Nachbericht SAP TechEd 2018

SAP integriert Prozesse anwendungsübergreifend

| Autor / Redakteur: Jürgen Frisch / Nico Litzel

Ein Astronaut auf dem Weg zum Mars – in dieser Rolle versucht SAP-CTO Björn Goerke die Teilnehmer der Hausmesse TechEd für das intelligente Unternehmen zu begeistern: „Stellen Sie sich die Zukunft vor und arbeiten Sie daran, diese Träume Realität werden zu lassen.“
Ein Astronaut auf dem Weg zum Mars – in dieser Rolle versucht SAP-CTO Björn Goerke die Teilnehmer der Hausmesse TechEd für das intelligente Unternehmen zu begeistern: „Stellen Sie sich die Zukunft vor und arbeiten Sie daran, diese Träume Realität werden zu lassen.“ (Bild: SAP)

Das intelligente Unternehmen ist das Hauptthema der SAP-Hausmesse TechEd in Barcelona. Geschäftsprozesse werden künftig anwendungsübergreifend abgebildet, und zwar auch in den Modulen anderer Anbieter.

„Wir helfen Unternehmen dabei, intelligent zu werden“, wirbt Björn Goerke, President SAP Cloud Platform und Chief Technology Officer bei SAP. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen die Unternehmen nach Meinung des SAP-CTO drei Dinge: Visibility, also das Sammeln und Auswerten von Daten, Fokus, also das Simulieren der Auswirkungen von Handlungsalternativen, und Agilität, also das schnelle Reagieren auf Veränderungen im Markt.

Technologisch umfassen diese Forderungen mehrere Elemente: die intelligente Suite, also SAP S/4 HANA, intelligente Technologien, wie Machine Learning, Blockchain, Advanced Analytics und das Internet der Dinge, die SAP als Portfolio unter dem Banner Leonardo in der SAP Cloud Platform bündelt. Eine digitale Plattform verfolgt das Ziel, alle Elemente miteinander zu verknüpfen.

Ein weiterer Schritt in Richtung intelligentes Unternehmen ist die robotergesteuerte Prozessautomatisierung, die Routineabläufe im SAP-Portfolio automatisieren soll. „Mit SAP Intelligent Robotic Process Automation steigern Unternehmen ihren Automatisierungsgrad“, erläutert Goerke. „Maschinelles Lernen steuert dabei einen Bot, der Prozesse ausführt, die sich wiederholen.“ Die ersten geplanten Einsatzfälle zielen auf das Finanzwesen und die Personalverwaltung.

Künstliche Intelligenz hilft bei der Integration

Integration betrachtet Goerke als ein Schlüsselelement für das intelligente Unternehmen. Um durchgängige Verbindungen zwischen Geschäftsprozessen und Anwendungen zu ermöglichen, hat SAP mehrere Anwendungen und Services entwickelt: den Integration Content Advisor, ein Werkzeug, das auf Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen basiert, mehrere Szenarien für den SAP Cloud Integration Automation Service und die Lösung SAP Cloud Platform Open Connectors.

Die letztgenannte Komponente ergänzt die SAP Cloud Platform Integration Suite und ermöglicht es Kunden, über 150 Fremdanwendungen auf mit vordefinierten Konnektoren in ihre SAP-Geschäftsprozesse einzubinden. Geschäftsprozesse sollen sich damit anwendungsübergreifend automatisieren lassen. Nutzen Unternehmen zum Beispiel SAP S/4HANA, SAP Ariba und die Beschaffungslösung eines externen Anbieters, können sie den gesamten Prozess von der Bestellung bis zur Bezahlung IT-gestützt steuern.

Mit dieser Art der Integration greift SAP eine Forderung der Anwendergruppe DSAG auf: „Für einen übergreifenden Austausch müssen die Datenmodelle aller beteiligten IT-Anwendungen einheitliche Strukturen aufweisen und den Zugriff aus Analyse- und Planungswerkzeugen heraus ermöglichen“, erläuterte DSAG-Chef Marco Lenck auf dem DSAG-Jahreskongress. Die IT-Systeme sollten ohne aufwendige Konvertierung miteinander kommunizieren. Die Integration reiche künftig über Unternehmensgrenzen hinaus, und daher bräuchten Unternehmen offene Systeme.

Salesforce ist bislang enger integriert als SAP C/4HANA

„SAP bildet Prozesse anwendungsübergreifend auf verschiedenen Lösungen ab“, argumentiert Frank Niemann, Vice President Software & SaaS Markets bei PAC. Eine solche Offenheit erwarten Kunden, denn hybride IT-Landschaften sind längst Realität. SAP-Kunden haben beispielsweise Salesforce im Einsatz, und als Lieferanten der Integrationstechnik bieten sich sowohl Salesforce als auch SAP an.“

Die Kunden erwarten von C/4HANA SAP-typische Vorteile bei Integration und Funktionalität. „Die von SAP zugekauften Lösungen bleiben bislang ihren Mehrwert noch schuldig“, berichtet Jean-Claude Flury, DSAG-Vorstand Business Networks Integration. „SAP Cloud for Customer (C4C) und SAP C/4HANA führen unterschiedliche Technologien unter einem Dach zusammen. Die Lösungen präsentieren sich derzeit noch als komplexe Schicht auf dem ERP-System und nicht als Lösung, wie es sich die Fachabteilungen wünschen. Da sind Wettbewerber teilweise besser aufgestellt.“

Business Services vereinheitlichen die Stammdaten

Ein drittes Element der Integration sind wiederverwendbare Business Services wie beispielsweise der ab November verfügbare Business Partner Service on SAP Cloud Platform. Hierbei handelt es sich um einen Stammdatenservice, mit dem Unternehmen ihre Anwendungen verwalten, ergänzen und koordinieren können. Bei fachbereichsspezifischen Geschäftsprozessen lassen sich die Stammdatenservices gemeinsam nutzen und wiederverwenden, beispielsweise in der Beschaffung und im Vertrieb. Das stelle eine konsistente, umfassende Sicht auf Kunden, Vertrieb und Produkte sicher.

Der Business Partner Service beschreibt anhand von Metadaten, wie ein Business Partner aussieht und zieht anhand dieser Definition nach Art eines Templates die benötigten Daten aus allen beteiligten Modulen. Über ein Mapping werden die Daten aus Anwendungen von SAP und von Drittanwendern vereinheitlicht. Als nächsten Service dieser Art will SAP den Begriff Kunde definieren.

Hyperscaler sind keine Konkurrenz zur SAP Cloud Platform

Das Betriebsmodell Cloud Computing gewinnt bei SAP-Anwendern gerade an Akzeptanz. Ausweislich der jüngsten DSG-Studie wollen zwar 90 Prozent der befragten Mitglieder ihr Kernsystem nach wie vor im eigenen Haus betreiben. Geht es allerdings um Marketing und Vertrieb, so sind 48 Prozent bereit, diese Prozesse in die Cloud zu verlagern. Der SAP Cloud Platform bescheinigen 47 Prozent eine hohe oder sogar sehr hohe Relevanz.

Neben der SAP Cloud kommen bei SAP-Kunden zunehmend Hyperscaler wie Microsoft Azure oder Amazon Web Services in die engere Wahl. Goerke hat kein Problem damit, wenn ein Hyperscaler zum Zug kommt. „Die SAP Cloud Plattform und Microsoft Azure oder Amazon Web Services sind keineswegs Konkurrenten. Wir arbeiten vielmehr daran, beide Elemente eng zu verknüpfen.“ Die SAP Cloud Platform läuft auf Hyperscaler Clouds im Rahmen von Platform as a Service.

IBM und Atos werden Partner für die Private Cloud

In Deutschland gibt es vergleichsweise viele Unternehmen, welche die Public Cloud aufgrund von Bedenken bei der Datensicherheit oder beim Datenschutz ablehnen. Um diese Kunden anzusprechen, bietet SAP zusammen mit den Partnern IBM und Atos die Private Edition der SAP Cloud Platform an. Die Anwendungen laufen dabei als eigene Instanzen in den Rechenzentren von IBM und Atos. IBM bietet Erweiterungen für SAP S/4HANA, datengesteuerte SAP-HANA-Anwendungen sowie die Integration von IBM-Watson-Services. Atos verbindet im Rahmen von hybriden Lösungen den datengesteuerten Smart Business Service Atos Codex mit Erweiterungen für SAP S/4HANA.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45570552 / ERP)