Definition: Software-as-a-Service (SaaS)

Was ist Software as a Service?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Florian Karlstetter

Software as a Service (SaaS) per Definition.
Software as a Service (SaaS) per Definition. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Software as a Service - abgekürzt SaaS - bezeichnet ein Distributionsmodell für Anwendungen über den Webbrowser. SaaS wird als Teilbereich des Cloud Computings verstanden, da angeforderte Applikationen nie direkt auf dem Gerät des Nutzers vorhanden sind.

Software as a Service als Vertriebsmodell: SaaS benötigt immer einen im Hintergrund agierenden Dienstleister, der die Software zur Verfügung stellt. Beispiele sind etwa Content Management Systeme wie TYPO3, Joomla! und WordPress, oder auch Office-Lösungen von Microsoft (Office 365, Dynamics 365). Nutzer verwenden damit Büro-Software wie Word oder Excel online, der E-Mail-Abruf über Outlook kann ebenfalls über den Webbrowser erfolgen. Für den Anwender ergibt sich daraus der Vorteil, die Software nicht installieren zu müssen. Es reicht, sie im Browser aufzurufen. Dies erleichtert auch den Zugriff auf jene Software von jedem beliebigen Ort.

Warum wird Software as a Service eingesetzt?

Für Unternehmen ergibt diese Form des Cloud Computings mehrere Vorteile, darunter:

  • Das Investitionsrisiko in neue Software, die unter Umständen auch mit der Anschaffung neuer Hardware einhergeht, entfällt. Die komplette Infrastruktur stellt der Betreiber zur Verfügung. Softwarelizenzen müssen nicht gekauft werden, was zu einer besseren Kostenkontrolle führt.
  • Jene Kosten hängen nicht von der Anzahl der gekauften Lizenzen ab. Stattdessen rechnet der SaaS-Betreiber direkt für den Nutzungszeitraum ab. Werden für einen Zeitraum von beispielsweise drei Monaten bestimmte Office-Lösungen benötigt, kann das Unternehmen diese mieten, ohne Geld in wesentlich teurere Lizenzen zu investieren.
  • Es handelt sich um standardisierte Lösungen, die unabhängig vom Betriebssystem verwendbar sind. Dies beschleunigt die Implementierung von SaaS-Lösungen und macht den Kauf neuer Hardware überflüssig.
  • Anwender greifen von Smartphones, Notebooks und Desktop-PCs auf den Service zu. Sofern eine Internetverbindung besteht, ist ein hohes Maß der Mobilität gegeben, was abhängig vom Geschäftsmodell ein großer Vorteil sein kann.

Zwei unabhängig voneinander geführte Studien (der Yankee Group und von McKinsey & Company) haben ergeben, dass Unternehmen Kosten in Höhe von bis zu 30 Prozent durch SaaS einsparen können. Dies trifft sowohl auf KMU als auch große Konzerne zu.

Nachteile von Software as a Service

Ein großer Nachteil besteht darin, sich von einem bestimmten Servicebetreiber abhängig zu machen. Die verwendete Software gehört nicht dem Unternehmen selbst und ist auch nicht Open Source, sodass keine eigene Weiterentwicklung stattfinden kann. In bestimmten Fällen (Einstellung der Software aus diversen Gründen, Insolvenz des Servicebetreibers) kann dies dazu führen, dass Software nicht länger verfügbar ist, die jedoch tief in den Geschäftsablauf integriert ist.

Weiterhin ist es selten möglich, Software den eigenen Vorstellungen gemäß zu konfigurieren, da der Betreiber dies übernimmt. Erfüllt die SaaS-Lösung nicht die gewünschten Bedingungen, gibt es meist kein Mittel, dagegen vorzugehen. Darüber hinaus besteht in großer Nachteil hinsichtlich der Übertragungsgeschwindigkeit von Daten. In-House findet dies beispielsweise über Gigabit-Ethernet statt, wovon KMU in Deutschland über das Internet jedoch noch weit entfernt sind. Der Transfer großer Datenmengen wird dadurch stark eingeschränkt.

Ein letzter Nachteil besteht durch die Weitergabe von Daten an Dritte. On-Premise-Lösungen speichern Datensätze auf physisch vorhandenen Festplatten im Unternehmen. SaaS-Betreiber lagern diese Daten auf eigenen Servern. Ob diese Rechenzentren in sicheren Umgebungen zu finden sind, sollte daher Gegenstand von Untersuchungen sein, die vor der Partnerschaft mit dem SaaS-Betreiber durchzuführen sind.

Bedeutung von SaaS für Betreiber

Software as a Service ist für Servicebetreiber ein probates Mittel, um Datenpiraterie "echter" Software vorzubeugen. Die zentrale Verwaltung der Software lässt sich ohne Zugriff auf die Server des Betreibers praktisch nicht emulieren. Ergo entfällt die Möglichkeit, die Software selbst in Betrieb zu nehmen. Da es sich häufig um Abo-Modelle handelt, über die SaaS-Lösungen verteilt werden, besteht außerdem ein konstanter Strom von Einnahmen, die oft über Monate oder Jahre planbar sind. Entwickler, die klassische Software über das Lizenzmodell verkaufen, erleben hingegen in der Regel große Umsatzspitzen zu Neuveröffentlichungen und anschließend einen drastisch einbrechenden Umsatz.

Es besteht jedoch ein nicht zu vernachlässigendes Umsatzrisiko, da der Servicebetreiber nicht nur die Software selbst entwickelt, sondern auch die IT-Infrastruktur im Hintergrund bereitstellen muss. Bewährt sich das SaaS-Konzept für diesen Betreiber nicht, droht ein hoher Kapitalverlust. Derzeit müssen SaaS-Betreiber außerdem die noch nicht zu 100 Prozent gegebene Akzeptanz auf dem Markt berücksichtigen. Als vergleichsweise neues Vertriebsmodell für Software kann Software as a Service noch nicht auf das Vertrauen schauen, das "klassische" Softwarelösungen erhalten. Weitere Investitionen sind im Bereich der Sicherheit notwendig, da der Betreiber nun auch für die Sicherheit der Daten der Kunden haften muss.

Bedeutung von Software as a Service

Weltweit befindet sich SaaS im Wachstum. Im Jahr 2010 konnte die gesamte SaaS-Branche global auf ein Umsatzvolumen von 10,75 Milliarden US-Dollar schauen. Fünf Jahre später hatte sich das Marktvolumen bereits auf 31,4 Milliarden US-Dollar gesteigert. Im Jahr 2017 werden es nach Schätzungen 46,33 Milliarden US-Dollar. Bis ins Jahr 2020 prognostizieren Auswertungen des derzeitigen Wachstums einen Anstieg auf 75,73 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 750 Prozent innerhalb von zehn Jahren. In Deutschland selbst ist ebenfalls ein wachsender Trend über die kommenden Jahre zu verzeichnen, der in naher Zukunft auch nicht abnehmen wird.

Was ist Platform as a Service?

Definition: Platform-as-a-Service (PaaS)

Was ist Platform as a Service?

18.07.17 - Platform as a Service (abgekürzt PaaS) bezeichnet eine Cloudumgebung, die eine Plattform für die Entwicklung von Anwendungen im Internet bereitstellt. PaaS ist eng mit anderen Services, wie SaaS oder auch IaaS verwandt. lesen

Was ist Infrastructure as a Service?

Definition: Infrastructure as a Service (IaaS) - IT-Ressourcen aus der Cloud

Was ist Infrastructure as a Service?

12.05.17 - Infrastructure as a Service, abgekürzt IaaS, ist eines der drei Servicemodelle des Cloud Computings. Es bietet dem Nutzer die typischen Komponenten einer Rechenzentrumsinfrastruktur wie Hardware, Rechenleistung, Speicherplatz oder Netzwerkressourcen aus der Cloud. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Alternativen zu Cloud-Hyperscalern

Service Provider Summit der Vogel IT-Akademie

Alternativen zu Cloud-Hyperscalern

Für Unternehmen stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob Cloud Computing in ihre Entwicklungsstrategie passt, sondern wie. Dabei setzen auch deutsche Unternehmen auf die US-Hyperscaler, gerne im Rahmen einer Multi-Cloud-Strategie. Damit schaffen sie jedoch nicht nur Lösungen, sondern auch Probleme. lesen

Quest aktualisiert KACE Cloud MDM

Standortverfolgung, Kiosk-Modus und FileVault Encryption Support

Quest aktualisiert KACE Cloud MDM

Mit der KACE Cloud MDM können Administratoren nun verfolgen, wo sich Endgeräte aktuell aufhalten oder in der Vergangenheit aufgehalten haben. So sollen sich gestohlene oder verlorene Devices leichter als bisher aufspüren lassen. lesen

Rackspace zeigt Dienste für Public Cloud

Services für Serverless, KI, IoT, Kubernetes und Security

Rackspace zeigt Dienste für Public Cloud

Rackspace erweitert die Cloud-nativen Angebote für Kubernetes, Security Dienste sowie Service Blocks. Unternehmen sollen sich so auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, zugleich aber sämtliche Vorzüge der Public Cloud erschließen. lesen

An der Cloud führt kein Weg vorbei

Infor und die SaaS-Ära

An der Cloud führt kein Weg vorbei

Dass künftig Miet-Software aus der Cloud statt Kauf-Software vom Datenträger den Markt bestimmen wird, zählt als ausgemachte Sache. Doch die Befürchtung, dass der Channel Wertschöpfungsoptionen bis hin zur Geschäftsgrundlage verliert, hat sich nicht bestätigt. lesen

Subscription Economy: Ohne die dritte Cloud geht´s nicht

Industrie 4.0/ IIoT

Subscription Economy: Ohne die dritte Cloud geht´s nicht

Neue Geschäftsmodelle, bei denen die flexible Nutzung von Produkten im Vordergrund steht, benötigen Lösungen, um diese abbilden zu können. Klassische CRM- und ERP-Systeme sind hier überfordert. lesen

Cloud-Migration mit Parallels RAS

Parallels Remote Application Server

Cloud-Migration mit Parallels RAS

Die Akzeptanz von Cloud-Umgebungen nimmt immer mehr zu. Doch gibt es immer noch Unternehmen, die noch nicht in die Cloud migriert haben. Laut Cloud Monitor 2019 nutzt ein Viertel der deutschen Unternehmen noch immer keine Cloud. Die Bitkom-Umfrage zeigt, dass Sicherheit nach wie vor die größte Sorge ist. lesen

ServiceNow bedient Finanz- und TK-Markt

Partnerschaften, Branchenlösungen und bessere Chatbots

ServiceNow bedient Finanz- und TK-Markt

Noch in diesem Jahr will ServiceNow branchenspezifische Lösungsstrategien für Bankwesen und Telekommunikation auf den Markt bringen. Zugleich kündigt der Cloudanbieter die Übernahme von Passage AI an – damit sollen Chatbots deutsche Kunden besser verstehen. lesen

KI ist Standard beim Digital Workspace

ISG-Provider-Lens-Studie

KI ist Standard beim Digital Workspace

Bei der Provider-Lens-Studie von ISG kam heraus, dass bei Digital-Workplace-Lösungen Funktionen der Künstlichen Intelligenz (KI) mittlerweile zum Standard gehören. KI-gestützte Hilfen etwa durch Service-Bots oder automatisierte Fehleranalysen bieten nicht mehr nur die großen Anbieter am deutschen Markt. lesen

Wird 2020 das Jahr der sicheren Cloud?

Das Beste aus beiden Welten

Wird 2020 das Jahr der sicheren Cloud?

Die Cloud soll laut vieler Prognosen auch 2020 weiter „boomen“. Aber wie lässt sich Cloud-Nutzung mit Datenkontrolle, der Einhaltung weltweiter Gesetzgebung, Data Residence und der Geschäftsführer-Haftung vereinbaren? Die einfache Antwort: Cloud Computing, richtig eingesetzt, bietet die Sicherheit und Zuver­lässig­keit eines großen IT-Unternehmens sowie die Kontrolle und Einhaltung von Datenschutz­bestimmungen einer eigenen IT-Infrastruktur. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44733515 / Definitionen)