Definition: Softwarebereitstellung

Was ist Deployment?

| Autor / Redakteur: il1411 / Florian Karlstetter

Deployment und die verschiedenen Arten der Bereitstellung von Cloud Computing Services.
Deployment und die verschiedenen Arten der Bereitstellung von Cloud Computing Services. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Unter Deployment versteht man die Bereitstellung von Software. Auch Cloud Services werden auf verschiedene Weise bereitgestellt. Je nachdem, an welche Zielgruppen sich die Services richten und von wem sie angeboten werden, spricht man von Public, Private, Hybrid und Community Clouds.

Cloud Computing und seine Eigenschaften: Der Begriff „Cloud Computing“ fasst diejenigen IT-Dienstleistungen zusammen, die über ein Netz - in aller Regel dem Internet - angeboten werden und die dynamisch und an den jeweiligen Bedarf angepasst genutzt und abgerechnet werden. Dabei erfolgt sowohl das Bereitstellen als auch die Nutzung dieser Dienstleistungen ausschließlich über fest definierte technische Protokolle und Schnittstellen.

Das Angebot an Services, die über Cloud Computing verfügbar sind, ist breitgefächert und umfasst das gesamte Spektrum der Informationstechnik. Unter anderem gibt es Dienstleistungen aus den Bereichen Software, Infrastruktur (z.B. Speicherplatz oder Rechenleistung) und Plattformen. Die Bereitstellung (Deployment) dieser Dienstleistungen kann auf unterschiedliche Weise erfolgen.

Deployment-Modelle (Bereitstellungsmodelle)

Das National Institute of Standards and Technology (NIST), eine US-amerikanische Standardisierungsstelle, unterscheidet zwischen vier verschiedenen Modellen der Bereitstellung. Hierzu zählen die Private Cloud, die Public Cloud, die Hybrid Cloud und die Community Cloud. Diese vier Modelle decken allerdings nicht alle möglichen Varianten von Cloud-Dienstleistungen ab - ein Umstand, der zu weiteren, komplexeren Definition wie beispielsweise „Virtual Private Cloud“ führt.

Public Cloud

Von einer Public Cloud (öffentlichen Cloud) spricht man dann, wenn das Angebot frei zugänglich ist, so dass es über das Internet von der Allgemeinheit bzw. zumindest von einer großen Gruppe genutzt werden kann. Beispiele für solche Public Cloud Angebote sind Webmailer-Dienste oder Online-Textverarbeitungsprogramme wie Google Docs. Neben kostenfreien Angeboten zählen auch kostenpflichtige Services wie SAP Business by Design oder Microsoft Office 365 zu den Dienstleistungen, die über eine Public Cloud angeboten werden.

Private Cloud

Das genaue Gegenteil zur Deployment-Art der „Public Cloud“ ist die „Private Cloud“. Aus Gründen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes ziehen es nämlich zahlreiche Unternehmen noch immer vor, die unternehmensinternen IT-Dienste selbst zu betreiben und nur den Mitarbeitern des Unternehmens zugänglich zu machen. Werden diese Dienste aber derart angeboten, dass die Mitarbeiter Cloud-typische Funktionen und Mehrwerte nutzen können, spricht man von einer Private Cloud. Beispiele für solche Cloud-typischen Funktionen sind wartungs- und installationsfreie IT-Anwendungen, welche über den Webbrowser laufen, sowie eine skalierbare IT-Infrastruktur.

Hybrid Cloud

Neben den Bereitstellungsarten Public Cloud und Private Cloud gibt es auch diverse Mischformen, die die Eigenschaften und Funktionen der beiden Ansätze miteinander kombinieren. So können bei öffentlichen Anbietern bestimmte Services über das (öffentlich zugängliche) Internet laufen, während datenschutzkritische Daten und Anwendungen unternehmensintern verarbeitet werden. Bei Hybrid Clouds liegt die große Herausforderung somit darin, die einzelnen Geschäftsprozesse in datenschutzunkritische und datenschutzkritische Workflows zu unterteilen. Voraussetzung für eine solche Trennung ist eine konsequente und saubere Klassifizierung aller im Unternehmen genutzten und vorhandenen Daten.

Community Clouds

Unter den verschiedenen Deployment-Arten nehmen die sogenannten Community Clouds eine Sonderstellung ein. Als Community Cloud bezeichnet man Cloud-Infrastrukturen, die von mehreren Unternehmen gleichzeitig bereitgestellt und genutzt werden - beispielsweise im Rahmen eines gemeinsamen Projektes. Durch die Community Cloud haben dann alle am Projekt Beteiligten die Möglichkeit, die dort verfügbaren Dienste zu nutzen. Diese Dienste sind folglich nicht öffentlich verfügbar, sondern auf einen fest definierten Nutzerkreis beschränkt.

Was ist Middleware?

Definition: Middleware als Vermittlungsebene für Anwendungen

Was ist Middleware?

02.06.17 - Anders als der verwandte Begriff Software arbeitet Middleware völlig unsichtbar im Hintergrund. Wie sich vom Namen leicht ableiten lässt, ist Middleware zwischen zwei anderen Dingen angesiedelt. Es handelt sich um eine Art Software, die zwischen einem Betriebssystem und den darauf laufenden Applikationen ausgeführt wird. lesen

Public, Private, Hybrid & Co.: Definitionen rund um Cloud Computing

Definitionen rund um Cloud ComputingVon IaaS, PaaS, zu SaaS und XaaS: Alle relevanten Schlagworte aus dem Bereich Cloud Computing finden Sie verständlich erklärt in unseren Definitionen. Ganz im Sinne eines kleinen, aber feinen Glossars lesen Sie hier neutral verfasste und leicht verständliche Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.  

Zum Special: Definitionen rund um Cloud Computing

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Container Orchestration Tools im Vergleich

Die Konsolidierung der Cloud

Container Orchestration Tools im Vergleich

Seit Docker das Licht der IT-Welt erblickte, haben Container die DevOps-Idee revolutioniert. Dazu bedarf es eines Container-Clusters nebst zugehöriger Verwaltungsinstrumente wie Google Kubernetes. Hier klären wir die Zusammenhänge von Containern, Docker, DevOps und Cloud-native Computing. lesen

Die Applikation der Zukunft kennt ihren Kontext

Flexibel, offen und hybrid

Die Applikation der Zukunft kennt ihren Kontext

Anwendungen liegen auf der Straße; man muss sie nur aufheben und über APIs einbinden. Oder etwa nicht? - Ganz und gar nicht, sagt der Gartner-Analyst Paul Saunders. Auch im Zeitalter der Programmierschnittstellen bräuchten die Unternehmen eigene Anwendungen. Allerdings andere als in der Vergangenheit. lesen

Was CIOs über Container, Kubernetes und Microservices wissen sollten

Frisch vom Gartner Symposium/ITxpo

Was CIOs über Container, Kubernetes und Microservices wissen sollten

„Kubernetes ist die Antwort – aber wie heißt die Frage?“ – So begrüßte Gartner-Analyst und Vice President Richard Watson das Auditorium des hauseigenen Symposiums. Der Titel seiner Präsentation: „Der CIO-Führer zu Containern, Kubernetes und Microservices“; der Inhalt: alles, was ein Chief Information Officer über das neue IT-Operation-Modell wissen muss; das Fazit: Kubernetes ist nicht alles, hilft aber enorm. lesen

Pega-Lösungen laufen mit Kubernetes

Cloud-Choice-Garantie um Container-Orchestrierung erweitert

Pega-Lösungen laufen mit Kubernetes

Pegasystems unterstützt ab sofort Kubernetes. Kunden können die Enterprise Software Pega Infinity somit wahlweise mit den entsprechenden Cloud-Angeboten von AWS, Azure, Google, Pivotal und Red Hat betreiben. lesen

Consol stellt Jenkins-Alternativen vor

CI- und CD-Tools für Cloud-native Anwendungen

Consol stellt Jenkins-Alternativen vor

Cloud-native Anwendungen stellen andere Anforderungen an die Software-Entwicklung und -bereitstellung als solche, die sich mit klassische CI- und CD-Tools lösen lassen, sagt Oliver Weise, Senior Software Engineer bei Consol. Das Unternehmen stellt drei alternative CI- und CD-Open-Source-Projekte vor und beleuchtet ihr Potenzial. lesen

Bald kommen 50 Prozent der IT aus der Cloud

Lünendonk-Studie 2019

Bald kommen 50 Prozent der IT aus der Cloud

Ein Meilenstein ist in greifbarer Nähe: Mittlerweile beziehen Unternehmen ihre IT zu 46 Prozent aus der Cloud. Das geht aus der neuen Lünendonk-Studie „Der Markt für IT-Sourcing-Beratung in Deutschland“ hervor. Dahingegen sinke der Anteil der aus dem klassischen Rechenzentrumsbetrieb bezogenen IT-Ressourcen auf nur noch 54 Prozent. lesen

Wie passen Application-Container in eine sichere Software-Pipeline?

CLOUD 2019 – Interview mit Erik Auer

Wie passen Application-Container in eine sichere Software-Pipeline?

Diese Woche ist in Bonn die diesjährige Konferenz „CLOUD 2019 – Technology & Services“ gestartet. Gemeinsam mit Wolfgang Haider, Teamleiter Configuration Management Raiffeisen Software, bestreitet Erik Auer, Cloud Solution Architekt bei Whizus, dabei die Keynote „Deployment im Container: Business Anforderungen und technische Umsetzung“. Im Vorfeld haben wir mit Herrn Auer ein Interview geführt. lesen

Erfolgreicher Auftakt der Cloud-Konferenz 2019

CLOUD 2019 Technology & Services Conference in Bonn

Erfolgreicher Auftakt der Cloud-Konferenz 2019

Welche Trends und Technologien bewegen den immer erwachsener werdenden Cloud-Markt? Welche Impulse werden aktuell in Sachen Automatisierung, DevOps, Security, Digital Workplace und Collaboration gesetzt? Welche Auswirkungen haben aktuell US-Cloud-Act und EU-DSGVO auf die Compliance? All das waren Themen, die auf der Cloud 2019 Technology & Services Conference in Bonn regen Zuspruch unter den Teilnehmern fanden. lesen

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Erfolgreicher Umstieg auf Office 365

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Mitarbeiter klagen nach der Einführung von Office 365 oft über Latenzprobleme beim Zugriff auf die Cloud-Anwendungen und Unternehmen leiden unter explodierenden WAN-Kosten. Die vielgepriesenen Vorteile der Wolke von mehr Effizienz, Agilität und Kosten­einsparungen scheinen sich in Luft aufzulösen. Ursache ist oft in der Planungsphase die mangelhafte Berücksichtigung der Anforderungen, die Office 365 an die Sicherheits- und Netzwerk­infrastruktur richtet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44714405 / Definitionen)