Workspace aus der Cloud

Digital Workspace von Citrix vereint Anwendungen und Daten

| Autor / Redakteur: Stefan Girschner / Florian Karlstetter

Auf der Synergy '18 in Anaheim drehte sich alles um die aktuelle produktstrategie von Citrix, die auf den drei Säulen „Digital Workspace“, Networking und Analytics basiert.
Auf der Synergy '18 in Anaheim drehte sich alles um die aktuelle produktstrategie von Citrix, die auf den drei Säulen „Digital Workspace“, Networking und Analytics basiert. (Bild: Stefan Girschner / Citrix)

Die Digitalisierung der Geschäftsabläufe geht nicht folgenlos an den Arbeitsplätzen vorbei. Der digitale Arbeitsplatz stellt die von den Mitarbeitern benötigten Anwendungen und Daten in Echtzeit zur Verfügung, und das inzwischen immer öfters in einer Cloud-Umgebung. Aber schon in wenigen Jahren könnte der Begriff Cloud keine Rolle mehr spielen, wie eine aktuelle Studie von Citrix zeigt. Auf dessen Hausmesse Synergy in Anaheim/Kalifornien im Mai standen jedenfalls neue Cloud-Lösungen und -Services im Fokus.

Wie eine von Citrix beauftragte Studie ergeben hat, ist eine Mehrheit von 83 Prozent der hiesigen IT-Entscheider überzeugt, dass die Cloud für den Geschäftserfolg deutscher Unternehmen wichtig ist. 23 Prozent der Befragten glauben allerdings, dass der Begriff Cloud bis zum Jahr 2025 keine Rolle mehr spielen wird. Europaweit sind sogar 27 Prozent der IT-Entscheider dieser Meinung. Außerdem gab ein Drittel der IT-Entscheider in Deutschland an, bei Gesprächen mit dem Vorstand auf den Begriff Cloud zu verzichten, da er zu technisch, kompliziert oder verwirrend sei.

Die Gründe für ein mögliches Verschwinden des Begriffs Cloud sehen die Befragten vor allem in der Alltäglichkeit der Cloud-Nutzung. So sehen 45 Prozent der Befragten, die an Verschwinden des Cloud-Begriffs glauben, den Grund darin, dass die Cloud so stark in den normalen Geschäftsbetrieb integriert sein wird, dass der Begriff nicht mehr benötigt wird. Und 43 Prozent gehen davon aus, dass der Schwerpunkt künftig noch stärker auf dem Nutzen von Cloud-Lösungen und -Diensten anstatt auf der Technologie liegen wird. Die Ergebnisse der Studie sprechen dafür, dass die Unternehmens-IT bereits heute nicht mehr ohne Cloud-Technologie auskommt.

Digital Workspace basiert auf Cloud-Lösungen

Die nach wie vor große Bedeutung der Cloud zeigte sich auf der diesjährigen Kunden- und Partnerkonferenz Citrix Synergie, bei der der Digital Workspace mit zahlreichen Cloud- und Analytics-Lösungen im Mittelpunkt stand. So setzt der für virtualisierte Arbeitsumgebungen bekannte Softwarehersteller mit seiner neuen Plattform Citrix Workspace voll auf die Cloud-Technologie. Die neuen Lösungen sollen Anwendern ein produktiveres Arbeitsumfeld mit allen benötigten Tools bieten und zugleich die aktuellen Sicherheits- und Compliance-Standards erfüllen. So können Nutzer auf SaaS-Anwendungen und Inhalte im Single-Sign-On-Verfahren zuzugreifen – unabhängig von dem jeweils verwendeten Gerät. Hierfür wurde die Leistungsfähigkeit des Digital Workspace verbessert und anwendungsübergreifende Workflows und Möglichkeiten der Zusammenarbeit integriert. Durch die Cloud-Portabilität des Citrix Workspace können Anwender zudem ihre eigene Cloud-Strategie umsetzen.

P. J. Hough, Chief Product Officer bei Citrix, erklärte auf der Synergy: „In einer Zeit, in der neue Arbeitsformen und Anwendungen dynamisch und zunehmend komplexer werden, brauchen wir einen neuen Ansatz für die Bereitstellung des Arbeitsbereichs, der auf den Menschen ausgerichtet ist und wie dieser seine Arbeit mit Hilfe von Technologie erledigt. Der Citrix Workspace vereinfacht den Zugriff auf Anwendungen und Daten und schafft ein einheitliches, geräteübergreifendes Erlebnis, wo immer eine Person arbeitet.“

Kompatibel mit den wichtigsten Cloud-Plattformen

Ein Upgrade haben auch die Citrix Cloud Services erhalten, die sich nun in Hybrid-Cloud-Umgebungen mit einem konsolidierten Kontrollpunkt nutzen lassen. Unterstützt werden diese von den führenden Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Oracle Cloud sowie Private-Cloud-Plattformen. Technologien für Image Management und Provisioning sowie Provisioning Services und Machine Creation Services ergänzen diese Dienste.

Zur Cloud-Strategie von Citrix passt auch die verstärkte Zusammenarbeit mit Microsoft. So haben beide Anbieter eine neue Generation der RDS-Plattform für Azure namens Remote Desktop Management Infrastructure (RDmi) angekündigt. Fortgesetzt wird außerdem der Day-One-Support für Windows Server 2019, mit dem Anwender virtuelle Apps für XenApp bereitstellen können. Citrix Endpoint Management ermöglicht es, Geräte verschiedenster Art im gesamten Unternehmen sicher zu verwalten. Hierzu zählen neben Wearables IoT-Geräte wie Alexa for Business und Raspberry-Pi-basierte Workspace Hubs von Partnern wie NComputing und Viewsonic.

Advanced Analytics vor den Startlöchern

Auch zu den Trendthemen Maschinelles Lernen und Analytics wurde auf der Synergy eine Neuheit angekündigt: Der demnächst verfügbare Service Citrix Analytics soll demnach einen ganzheitlichen Überblick über das Benutzerverhalten ermöglichen. Hierfür aggregiert und korreliert der Dienst Informationen über Netzwerk-Traffic, Nutzer, Dateien und Endgeräte in Citrix-basierten Umgebungen. Dies ist vor allem deshalb erforderlich, da die Arbeitsumgebungen heute durch User-Centric-Computing geprägt sind, bei dem Benutzer mit mehreren Geräten über Plattformen und Clouds hinweg arbeiten. In diesen verteilten und komplexen Umgebungen den Überblick zu behalten, ist eine Herausforderung für die IT.

David Henshall, CEO von Citrix betonte in seiner Keynote, warum People-Centric-Computing für Unternehmen heute so wichtig sei: „Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem sich mobile von traditionellen Büro-Anwendern nicht mehr unterscheiden und Unternehmen beiden Nutzergruppen ein einheitliches Arbeitserlebnis bieten müssen. Unsere Lösungen bieten die User Experience, Sicherheit und Auswahl, die Menschen und Organisationen benötigen, um Kunden zu binden sowie innovativ und produktiv zu sein.“

Durch maschinelles Lernen Sicherheitsbedrohungen erkennen

Mithilfe von Technologien wie maschinelles Lernen und fortschrittliche Algorithmen können IT-Verantwortliche anomales User-Verhalten und potenzielle Sicherheitsbedrohungen erkennen. So können sie proaktiv interne wie auch externe Bedrohungen identifizieren. Die eigens für Analytics entwickelten Algorithmen und maschinelles Lernen sollen künftig auch für die Anwendungsleistung und Nutzungstrends verwendet werden. Die vor einem Jahr erstmals vorgestellte Analytics-Service soll Kunden demnächst zur Verfügung stehen.

Als weitere Neuheit wurde Citrix Access Control präsentiert. Im Gegensatz zu typischen Single-Sign-on-Lösungen bietet die Lösung entsprechende Funktionen für alle SaaS-, Web- und von Citrix virtualisierten Anwendungen, granulare Richtlinienkontrollen und in Verbindung mit Citrix Analytics erweiterte Analysen des Benutzerverhaltens. Für die Datensicherheit riskante Internet-Aktivitäten können intelligent auf einen Cloud-basierten Browser umgeleitet werden, der vollständig vom Unternehmensnetzwerk isoliert ist und keine weitere Konfiguration am Endpunkt erfordert.

Wago gewinnt mit Hybrid-Cloud an Agilität

Ein mittelständisches Unternehmen, das schon seit 15 Jahren Lösungen von Citrix einsetzt, ist Wago Kontakttechnik. Bei der Synergy in Anaheim wurde das Unternehmen in der Kategorie Innovation der „Best of Citrix Synergy Awards“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung verleiht Citrix an Kunden, die dessen Technologie „auf vorausdenkende Weise einsetzen, um Wandel voranzutreiben, ihre Branche zu verändern und neue Geschäftsfelder zu erschließen“. Wago mit Hauptsitz in Minden/Westfalen ist einer der weltweit marktführenden Hersteller von elektrischen Verbindungen über Federklemmen, zu den weiteren Tätigkeitsfeldern gehören die Automatisierungstechnik und Interface-Elektronik. Die Cloud-Lösungen von Citrix ermöglichen es Wago, Anwendungen und Daten den Mitarbeitern an Produktionsstandorten in 33 Ländern sicher bereitzustellen.

Dank dem neuen Hybrid-Cloud-Modell kann der Hersteller nun in weitere Länder expandieren und insbesondere spezielle Anforderungen erfüllen, die nur für eine kurze Zeitspanne benötigt werden. Die Herausforderung bei der Implementierung lag darin, die IT-Systeme so weiterzuentwickeln, dass sie in der Lage sind, sich schnell auf neue Anforderungen einzustellen. Wenn in der Vergangenheit neue Anwendungen und Systeme integriert werden sollten, dauerte alleine die Beschaffung und Inbetriebnahme der erforderlichen Hardware häufig mehrere Monate. Dank der Cloud-Services kann Wago nun innerhalb von Tagen eine neue Data Farm aufbauen und die Nutzer einarbeiten. Das sorgt für eine schnellere Skalierung der die Geschäftstätigkeit und mehr Agilität.

Christian Sallach, Chief Marketing and Digitalization Officer bei Wago, erklärte anlässlich der Auszeichnung auf der Synergy: „Innovation war schon immer ein tragender Pfeiler unseres Unternehmens. Durch den Sprung in die Cloud sind wir nun noch agiler geworden und können neue Projekte schneller realisieren, ohne in Hardware zu investieren. Citrix ist ein wichtiger Partner, mit dem wir gemeinsam die Chancen nutzen, die die Digitalisierung für unser Unternehmen bietet.“ Tim Minahan, Chief Marketing Officer bei Citrix, betonte: „Wir wollen nicht nur die Arbeit der Menschen erleichtern, sondern ihr Leben besser machen. Nichts verkörpert diesen Gedanken für uns besser, als ein Unternehmen wie Wago. Das Unternehmen hat gezeigt, wie der Schritt in die Cloud der IT dabei hilft, mit einem rasanten Geschäftswachstum mitzuhalten.“

In drei Schritten zur erfolgreichen Cloud-Migration

Daten auslagern, Anwendungen verschieben, Desktop everywhere

In drei Schritten zur erfolgreichen Cloud-Migration

08.05.18 - Eine große Reise will geplant sein, erst recht wenn sie hoch hinaus geht. Das trifft auch auf die Reise von Unternehmen zu, die mit ihren Daten und Anwendungen in die Cloud migrieren wollen. Citrix nennt dazu drei wichtige Schritte. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45405033 / Virtualisierung)