Definition: Hypertext Transfer Protocol

Was ist HTTP?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Hypertext Transfer Protocol - zustandsloses Protokoll zur Übertragung von Daten und zum Laden von Webseiten - eine Definition.
Hypertext Transfer Protocol - zustandsloses Protokoll zur Übertragung von Daten und zum Laden von Webseiten - eine Definition. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / Pixabay)

Das Hypertext Transfer Protocol fungiert nicht nur als Basis des World Wide Web, sondern taugt auch für weitere Anwendungen. Ursprünglich am CERN entworfen, wird das zustandslose Protokoll aktuell unter Obhut der IETF weiterentwickelt.

Mit dem Hypertext Transfer Protocol (HTTP) kommen Nutzer eines Webbrowsers immer dann in Berührung, wenn sie die Webseiten eines entfernten Servers laden. Naheliegenderweise bezeichnen Andrew S. Tanenbaum und David J. Wetherall das Verfahren als Muttersprache des Webs – nachzulesen in der fünften Auflage ihres Lehrbuchs „Computer Networks“.

Das 2014 von der Internet Engineering Task Force (IETF) veröffentlichte RFC 7231 charakterisiert HTTP derweil allgemeiner als zustandsloses Protokoll, das auf Anwendungsebene angesiedelt ist und sich für verteilte, kollaborative Hypertextinformationssysteme eigne.

Was ist eine REST API?

Definition: Representational State Transfer (REST) Application Programming Interface (API)

Was ist eine REST API?

09.06.17 - REST steht für REpresentational State Transfer, API für Application Programming Interface. Gemeint ist damit ein Programmierschnittstelle, die sich an den Paradigmen und Verhalten des World Wide Web (WWW) orientiert und einen Ansatz für die Kommunikation zwischen Client und Server in Netzwerken beschreibt. lesen

Einsatzgebiete abseits des klassischen Webs erkennen übrigens auch Tanenbaum und Wetherall; sie beschreiben HTTP als eine Art Transportprotokoll, dank dessen verschiedene Prozesse über die Grenzen unterschiedlicher Netzwerke hinweg miteinander kommunizieren können. Als Beispiel nennen die Autoren etwa verschiedene Machine-to-Machine-Szenarien sowie Medienplayer oder Antivirusprogramme, die Daten und Updates von entfernten Servern beziehen.

Für die universellen Qualitäten von HTTP sprechen zudem REST-Architekturen, deren Verhalten sich an Paradigmen und Verhalten des WWW orientieren. Explizit auf die Abstraktion per REST verweist auch der oben erwähnte RFC 7231. In diesem Sinne stellt HTTP eine einheitliche Schnittstelle bereit, um auf Ressourcen zuzugreifen – unabhängig von deren Ausprägung oder Implementierung.

Funktionsweise

Für die Kommunikation zwischen Clients und Servern definiert HTTP zweierlei Arten von Nachrichten (Messages). Dabei handelt es sich entweder um Anfragen (Request) oder Antworten (Response).

Die von den Clients gestellten Requests bestehen aus ASCII-Text – beginnend mit einer Methode, wahlweise gefolgt von weiteren Informationen (request headers). Gemäß HTTP 1.1 müssen Server mindestens die Methoden GET und HEAD unterstützen. Mit GET erbitten Clients die aktuellen Darstellung einer kompletten Ressource – beispielsweise eines HTML-Dokumentes. HEAD erwartet derweil lediglich Statuszeile und Header.

Die berfügbaren Methoden beschränken sich allerdings nicht auf das bloße Abrufen von Webseiten. Zu weiteren Methoden für den Umgang mit Objekten zählen POST, PUT, DELETE, TRACE, CONNECT und OPTIONS.

Server erwarten eingehende Requests, verarbeiten diese und antworten schließlich per Response. Ein zurückgelieferter Statuscode signalisiert, wie erfolgreich die Anfrage aufgeführt wurde. Der Wert 200 steht beispielsweise für OK, also eine erfolgreiche durchgeführte Operation.

Ebenso wie auch die Requests können die vom Server verschickten Responses zusätzliches Informationen enthalten. Der Response Header „Last-Modified“ gibt etwa Auskunft darüber, wann das ausgelieferte Dokument zuletzt verändert wurde. Eine nützliche Information für die von HTTP vorgesehenen Caching-Verfahren.

Als Protokoll der Anwendungsschicht greift HTTP typischerweise auf das darunter liegende TCP-Verbindung über Port 80 zurück. Näheres dazu im folgenden Absatz zur Geschichte des Protokolls.

Geschichte und Ausblick

Die Ursprünge von HTTP sind eng mit der Entstehung des World Wide Web verbunden, das ab 1989 von Tim Berners-Lee sowie seinem Team am europäischen Kernforschungszentrum CERN erdacht wurde.

Seit Anfang der 1990er Jahre in Gebrauch, wurde Version 0.9 des Protokolls später als einfaches Protokoll für den Austausch roher Daten beschrieben.

Mit Version 1.0 folgten 1996 die Möglichkeit, Messages in einem MIME-Format samt Metainformationen zu übertragen.

HTTP 1.1 führte 1999 unter anderem persistente Verbindungen ein – wurden TCP-Verbindungen zuvor nach jedem übertragenen Element beendet, konnten nun mehrere Requests effizienter als zuvor über eine bestehende Verbindung abwickelt werden.

Das 2015 als Alternative zu HTTP 1.1 verabschiedete HTTP/2 die Effizienz weiter steigern, indem etwa Anfragen priorisiert und per Multiplex zusammengefasst werden. So sollen TCP-Verbindungen besser als bisher genutzt werden. Per „binary message framing“ ließen sich Message zudem effizienter verarbeiten.

Das aktuell diskutierte HTTP/3 soll auf dem Transportprotokoll QUIC aufsetzen.

Verschlüsselung über zusätzliche Ebene

Wenn HTTP über eine verschlüsselte Verbindung genutzt wird, spricht man von HTTPS respektive Secure HTTP. Dabei wird auf der Transportschicht eine zusätzliche Sicherheitsebene per SSL/TLS genutzt; als Port mitunter 443 statt 80 verwendet.

Weiter auf HTTP basierende Protokolle

Mit WebDAV (Web Distributed Authoring and Versioning) existiert schließlich ein auf HTTP 1.1 aufsetzendes Netzwerkprotokoll, mit dem sich Dateien per Internet bereitstellen lassen.

Auch das Netzwerkprotokoll SOAP stützt sich auf die Internetprotokolle HTTP und TCP.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Homeoffice: Microsoft Teams in der Praxis

Zusammenarbeit über Office 365 optimieren

Homeoffice: Microsoft Teams in der Praxis

Mit Teams stellt Microsoft in Office 365 eine Plattform zur Verfügung, mit der Anwender auch im Home Office effektiv zusammenarbeiten können. Die Umgebung kann flexibel für mehrere Abteilungen und Teams angepasst werden. lesen

Mit Konica Minolta ins Homeoffice ziehen

#ITfightsCorona

Mit Konica Minolta ins Homeoffice ziehen

Die Coronakrise stellt das tägliche Arbeiten auf den Kopf. Viele Arbeitgeber mussten ihre gewohnten Arbeitsabläufe umstrukturieren und flexibles Arbeiten plötzlich möglich machen. Konica Minolta bietet deshalb individuelle Pakete für den schnellen Umzug ins Homeoffice an. lesen

Einblicke in die Cloud-Infrastruktur von Google

Nach der Cloud greifen

Einblicke in die Cloud-Infrastruktur von Google

Datenzentren, Datensicherheit, Unterseekabel – Begriffe, die oft abstrakt wirken. Wie lassen sich Daten sicher von unterschiedlichen Unternehmensstandorten aus zentral verwalten und welche Infrastruktur stellt Google dafür zur Verfügung? Welche Ansprüche müssen Datenzentren und Kabel erfüllen, welche Redundanzen und Verfügbarkeiten dürfen Kunden erwarten? lesen

Abgesagte Messen und ihre möglichen Ausweichtermine

Veranstaltungsabsagen wegen Corona bzw. Covid-19 - Update!

Abgesagte Messen und ihre möglichen Ausweichtermine

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus Covid-19 steigt weiter. Zur Sicherheit der Aussteller und Besucher haben mittlerweile alle Veranstalter zum Teil sehr kurzfristig ihre Messen abgesagt. Alle Ausweichtermine und ergänzende Informationen – soweit bekannt – im Artikel. lesen

Daten für eine bessere Entscheidungsfindung

Exasol-Studie

Daten für eine bessere Entscheidungsfindung

Eine aktuelle Studie von Exasol hat ergeben, dass nur 32 Prozent der Daten-Teams Erkenntnisse aus Datenbeständen extrahieren konnten, die von Unternehmen für eine bessere Entscheidungsfindung benötigt werden. lesen

Warum Technologieprojekte im Einkauf scheitern

Aktuelle Trends für den Einkauf

Warum Technologieprojekte im Einkauf scheitern

Wird es 2020 endlich die lang prophezeite Revolution im Einkauf geben? Das Problem ist, dass Beobachter bereits seit vielen Jahren „die sich wandelnde Welt des Einkaufs“ vorhersagen und nach den neuesten Erkenntnissen der CPO Studie der Universität Mannheim und SAP Ariba sind die Ergebnisse immer noch enttäuschend: nur 5 Prozent der befragten Unternehmen können eine Prozessautomatisierung vorweisen. lesen

Lifesize bietet Rooms-as-a-Service

Videokonferenz-Equipment als Mietmodell

Lifesize bietet Rooms-as-a-Service

Videokonferenzen gehören mittlerweile zu den wichtigsten Kommunikationsmitteln in Unternehmen. Lifesize bietet seinen Kunden nun Rooms-as-a-Service an. Neben den Geräten beinhaltet das Paket auch Service und Support. Das Angebot steht bisher Kunden in den USA und Europa zur Verfügung. lesen

1525 Eingaben für Programmplanung der CNCF

KubeCon + CloudNativeCon Europe 2020 in Amsterdam

1525 Eingaben für Programmplanung der CNCF

Das Programm für die KubeCon + CloudNativeCon Europe 2020 steht, wie die Cloud Native Computing Foundation, kurz CNCF, zu Beginn der Woche bekanntgab. Demnach wird die Konferenz über 240 Vorträge, Keynotes, Blitz-Talks und Breakout Sessions umfassen. lesen

Google Cloud Firestore – die serverlose NoSQL-Dokumentendatenbank

Datenbank für das IoT

Google Cloud Firestore – die serverlose NoSQL-Dokumentendatenbank

Mit der NoSQL-Datenbank Firestore bietet Google eine cloudbasierte Datenbank für IoT- oder andere mobile Anwendungen sowie Web-Apps an. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46084583 / Definitionen)