Definition: IaaS, PaaS und SaaS aus der Microsoft Azure Cloud

Was ist Microsoft Azure?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Microsoft Azure - die hoch skalierbare Cloud-Computing-Plattform von Microsoft.
Microsoft Azure - die hoch skalierbare Cloud-Computing-Plattform von Microsoft. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Bei Microsoft Azure handelt es sich um eine hoch skalierbare Cloud-Computing-Plattform aus dem Hause Microsoft, die Cloud-Dienste wie IaaS, PaaS und SaaS sowie weitere Services weltweit bereitstellt. Microsoft erweitert Azure kontinuierlich mit neuen Diensten.

Die Cloud-Computing-Plattform Azure von Microsoft ist hoch skalierbar und wendet sich mit ihren Services hauptsächlich an Unternehmen und Entwickler. Verfügbar ist Azure offiziell seit dem Jahr 2010. Seither erweitert Microsoft das Serviceangebot und die Leistungsfähigkeit seiner Cloud-Computing-Umgebung kontinuierlich.

User können Services aus den Bereichen Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) aus der Cloud beziehen. Auch Datenbanken und Storagesysteme werden bereitgestellt. Ziel ist es, Anwendern eine flexible Cloud-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die sich den individuellen Anforderungen schnell anpassen lässt und den Betrieb einer eigenen IT-Infrastruktur überflüssig macht. Zahlreiche Standarddienste wie virtuelle Maschinen, SQL-Datenbanken oder VPN-Gateways können genutzt werden.

Dank professionell betriebener Rechenzentren in der ganzen Welt stehen die Dienste mit einer hohe Verfügbarkeit überall zur Verfügung. Microsoft Azure ermöglicht den Einsatz von Hybrid-Systemen, bei denen nur ein Teil der Services, Anwendungen und Daten in die Cloud verlagert sind und der Rest auf lokalen Servern betrieben wird. Dienste von Drittanbietern bietet ein eigener Azure Marktplatz an.

Die wichtigsten Vorteile der Microsoft Azure Cloud

Nutzer der Microsoft Azure Cloud profitieren von folgenden Vorteilen:

  • flexible und automatische Bereitstellung von Services und Anwendungen
  • einfache Verwaltung der verwendeten Ressourcen und Dienste
  • Nutzung der Cloud-Umgebung für die Entwicklung, den Betrieb und die Verwaltung von Anwendungen
  • einfache Einbindung in bestehende IT-Umgebungen und die Möglichkeit der Nutzung hybrider Konzepte
  • Bereitstellung hoch skalierbarer Speicher- und Rechnerressourcen
  • schnelle Reaktion auf Lastspitzen möglich
  • Betrieb in professionellen Rechenzentren weltweit
  • hohe Verfügbarkeit des Gesamtsystems

Die Einteilung der Microsoft Azure Cloud in verschiedene Bereiche

Die Microsoft Azure Cloud lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen. Diese Bereich sind:

  • der Compute-Bereich
  • der Speicher-Bereich
  • das Content Delivery Network (CDN)
  • der AppFabric-Bereich
  • der Marketplace-Bereich

Im Bereich Compute steht Rechenleistung für Anwendungen, Rechenaufgaben und virtuelle Server zur Verfügung. Mit Hilfe der virtuellen Server können eigene On-Premise-Server über Images in die Cloud verlagert werden. Das Speichern von Daten ist im Bereich Storage möglich. Mit der AppFabric lassen sich verteilte Anwendungen realisieren. Der Azure Marketplace schließlich ist ein Onlinemarktplatz, auf dem Drittanbieter Anwendungen, Services und Lösungen den Kunden von Azure zur Verfügung stellen.

Die Microsoft Azure Cloud und Aspekte des Datenschutzes und Compliance-Vorgaben

Die Microsoft Azure Cloud und ihre Services laufen in weltweit verteilten Rechenzentren. In der Regel haben Kunden die Wahl, in welchem Rechenzentrum sie ihre Dienste und Anwendungen betreiben möchten. Strenge deutsche oder europäische Datenschutzvorgaben und Compliance-Richtlinien können es erforderlich machen, Rechenzentren in Nord- oder Westeuropa zu nutzen. Zum einen sind sie geografisch näher gelegen und ermöglichen kürzere Zugriffs- und Antwortzeiten, zum anderen sind sie mit den europäischen Datenrichtlinien konform.

Speziell für deutsche Anwender existiert eine weitere Lösung in Form eines Treuhand-Konstruktes. Sie soll dem starken deutschen Datenschutzbedürfnis genügen. Der Zugriff auf die in deutschen Rechenzentren (Magdeburg und Frankfurt am Main) gehosteten Daten kontrolliert ein Datentreuhänder, die T-Systems. Obwohl die beiden deutschen Rechenzentren Teil der globalen Microsoft-Cloud-Infrastruktur sind, ist dennoch sichergestellt, dass Kundendaten nicht in ein Datacenter außerhalb Deutschlands übertragen werden. Eine weitere Möglichkeit der Datenkontrolle besteht darin, die Nutzdaten nicht zwingend in der Azure Cloud abzulegen. Anwendungen und Rechenleistung sind aus der Cloud beziehbar, benötigte Daten bleiben jedoch in der private Cloud gespeichert. Um die weltweit vorhandenen unterschiedlichen Compliance-Anforderungen abzudecken, bietet Microsoft Azure insgesamt circa 50 Compliance-Angebote. Seitens der US-Regierungsbehörden ist Azure als vertrauenswürdige Cloud anerkannt.

Die Microsoft Azure Cloud und das Betriebssystem Linux

Obwohl es sich bei der Azure Cloud um eine Plattform von Microsoft handelt, besteht nicht zwingend die Notwendigkeit, ausschließlich auf Windows basierte Server- und Rechenleistung zu nutzen. Es ist möglich, in der Cloud leistungsfähige Linuxserver zu betreiben. Realisiert wird dies durch Dienste virtueller Maschinen, auf denen Betriebssysteme wie SUSE, Debian oder Ubuntu installierbar sind. So entsteht die Flexibilität für Lösungen, die auf Linux oder auf Windows basieren. Zudem werden Anwendungen von Herstellern wie SAP, Oracle oder IBM in großem Umfang unterstützt. Leistungsfähigkeit und Ressourcen der virtuellen Maschinen sind variabel wählbar. Die Abrechnung der Services erfolgt nutzungsabhängig.

Aspekte der Verfügbarkeit und Redundanz von Microsoft Azure

Unternehmen, die ihre Anwendungen und Services in die Cloud verlagern, müssen auf eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit vertrauen. Dank der professionellen, verteilten Rechenzentrumsstruktur von Microsoft sind SLAs (Service Level Agreements) realisierbar, die Verfügbarkeiten von bis zu 99,9 Prozent garantieren. Je nach genutztem Service sind die Dienste in verschiedene Verfügbarkeitsgruppen eingeteilt. Für den Compute- und Storage-Bereich beispielsweise sichert Microsoft unter bestimmten Voraussetzungen jeweils eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent zu.

Die Services erstrecken sich über Zonen unterschiedlicher Rechner innerhalb eines Rechenzentrums aber auch über mehrere Rechenzentren. Kunden profitieren aufgrund dieser verteilten Struktur sowohl von lokaler Redundanz als auch von der so genannten Georedundanz. Selbst wenn ein oder mehrere Rechenzentren komplett ausfallen, bleiben Services noch immer erreichbar, da sie von anderen Datacentern zur Verfügung gestellt werden.

Microsoft Azure kann darüber hinaus als Backuplösung dienen, um Server oder Anwendungen, die On-Premises auf eigener Hardware betrieben werden, zu schützen. Der Notfallwiederherstellungsdienst Azure Site Recovery gestattet es beim Ausfall eigener Infrastruktur, die Services aus der Azure Cloud schnell wieder bereitzustellen. Hardwarebasierte oder virtuelle eigene Server sind problemlos in Azure replizierbar und im Notfall dort zu betreiben. Microsoft Azure wird zu einem sekundären Backup-Rechenzentrum und Wiederherstellungsort für Daten und Anwendungen.

Ein weiterer Vorteil besteht in der Möglichkeit, das Desaster Recovery ohne Auswirkungen auf die eigene IT-Infrastruktur zu testen und zu automatisieren. Microsoft bezeichnet dies als orchestrierten Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS). Im Fall eines Standortausfalls des primären eigenen Datacenters werden Anwendungen und Daten automatisiert über zuvor hinterlegte Notfallwiederherstellungspläne zu Microsoft Azure transferiert.

Kosten kalkulieren: Azure Pricing

Um die Kosten für Azure-Produkte zu konfigurieren und abschätzen zu können bietet Microsoft einen Preisrechner im Internet an. Hier lassen sich die einzelnen Komponenten und Produkte auswählen und nach Angabe der gewünschten Region und Verfügbarkeitsklassen (Instanzen) die geschätzten monatlichen Kosten berechnen.

Eine weitere Webseite informiert über Sparmöglichkeiten, Preisbeispiele für beliebte Azure-Produkte und die zur Verfügung stehenden Supportpläne, die Microsoft im Angebot hat.

Was ist Azure Stack?

Definition: Microsofts integrierter Hybrid Cloud-Ansatz

Was ist Azure Stack?

01.02.18 - Der Azure Stack von Microsoft ermöglicht es, Azure Services, wie sie in der Public Cloud von Microsoft bereitgestellt werden, im eigenen Rechenzentrum zu betreiben. Dank dem Azure Stack lässt sich eine konsistente Hybrid Cloud-Umgebung schaffen mit gleichen Tools, APIs und Prozessen. lesen

Die wichtigsten Dienste in Microsoft Azure

Cloud-Datenbanken, VMs, Azure Active Directory

Die wichtigsten Dienste in Microsoft Azure

30.08.17 - Microsoft bietet in seinem Cloud-Dienst Azure eine Vielzahl an Serverdiensten an, die Unternehmen an eigene Netzwerke anbinden und komplett in der Cloud betreiben können. Einige Dienste stellen die Kernkomponenten dar, und bieten echten Mehrwert. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick. lesen

Infrastrukturdienste in Microsoft Azure

Virtuelle Computer, Lastenausgleich und virtuelle Netzwerke

Infrastrukturdienste in Microsoft Azure

19.09.17 - Microsoft Azure bietet verschiedene Clouddienste an, die vor allem IaaS, PaaS und SaaS zugeordnet sind. Die Stärke besteht darin, dass sich die Dienste miteinander mischen lassen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Cloud Native Apps: Raus aus dem 24/7-Dilemma

Managed Cloud Services

Cloud Native Apps: Raus aus dem 24/7-Dilemma

Vom Onlineshop-Betreiber bis zum Autohändler: Entwickeln Unternehmen Anwendungen in der Cloud, werden sie agiler und können schneller auf Marktanforderungen reagieren. Um ihre Entwickler zu entlasten, lagern sie den Betrieb ihrer Cloud Native Apps immer öfter an spezialisierte Dienstleister aus. lesen

Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

DBaaS mit Neo4j Aura

Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

Wer vernetzte Daten managen, auswerten und sinnvoll für Geschäftsprozesse nutzt, verschafft sich im Zeitalter von Big Data und IoT einen wichtigen Vorsprung. Amazon und Google haben dafür eigene Graphdatenbanken entwickelt. Mit Neo4j Aura kommt nun eine Graphdatenbank-as-a-Service, mit der auch kleinere und mittlere Unternehmen zum Zug kommen. lesen

Windows Virtual Desktop brilliert im Schmuckgeschäft

Ulmer Traditionsjuwelier setzt auf Microsoft Azure

Windows Virtual Desktop brilliert im Schmuckgeschäft

Windows Virtual Desktop ist eines der neusten Angebote von Microsoft. Wo zuvor Partner wie VMware und Citrix mit Windows-Server-Lösungen die Marktlücke für Windows 10 Remote Desktops abdeckten, bietet Microsoft nun selbst virtualisierte Desktops aus seiner Azure Cloud heraus an. lesen

Horrende Cloud-Preise vergraulen Anwender

Applikationen wandern zurück ins Rechenzentrum

Horrende Cloud-Preise vergraulen Anwender

Alles in die Cloud – so lautete das Motto der IT in den vergangenen fünf Jahren. So mancher Manager hat aber nachgerechnet und will seine Anwendungen wieder ins heimische Rechenzentrum holen. Damit steuern Unternehmen direkt auf eine Data Unification Platform zu. lesen

End-to-End Multi-Cloud-Management mit SD-WAN

Betriebsmodell Multi Cloud

End-to-End Multi-Cloud-Management mit SD-WAN

Für die meisten Unternehmen beginnt die Reise zu Cloud und Multi-Cloud mit Anwendungen. In der Regel bedeutet das, dass architektonische Entscheidungen im Rechenzentrum beginnen. Ging es bei der Multicloud in erster Linie darum, wo Anwendungen bereitgestellt bzw. konsumiert werden, könnte die Reise an der gleichen Stelle enden. Bei der Multi-Cloud geht es jedoch um mehr als nur die Verlagerung von Anwendungen. lesen

IT-Trends: 6 Empfehlungen für Entscheider

Technologiethemen für 2020

IT-Trends: 6 Empfehlungen für Entscheider

Bereits heute setzen die meisten Unternehmen auf Hybride- oder Multi-Cloud-Lösungen – 2020 werden sich die Themen „On-Premise“ und „Public Cloud“ in ihrer Relevanz noch weiter annähern. Auch Cyberbedrohungen und der Schutz geschäftskritischer Daten sollten 2020 auf der Agenda der Entscheider stehen. lesen

Container Orchestration Tools im Vergleich

Die Konsolidierung der Cloud

Container Orchestration Tools im Vergleich

Seit Docker das Licht der IT-Welt erblickte, haben Container die DevOps-Idee revolutioniert. Dazu bedarf es eines Container-Clusters nebst zugehöriger Verwaltungsinstrumente wie Google Kubernetes. Hier klären wir die Zusammenhänge von Containern, Docker, DevOps und Cloud-native Computing. lesen

Cloudbuddies positioniert sich als MSP für die Multi-Cloud

Neugründung, aber kein Startup

Cloudbuddies positioniert sich als MSP für die Multi-Cloud

Die Neugründung Cloudbuddies verfolgt ehrgeizige Ziele. Als Managed Multi-Cloud Provider erbringt das Unternehmen vor allem Beratungs-, Migrations- und Betriebsleistungen rund um die Hyperscaler. Darin wollen die Münchner künftig zu den Besten der Besten gehören. lesen

Cloud Computing könnte deutlich teurer werden

Da kommt was auf uns zu

Cloud Computing könnte deutlich teurer werden

Multi Cloud ist für viele Unternehmen alltägliche Realität, immer mehr nutzen sie, auch und gerade für Storage-Zwecke. Die Multi Cloud wird aber Opfer des eigenen Erfolges: Weil DR-as-a-Service und andere Cloud-Storage-Angebote zunehmend nachgefragt werden, könnten die Preise für Cloud Computing drastisch steigen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45000841 / Definitionen)