Definition: OpenStack - vom Softwareprojekt zum Cloud-OS

Was ist OpenStack?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

OpenStack: vom Softwareprojekt hin zum Open-Source-Betriebssystem für die Cloud.
OpenStack: vom Softwareprojekt hin zum Open-Source-Betriebssystem für die Cloud. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

OpenStack wurde als Open-Source-Cloud-Betriebssystem konzipiert. Mit der Software sollen Organisationen aller Größen Clouddienste erstellen und anbieten können, die auf Standardhardware basieren.

Für OpenStack gibt es vielfältige Beschreibungen: Cloud Computing Plattform oder Cloudbetriebssystem sind nur zwei davon. Aktuell sprechen die Macher des Projekts von einer quelloffenen Integrationsmaschine, die Schnittstellen (APIs) für die Orchestrierung reiner Hardware-Systeme, virtueller Maschinen und Container-Ressourcen im selben Netzwerk anbietet.

Heruntergebrochen steht OpenStack für eine in Python verfasste Software, die eine zusätzliche Abstraktionsebene für Rechenzentrumshardware bereitstellt. Diese einheitliche Kontrollschicht ist oberhalb von Standardhardware sowie virtuellen Systemen angesiedelt. OpenStack ersetzt bestehende Systeme also nicht, sondern macht diese bequemer über Dashboards und Schnittstellen verfüg- und steuerbar.

Plattform liefert Ressourcen-Pools

Ressourcen werden in Form von Pools über eine konsistente Plattform für Administratoren, Entwickler und Software Dritter zugänglich gemacht. Organisationen müssen sich somit nicht mehr um die Eigenheiten einzelner Systeme kümmern, um Clouddienste zu erstellen und anzubieten. So lassen sich beispielsweise verschiedene virtuelle Maschinen über eine konsistentes Interface steuern, ganz gleich auf welcherlei Hypervisor – etwa KVM, Xen, VMware oder Hyper-V – sie laufen.

Vielzahl eigenständiger Services

OpenStack umfasst eine Vielzahl eigenständiger Services und gilt nicht zuletzt deswegen selbst als recht komplex. Die einzelnen Komponenten kümmern sich um die Automatisierung von Rechenleistung, Storage, Networking, Data & Analytics, Security, Identity & Compliance, Management, Deployment, Application Services sowie Monitoring & Metering.

Zu den bekanntesten OpenStack-Komponenten gehören:

  • Compute (Nova) – zur Verwaltung virtueller Maschinen;
  • Object Storage (Swift) – ein von Nova nutzbarer Objektspeicher;
  • Image (Glance) – ein Imagedienst, der Abbilder virtueller Maschinen bereitstellt;
  • Identity (Keystone) – stellt ein Authentifizierungs- und Rechtesystem zwischen OpenStack-Komponenten bereit;
  • Dashboard (Horizon) – beinhaltet ein Webinterface, über das Administratoren wesentliche Funktionen von OpenStack-Kompontenen per Browser verwalten;
  • Networking (Neutron) - hilft als Netzwerkdienst beim Verwalten von Netzwerken, Subnetzen sowie IP-Adressen.

Geschichte und Ökosystem

OpenStack wurde 2010 vom Hostinganbieter Rackspace und der US-Raumfahrtbehörde NASA ins Leben gerufen. Die Software ist unter „Apache 2.0“-Lizenz verfügbar; die Community hinter dem Projekt präsentiert jährlich zwei neue Software-Versionen, die anschließend über Technologieanbieter im OpenStack Marketplace vermarktet werden.

Stand Juni 2017 zählt die Community 76.000 Einzelnutzer in 187 Ländern. Als prominente Unterstützer nennt das Projekt unter anderem die acht Platin-Mitglieder Ericsson, AT&T, Huawei, IBM, Intel, Rackspace, Red Hat und SUSE.

Als unabhängige Körperschaft soll die 2012 gegründete OpenStack Foundation die Entwicklung vieler innovativer Projekte im Bereich der offenen Infrastruktur fördern. Ein Board of Directors definiert dabei Zielstellungen und kontrolliert, wie Budget und OpenStack-Warenzeichen verwendet werden; ein Technichal Committee kümmert sich derweil um die technischen Belange des Projekts. Die Anwenderschaft wird schließlich von einem User Committee vertreten.

OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen

Crisp studiert das Open-Source-Land

OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen

08.11.16 - 85 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit der Cloud – so ein Ergebnis der von IBM beauftragten Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“. lesen

Einfacher, stärker, flexibler, skalierbarer - das OpenStack-Release 16

OpenStack Pike ist da

Einfacher, stärker, flexibler, skalierbarer - das OpenStack-Release 16

01.09.17 - OpenStack soll einfacher zu handhaben sein. So lautete schon die Devise der Community auf dem vergangenen OpenStack-Summit in Boston. Das jüngste Release, das mit „Pike“ die Bezeichnung einer Gegend nahe Boston trägt, soll damit ernst machen: APIs zu anderen Open-Source-Projekten, Tools für das Management des gesamten Lebenszyklus, sowohl Public und Private Clouds im Blick als auch Edge-Computing und Containerisierung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Suse gibt Ausblick auf die Enterprise-IT-Trends 2018

Open Source, Hybrid Clouds und Quantencomputer

Suse gibt Ausblick auf die Enterprise-IT-Trends 2018

Die Digitale Transformation lässt nicht locker: Unternehmen werden sich 2018 mit der Orchestrierung von Cloud-Infrastrukturen ebenso auseinandersetzen wie mit der wachsenden Gefahr von Cyber-Angriffen. Auch die Integration von Legacy-Systemen beschäftigt 2018 die IT-Teams. Doch welche Trends, welche Enterprise-Technologien kommen ihnen dabei zu Hilfe? lesen

Huawei ergänzt die E-Shelter-Testumgebungen um In-Memory-System

HANA aud Kunlun bereichert das Innovation Lab

Huawei ergänzt die E-Shelter-Testumgebungen um In-Memory-System

Co-Location-Anbieter und Cloud-Hoster müssen sich zunehmend anstrengen, sich vom Wettbewerb zu unterschieden. E-Shelter bietet in Frankfurt ein „Innvation Lab“. Dieses dient der Durchführung von Proof-of-Concepts sowie Validierung von Use-Cases. Rund 50 Partner stellen auf 110 Quadratmetern ihre Techniken zur Verfügung. Jüngstes Mitglied: Huawei. lesen

Public-Cloud-Integration bewegt den gesamten Markt

ISG Provider Lens Germany 2018

Public-Cloud-Integration bewegt den gesamten Markt

Deutsche Unternehmen geben in diesem Jahr rund 17 Milliarden Euro für Public Cloud Computing aus. Somit ist die Public Cloud das Fundament der digitalen Transformation. Dies geht aus der Untersuchung der „ISG Provider Lens Germany 2018 – Cloud Platforms & Technology/Access Services“ der ISG Information Services Group hervor. lesen

Von OpenStack zu OpenNebula

Cloud-Projekte inklusive DevOps

Von OpenStack zu OpenNebula

Um die Lizenzkosten in Hosting-Projekten zu senken, hatte Adacor bis vor einiger Zeit OpenStack im Einsatz, mittlerweile setzt der Hosting-Dienstleister auf OpenNebula und ein in Eigenregie zusammengestelltes Toolset. lesen

Initiative Cloud28+ wächst auf 700 Mitglieder

Provider-Vereinigung unter dem Dach von HPE

Initiative Cloud28+ wächst auf 700 Mitglieder

Nach dem aufgegebenen Versuch, sich als Public-Cloud-Provider zu etablieren und den Kunden eine Open-Stack-Diät zu verordnen, gibt sich HPE nun besonders kooperativ. Lohn der Mühen: Die von HPE gegründete Provider-Vereinigung Cloud28+ wächst rasant. lesen

OpenStack Private Cloud as you go

HPE und Rackspace starten nutzungsbasierte Abrechnung

OpenStack Private Cloud as you go

In Partnerschaft mit Hewlett-Packard Enterprise (HPE) offeriert Rackspace Kunden eine OpenStack Private Cloud mit nutzungsbasiertem Preismodell. In Zukunft sollen entsprechende Angebote für VMware und Microsoft Azure Stack folgen. lesen

Gründung und Ziele der Open Cloud Foundation

Etablierung offener und sicherer Cloud-Standards

Gründung und Ziele der Open Cloud Foundation

Am 17. Oktober hat der Hyperscaler OVH auf dem OVH Summit 2017 in Paris die Gründung der Open Cloud Foundation (OCF) bekanntgegeben. An dem Zusammenschluss der Branchenmitglieder sind weltweit über 20 Firmen beteiligt. Ihr Ziel besteht nicht so sehr im Marketing, sondern in der Etablierung von offenen, kostenlosen und sicheren Standards, die es Kunden erlauben, sich aus Cloud-"Silos" zu befreien bzw. diese zu vermeiden. lesen

OpenStack reduziert Komplexität mit Linux-Containern

Red Hat OpenStack Platform 12

OpenStack reduziert Komplexität mit Linux-Containern

Basierend auf dem OpenStack-Release „Pike“ hat Red Hat die OpenStack Plattform 12 an einigen Stellen verbessert. Containersierte Services, mehr Flexibilität und weniger Komplexität sollen eine schnellere Anwendungsentwicklung ermöglichen. lesen

7 Tipps zur Einführung einer Cloud-Infrastruktur

Cloud-Monitoring

7 Tipps zur Einführung einer Cloud-Infrastruktur

Die komplexen Architekturen und die unzähligen beweglichen Teile eines Cloud-Ökosystems erfordern moderne Monitoring-Funktionalitäten, herkömmliche Ansätze greifen hier meist nicht mehr richtig. Wer Cloud-basierte Infrastrukturen für geschäftskritische Apps einführt, sollte einige Punkte beachten, die Dynatrace in einem Beitrag zusammengefasst hat. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44815023 / Definitionen)