Definition: OpenStack - vom Softwareprojekt zum Cloud-OS

Was ist OpenStack?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

OpenStack: vom Softwareprojekt hin zum Open-Source-Betriebssystem für die Cloud.
OpenStack: vom Softwareprojekt hin zum Open-Source-Betriebssystem für die Cloud. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

OpenStack wurde als Open-Source-Cloud-Betriebssystem konzipiert. Mit der Software sollen Organisationen aller Größen Clouddienste erstellen und anbieten können, die auf Standardhardware basieren.

Für OpenStack gibt es vielfältige Beschreibungen: Cloud Computing Plattform oder Cloudbetriebssystem sind nur zwei davon. Aktuell sprechen die Macher des Projekts von einer quelloffenen Integrationsmaschine, die Schnittstellen (APIs) für die Orchestrierung reiner Hardware-Systeme, virtueller Maschinen und Container-Ressourcen im selben Netzwerk anbietet.

Heruntergebrochen steht OpenStack für eine in Python verfasste Software, die eine zusätzliche Abstraktionsebene für Rechenzentrumshardware bereitstellt. Diese einheitliche Kontrollschicht ist oberhalb von Standardhardware sowie virtuellen Systemen angesiedelt. OpenStack ersetzt bestehende Systeme also nicht, sondern macht diese bequemer über Dashboards und Schnittstellen verfüg- und steuerbar.

Plattform liefert Ressourcen-Pools

Ressourcen werden in Form von Pools über eine konsistente Plattform für Administratoren, Entwickler und Software Dritter zugänglich gemacht. Organisationen müssen sich somit nicht mehr um die Eigenheiten einzelner Systeme kümmern, um Clouddienste zu erstellen und anzubieten. So lassen sich beispielsweise verschiedene virtuelle Maschinen über eine konsistentes Interface steuern, ganz gleich auf welcherlei Hypervisor – etwa KVM, Xen, VMware oder Hyper-V – sie laufen.

Vielzahl eigenständiger Services

OpenStack umfasst eine Vielzahl eigenständiger Services und gilt nicht zuletzt deswegen selbst als recht komplex. Die einzelnen Komponenten kümmern sich um die Automatisierung von Rechenleistung, Storage, Networking, Data & Analytics, Security, Identity & Compliance, Management, Deployment, Application Services sowie Monitoring & Metering.

Zu den bekanntesten OpenStack-Komponenten gehören:

  • Compute (Nova) – zur Verwaltung virtueller Maschinen;
  • Object Storage (Swift) – ein von Nova nutzbarer Objektspeicher;
  • Image (Glance) – ein Imagedienst, der Abbilder virtueller Maschinen bereitstellt;
  • Identity (Keystone) – stellt ein Authentifizierungs- und Rechtesystem zwischen OpenStack-Komponenten bereit;
  • Dashboard (Horizon) – beinhaltet ein Webinterface, über das Administratoren wesentliche Funktionen von OpenStack-Kompontenen per Browser verwalten;
  • Networking (Neutron) - hilft als Netzwerkdienst beim Verwalten von Netzwerken, Subnetzen sowie IP-Adressen.

Geschichte und Ökosystem

OpenStack wurde 2010 vom Hostinganbieter Rackspace und der US-Raumfahrtbehörde NASA ins Leben gerufen. Die Software ist unter „Apache 2.0“-Lizenz verfügbar; die Community hinter dem Projekt präsentiert jährlich zwei neue Software-Versionen, die anschließend über Technologieanbieter im OpenStack Marketplace vermarktet werden.

Stand Juni 2017 zählt die Community 76.000 Einzelnutzer in 187 Ländern. Als prominente Unterstützer nennt das Projekt unter anderem die acht Platin-Mitglieder Ericsson, AT&T, Huawei, IBM, Intel, Rackspace, Red Hat und SUSE.

Als unabhängige Körperschaft soll die 2012 gegründete OpenStack Foundation die Entwicklung vieler innovativer Projekte im Bereich der offenen Infrastruktur fördern. Ein Board of Directors definiert dabei Zielstellungen und kontrolliert, wie Budget und OpenStack-Warenzeichen verwendet werden; ein Technichal Committee kümmert sich derweil um die technischen Belange des Projekts. Die Anwenderschaft wird schließlich von einem User Committee vertreten.

So funktioniert OpenStack

Offene Basis für Cloud Computing

So funktioniert OpenStack

23.01.18 - Wer Cloud sagt, muss auch OpenStack sagen. Zumindest in acht von zehn Fällen, ergab einer Studie von im Auftrag von Suse – und bald vermutlich in zehn von zehn Fällen. Denn IT-Verantwortlichen in Großunternehmen setzen seit dem ersten Release von OpenStack im Oktober 2010 ihre Projekte mit Private Clouds in zunehmenden Maße auf Basis von OpenStack um. Und der Mittelstand tut es ihnen immer mehr gleich, zeigt uns der Cloud Monitor 2017 von Bitkom Research. Bleibt nur die Frage: Was genau ist eigentlich dieses OpenStack? lesen

OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen

Crisp studiert das Open-Source-Land

OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen

08.11.16 - 85 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit der Cloud – so ein Ergebnis der von IBM beauftragten Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“. lesen

Einfacher, stärker, flexibler, skalierbarer - das OpenStack-Release 16

OpenStack Pike ist da

Einfacher, stärker, flexibler, skalierbarer - das OpenStack-Release 16

01.09.17 - OpenStack soll einfacher zu handhaben sein. So lautete schon die Devise der Community auf dem vergangenen OpenStack-Summit in Boston. Das jüngste Release, das mit „Pike“ die Bezeichnung einer Gegend nahe Boston trägt, soll damit ernst machen: APIs zu anderen Open-Source-Projekten, Tools für das Management des gesamten Lebenszyklus, sowohl Public und Private Clouds im Blick als auch Edge-Computing und Containerisierung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

VMware und T-Systems managen AWS

Virtuelle Rechenzentren in der Amazon-Cloud

VMware und T-Systems managen AWS

T-Systems will die Private Cloud von Unternehmen mit der Public Cloud von Amazon Web Services (AWS) zusammenbringen. Das entsprechende Angebot basiert auf einer VMware-Lösung, die ein komplettes Rechenzentrum auf Maschinen von AWS abbilden soll. lesen

Sind miniaturisierte virtuelle Maschinen die Infrastruktur der Zukunft?

Container in Unsicherheit

Sind miniaturisierte virtuelle Maschinen die Infrastruktur der Zukunft?

Container-Infrastrukturen sind flexibel, skalierbar und schnell, aber letztlich unsicher. Als Ausweg bietet sich an, sie in besonders leichtgewichtige virtuelle Maschinen zu packen. OpenStack hat hierzu ein Projekt aufgelegt. lesen

OVH stellt eigenen Managed Kubernetes Service vor

Persistenter Controller für Container-Cluster

OVH stellt eigenen Managed Kubernetes Service vor

Kubernetes ist in, aber durchaus komplex. Nun führt OVH, Anbieter von Cloud- und Rechenzentrumsdiensten, einen „Managed Kubernetes Service“ ein. Er soll Kunden eine einfache Nutzung der Open-Source-Orchestrierung innerhalb der OVH Infrastruktur ermöglichen. lesen

Viel Open Source für Clouds – Wirrwarr oder Stärke?

Interview mit Chip Childers, CTO der Cloud Foundry Foundation

Viel Open Source für Clouds – Wirrwarr oder Stärke?

Es gibt mehr als hundert Open-Source-Projekte mit direktem Cloud-Bezug; bei manchen scheinen sich die Ziele zu überlappen. Ist diese Vielfalt eine Stärke von Open Source, oder führt sie nur zur Verwirrung auf Anwenderseite? lesen

Multi Cloud Services Management mit Fujitsu FCSM

Deep Dive

Multi Cloud Services Management mit Fujitsu FCSM

Im Deep Dive von CloudComputing-Insider zeigt Janco Lönneker, IT-Consultant für den Cloud-Bereich bei Fujitsu, wie man mit den Fujitsu Multi Cloud Management Services („FCSM“) die kompletten Tasks rund um Multi-Cloud- und on Premises-Infrastrukturen erledigt bekommt und dabei den Kostenüberblick behält. lesen

Die Cloud Native Computing Foundation im Fokus

CNCF: „Wir machen die nächste Technologie-Generation“

Die Cloud Native Computing Foundation im Fokus

Unter dem Dach der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) besteht ein weiterer Kreis von Open-Source-Projekten, die auf offenes Cloud Computing zielen. Mit dem Vorsitzenden der Organisation, Dan Kohn, sprach Autor Ludger Schmitz über das Profil und die Ziele der Organisation. lesen

So werden Container sicher

Red Hat gibt Praxistipps zu Container-Infrastrukturen

So werden Container sicher

Container-Infrastrukturen verbreiten sich rasant. Doch sie haben auch noch Schwachstellen. Eine davon ist die Sicherheit. Red Hat hat dazu einen Leitfaden erstellt. lesen

Multicloud-Management mit Meshcloud

CloudComputing-Insider Deep Dive

Multicloud-Management mit Meshcloud

Im Deep Dive von CloudComputing-Insider zeigt Johannes Rudolph, Co-Founder von Meshcloud, warum man Multicloud-Management überhaupt braucht, welchen Ansatz Meshcloud dabei verfolgt und wie eine Multicloud-Infrastruktur kosten- und performancetransparent aufgebaut werden kann. lesen

Über die zunehmende Emanzipation in der IT

Die Cloud ist ein Mann?!

Über die zunehmende Emanzipation in der IT

Objektiv bestimmbar, dem Beweis zugänglich, sachlich. Die Materien der IT-Branche stellen sich dem naiven Betrachter meist als entbunden von persönlichen Blickwinkeln dar. Doch gibt es subjektive Einflüsse? Wirkt sich die Identität, insbesondere das Geschlecht der Programmierenden auf Bedienung und Möglichkeiten des Produkts aus? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44815023 / Definitionen)