Definition: Softwarebereitstellung

Was ist Deployment?

| Autor / Redakteur: il1411 / Florian Karlstetter

Deployment und die verschiedenen Arten der Bereitstellung von Cloud Computing Services.
Deployment und die verschiedenen Arten der Bereitstellung von Cloud Computing Services. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Unter Deployment versteht man die Bereitstellung von Software. Auch Cloud Services werden auf verschiedene Weise bereitgestellt. Je nachdem, an welche Zielgruppen sich die Services richten und von wem sie angeboten werden, spricht man von Public, Private, Hybrid und Community Clouds.

Cloud Computing und seine Eigenschaften: Der Begriff „Cloud Computing“ fasst diejenigen IT-Dienstleistungen zusammen, die über ein Netz - in aller Regel dem Internet - angeboten werden und die dynamisch und an den jeweiligen Bedarf angepasst genutzt und abgerechnet werden. Dabei erfolgt sowohl das Bereitstellen als auch die Nutzung dieser Dienstleistungen ausschließlich über fest definierte technische Protokolle und Schnittstellen.

Das Angebot an Services, die über Cloud Computing verfügbar sind, ist breitgefächert und umfasst das gesamte Spektrum der Informationstechnik. Unter anderem gibt es Dienstleistungen aus den Bereichen Software, Infrastruktur (z.B. Speicherplatz oder Rechenleistung) und Plattformen. Die Bereitstellung (Deployment) dieser Dienstleistungen kann auf unterschiedliche Weise erfolgen.

Deployment-Modelle (Bereitstellungsmodelle)

Das National Institute of Standards and Technology (NIST), eine US-amerikanische Standardisierungsstelle, unterscheidet zwischen vier verschiedenen Modellen der Bereitstellung. Hierzu zählen die Private Cloud, die Public Cloud, die Hybrid Cloud und die Community Cloud. Diese vier Modelle decken allerdings nicht alle möglichen Varianten von Cloud-Dienstleistungen ab - ein Umstand, der zu weiteren, komplexeren Definition wie beispielsweise „Virtual Private Cloud“ führt.

Public Cloud

Von einer Public Cloud (öffentlichen Cloud) spricht man dann, wenn das Angebot frei zugänglich ist, so dass es über das Internet von der Allgemeinheit bzw. zumindest von einer großen Gruppe genutzt werden kann. Beispiele für solche Public Cloud Angebote sind Webmailer-Dienste oder Online-Textverarbeitungsprogramme wie Google Docs. Neben kostenfreien Angeboten zählen auch kostenpflichtige Services wie SAP Business by Design oder Microsoft Office 365 zu den Dienstleistungen, die über eine Public Cloud angeboten werden.

Private Cloud

Das genaue Gegenteil zur Deployment-Art der „Public Cloud“ ist die „Private Cloud“. Aus Gründen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes ziehen es nämlich zahlreiche Unternehmen noch immer vor, die unternehmensinternen IT-Dienste selbst zu betreiben und nur den Mitarbeitern des Unternehmens zugänglich zu machen. Werden diese Dienste aber derart angeboten, dass die Mitarbeiter Cloud-typische Funktionen und Mehrwerte nutzen können, spricht man von einer Private Cloud. Beispiele für solche Cloud-typischen Funktionen sind wartungs- und installationsfreie IT-Anwendungen, welche über den Webbrowser laufen, sowie eine skalierbare IT-Infrastruktur.

Hybrid Cloud

Neben den Bereitstellungsarten Public Cloud und Private Cloud gibt es auch diverse Mischformen, die die Eigenschaften und Funktionen der beiden Ansätze miteinander kombinieren. So können bei öffentlichen Anbietern bestimmte Services über das (öffentlich zugängliche) Internet laufen, während datenschutzkritische Daten und Anwendungen unternehmensintern verarbeitet werden. Bei Hybrid Clouds liegt die große Herausforderung somit darin, die einzelnen Geschäftsprozesse in datenschutzunkritische und datenschutzkritische Workflows zu unterteilen. Voraussetzung für eine solche Trennung ist eine konsequente und saubere Klassifizierung aller im Unternehmen genutzten und vorhandenen Daten.

Community Clouds

Unter den verschiedenen Deployment-Arten nehmen die sogenannten Community Clouds eine Sonderstellung ein. Als Community Cloud bezeichnet man Cloud-Infrastrukturen, die von mehreren Unternehmen gleichzeitig bereitgestellt und genutzt werden - beispielsweise im Rahmen eines gemeinsamen Projektes. Durch die Community Cloud haben dann alle am Projekt Beteiligten die Möglichkeit, die dort verfügbaren Dienste zu nutzen. Diese Dienste sind folglich nicht öffentlich verfügbar, sondern auf einen fest definierten Nutzerkreis beschränkt.

Was ist Middleware?

Definition: Middleware als Vermittlungsebene für Anwendungen

Was ist Middleware?

02.06.17 - Anders als der verwandte Begriff Software arbeitet Middleware völlig unsichtbar im Hintergrund. Wie sich vom Namen leicht ableiten lässt, ist Middleware zwischen zwei anderen Dingen angesiedelt. Es handelt sich um eine Art Software, die zwischen einem Betriebssystem und den darauf laufenden Applikationen ausgeführt wird. lesen

Public, Private, Hybrid & Co.: Definitionen rund um Cloud Computing

Definitionen rund um Cloud ComputingVon IaaS, PaaS, zu SaaS und XaaS: Alle relevanten Schlagworte aus dem Bereich Cloud Computing finden Sie verständlich erklärt in unseren Definitionen. Ganz im Sinne eines kleinen, aber feinen Glossars lesen Sie hier neutral verfasste und leicht verständliche Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.  

Zum Special: Definitionen rund um Cloud Computing

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Neue Technologien für Managed Cloud-Umgebungen

Das „Salz in der Suppe“ – Cloud native, Kubernetes und Unikernels (Teil 5)

Neue Technologien für Managed Cloud-Umgebungen

Nachdem wir die Geschichte der Cloud, den aktuellen Status quo, die Einsatzszenarien sowie die verschiedenen Service Provider genauer angesehen haben, können wir nun endlich über das Salz in der Cloud-Suppe sprechen: Die Verfahren, mit denen Workloads und Anwendungen zwischen den verschiedenen Clouds hin- und herbewegt werden können. Dies ist der aktuell spannendste Entwicklungsstrang im Cloud Computing. lesen

Masters of Hybrid Cloud: Managed Service Provider

Total Cloud und die wichtige Rolle der Provider (Teil 4)

Masters of Hybrid Cloud: Managed Service Provider

Die Cloud ist heute Commodity. Wie wir in den ersten drei Teilen dieser „Total Cloud“-Reihe gesehen haben, wurden in den vergangenen Jahren in rascher Folge Technologien, Lösungsansätze, Frameworks und Deployment-Modelle neu entwickelt. Nun hat sich die Technologie etabliert, Service Provider spielen dabei eine entscheidende Rolle. lesen

Aktuelle Einsatzszenarien für Cloud Computing

Total Cloud – Einsatzszenarien im Überblick (Teil 3)

Aktuelle Einsatzszenarien für Cloud Computing

Cloud Computing hat sich flächendeckend durchgesetzt. Nachdem wir im ersten Teil unserer Total-Cloud-Artikelreihe auf Vergangenheit, Gegenwart und tatsächliche Marktgegebenheiten geblickt haben, thematisieren wir im dritten Teil die möglichen Einsatzszenarien. Keine Branche muss ohne eine Vielzahl von Lösungsvorschlägen auskommen, die auf einer oder mehreren Clouds basieren. lesen

Open Source verbindet DevOps und NetOps

Continuous Deployment verwirklichen

Open Source verbindet DevOps und NetOps

Die Bereitstellung von Anwendungen muss sich in Unternehmen verändern, um in einer Multi-Cloud-Welt die Anforderungen an Konsistenz und Transparenz zu erfüllen. Open Source kann hier die Kluft zwischen DevOps und NetOps überwinden. lesen

On-Premises to Cloud – ein praxisbasiertes Vorgehensmodell

Von der Idee zum Betrieb in fünf iterierten Schritten

On-Premises to Cloud – ein praxisbasiertes Vorgehensmodell

Die Erhöhung der Flexibilität und Geschwindigkeit bei der Bereitstellung von Ressourcen sind zwei der wesentlichen Gründe für eine Verlagerung von IT-Services in die Cloud. Während ein lokales Deployment von verschiedenen Diensten häufig eine Frage von mehreren Wochen ist, besteht in der Cloud die Möglichkeit, blitzschnell mehrere Server parallel zu provisionieren. Gleiches gilt für Datenbanken und Container bis hin zu KI-Diensten oder einer Data-Warehouse-Plattform. lesen

Altanwendungen durch API Management für die Hybrid Cloud nutzen

Cloud-Integration mit Dell Boomi, Talend & Salesforce Mulesoft

Altanwendungen durch API Management für die Hybrid Cloud nutzen

Um unterschiedliche Cloud- sowie alte On-premises-Anwendungen in hybriden Architekturen miteinander zu integrieren, bieten sich Integration Platform as a Service (iPaaS) an. Sie sollen insbesondere das Erstellen und Verwalten von APIs erleichtern. Ein Vergleich von drei Anbietern zeigt Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Trends auf. lesen

Juniper plant SD-WAN as a Service

Contrail-Lösung mit Managed-Cloud-Deployment-Option

Juniper plant SD-WAN as a Service

Juniper Networks will seine SD-WAN-Lösung nun auch als Cloud-basierten Dienst verfügbar machen. Das skalierbare Angebot solle Vorzüge von Software-Defined Networking (SDN) in Zweigstellen bringen, Sicherheitslösungen integrieren und die WLAN-Lösungen des übernommen Anbieters Mist Systems einbinden. lesen

Drei gute Gründe um auf Cloud Native umzusteigen

Grundlagen Cloud-Native-Technologien

Drei gute Gründe um auf Cloud Native umzusteigen

In den letzten fünf Jahren haben sich die sogenannten Cloud Native-Technologien rasant entwickelt. Diese Technologien ermöglichen den Erfolg von Unternehmen wie Netflix und von Digital Native-Unternehmen wie z.B. Uber, die die traditionellen Geschäftsweisen vollkommen umkrempeln. lesen

Software AG präsentiert webMethods.io

iPaaS liefert Citizen Integrators über 300 Konnektoren

Software AG präsentiert webMethods.io

Die Multifunktions-iPaas webMethods.io der Software AG spricht neben technisch versierten Experten und Entwicklern auch Fachanwender an. Jene sollen auf über 300 Konnektoren für Apps, Daten, APIs, B2B sowie IoT-Geräte zugreifen – um schnell und intuitiv Services zu erstellen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44714405 / Definitionen)