Definition: ERP (Enterprise Resource Planning)

Was ist Enterprise Resource Planning (ERP)?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Florian Karlstetter

(Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Enterprise Resource Planning, kurz ERP bezeichnet eine Softwarelösung für Unternehmen, die alle wichtigen betriebswirtschaftlichen Prozesse auswertet und steuert. Mithilfe eines ERP-Systems werden alle relevanten betrieblichen Ressourcen wie Kapital, Personal oder auch Warenwirtschaft gestuert und verwaltet.

Auch wenn der Begriff Enterprise Resource Planning (ERP) eng mit der zugehörigen Software verknüpft ist, so umfasst das Enterprise Resource Planning alle grundlegenden Prozesse der Ressourcensteuerung in einem Unternehmen. Die Aufgabe des Managements ist es, die Ressourcen strategisch und taktisch zu steuern, diese einzusetzen und deren Einsatz zu kontrollieren.

Die Ziele des Enterprise Resource Planning sind die Verbesserung der organisatorischen Strukturen und Abläufe innerhalb des Unternehmens, die bessere Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an Veränderungen des Marktes oder des Kundenstammes und die Optimierung aller laufenden und zukünftigen Geschäftsprozesse. So kann die passende ERP-Software bei der Strukturierung und Überwachung aller relevanten Prozesse und Strukturen eingesetzt werden und bildet somit das zentrale Verwaltungstool für das gesamte Unternehmen und dessen betriebswirtschaftliche Steuerung.

Unternehmensbereiche, die durch ERP-Systeme erfasst werden

Grundsätzlich soll ERP alle Unternehmensbereiche erfassen und strukturieren. In den meisten Unternehmen werden die Prozesse aus folgenden Bereichen durch das Enterprise Resource Planning strukturiert und überwacht:

  • Vertrieb und Marketing
  • Customer Relationship Management
  • Alle Produktionsprozesse
  • Die Warenwirtschaft und Materialwirtschaft
  • Die Bereiche Forschung und Entwicklung
  • Das Personalwesen
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Lohn- und Gehaltsabrechnungen

Einzelne Abweichungen sind je nach Unternehmen und Unternehmensstruktur selbstverständlich möglich und in vielen Unternehmen sinnvoll. Die zentrale Gestaltung über eine einzelne Unternehmenssoftware erlaubt jedoch die Verzahnung aller relevanten Faktoren und eine schnellere Reaktionsfähigkeit des Managements auf anstehende oder entstehende Probleme.

Enterprise Resource Planning funktioniert nur mit einer guten und sicheren Datenintegration

Die größte Herausforderung beim Enterprise Resource Planning besteht in der Integration enorm großer Datenmengen. Denn diese müssen nicht nur erfasst, sondern auch interpretiert und analysiert werden. Aus diesem Grund spielt die Qualität der Daten eine erhebliche Rolle. Nur, wenn Daten eindeutig und klar zugeordnet im System vorhanden sind, können diese für eine umfassende Analyse und eine entsprechend gute Planung verwendet werden. Vor der Integration eines ERP-Systems müssen alle Unternehmensdaten geprüft und für den Einsatz optimiert werden. So lassen sich Reibungsverluste bei der Integration der Daten in das ERP-System vermeiden.

Moderne Unternehmenssoftware als Cloud-Service

Die Einbindung einer ERP-Software in eine Unternehmensstruktur ist vielfach aufwändig und komplex. Vor allem die Pflege der Software durch das interne IT-Team stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Nicht nur, dass die eigenen Mitarbeiter umfassend geschult werden müssen, auch eine Erweiterung des Teams und somit eine Erhöhung der Personalkosten können mit der Einführung einer solchen Unternehmenssoftware verbunden sein.

Daher greifen immer mehr Unternehmen beim Enterprise Resource Planning auf eine Software as a Service (SaaS) zurück und bedienen sich eines modernen Cloud-Services. Durch diese Lösungen können Unternehmen nicht nur flexibler auf Veränderungen reagieren, sondern erhalten eine Software as a Service (SaaS) mit allen Vorzügen, ohne die Nachteile einer eigenen Software-Implementierung in Kauf nehmen zu müssen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

AWS stellt Kompetenzprogramm für Industrie-Partner vor

AWS Transformation Day 2018 in München

AWS stellt Kompetenzprogramm für Industrie-Partner vor

Amazon Web Services hat kürzlich in München sein neues "Industrial Software Competency Program" vorgestellt. In diesem Schulungs- und Zertifizierungsprogramm sind bislang 15 Partner mit 18 Lösungen vertreten, darunter Siemens, Infor und Autodesk. Es richtet sich speziell an solche Partner, die Lösungen für Kunden aus der Fertigungsindustrie anbieten. lesen

Daten im ERP löschen mit Anonymisierungsassistent

Myfactory Cloud ERP 6.1

Daten im ERP löschen mit Anonymisierungsassistent

Der ERP-Cloud-Hersteller Myfactory hat für seine Cloud-Lösung ein Löschkonzept entwickelt, mit dem sich Daten anonymisieren lassen. Der Anonymisierungsassistent über­schreibt und löscht dabei Kundendaten unwiederbringlich. Verfügbar ist die Funktion ab sofort mit Myfactory Cloud ERP, Version 6.1 ab Servicepack 860. lesen

M-Files Online wird als Abo bereitgestellt

Informationsmanagement für Cloud- und On-Prem-Repositories

M-Files Online wird als Abo bereitgestellt

Das jetzt vorgestellte M-Files Online verbindet ein KI-gestützte Informationsmanagementsystem mit einem Abomodell, das gleichermaßen Repositories in Cloud und auf lokalen Servern abdeckt. lesen

So tanzen auch Mittelständler mit dem roten Drachen

proAlpha gibt Tipps für ein erfolgreiches China-Geschäft

So tanzen auch Mittelständler mit dem roten Drachen

Wer in China produzieren oder dorthin exportieren will, betritt eine andere Welt sowohl sprachlich, wie kulturell, aber auch rechtlich. Fehler und Missverständnisse sind da quasi programmiert. Viele davon lassen sich aber mit guter Vorbereitung vermeiden. lesen

SAP HANA-Migration in der Praxis

R+V Versicherung steigert Performance mit SAP HANA-DB

SAP HANA-Migration in der Praxis

Um die Leistung ihrer IT-Systeme zu erhöhen entschied sich die R+V Versicherung für eine Migration auf SAP HANA. Aktive Unterstützung bekam das Versicherungsunternehmen dabei von msg Systems als Beratungs- und Entwicklungspartner der SAP. Ein Fall aus der Praxis. lesen

Datenbanken und Data Warehouses unter AWS

Tools und Workflows zur Datenspeicherung in der Cloud

Datenbanken und Data Warehouses unter AWS

Die Vielfalt verfügbarer Speichertechnologien hat insbesondere in der Cloud rasant zuggenommen. Der Beitrag spannt am Beispiel AWS einen Bogen über das Portfolio von relationalen Datenbanken über Data Warehouses, NoSQL, S3-Objectstore bis hin zu Big Data. lesen

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Virtualisierung

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Immer mehr Unternehmen nutzen Rechenleistungen aus der Cloud. Der Artikel gibt einige praktische Tipps für die richtige Cloud Strategie sowie einen Überblick über ausgewählte Anbieter von Cloud Services. lesen

Mit Köpfchen in die Wolke

DSAG-Einschätzung zu Software-as-a-Service-Lösungen von SAP

Mit Köpfchen in die Wolke

Die Bedeutung von Cloud-Lösungen im Kontext der digitalen Transformation nimmt zu. Insbesondere das Interesse an der Bereitstellungsart Software-as-a-Service wächst. Doch hier sieht sich SAP großer Konkurrenz ausgesetzt. Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) ist sicher: Um im Wettbewerb bestehen zu können, muss SAP eine bessere Integration für ihre Lösungen schaffen, aber auch den problemlosen Anschluss von Drittlösungen ohne technische oder lizenzseitige Hürden ermöglichen. lesen

SAP HANA in der Open Telekom Cloud

[Gesponsert]

Alles möglich: Testumgebung, Vollbetrieb und hybrides Modell

SAP HANA in der Open Telekom Cloud

Die Zukunft der SAP liegt in der Cloud. Noch vor gar nicht allzu langer Zeit klang dies in den Ohren der Verantwortlichen in Walldorf wie Hohn, konnte doch das erste, 2007 mit viel Pomp gestartete Cloud-Angebot „Business ByDesign“, das den deutschen Mittelstand für ERP aus der Wolke begeistern sollte, die Hoffnungen nicht erfüllen. Doch die Zeiten ändern sich. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44451550 / Definitionen)