Definition: Das Office-Paket von Microsoft im Überblick

Was ist Office 365?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Microsoft Office 365 - Abo-Modell für Office-Anwendungen
Microsoft Office 365 - Abo-Modell für Office-Anwendungen (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Office 365 ist eine Kombination aus Online-Services und Desktop-Software, die privaten oder gewerblichen Usern Büro-Anwendungen bereitstellt. Es sind verschiedene Office 365-Pakete verfügbar, die sich in ihrem Leistungsumfang unterscheiden. Alle beruhen auf einem Abo-Modell.

Microsoft Office 365 kombiniert verschiedene Online-Services und -Anwendungen mit Desktop-Office-Software und ist in Paketen mit unterschiedlichem Leistungsumfang verfügbar. Zu den Kernbestandteilen gehören die Office-Webanwendungen und die Office-Software von Word, PowerPoint, Excel, Outlook und weitere. Sowohl den Online-Anwendungen als auch der Software liegt das Bezahlmodell eines Abonnements zugrunde. Die Webanwendungen von Office 365 sind per Browser über eine Onlineverbindung von Rechnern mit beliebigen Betriebssystemen nutzbar. Je nach Typ des gebuchten Office 365-Abonnements gehören neben den Büroanwendungen weitere Leistungen wie E-Mail-Lösungen (Exchange), Webspace oder Tools für die Zusammenarbeit und Kommunikation im Unternehmen wie SharePoint und Skype for Business mit zum Leistungsangebot. Mit Office 365 steht Anwendern aus dem privaten Bereich, kleinen und mittleren Unternehmen sowie Großunternehmen im Zeitraum eines gültigen Abonnements stets die aktuellste Office-Version zur Verfügung. Die Office-Software ist nicht an einen Rechner, sondern an den Abonnenten gebunden und kann auf mehreren Rechnern gleichzeitig installiert werden. Lokal auf einem Rechner installierte Office-Software erlaubt die Offline-Nutzung der Anwendungen und die lokale Speicherung der Daten unabhängig von den Microsoft Cloud-Services.

Die Bestandteile von Microsoft Office 365

Grundsätzlich lassen sich die Bestandteile von Microsoft Office 365 in Web- und Cloud-Services sowie lokal installierbare Software unterteilen.

Die Webanwendungen beinhalten Online-Versionen von Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook und OneDrive und werden oft auch unter dem Namen Microsoft Office Online zusammengefasst. Microsoft Office Online stellt eine eigenständige Lösung dar, die die Office-Anwendungen von jedem Rechner mit Browser und Online-Verbindung unabhängig vom installierten Betriebssysteme nutzbar macht. Microsoft Office Online steht in Konkurrenz mit ähnlichen Cloud-Office-Services anderer Anbieter wie mit Google Docs, Sheets, Slides und Forms.

Die Online-Versionen der Office-Software stehen mit verringertem Leistungs- und Funktionsumfang auch kostenlos jedem Anwender mit Microsoft-Account zur Verfügung. Neben den Online-Office-Anwendungen sind weitere Cloud-Services Bestandteil des kostenpflichtige Office 365-Abonnements. Je nach Tarif gehören Webspace für Websites, professionelle E-Mail-Lösungen, SharePoint Online oder Yammer und weitere mit zum Leistungsumfang.

Zur lokal installierbaren Software verschiedener Office 365-Abonnements gehören die Desktop-Versionen von Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Access, Publisher, Skype for Business und InfoPath. Die Software setzt Betriebssysteme wie Windows oder MacOS voraus. Während der Dauer eines gültigen Office 365-Abonnements aktualisiert sich die Software automatisch.

Die verschiedenen Microsoft Office 365 Leistungspakete

Grob lassen sich die Leistungspakete von Microsoft Office 365 in Abonnements für private Anwender und die Business und Enterprise Abonnements für Unternehmen unterscheiden. Je Bereich sind wiederum verschiedene Pakete mit unterschiedlichem Leistungsumfang verfügbar.

Office 365 für Privatanwender

Private Anwender können unter anderem die beiden Pakete Office 365 Home und Office 365 Personal buchen. Wesentliches Unterscheidungsmerkmal der beiden Abonnements ist die Anzahl der Personen, die das Office-Paket nutzen können. Während Office 365 Personal die Anwendungen nur für eine Person bereitstellt, ermöglicht Office 365 Home die Nutzung durch bis zu fünf unterschiedliche Personen. Dies bedeutet, dass die Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint, Access und weitere auf bis zu fünf unterschiedlichen Windows-PCs oder Macs installiert werden können. Zusätzlich ist die optimierte Office-Oberfläche auf fünf Smartphones und fünf Tablets nutzbar. Die Dateispeicherung und die Dateifreigabe mit jeweils einem Terabyte OneDrive-Speicher pro Benutzer steht ebenfalls für bis zu fünf Personen zur Verfügung.

Office 365 für Unternehmen

Office 365 für Unternehmen unterscheidet zwischen Office 365 Business und Office 365 Enterprise. Die drei Business-Abonnements Office 365 Business, Office 365 Business Premium und Office 365 Business Essentials sind maximal jeweils für bis zu 300 Benutzer einsetzbar. Office 365 Enterprise ist nicht auf 300 Benutzer begrenzt und bietet zusätzlich Enterprise-Funktionen wie Business Intelligence oder die Bereitstellung von Services auf einem Terminalserver.

Abgrenzung zwischen Office 365-Abonnements und der Dauerlizenz der Microsoft Office-Software

Der Name Microsoft Office steht für die verschiedenen Büroanwendungen von Microsoft. Die Anwendungen sind in unterschiedlichem Leistungsumfang und in zwei grundsätzlichen Bezahlmodellen verfügbar. So kann die Software als Dauerlizenz einmalig käuflich erworben oder als Abonnement gebucht werden. Käuflich erworbene Office Software ist auf einem Windows- oder Mac-Rechner installierbar und kann dort unbegrenzt lange genutzt werden. Die einmal erworbene Software wird jedoch nicht aktualisiert. Für die Aktualisierung der Software ist ein erneuter Kauf des Office-Pakets oder einer Upgrade-Option notwendig. Zusätzliche Online-Services beinhaltet die Kaufversion der Software in der Regel nicht.

Office 365-Abonnements werden monatlich oder jährlich abgerechnet und beinhalten je nach Paket verschiedene Web- und Cloudservices sowie auf Einzelrechnern installierbare Software. Im Zeitraum eines gültigen Abonnements haben die User das Recht die jeweils neueste Office-Version zu verwenden. In der Regel aktualisiert sich die Software selbst.

Vor- und Nachteile von Office 365

Office 365 bietet gegenüber der herkömmlichen Kauflizenz der Office-Software eine ganze Reihe von Vorteilen aber auch einige Nachteile.

Office 365 stellt dem Anwender neben der installierbaren Office-Software zahlreiche Web- und Cloudservices zur Verfügung. Unternehmen können die Kosten für den Betrieb eigener Infrastruktur für Office-Services dadurch minimieren. Anwender haben den Vorteil, dass die Dienste für beliebige Geräte von jedem Ort aus nutzbar sind. Die Flexibilität der Services erhöht sich ebenfalls, da sich bereitgestellte Dienste quasi online den sich verändernden Anforderungen anpassen lassen.

Die Lizenz für die Office-Software ist nicht mehr an die Hardware, sondern den Anwender gebunden. Je nach gebuchtem Leistungspaket kann die Software auf mehreren Rechnern installiert werden. Die Anwender haben immer Zugriff auf die jeweils aktuellste Office-Version. Nach der Veröffentlichung neuer Office-Funktionen muss keine neue Software mehr gekauft und installiert werden. Dank des Abo-Modells mit monatlich oder jährlich zu zahlenden Gebühren sind die Kosten für die Office-Lösung abhängig von der Anzahl der User sehr gut kalkulierbar. Einmalkosten für die Anschaffung neuer Software fällt nicht an.

Als Nachteil lässt sich aufführen, dass die Nutzungsrechte für die Software nach dem Ablauf eines Abonnements erlöschen. Der Anwender kann zwar seine Daten lokal speichern, aber die Office-Anwendungen nicht mehr ausführen. Beim Kauf einer Softwarelizenz hingegen, bleibt die Software unbegrenzt, wenn auch in veralteter Version nutzbar.

Was ist Google G Suite?

Apps für´s Business, die Office-Lösung von Google für Unternehmen

Was ist Google G Suite?

09.03.18 - Google G Suite ist eine cloudbasierte Lösung für Unternehmen und stellt Apps für die Kommunikation und Zusammenarbeit sowie Office-Anwendungen zur Verfügung. Gegenüber den kostenlosen Google Apps ist sie speziell für zahlende Unternehmenskunden vorgesehen und bietet einen größeren Leistungsumfang. lesen

Was ist Microsoft Azure?

Definition: IaaS, PaaS und SaaS aus der Microsoft Azure Cloud

Was ist Microsoft Azure?

08.12.17 - Bei Microsoft Azure handelt es sich um eine hoch skalierbare Cloud-Computing-Plattform aus dem Hause Microsoft, die Cloud-Dienste wie IaaS, PaaS und SaaS sowie weitere Services weltweit bereitstellt. Microsoft erweitert Azure kontinuierlich mit neuen Diensten. lesen

Was bietet Microsoft Cloud Deutschland?

Azure IaaS-, PaaS- und IoT-Dienste aus deutschen RZ

Was bietet Microsoft Cloud Deutschland?

29.09.16 - Microsoft bietet ab sofort seine Public-Cloud-Infrastruktur-, Plattform- und IoT-Dienste aus deutschen Rechenzentren in Frankfurt/Main und Magdeburg an. Der Datenaustausch erfolgt über ein privates, vom Internet getrenntes Netzwerk, auch die Datenspeicherung selbst erfolgt ausschließlich in Deutschland. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Microsoft startet mit Cloud-Rechenzentrumsregionen in Deutschland

Lokale Datenhaltung, aber weltweit vernetzt

Microsoft startet mit Cloud-Rechenzentrumsregionen in Deutschland

Mit dem Aufbau lokaler Cloud-Rechenzentrumsregionen in Deutschland unternimmt Microsoft einen neuen Versuch, damit Unternehmen bestimmte Kundendaten in Deutschland speichern und gleichzeitig regulatorische als auch Compliance-Anforderungen erfüllen können. lesen

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Erfolgreicher Umstieg auf Office 365

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Mitarbeiter klagen nach der Einführung von Office 365 oft über Latenzprobleme beim Zugriff auf die Cloud-Anwendungen und Unternehmen leiden unter explodierenden WAN-Kosten. Die vielgepriesenen Vorteile der Wolke von mehr Effizienz, Agilität und Kosten­einsparungen scheinen sich in Luft aufzulösen. Ursache ist oft in der Planungsphase die mangelhafte Berücksichtigung der Anforderungen, die Office 365 an die Sicherheits- und Netzwerk­infrastruktur richtet. lesen

Cloud 2.0: Die Zukunft des Mittelstandes

Von MPLS-Netzwerken, über CDN bis zu SD-WAN

Cloud 2.0: Die Zukunft des Mittelstandes

Bislang galten geschlossene Netzwerke als der heilige Gral der Unternehmenstechnologie. Doch der allmähliche Übergang vom dedizierten Datacenter zur Public Cloud zeigt: Netzwerke folgen letztendlich immer einer Applikation. Der Treiber ist daher nicht das Netzwerk, sondern dieses ist nur ein Mittel zum Zweck. lesen

Digitalisierung: Vom IT-Spezialisten zum Business-Berater

Digital Workplace mit Office 365 (Teil 3)

Digitalisierung: Vom IT-Spezialisten zum Business-Berater

Der Digital Workplace bedeutet einen Paradigmenwechsel in der IT – sei es intern oder bei externen Dienstleistern. Doch was heißt das konkret? Ob Unternehmen damit insgesamt weniger IT-Ressourcen benötigen oder einfach nur andere. Wie Rollenbeschreibungen künftig definiert werden. Und wie insbesondere Mittelständler diesen Wandel aktiv gestalten können. lesen

Arbeitsplatz digital – Was ändert sich unter der Motorhaube der IT?

Digital Workplace mit Office 365 (Teil 2)

Arbeitsplatz digital – Was ändert sich unter der Motorhaube der IT?

Der digitale Arbeitsplatz mit Microsoft Office 365 stellt für IT-Verantwortliche nicht weniger als einen Paradigmenwechsel dar. Was passiert unter der Motorhaube der IT, wenn sämtliche Office-Anwendungen aus der Cloud bezogen werden? Bleibt im Maschinenraum der IT-Abteilungen oder IT-Dienstleister überhaupt noch etwas übrig? lesen

Hohes Risiko für sensible Daten in der Cloud

McAfee Cloud Adoption & Risk Report

Hohes Risiko für sensible Daten in der Cloud

Nur 40 Prozent aller IT-Verantwortlichen haben die volle Kontrolle, wenn Mitarbeiter von ihren privaten Geräten auf Cloud-Daten zugreifen. Das sind Ergebnisse der Business Growth Edition des aktuellen „Cloud Adoption & Risk Reports“, den die Sicherheitsspezialisten von McAfee erst kürzlich veröffentlichten und für den 1.000 IT-Verantwortliche in elf Ländern befragt wurden. lesen

Digital Workplace mit Office 365

Umstieg mit Nebenwirkungen

Digital Workplace mit Office 365

Wenn mittelständische Unternehmen ihre Bürosoftware auf Microsoft Office 365 umstellen, machen sie einen vermeintlich kleinen Schritt. De facto vollziehen sie damit jedoch einen grundlegenden Paradigmenwechsel in ihrer IT: Einerseits geben sie der Digitalisierung und Modernisierung ihres Unternehmens einen großen Schub. Andererseits können sich bei der Umstellung aber auch unerwartete Nebenwirkungen einstellen. lesen

Riverbed beschleunigt SaaS-Anwendungen

Für zufriedene Nutzer von Office 365, ServiceNow und Box

Riverbed beschleunigt SaaS-Anwendungen

Der Riverbed SaaS Accelerator soll Cloud-Anwendungen bis zum Zehnfachen beschleunigen. Neben dem Turbo für Office 365, Salesforce und Box präsentiert der Hersteller Weiterentwicklungen der SD-WAN-Lösungen SteelConnect und SteelHead SD sowie der Lösung für Digital Performance Management. lesen

Cloud Computing in Deutschland – eine Marktübersicht

Total Cloud – das Marktgeschehen (Teil 2)

Cloud Computing in Deutschland – eine Marktübersicht

Cloud Computing hatte lange Zeit mit großen Vorbehalten zu kämpfen – die Technologie galt als unsicher in so ziemlich jeder Beziehung. Deutsche CIOs aus mittelständischen Unternehmen wollten das Thema anfangs noch nicht einmal mit der Zange anfassen. 2019 will kaum mehr einem CIO einleuchten, warum Daten – die mittlerweile als das neue Öl ausgemacht wurden – besser im hauseigenen Serverschrank als in der Cloud aufgehoben sein sollen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45212707 / Definitionen)