der drei Servicemodelle des Cloud Computings. Der Service beinhaltet die Bereitstellung von Rechenzentrumsinfrastruktur durch einen Cloud Provider. Der Zugriff über die Ressourcen erfolgt über private oder öffentliche Netzwerke. Zu den Komponenten der bereitgestellten Infrastruktur gehören beispielsweise Server, Rechen- und Netzkapazitäten, Kommunikationsgeräte wie Router, Switche oder Firewalls, Speicherplatz sowie Systeme zur Archivierung und Sicherung von Daten.

Die Verfügbarkeiten und Entstörzeiten der Infrastruktur sind über Service Level Agreements (SLAs) zwischen Nutzer und Dienstleister geregelt. Für den IaaS Anwender ergibt sich der Vorteil, dass die Abrechnung in der Regel nutzungsbezogen erfolgt und keine Investitionen für die Anschaffung der Hardware zu tätigen sind. Die Ressourcen lassen sich flexibel dem jeweiligen Bedarf anpassen und sind bei Lastspitzen schnell skalierbar. Da der Betrieb, die Wartung und die Pflege der Infrastruktur vom Cloud Provider geleistet wird, stehen dem Nutzer stets moderne Hardware und sichere Plattformen zur Verfügung. Für die Installation und Pflege der Software ist der Nutzer zuständig.

Infrastructure as a Service stellt für kleine, mittelständische und für große Unternehmen eine interessante Alternative gegenüber dem Kauf und Betrieb eigener Hardware dar. IaaS bietet in vielen Bereichen enorme Einsparpotenziale.

Virtualisierung kommt zwar häufig für die Bereitstellung der Infrastruktur als Cloud Service zum Einsatz, ist aber keine zwingende Voraussetzung. Um die Infrastruktur mandantenfähig anzubieten, stellt die Virtualisierung eines von mehreren Modellen dar. Hardwareressourcen können den Mandanten auch exklusiv reserviert werden. Infrastructure as a Service wird von vielen namhaften IT-Unternehmen wie IBM, Microsoft, Oracle oder Amazon angeboten.

Die verschiedenen IaaS-Cloud-Typen

Abhängig von der Bereitstellung des Services kann zwischen drei grundsätzlichen IaaS-Cloud-Typen unterschieden werden:

  • die Public IaaS Cloud
  • die Private IaaS Cloud
  • die Hybrid IaaS Cloud

Die Public IaaS Cloud stellt den Anwendern die Services auf Basis einer gemeinsam nutzbaren Infrastruktur in einem oder mehreren Rechenzentren des Anbieters zur Verfügung. Der Zugriff erfolgt in der Regel über das öffentliche Internet. Der Cloud Provider übernimmt die komplette Bereitstellung sowie den Betrieb und die Wartung der Hardware.

Bei einer Privat IaaS Cloud kommen die Konzepte der Public Cloud in einem privaten Rechenzentrum des Unternehmens zur Anwendung. Die IT-Abteilung des Unternehmens tritt gegenüber den Anwendern wie ein Service Provider auf. Einzelne Fachabteilungen können Ressourcen zum Beispiel über ein Self-Service-Portal buchen und anschließend nutzen. Die interne Abrechnung der Leistungen erfolgt ebenfalls wie bei einer Public Cloud nutzungsabhängig. Auch Service Levels können zwischen IT-Abteilung und Fachabteilungen definiert sein. Die Ressourcen der Private Cloud stehen exklusiv den unternehmensinternen Anwendern zur Verfügung und sind nicht von anderen nutzbar. In einer Private Cloud lassen sich hohe Sicherheitsstandards erzielen, da die IT-Umgebung gut kontrollierbar bleibt. Die Private Cloud ist ideal für Unternehmen, die hohe Anforderungen an die Sicherheit und Kontrolle ihrer IT haben.

In einer Hybrid IaaS Cloud sind Private IaaS Cloud und Public IaaS Cloud Services miteinander kombiniert. Die Infrastruktur kann beispielsweise auf einigen Servern in einer privaten Cloud und einigen Servern in einer Public Cloud bereitgestellt sein. Dadurch lassen sich die Vorteile beider Cloudmodelle kombinieren. Unternehmen profitieren von der guten Skalierbarkeit in der Public Cloud, können aber gleichzeitig sensible Daten in der Private Cloud schützen.

Für welche Zwecke eignet sich IaaS optimal?

Optimal eignet sich IaaS für Anwendungen mit stark schwankendem Bedarf an Server-, Netzwerk- oder Storagekapazität. Werden zum Beispiel in der Anwendungsentwicklung für Tests oder in einem Onlineshop zu verkaufsstarken Zeiten höhere Kapazitäten benötigt, können diese flexibel angemietet werden, ohne dass auf die Installation zusätzlicher Hardware gewartet werden muss. Häufig nutzen sehr dynamisch wachsende Unternehmen oder Start-ups Infrastructure as a Service, um mit dem schnell steigenden Bedarf an Hardwareressourcen überhaupt Schritt zu halten. Ist ein stabiles Nutzungsniveau erreicht, kann immer noch über die Anschaffung eigener Infrastruktur nachgedacht werden.

Die Verantwortlichkeiten bei Infrastructure as a Service

Bei der Nutzung von IaaS-Lösungen sind die Verantwortlichkeiten zwischen Cloud Provider und Anwender genau festgelegt. In der Regel kümmert sich der Service Provider um alle Belange, die die Bereitstellung der Hardware betreffen. Dazu zählen die Stromversorgung, die Kühlung, das Kapazitätsmanagement, die Sicherung und Entstörung bei Hardwaredefekten sowie das Updaten und Patchen der Firmware. Der Kunde ist für die Betriebssysteme, die Anwendungen, die Datenhaltung, mögliche Verschlüsselungen, das Benutzer- und Rechtemanagement und Sicherheitsaspekte wie die Konfiguration der Firewall oder die Einhaltung von Datenschutzvorgaben verantwortlich.

Was ist Platform as a Service?

Definition: Platform-as-a-Service (PaaS)

Was ist Platform as a Service?

18.07.17 - Platform as a Service (abgekürzt PaaS) bezeichnet eine Cloudumgebung, die eine Plattform für die Entwicklung von Anwendungen im Internet bereitstellt. PaaS ist eng mit anderen Services, wie SaaS oder auch IaaS verwandt. lesen

Was ist Software as a Service?

Definition: Software-as-a-Service (SaaS)

Was ist Software as a Service?

14.07.17 - Software as a Service - abgekürzt SaaS - bezeichnet ein Distributionsmodell für Anwendungen über den Webbrowser. SaaS wird als Teilbereich des Cloud Computings verstanden, da angeforderte Applikationen nie direkt auf dem Gerät des Nutzers vorhanden sind. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die Rückführungsfalle aus der öffentlichen Cloud vermeiden

Strategische Platzierung von Workloads

Die Rückführungsfalle aus der öffentlichen Cloud vermeiden

Der Hype zur Auslagerung von Geschäftsanwendungen in die öffentliche Cloud zieht einen neuen Trend nach sich – die Rückführung aus der Cloud. Dies zeigt, dass Unternehmen sich vor der Migration gut überlegen müssen, welche Workloads für die Cloud geeignet sind und dass Einheitslösungen keine gute Wahl darstellen. lesen

Purpose-built Clouds – der Erfolg steckt in der Nische

Der Zweck bestimmt die „Spezialwolke“

Purpose-built Clouds – der Erfolg steckt in der Nische

Um sich im Wettbewerb mit den Cloud-Giganten zu behaupten, setzen innovative Nischenanbieter auf spezialisierte Lösungen für Unternehmen mit besonderen Ansprüchen. Hat die eierlegende Wollmilchsau also ausgedient? lesen

Treuhandmodell am Ende - die Deutsche Cloud lebt aber

Microsoft beerdigt seine Deutschland-Cloud

Treuhandmodell am Ende - die Deutsche Cloud lebt aber

An dieser Stelle fragten wir bereits einmal: Ist die Deutsche Cloud am Ende? Nun wissen wir es: Ja. Zumindest wenn es um das Treuhandmodell geht. Aber es gibt Alternativen in Form von Cloud-Angeboten aus Deutschland, die weder in die Arme des amerikanischen Geheimdienstes spielen, noch einen Treuhänder benötigen. lesen

Datenschutz und Cloud-Speicherorte

Public Cloud und Datenschutz

Datenschutz und Cloud-Speicherorte

Bei Cloud-Diensten gibt es oft Bedenken, dass der Cloud-Provider die Daten ohne das Wissens des Kunden ins Ausland verschiebt. Bei Iaas, PaaS und SaaS sind die geographischen Grenzen, in denen Daten verschoben werden können allerdings meist klar in den Verträgen definiert. Wichtiger als die Frage, wo die Daten gelagert werden, ist allerdings die nach dem Datenschutz. lesen

C5-Testat für drei deutsche Anbieter

Cloud Computing Compliance Controls Catalogue

C5-Testat für drei deutsche Anbieter

Der C5-Anforderungskatalog Cloud Computing habe sich in der Branche als Sicherheitsstandard durchgesetzt – meint das BSI, das hinter dem Katalog steht. Testiert wurden mittlerweile auch Cloud-Angebote der deutschen Anbieter SAP, Telekom sowie CANCOM Pironet. lesen

Was sind Hyperscaler?

Definition: massiv skalierbare Serverarchitekturen und virtuelle Netzwerke

Was sind Hyperscaler?

Hyperscaler sind Computing-Netzwerke zur Erzielung massiver Skalierungen im Bereich Cloud Computing und Big Data. Dabei ist die Infrastruktur von Hyperscalern so konzipiert, dass eine horizontale Skalierbarkeit möglich ist. Entsprechend sorgen Hyperscaler für ein sehr hohes Maß an Leistung und Durchsatz sowie Redundanz. lesen

Dropbox, AWS und Co. – alles (k)ein Problem?

US-Firmen und die DSGVO

Dropbox, AWS und Co. – alles (k)ein Problem?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stellt nahezu alle Unternehmen vor Herausforderungen. Ganz egal, ob mittelständisches Unternehmen in Oberfranken oder Tech-Riese im Silicon Valley: Von den neuen Datenschutzbestimmungen wird kaum jemand verschont. lesen

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Virtualisierung

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Immer mehr Unternehmen nutzen Rechenleistungen aus der Cloud. Der Artikel gibt einige praktische Tipps für die richtige Cloud Strategie sowie einen Überblick über ausgewählte Anbieter von Cloud Services. lesen

Mehr Cloud? Aber sicher?!

Cloud 2018 Technology & Services Conference

Mehr Cloud? Aber sicher?!

Verschlüsselung im Speziellen und Informationssicherheit im Allgemeinen zählen zu den größten Herausforderungen beim Cloud Computing. Professor Skornia von der OTH Regensburg gewährt in seiner Keynote auf der Cloud Technology & Services Conference in Wiesbaden und München einen Einblick in die Forschung und zeigt Lösungsansätze für die nächste Generation an Cloud-Technologien. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44656982 / Definitionen)