Definition: ERP (Enterprise Resource Planning)

Was ist Enterprise Resource Planning (ERP)?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Florian Karlstetter

ERP steht für Enterprise Resource Planning und bezeichnet betriebswirtschaftliche Software. Zunehmend rücken auch cloud-basierende ERP-Systeme in den Vordergrund.
ERP steht für Enterprise Resource Planning und bezeichnet betriebswirtschaftliche Software. Zunehmend rücken auch cloud-basierende ERP-Systeme in den Vordergrund. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Enterprise Resource Planning, kurz ERP bezeichnet eine Softwarelösung für Unternehmen, die alle wichtigen betriebswirtschaftlichen Prozesse auswertet und steuert. Mithilfe eines ERP-Systems werden alle relevanten betrieblichen Ressourcen wie Kapital, Personal oder auch Warenwirtschaft gestuert und verwaltet.

Auch wenn der Begriff Enterprise Resource Planning (ERP) eng mit der zugehörigen Software verknüpft ist, so umfasst das Enterprise Resource Planning alle grundlegenden Prozesse der Ressourcensteuerung in einem Unternehmen. Die Aufgabe des Managements ist es, die Ressourcen strategisch und taktisch zu steuern, diese einzusetzen und deren Einsatz zu kontrollieren.

Die Ziele des Enterprise Resource Planning sind die Verbesserung der organisatorischen Strukturen und Abläufe innerhalb des Unternehmens, die bessere Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an Veränderungen des Marktes oder des Kundenstammes und die Optimierung aller laufenden und zukünftigen Geschäftsprozesse. So kann die passende ERP-Software bei der Strukturierung und Überwachung aller relevanten Prozesse und Strukturen eingesetzt werden und bildet somit das zentrale Verwaltungstool für das gesamte Unternehmen und dessen betriebswirtschaftliche Steuerung.

Unternehmensbereiche, die durch ERP-Systeme erfasst werden

Grundsätzlich soll ERP alle Unternehmensbereiche erfassen und strukturieren. In den meisten Unternehmen werden die Prozesse aus folgenden Bereichen durch das Enterprise Resource Planning strukturiert und überwacht:

  • Vertrieb und Marketing
  • Customer Relationship Management
  • Alle Produktionsprozesse
  • Die Warenwirtschaft und Materialwirtschaft
  • Die Bereiche Forschung und Entwicklung
  • Das Personalwesen
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Lohn- und Gehaltsabrechnungen

Einzelne Abweichungen sind je nach Unternehmen und Unternehmensstruktur selbstverständlich möglich und in vielen Unternehmen sinnvoll. Die zentrale Gestaltung über eine einzelne Unternehmenssoftware erlaubt jedoch die Verzahnung aller relevanten Faktoren und eine schnellere Reaktionsfähigkeit des Managements auf anstehende oder entstehende Probleme.

Enterprise Resource Planning funktioniert nur mit einer guten und sicheren Datenintegration

Die größte Herausforderung beim Enterprise Resource Planning besteht in der Integration enorm großer Datenmengen. Denn diese müssen nicht nur erfasst, sondern auch interpretiert und analysiert werden. Aus diesem Grund spielt die Qualität der Daten eine erhebliche Rolle. Nur, wenn Daten eindeutig und klar zugeordnet im System vorhanden sind, können diese für eine umfassende Analyse und eine entsprechend gute Planung verwendet werden. Vor der Integration eines ERP-Systems müssen alle Unternehmensdaten geprüft und für den Einsatz optimiert werden. So lassen sich Reibungsverluste bei der Integration der Daten in das ERP-System vermeiden.

Moderne Unternehmenssoftware als Cloud-Service

Die Einbindung einer ERP-Software in eine Unternehmensstruktur ist vielfach aufwändig und komplex. Vor allem die Pflege der Software durch das interne IT-Team stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Nicht nur, dass die eigenen Mitarbeiter umfassend geschult werden müssen, auch eine Erweiterung des Teams und somit eine Erhöhung der Personalkosten können mit der Einführung einer solchen Unternehmenssoftware verbunden sein.

Daher greifen immer mehr Unternehmen beim Enterprise Resource Planning auf eine Software as a Service (SaaS) zurück und bedienen sich eines modernen Cloud-Services. Durch diese Lösungen können Unternehmen nicht nur flexibler auf Veränderungen reagieren, sondern erhalten eine Software as a Service (SaaS) mit allen Vorzügen, ohne die Nachteile einer eigenen Software-Implementierung in Kauf nehmen zu müssen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die beliebtesten Cloud-ERP-Anbieter 2018

IT-Awards 2018

Die beliebtesten Cloud-ERP-Anbieter 2018

Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) sind in vielen Unternehmen der Grundpfeiler aller betriebswirtschaftlichen Prozesse. Ihre Einbindung ist allerdings aufwendig und erfordert auch im laufenden Betrieb ein hohes Maß an Pflege durch die zuständige IT-Abteilung. Cloud ERP bietet eine Software-as-a-Service-Alternative (SaaS), die sich flexibel an veränderte Gegebenheiten anpassen lässt und zudem Kosten spart. lesen

Multi Cloud: Kommt 2020 der große Durchbruch?

Interview mit dem neuen Managing Director Central Europe von Sage, Andreas Zipser

Multi Cloud: Kommt 2020 der große Durchbruch?

Sage war lange als Experte für ERP im Mittelstand bekannt. Das Unternehmen will heute eher als „Technologieführer für Cloud-basierte Unternehmenslösungen“ wahrgenommen werden. Da passt ins Bild, dass der frisch berufene Managing Director Central Europe Andreas Zipser „Innovation und Cloud Computing im Mittelstand“ zu seinen besonderen Anliegen zählt. Wir haben ihn zur neusten Studie von IDC zur Cloud-Nutzung in Deutschland befragt und wollten seine Erfahrungen mit den deutschen Mittelständlern hören. lesen

Logistikketten digitalisieren und in Echtzeit überwachen

SAP und Telekom

Logistikketten digitalisieren und in Echtzeit überwachen

Die Deutsche Telekom und SAP kooperieren im Internet der Dinge (IoT): Als Treuhänder sammelt die Telekom IoT-Daten ihrer Kunden und integriert sie in SAP-Applikationen. lesen

Deutsche nutzen Cloud für Homeoffice, Amerikaner für den Vertrieb

Wünsche an abas-Marketplace

Deutsche nutzen Cloud für Homeoffice, Amerikaner für den Vertrieb

Abas befragte seine Kunden, wie sie zu Unternehmenssoftware aus der Cloud stehen. Welche Produkte sie bedenkenlos nutzen würden und wo sie skeptisch sind. Die Antworten der Kunden aus der DACH-Region unterscheiden sich teils stark von denen des amerikanischen Kontinents. lesen

Mit dem Bus in Richtung Digitalisierung

Service-orientierte Architekturen überwinden Systemgrenzen

Mit dem Bus in Richtung Digitalisierung

Die Frage bei der Digitalisierung lautet längst nicht mehr ob, sondern wie – auch für Mittelständler. Das größte Problem dabei betrifft den Datenfluss zwischen Systemen und Geräten, was vielen noch Kopfzerbrechen bereitet. Dabei könnten Service-orientierte Architekturen mit einem Enterprise Service Bus (ESB) helfen, Systemgrenzen zu überwinden. lesen

SAP integriert Prozesse anwendungsübergreifend

Nachbericht SAP TechEd 2018

SAP integriert Prozesse anwendungsübergreifend

Das intelligente Unternehmen ist das Hauptthema der SAP-Hausmesse TechEd in Barcelona. Geschäftsprozesse werden künftig anwendungsübergreifend abgebildet, und zwar auch in den Modulen anderer Anbieter. lesen

Microsoft, Channel und Technologie im Wandel

#DPK18 - Motto: „The new intelligence“

Microsoft, Channel und Technologie im Wandel

Die Einstellung des Datentreuhändermodells mit T-Systems war kein großes Thema auf Microsofts weltweit zweitgrößter Partnerkonferenz, der #DPK18, die zum zweiten Mal in Folge in Leipzig stattfindet. Stattdessen wird in die Zukunft geblickt: Das KI-Thema dominiert. lesen

Replikation und Cloud Computing in der Praxis

Datenbankreplikation

Replikation und Cloud Computing in der Praxis

Bei der Nutzung von Datenbanken im Unternehmensumfeld spielt Cloud Computing eine immer prominentere Rolle. Sie ist mittlerweile in Unternehmen einer der tragenden Pfeiler für die Datenbankstrategie. Besondere Herausforderungen bringt hier die Datenreplikation – so das Ergebnis einer Untersuchung unter Oracle-Anwendern. lesen

Effizientes Content-Management in der Datenwolke

IT-Awards 2018

Effizientes Content-Management in der Datenwolke

Ein leistungsfähiges Enterprise Content Management (ECM) ist unabdingbar, um Dokumente, Inhalte und Informationen in modernen Unternehmen effektiv zu verwalten. Klassische Systeme sind oft komplex und häufig nur schwer an veränderte Geschäftsanforderungen oder rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen. ECM-Systeme in der Cloud schaffen hier Abhilfe und bieten zahlreiche Vorteile. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44451550 / Definitionen)