Definition: Hosting-Services auf Basis einer Cloud-Infrastruktur

Was ist Cloud Hosting?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Cloud Hosting stellt Hosting-Services auf Basis einer Cloud-Infrastruktur zur Verfügung.
Cloud Hosting stellt Hosting-Services auf Basis einer Cloud-Infrastruktur zur Verfügung. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Cloud Hosting stellt Hosting-Services auf Basis einer Cloud-Infrastruktur zur Verfügung. Es steht im Gegensatz zum Hosting auf dedizierter Hardware oder dedizierten Servern. Die Leistung des Cloud Hostings lässt sich flexibel abhängig von den aktuellen Anforderungen skalieren.

Beim Cloud Hosting werden Hosting- und Serverleistungen auf Basis einer virtualisierten Cloud-Infrastruktur aus dem Netzwerk zur Verfügung gestellt. Die benötigte Leistung liefern eine Vielzahl verschiedene Rechner, die über das Netz miteinander verbunden sind und sich an unterschiedlichen Orten befinden können.

Es besteht die Möglichkeit, die bereitgestellte Leistung individuell und flexibel gemäß dem aktuellen Bedarf zu skalieren. Cloud Hosting stellt aufgrund dieser Eigenschaften das Gegenteil zum Hosting auf einzelnen Dedicated oder Shared Servern dar. Gegenüber dem Hosting auf virtualisierten Servern bietet es wesentlich mehr Flexibilität. Beim Cloud Hosting arbeitet eine theoretisch unbegrenzte Anzahl an Rechnern so zusammen, dass sie nach außen wie ein einzelnes System auftreten. Sicherheit und Verfügbarkeit werden von vielen unterschiedlichen Servern garantiert. Für den Betrieb der Lösung ist der Cloud Hosting-Provider verantwortlich. Der Anwender erhält die Möglichkeit, seine Services über Self-Managementoberflächen selbst zu konfigurieren und anzupassen. Die Abrechnung der Services erfolgt auf Basis tatsächlich bezogener Leistungen. Für ungenutzte Kapazitäten fallen in der Regel keine Kosten an. Oft werden Websites, Webanwendungen oder Onlineshops über Cloud Hosting realisiert.

Abgrenzung der Begriffe Cloud Hosting und Cloud Computing

Die beiden Begriffe Cloud Hosting und Cloud Computing werden oft in gleichen Zusammenhängen verwendet. Allerdings bestehen deutliche Unterschiede in Bezug auf den bereitgestellten Leistungsumfang. Cloud Hosting kann als eine Art Teilmenge des Cloud Computings verstanden werden. Das Leistungsportfolio des Cloud Computings geht im Vergleich zum Cloud Hosting weit über die Bereitstellung von Hosting- und Serverleistungen hinaus. Cloud Computing beinhaltet die drei grundlegenden Services Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS). Cloud Hosting bewegt sich hingegen hauptsächlich auf Dienstleistungen aus dem Bereich Infrastructure as a Service (IaaS). Auf Basis virtualisierter und vernetzter Hardware-Ressourcen erhalten Nutzer die Möglichkeit, Web-Anwendungen oder Web-Services in der Cloud-Umgebung zu betreiben.

Abgrenzung der Begriffe Cloud Hosting und Dedicated Hosting

Im Gegensatz zum Cloud Hosting verwendet Dedicated Hosting ausschließlich dediziert einzelnen Kunden zugewiesene Hardware. Diese Hardware wird in der Regel in professionellen Rechenzentren betrieben und ist in ihrer Leistungsfähigkeit physisch begrenzt. Kunden erhalten volle Kontrolle über ihren Server und können diesen komplett nach eigenen Vorstellungen konfigurieren. Um die Leistungsfähigkeit des Servers zu skalieren, muss dessen Hardware erweitert oder ein leistungsfähigerer Server angemietet werden. Die Kosten für das Dedicated Hosting richten sich nach den Ressourcen und der Leistungsfähigkeit des jeweiligen Servers. Da dedizierte Server so zu dimensionieren sind, dass auch Lastspitzen abgefangen werden können, bleibt im Normalbetrieb ein großer Teil der Ressourcen ungenutzt, muss aber dennoch bezahlt werden.

Die Vorteile des Cloud Hostings

Gegenüber herkömmlichen Hosting-Modellen wie Dedicated oder Shared Hosting bietet Cloud Hosting eine Vielzahl an Vorteilen. Die wichtigsten lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit aufgrund von verteilten Strukturen
  • hohe Leistungsfähigkeit aufgrund der Vielzahl zugrundeliegender Hardwareressourcen
  • gute und schnelle Skalierbarkeit der Leistungsfähigkeit
  • Preismodelle, bei denen nur für tatsächlich in Anspruch genommene Leistungen gezahlt werden müssen
  • Vermeidung eines Single Point of Failures
  • redundante Speicherung der Daten

Da die bereitgestellten Services beim Cloud Hosting nicht an bestimmte Hardware-Ressourcen gebunden sind, ist Cloud Hosting sehr ausfallsicher und bietet eine hohe Verfügbarkeit. Fällt ein einzelner Server des kompletten Verbunds aus, hat dies keine Auswirkungen auf die grundsätzliche Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit. Die verbleibenden Ressourcen stellen die benötigte Leistung weiterhin bedarfsgerecht aus dem Netzwerk zur Verfügung. Gleichzeitig erhält der Kunde die Möglichkeit, Ressourcen individuell anzupassen, ohne dass seine Verfügbarkeit beispielsweise durch den Tausch eines Servers beeinträchtigt ist.

CPU-Leistung, Speicherplatz oder Arbeitsspeicher lassen sich sehr schnell und fast beliebig skalieren. Aufgrund flexibler Abrechnungsmodelle ist nur die tatsächlich in Anspruch genommene Leistung zu zahlen. Für ungenutzte Ressourcen fallen keine Kosten an. Beim Cloud Hosting sind die bereitgestellten Services von beliebigen Orten aus über das Internet erreichbar. Einzige Nutzungsvoraussetzung ist der Internetzugang. Da die Hardware für das Cloud Hosting in professionellen Rechenzentren betrieben wird, sorgen die Hosting-Provider für die physikalische Sicherheit der Systeme. Sie verhindern den unbefugten physikalischen Zugriff auf die Cloud-Umgebung.

Abrechnungsmodelle des Cloud Hostings

Ein wesentlicher Vorteil des Cloud Hostings ergibt sich durch die speziellen Abrechnungsmodelle. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Server- und Hosting-Leistungen sind keine festen monatlichen Beträge zu zahlen, sondern die Leistungen des Kunden werden nach tatsächlicher Nutzung berechnet. Es ist nur für die Services zu zahlen, die in Anspruch genommen wurden. Es liegt das so genannten "Pay-as-you-use"-Prinzip zugrunde. In der Regel sind stunden-, minuten- oder sekundengenaue Abrechnungen möglich. Für ungenutzte Services fallen keine Kosten an, wodurch sich der durchschnittliche Nutzungspreis gegenüber den herkömmlichen Abrechnungsmodellen oft erheblich senken lässt.

Anstatt einen durchgehend hohen Preis für die Bereitstellung eines Shared oder Dedicated Servers zu zahlen, passen sich die Gebühren dem Bedarf an. Für Stoßzeiten entfallen höhere Kosten, in Zeiträumen geringer Nutzung sind die Kosten niedriger. Für bereitzuhaltende Überkapazitäten entstehen dem Kunden keine Kosten. Kleine und mittelständische Unternehmen, die auf keine eigene leistungsstarke IT-Infrastruktur zurückgreifen können, profitieren durch das Cloud Hosting von einer sehr kostengünstigen und flexiblen Art des Hostings.

Sicherheitsaspekte des Cloud Hostings

Für die Sicherheit der Daten beim Cloud Hosting sind zwei Aspekte maßgeblich verantwortlich. Zum einen spielt der Standort der Server des Dienstleisters eine entscheidende Rolle zum anderen kann auch der Unternehmenssitz des Providers selbst Einfluss haben. Sind die Daten der Cloud auf Servern im Ausland gespeichert, gelten nicht die strengen deutschen Gesetze, sondern die rechtlichen Vorgaben des jeweiligen Landes. Selbst wenn die Daten auf Servern innerhalb Europas oder Deutschlands gespeichert sind, der Provider aber seinen Unternehmenssitz in einem anderen Land hat, können die Daten dennoch dem ausländischen Recht unterliegen. Für eine größtmögliche Sicherheit ist vor der Inanspruchnahme des Cloud Hostings zu klären, welche Gesetze welchen Landes Anwendung finden. Viele Provider bieten ihren Kunden die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Orten ihrer Datacenter zu wählen.

Was ist Outsourcing?

Definition: Auslagerung von IT-Infrastruktur

Was ist Outsourcing?

01.09.16 - Der Kerngedanke des Cloud Computing ist die Übertragung von infrastrukturellen und funktionellen Bereichen der IT in ein ausgelagertes Netzwerk. Zwei zentrale Begriffe sind in diesem Zusammenhang das Outsourcing und das Hosting. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Warum der Cloud-Wettbewerb gut für Unternehmen ist

Strategische Marktbeobachtung

Warum der Cloud-Wettbewerb gut für Unternehmen ist

Die Cloud gewinnt in Organisationen weiterhin an Fahrt. Cloud Provider und Anbieter von Business-Softwarelösungen arbeiten häufiger als in der Vergangenheit zusammen, um gemeinsame Lösungen auf den Markt zu bringen. Die neueste Partnerschaft: Google und Salesforce bieten das Salesforce Flaggschiff-Produkt über die Google Cloud an. lesen

Die führenden Anbieter von Cloud Workplaces in Deutschland

Bestandsaufnahme von ISG

Die führenden Anbieter von Cloud Workplaces in Deutschland

Wie positionieren sich die Anbieter von Workspace as a Service bzw. Cloud Workplaces in Deutschland? Dieser Frage sind die Analysten von ISG Research nachgegangen und haben in diesem Umfeld insgesamt zwölf Anbieter identifiziert. lesen

Public Cloud boomt, Preise sinken

Cloud-Trends 2018 für den deutschen Markt

Public Cloud boomt, Preise sinken

In Deutschland boomt die Public Cloud, die Preise sinken, die Angebotsplatte wird breiter. Das zwingt Anbieter und Nutzer von On-premises-Software und Private Cloud Angeboten, auf das Hybrid-Cloud-Modell umzusatteln, in dem Public Cloud Services integriert sind (Compute, Storage usw.). ERP-Anbieter und Managed Service Provider können sich diesem Trend nicht verschließen. lesen

10 ERP-Trends für 2018

ERP-Software

10 ERP-Trends für 2018

Die Digitalisierung ist Front im Mittelstand angekommen. Je nachdem, wie intensiv sich die Unternehmen damit befassen, stehen im neuen Jahr völlig unterschiedliche Schwerpunkte für ERP-Anwender an. lesen

„Also bringen wir unseren Kunden in die Cloud“

E-Commerce-Auftritt aus der Cloud

„Also bringen wir unseren Kunden in die Cloud“

Nach der Entscheidung für die Cloud und dem Festlegen einer Cloud-Strategie geht es anschließend darum, eine Anforderungsanalyse durchzuführen, einen Systementwurf anzufertigen und schlussendlich die Cloud-Infrastruktur einzurichten und zu testen. Das klingt alles recht trivial und ähnelt stark der Vorgehensweise bei einem dedizierten Hosting, allerdings gibt es einige besondere Punkte auf die in einer Cloud-Umgebung zu achten ist. lesen

So geht das VPN in die Cloud

VPN-Lösungen in die Cloud auslagern

So geht das VPN in die Cloud

Sicherheits-Services wie ein Virtual Private Network (VPN) lassen sich heute einfach in die Cloud auslagern. Wichtig ist, sich im Vorfeld über das geforderte Sicherheitsniveau und die Anforderungen und Einsatzumgebungen der Clients klar zu werden und dies für den Cloud-VPN-Provider nachvollziehbar zu dokumentieren. Best Practices für die Auswahl des Providers und den Ablauf des Projekts helfen dabei, schnell und möglichst kostengünstig zum Ziel zu kommen. lesen

Public Cloud vs. Managed Service

Mind the gap!

Public Cloud vs. Managed Service

Das Portfolio der Public Cloud Plattformen einschlägiger Anbieter wie Microsoft, Amazon, Google oder Alibaba ist umfangreich und wächst kontinuierlich. Die Nutzung dieser Ressourcen und Plattformen ist in sehr vielen Situationen sinnvoll und zielführend. In vielen Fällen allerdings öffnet sich dabei eine Verantwortungs-Lücke auf Auftraggeber-Seite, die nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. lesen

Von OpenStack zu OpenNebula

Cloud-Projekte inklusive DevOps

Von OpenStack zu OpenNebula

Um die Lizenzkosten in Hosting-Projekten zu senken, hatte Adacor bis vor einiger Zeit OpenStack im Einsatz, mittlerweile setzt der Hosting-Dienstleister auf OpenNebula und ein in Eigenregie zusammengestelltes Toolset. lesen

Deutscher Cloud-Service setzt im HR-Software-Markt neue Akzente

Cloudbasierte HR-Lösungen „made in Munich“ auf ProfitBricks-Basis

Deutscher Cloud-Service setzt im HR-Software-Markt neue Akzente

Im HR-Software-Bereich sind auf KMU zugeschnittene Lösungen Mangelware. Ein deutsches Unternehmen hat die Marktlücke erkannt und mit Personio eine auf KMU ausgerichtete und cloudbasierte HR-Lösung auf den Markt gebracht. Neben der Konzeption als Cloud-Service will Personio vor allem mit seinem ganzheitlichen Ansatz und der Strahlkraft des Labels „Made in Germany“ überzeugen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44957579 / Definitionen)