Definition: Der Service Provider als Dienstleister

Was ist ein Service Provider?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Der Services Provider als Anbieter von Diensten, technischen Leistungen und Anwendungen.
Der Services Provider als Anbieter von Diensten, technischen Leistungen und Anwendungen. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Ein Service Provider stellt IT-Dienstleistungen für Organisationen, Unternehmen oder Einzelpersonen zur Verfügung. Die Services können technische Leistungen wie IT-Infrastrukturen, Anwendungen oder Inhalte umfassen. Sie lassen sich in Art und Umfang über Service Level Agreements beschreiben und absichern.

Bei einem Service Provider handelt es sich um einen Anbieter von IT-Dienstleistungen oder IT-Infrastrukturleistungen unterschiedlicher Art. Er stellt die Services einzelnen Personen, Unternehmen oder Organisationen zur Verfügung. Kunden eines Service Providers müssen die Services oder Infrastrukturen nicht selbst betreiben und können sie als externe Leistungen einkaufen. Der genaue Umfang und die Art der Services sowie deren Verfügbarkeit werden über sogenannte Service Level Agreements zwischen dem Service Provider und dem Kunden beschrieben, definiert und abgesichert.

Können die Services nicht wie in den SLAs beschrieben erbracht werden, sind Vertragsstrafen möglich. Die erbrachten Leistungen lassen sich über verschiedene Tarifmodelle abrechnen. Beispielsweise sind nutzungs-, leistungs- oder zeitabhängige Tarife möglich. Internet Service Provider (ISPs) sind auf IT-Dienstleistungen aus dem Internetumfeld spezialisiert. Oft zielen deren Angebote auf das Hosting von Webseiten und Internetanwendungen ab. Netzbetreiber und Unternehmen, die Internetverbindungen bereitstellen, zählen ebenfalls zu den Internet Service Providern. Die Leistungen von Service Providern umfassen unter anderem folgende:

  • Hosting Services
  • Storage Services
  • Housing Services
  • Cloud Services wie Software as a Service (SaaS), Infrastructure as a Service (IaaS) oder Platform as a Service (PaaS)
  • Internetanbindungen
  • Applikation Services
  • Content Services

Aufgaben eines Service Providers sind neben der Erbringung der eigentlichen Dienstleistungen weitere Services wie die Störungsbehebung, die Aktualisierung von Software, das Monitoring der Hardware oder die Überwachung der IT-Security und des Zugriffs.

Die verschiedenen Leistungen der Internet Service Provider

Unter den Begriff Internet Service Provider fallen eine Vielzahl von Anbietern verschiedener Leistungen. Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Services, die ISPs zur Verfügung stellen.

Hosting Service Provider bieten Leistungen an, die benötigt werden, um Webseiten und Internetanwendungen zu betreiben. Dies können einfacher Webspace, Domain-Dienstleistungen oder komplette Server wie Dedicated Server, Virtuelle Server, Rootserver, Managed Server oder Cloud Server sein. Ein weiterer Hosting Service ist der Betrieb von E-Mail-Servern.

Ein Internet Provider ermöglicht dem Nutzer den Zugang zum Internet über unterschiedliche Technologien und Netzwerke. Die Zugänge können kabelbasiert wie bei DSL oder Fernsehkabel aber auch drahtlos wie bei Mobilfunk oder WLAN-Hotspots sein. Internet Provider verbinden einzelne User, Haushalte, komplette Unternehmen, Netzwerke oder andere Provider mit dem Internet. Je nach Art und Umfang der Dienstleistungen lassen sich Anbieter in Tier-1-, Tier-2- und Tier-3-ISPs einteilen. Internet Service Provider im Bereich Tier-3 agieren auf globaler Ebene.

Eine weitere Untergruppe der Service Provider bilden die Application Service Provider. Sie betreiben webbasierte Anwendungen und ermöglichen ihren Kunden die Nutzung der Applikationen. Der Kunde muss die Anwendung nicht mehr auf einem eigenen Server selbst betreiben, sondern kann sie über das Netzwerk direkt aus dem Rechenzentrum des Providers beziehen.

Housing Service Provider bieten ihren Kunden Platz für Hardware in einem Rechenzentrum und Leistungen zur Betreuung und Versorgung der Hardware. Es werden beispielsweise Stellflächen, Racks oder Einbauplätze in Racks vermietet. Der Kunde kann seine Hardware beim Housing Provider installieren und bekommt alle für den Betrieb benötigten Infrastrukturleistungen wie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, Klimatisierung, Zutrittskontrolle, Alarmierung oder Netzanbindung vom Provider geliefert. Im Bereich Housing Services sind Modelle angesiedelt, bei denen kleinere Anbieter bei größeren Providern Platz anmieten und diesen wiederum an ihre Kunden untervermieten.

Service Provider und die verschiedenen Leistungen des Cloud Computings

Cloud Service Provider liefern die klassischen Cloud Computing Leistungen wie Software as a Service (SaaS), Infrastructure as a Service (IaaS) oder Platform as a Service (PaaS). Im Prinzip handelt es sich um die typischen IT-Services, die über ein Netzwerk (das Internet) bezogen werden können. Die Services umfassen die Bereitstellung von Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungen als Dienstleistung über das Internet. Beim Cloud Computing benötigen die Kunden der Service Provider keine eigene Hardware, um die Services zu betreiben.

Grundvoraussetzung zur Nutzung der Services ist lediglich eine Onlineverbindung. Der Zugriff auf die Services erfolgt über genau definierte Schnittstellen und Protokolle. Auf viele Services kann direkt von einem Browser aus zugegriffen werden. Cloud Services zeichnen sich durch eine flexible Abrechnung und Bereitstellung aus und sind von beliebigen Endgeräten online nutzbar. Je nach Anforderung existieren verschiedene Cloud Modelle wie die private, die öffentlich oder die hybride Cloud.

Service Level Agreements (SLAs) zur Absicherung der vom Service Provider zu erbringenden Leistungen

Service Level Agreements, abgekürzt SLAs, stellen eine Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Dienstleister dar. In den SLAs sind die Schnittstellen zwischen den Beteiligten und die zu erbringenden Leistungen genau beschrieben. Ziel von Service Level Agreements ist es, den Leistungsumfang und die Eigenschaften der Dienstleistungen transparent darzustellen und über Kriterien wie Verfügbarkeit oder Reaktionszeit zu informieren. So sind in den SLAs beispielsweise maximale Ausfallzeiten von Servern festgelegt, die nach den vertraglichen Leistungen nicht überschritten werden dürfen.

Es ist exakt geregelt, wie die Störungsmeldung und die Kommunikation bei einem Fehlerfall zu erfolgen hat und in welchen Zeiten der Service Provider auf das gemeldete Problem reagiert beziehungsweise er es behebt. Um sich gegen Risiken abzusichern, können in den SLAs Vertragsstrafen definiert sein, die der Service Provider bei Nichterfüllung der festgelegten Leistungen zu zahlen hat. Durch eine gemeinsame Ausarbeitung der Service Level Agreements lassen sich Unstimmigkeiten und kritische Punkte zu den bereitzustellenden Leistungen schon im Vorfeld klären, bevor es zu Streitfällen kommt. SLAs schaffen daher nicht nur Transparenz für Kunden und Service Provider, sondern sind auch gemeinsame Arbeitsgrundlage für die Zusammenarbeit während der Vertragslaufzeit.

Typische Inhalte von Service Level Agreements sind Informationen über:

  • Vertragspartner
  • Ansprechpartner
  • zu erbringende Leistungen
  • Verantwortungsbereiche des Service Providers
  • Verantwortungsbereiche des Kunden
  • Verfügbarkeiten von Services oder Infrastrukturen
  • Meldewege bei Störungen
  • Eskalationsstufen und Eskalationsmanagement
  • Wartungsfenster und geplante Auszeiten
  • Kennzahlen zur Messung der Leistungen
  • Schnittstellen für den Zugriff auf Services
  • Preise für Leistungen und Leistungserweiterungen
  • Vertragsstrafen und Rechtsfolgen bei Nichteinhaltung von Leistungen, Verfügbarkeiten oder Reaktionszeiten
  • Vertragslaufzeiten
Was ist ein Service Level Agreement?

Definition: Service Level Agreement (SLA)

Was ist ein Service Level Agreement?

01.09.16 - Grundsätzlich fungiert ein Service Level Agreement, kurz SLA genannt, als ein Instrument, mit dem sich Dienstleistungen im Detail exakt dosieren und kontrollieren lassen. Sie haben allerdings auch ihre Tücken und Probleme ... lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie cloud-fähige Rechenzentren die Umwelt belasten

Supermicro untersucht ökologische Nachhaltigkeit der Datacenter

Wie cloud-fähige Rechenzentren die Umwelt belasten

Milliarden und Abermilliarden Kilowattstunden Strom verschlingen alle Services, die heute via Internet und aus der Cloud genutzt werden. Damit wird auch unsere Atmosphäre zusätzlich belastet: Die Umweltorganisation Greenpeace warnt schon seit Jahren, dass der Betrieb von Computern, Servern sowie IT-Services jährlich genauso viel belastendes Treibhausgas produziert, wie der gesamte Flugverkehr weltweit. lesen

Wann lohnt sich eine Private Cloud?

Private Cloud, Public Cloud und Virtual Private Cloud - eine Begriffsabgrenzung

Wann lohnt sich eine Private Cloud?

„Private Cloud“ klingt wie ein doppeltes Versprechen: Ich bekomme alle Vorzüge der Cloud und diese ganz für mich allein. Diese Exklusivität verheißt maximale Kontrolle und Sicherheit. Kein anderer Kunde knabbert an der Performance oder bringt meine Daten in Gefahr. Schließlich ist die Angst vor einem unberechtigten Zugriff auf sensible Unternehmensdaten auch im Cloud-Monitor 2018 wieder der am häufigsten genannte Einwand gegen die Public Cloud. lesen

Strategien und Trends zur Public-Cloud-Nutzung

Externe Dienstleister haben hohe strategische Relevanz

Strategien und Trends zur Public-Cloud-Nutzung

Deutsche Unternehmen legen einen immer stärkeren Fokus auf die Public Cloud und sind dabei auf die externe Expertise von IT-Service- und Consulting-Anbieter angewiesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Nordcloud beauftragte und von Crisp Research durchgeführte Studie. lesen

Rackspace nennt fünf Cloud-Trends für 2019

Governance statt Management

Rackspace nennt fünf Cloud-Trends für 2019

Cloud Computing setzt sich immer mehr durch, wobei die Ansprüche der Nutzer steigen. Mit welchen technologischen Trends 2019 zu rechnen ist, prognostiziert Lee James, CTO EMEA beim Cloud Service Provider Rackspace. lesen

T-Systems migriert geschäftskritische Workloads zu AWS

Cloud-Partnerschaft

T-Systems migriert geschäftskritische Workloads zu AWS

Seit Kurzem arbeiten T-Systems und AWS eng zusammen. Gegenstand der Partnerschaft ist es, SAP-Systeme und andere geschäftskritische Anwendungen von Kunden in die Cloud zu bewegen. T-Systems erbringt dabei Beratungs-, Migrations- und Betriebsleistungen. lesen

Hybride Cloud-Schaltzentrale für Endkunden

Intelligentes Datenmanagement

Hybride Cloud-Schaltzentrale für Endkunden

Vor allem für den Mittelstand gestaltet sich der Einsatz einer Public Cloud häufig schwierig. Um die Komplexität zu reduzieren, hat die ahd eine Lösung entwickelt, welche die Vorbehalte gegenüber der Public Cloud ausräumt und deren Vorteile problemlos nutzbar macht. Das entstandene Managed Product „my.NPS“ kombiniert Public-Cloud-Rechenleistungen mit performantem Enterprise-Speicher von NetApp. lesen

Rackspace will flexible Serviceblöcke anbieten

Von DevOps bis mehr Multicloud

Rackspace will flexible Serviceblöcke anbieten

Cloud heute braucht anpassbare Enterprise Cloud Services, verwaltete Infrastrukturen (IaC) sowie kompetente Multi-Cloud-Beratung und -Verwaltung, so der Managed Service Provider Rackspace. Die so genannten Service Blocks, Managed Infrastructure as Code (IaC)-Bereitstellungen und erweiterte Multicloud-Funktionen sollen die Kunden bei der Auswahl verschiedener Cloud-Plattformen unterstützen und die Möglichkeit bieten, mehrere Public Clouds mit nur einer Systemsteuerung zu verwalten. lesen

Orchestrierung: Managed Cloud Provider dringend gesucht

Eine Wissenschaft für sich

Orchestrierung: Managed Cloud Provider dringend gesucht

Die Cloud kommt und nimmt der IT-Abteilung die ganze Arbeit ab, Rechenleistung wird dabei wie aus der Steckdose bezogen. So lautete jahrelang das Versprechen der Anbieter an die Anwender. Mittlerweile sind viele Unternehmen in gleich mehrere Clouds verstrickt – und müssen diese inklusive den Workloads und Anwendungen darin aufeinander abstimmen, neudeutsch: orchestrieren. Das ist alleine kaum zu stemmen. lesen

Managed IT – Einfache Kostenkontrolle, wenig Aufwand

Service-Flexibilität als Wettbewerbsfaktor

Managed IT – Einfache Kostenkontrolle, wenig Aufwand

Lego. Wer erinnert sich nicht gerne an die bunten Steinchen, mit denen man auf einfachste Weise allerhand modellieren konnte. Und wenn man sich das nächste Modell nicht selbst überlegen wollte, gab es vordefinierte Bausätze. Ein simples und preiswertes Prinzip dank standardisierter Bausteine. Das gleiche Prinzip lässt sich auf die Betreuung der IT anwenden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45246761 / Definitionen)