Definition: ECM (Enterprise Content Management)

Was ist Enterprise Content Management?

| Autor / Redakteur: HJL / Florian Karlstetter

Definition und Glossar: Was ist Enterprise Content Management?
Definition und Glossar: Was ist Enterprise Content Management? (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Enterprise Content Management und das daraus abgeleitete Acronym ECM bezeichnen einen methodisch und technisch definierten Bereich des Informationsmanagements. Dank neuer Funktionen erweitert es die verbreitet anzutreffenden Dokumenten-Management-Systeme (DMS).

Während DMS Funktionen für das Handling von Dokumenten und Dateien bereit stellt, bietet Enterprise Content Management mächtige Werkzeuge zur Verknüpfung unterschiedlich strukturierter Dokumente und „Workflow“-Arbeitsschritte. Dazu zählen externe, als „Cloud Service“ und „SaaS“ bekannte IT-Dienste.

Internationale Begriffsbestimmung

Der Branchenverband AIIM International liefert die Begriffsbestimmung: „Enterprise Content Management - kurz: ECM - umfasst die Technologien zur Erfassung, Verwaltung, Speicherung, Bewahrung und Bereitstellung von Content und Dokumenten zu Unterstützung organisatorischer Prozesse“ (siehe auch Wikipedia).. Dieser Ansatz trägt modernen, intern und extern ablaufenden und verknüpften Informationsprozessen Rechnung. Alle Unternehmensinformationen werden auf einer einheitlichen Nutzungsplattform bereit gestellt. Neben der internen Nutzung bietet ein ECM-System Lösungen für die Zusammenarbeit im Partnerverbund sowie das externe Datenhandling unter Nutzung verfügbarer Internet-Techniken. Aktuelle Themen sind Cloud Service und das SaaS (Software as a Service) Software-Servicemodell mit nutzungsabhängiger Gebührenstruktur („pay per use“).

Bausteine des Enterprise Content Management

Bei der ECM-Informationsverarbeitung geht es darum, Dokumente zu erstellen bzw. analoge Dokumente zu digitalisieren und für vielfältige Arbeitsabläufe und Verarbeitungsschritte vorzuhalten. Hinzu kommen die Funktionen Speicherung und Archivierung für die zukünftige Nutzung. Die folgenden Komponenten und damit einher gehenden Arbeitsschritte charakterisieren das System in seinem Aufbau:

  • Capture - Erfassung
  • Manage - Verwaltung
  • Store - Steuerung
  • Deliver - Ausgabe
  • Preserve - Bewahrung/Bereithaltung.

Die Vorteile dieser Strukturierung liegen auf der Hand. Das Zusammensuchen von Informationen aus unterschiedlichen Systemen bleibt den Mitarbeitern erspart. Alle Informationen sind an zentraler Stelle auffindbar und ohne Umwege nutzbar. Verwaltungs-Automatismen sorgen für die Aktualisierung des Datenbestands. Dies resultiert in schlanken, betriebswirtschaftlich effizienten Arbeitsabläufen.

ECM als integrierende Kraft

Die Praktikabilität eines Datenmanagementsystems ist gegeben, wenn die Integration bestehender Techniken ermöglicht wird. In diesem Sinne versteht sich das Enterprise Content Management System als integrierende Kraft. Dies gilt auch für die Nutzung zukunftsweisender IT-Infrastrukturen wie beispielsweise der Cloud im Rahmen des Cloud Computing. Diese externe Erweiterung eröffnet Unternehmen die bedarfsgerechte Bereitstellung und Nutzung von benötigtem Speicherplatz und Rechenleistung. Dank attraktiver Software-Sharing Kostenmodelle wie SaaS - Software as a Service - als Teilbereich eines Cloud Services stehen den Unternehmen über ihre Heim-Systembasis hinaus professionelle Serviceleistungen zur Verfügung. Basierend auf einer zeitlichen Taktrate berechnet der IT-Servicegeber seinen Sharing-Kunden eine nutzungsabhängige Gebühr für die Inanspruchnahme von Rechenleistung und Speicherplatz. Für kleine und mittelständische Unternehmen bietet dieser Weg der bedarfsgerechten IT-Nutzung neben der Reduzierung des Investitionsrisikos aufs Kerngeschäft zusätzlich ein hohes Maß an IT-Kostentransparenz und Mobilität.

Eine kurze Zusammenfassung mit Ausblick ist der Komplexität der dynamischen IT-Entwicklung geschuldet. Aus dem Dokumentenmanagement heraus hat sich ECM entwickelt. Der Trend hin zu immer weiter fortschreitender Informationsvernetzung gab den Ausschlag. Die nächsten Schritte bahnen sich unter dem Acronym BI - Business Intelligence - bereits an: In der nächsten Phase wird es darum gehen, ECM-Funktionalitäten um BI-Komponenten zu ergänzen, um Informationsflüsse noch transparenter zu gestalten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Auf dem Weg ins digitale Arbeiten

Vom ECM zum digitalen Cloud-Archiv

Auf dem Weg ins digitale Arbeiten

Das papierlose Büro bietet viele Vorteile, doch die Digitalisierung fällt nicht immer leicht. So müssen bei einer Cloud-Strategie der Datenschutz und die Revisionssicherheit gewahrt bleiben. In dieser Fallstudie beleuchtet Letterscan den Weg in die Cloud. lesen

Managed Document Services als Basis der Cloud-Strategie

Druck- und Dokumentenmanagement

Managed Document Services als Basis der Cloud-Strategie

Managed Document Services und intelligente Multifunktionssysteme fungieren als zentrale Schnittstelle für die Digitalisierung von papierbasierten Informationen. Damit bilden sie die Basis für Cloud-Strategien, bei denen das digitale und mobile Arbeiten im Vordergrund steht. lesen

Der lange Abschied vom Papier

Das digitale Büro kommt zunehmend aus der Cloud

Der lange Abschied vom Papier

In keinem anderen G20-Land ist der Papierverbrauch so hoch wie in Deutschland. Das liegt zum einen am gestiegenen Versandhandel, aber auch die Behörden und die Bundesregierung selbst gehören zu den größten Verbrauchern. Jeder Bundesbürger verursachte somit 2018 einen Papierberg mit einem Gewicht von jeweils 241,7 Kilogramm. lesen

Box und Adobe auf gemeinsamer Mission für modernes Arbeiten

Workflows orts- und geräteunabhängig abschließen

Box und Adobe auf gemeinsamer Mission für modernes Arbeiten

Box integriert künftig Acrobat PDF und E-Signatur-Tools von Adobe in seine Cloud-Content-Management-Plattform. Die neuen Integrationen verbinden somit Workflows für die nahtlose Zusammenarbeit in Unternehmen und vereinfachen das Arbeiten mit digitalen Dokumenten in der Cloud. lesen

Mit Content Services schrittweise in die Cloud

Informations- und Dokumentenmanagement

Mit Content Services schrittweise in die Cloud

Um das Informationsmanagement in die Cloud zu verlegen, reicht es nicht aus, die alte DMS- oder ECM-Umgebung „einfach in die Cloud zu schieben“. Moderne Content-Services aus der Cloud helfen aber dabei, das Enterprise Content Management zu modernisieren. lesen

Couchbase gibt Tipps zur Datenbankmigration

Legacy-Systeme aufwerten

Couchbase gibt Tipps zur Datenbankmigration

Für den Umstieg von relationalen auf NoSQL-Datenbanken gibt es viele Gründe. Allerdings ist nicht immer eine sofortige Migration die beste Wahl. Der Datenbankspezialist Couchbase gibt fünf Tipps, wie Unternehmen zunächst in kleinen Schritten vorgehen können. lesen

Ein langer Weg: Cloud Computing 2002 - 2019

Total Cloud – von anno dazumal bis heute (Teil 1)

Ein langer Weg: Cloud Computing 2002 - 2019

In einer kleinen Artikelreihe beleuchten wir Cloud Computing in Deutschland in seiner Gänze – „Total Cloud “ also. In diesem ersten Teil blicken wir zurück auf die Anfänge der Technologiebewegung und sehen uns dann den Status quo 2019 an. lesen

Was ist NGINX?

Definition: Webserver mit Load Balancer und API Gateway

Was ist NGINX?

Die von Igor Sysoev entwickelte Software NGINX beinhaltet einen Webserver, E-Mail-Proxy und Reverse Proxy. Sie ist unter BSD-Lizenz frei verfügbar und eignet sich dank der ressourcenschonenden Arbeitsweise besonders gut für Webseiten mit hohem Besucher- und Verkehrsaufkommen. Unter anderem setzen Netflix und WordPress NGINX ein. lesen

Step Ahead liefert ERP per Azure Cloud

Steps Enterprise Cloud mit zusätzlichen Leistungspaketen

Step Ahead liefert ERP per Azure Cloud

ERP- und CRM-Anbieter Step Ahead bietet die „Steps Enterprise Solution“ jetzt auch über die Cloud an. Die per Abo bereitgestellte Lösung soll alle relevanten Unternehmensdaten und Prozesse abbilden und weitere Anwendungen integrieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44499645 / Definitionen)