Definition: Service-orientierte Architektur (SOA)

Was ist SOA?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Florian Karlstetter

Definition zum Begriff Service-orientierte Architektur (SOA).
Definition zum Begriff Service-orientierte Architektur (SOA). (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Eine Service-orientierte Architektur (engl: Service Oriented Architecture; kurz: SOA) stellt ein anpassbares, flexibles Architekturmuster der Informationstechnik innerhalb des Segments der verteilten Systeme dar.

SOA - kaum eine andere Thematik verspricht ein derart großes Optimierungspotenzial für die IT-Infrastruktur und für die eigenen Geschäftsprozesse. Aber eine entsprechende Umsetzung ist organisatorisch äußerst anspruchsvoll und gehen in der Regel mit großen Anstrengungen einher. Charakteristikum bei einer Service-orientierten Architektur sind Anpassbarkeit und Flexibilität, mit dem Ziel Reaktionszeiten überaus deutlich zu reduzieren.

Dabei stellt eine Service-orientierte Architektur (engl: Service Oriented Architecture; kurz: SOA) ein anpasspares, flexibles Architekturmuster der Informationstechnik innerhalb des Segments der verteilten Systeme dar. Diese anpassbare IT-Architektur unterstützt grundsätzlich eine verteilte Datenverarbeitung, um entsprechende Dienste von IT-Systemen gezielt zu strukturieren und bedarfsgerecht zu nutzen. Da diesbezüglich sämtliche Anwendungen in die Service-orientierte Architektur integriert werden, können sich die jeweiligen Verantwortlichen bzw. Entscheidungsträger stets zeitnah über aufgetretene Ereignisse und laufende Prozesse informieren. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, zeitnah auf Abweichungen von den Vorgaben - zum Beispiel in der Fertigung oder auch der Qualitätskontrolle - flexibel zu integrieren.

Orientierung an bestimmte Geschäftsprozesse

Optimalerweise orientiert sich eine Serviceorientierte Architektur an Geschäftsprozessen, deren einzelne Abstraktionsebenen als Basis für konkrete Serviceimplementierungen fungieren. Je nach Ausrichtung des Geschäftsprozesses (Business Process) kommt es dann zu einer Orchestrierung bzw. Zusammensetzung von Services niedriger Abstraktionsebenen, um auf diesem Weg vergleichsweise flexibel unter der Prämisse, eine größtmögliche Wiederverwendbarkeit zu erzielen, Services höherer Abstraktionsebenen zu schaffen.

Prozessmodule können unabhängig voneinander verändert werden

Grundsätzlich stellt sich eine SOA Architektur dabei in der Form dar, dass Prozesse und Systeme modularisiert und mittels Webservices verknüpft sind. Unternehmen können dann auf dieser Basis nahezu in Echtzeit agieren sowie innerhalb kürzester Zeit auf etwaige Abweichungen reagieren. Bei der SOA Architektur werden dabei entsprechende Prozesse betrachtet, die über unterschiedliche Anwendungen realisiert werden; einzelne Applikationen genießen hier keine Priorität. Die jeweilige IT-Architektur fungiert diesbezüglich als Informationsdrehscheibe, auf der die einzelnen Prozesse dann abgewickelt werden. Dies bringt den Vorteil, dass dadurch jedes einzelne Modul eines Prozesses verändert werden kann - und das grundsätzlich unabhängig von anderen Modulen.

Funktionen sind direkt als (standardisierte) Services angelegt

Eine Service-orientierte Architektur ist zudem so aufgebaut, dass Funktionen direkt als Services angelegt und von den jeweiligen Anwendungen gemeinsam genutzt werden. Diesbezüglich steht eine serviceorientierte Middleware-Infrastruktur zur Verfügung, mit deren Hilfe die Applikationen auf diese Services zugreifen. Dabei unterscheidet Service-orientierte Architektur zwischen gemeinsamen und wieder verwendbaren Diensten. Hersteller- und plattformabhängige Einschränkungen entfallen in der Regel, da die Service-orientierte Architektur stets über standardisierte Webservices kommuniziert. In der Praxis hat es sich gezeigt, dass gerade .NET von Microsoft sowie der Java Applikationsserver mögliche Plattformen für SOA darstellen.

Unterschiedliche Einsatzgebiete stehen zur Auswahl

Einsatzgebiete für Service Oriented Architecture lassen sich insbesondere in der Anwendungsintegration im Hinblick auf die Enterprise Application Integration (EAI), in der Integration verteilter Systeme, Webservices und verteilter Dienste. Zudem hat sich das Anbieten entsprechender Dienste im Rahmen von Cloud Computing als eine technische Form der SOA-Umsetzung etabliert. Die Kommunikation erfolgt in einem solchen Fall zum Beispiel über REST, XML-RPC, SOAP oder ähnlichen Protokollen.

Was ist eine Multi-Tenancy-Architektur?

Definition: mandantenfähige Systeme

Was ist eine Multi-Tenancy-Architektur?

22.11.18 - Multi-Tenancy-Architekturen oder mandantenfähige Systeme bedienen mit einer Software-Instanz verschiedene Nutzer. Dieser Ansatz soll im Idealfall Lizenzkosten sparen, das Management erleichtern und Ressourcen effizient nutzen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die neue Rolle des DBA

Vom Administrator zum Business Enabler

Die neue Rolle des DBA

Mit der Verlagerung von Datenbanken in die Cloud verlagert sich auch das Aufgabenspektrum des Datenbankadministrators: Er soll nicht mehr nur ein Datenbanksystem verwalten, sondern vielmehr als Wissensträger und Datenexperte fungieren, der in der Lage ist, auch mal ein Skript selbst zu schreiben. lesen

Wo Microservice-Architekturen sinnvoll sind

Bereitstellung nach dem Prinzip „Teile und herrsche“

Wo Microservice-Architekturen sinnvoll sind

Leichtgewichtig, zustandslos und bedarfsgerecht skalierbar: Microservice-Architekturen haben es in sich. Gleichzeitig verändern sie die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Software entwickeln und bereitstellen. lesen

Oracle ordnet Cloud-Strategie und -Partnerschaften neu

Open World im Zeichen der Wolke

Oracle ordnet Cloud-Strategie und -Partnerschaften neu

Autonom, intelligent, integriert und offen – das waren die meistgenutzten Adjektive auf der diesjährigen Oracle Open World. Als originärer Cloud-Spezialist will der hierzulande vor allem mit seiner Datenbank-Software vertretene Softwareriese wahrgenommen werden. Wie Gründer und Hauptaktionär Larry Ellison beteuerte, wurde nicht nur die „Autonomous Database“, sondern das gesamte Anwendungsportfolio für die Cloud-Infrastruktur neu entwickelt. lesen

Nie mehr auf die Produktionsdaten warten

Datenzugriff für Entwickler via Backup

Nie mehr auf die Produktionsdaten warten

Mit seiner neuen Lösung „Cohesity Agile Dev and Test“ will der Spezialist für hyperkonvergente Sekundärspeicherlösungen Cohesity den Self-Service-Zugriff auf hochwertige Daten biete. Nebenzu zielt die Lösung darauf ab, Compliance- und Security-Anforderungen zu unterstützen. lesen

Die Chaosbremse für hybride Multi-Clouds

Das „Betriebssystem“ für gemischte Cloud-Umgebungen

Die Chaosbremse für hybride Multi-Clouds

Unternehmen kombinieren heute mehrere Cloud-Modelle, ohne die Dienste cloud-übergreifend administrieren, optimieren und automatisieren zu können. Das ist ineffizient, umständlich und kostenintensiv. Ein konsistenter, hyperkonvergenter Infrastruktur-Stack hilft, das Potenzial der hybriden Multi-Cloud voll auszuschöpfen. lesen

Wie passen Application-Container in eine sichere Software-Pipeline?

CLOUD 2019 – Interview mit Erik Auer

Wie passen Application-Container in eine sichere Software-Pipeline?

Diese Woche ist in Bonn die diesjährige Konferenz „CLOUD 2019 – Technology & Services“ gestartet. Gemeinsam mit Wolfgang Haider, Teamleiter Configuration Management Raiffeisen Software, bestreitet Erik Auer, Cloud Solution Architekt bei Whizus, dabei die Keynote „Deployment im Container: Business Anforderungen und technische Umsetzung“. Im Vorfeld haben wir mit Herrn Auer ein Interview geführt. lesen

Die hybride Cloud als Brücke zwischen neuer und traditioneller IT

Vom Hybrid- zu einem „All-in-Cloud“-Modell

Die hybride Cloud als Brücke zwischen neuer und traditioneller IT

Unternehmen, die in die Cloud wechseln, gehen nicht immer den direkten Weg. Sie setzen stattdessen auf eine hybride Architektur, die die Leistungen des bestehenden Rechenzentrums mit den skalierbaren Diensten von Public-Cloud-Anbietern verbindet. lesen

Open Source Monitoring in Rechenzentrum und Cloud

Der Youngster: Sensu Go

Open Source Monitoring in Rechenzentrum und Cloud

Heterogene und verteilte Rechenzentrums- und Cloud-Infrastrukturen stellen neue Anforderungen an moderne Monitoring Lösungen. Mit „Sensu Go“ betrat Ende 2018 ein vielversprechender Youngster unter den Open Source Monitoring Systemen die Bühne, der für dynamische Cloud-Umgebungen wie gemacht, aber in Deutschland noch wenig bekannt ist. Hier wird er kurz vorgestellt. lesen

Skalierbares Supercomputing aus der Cloud

Open Telekom Cloud integriert Höchstleistungsrechner

Skalierbares Supercomputing aus der Cloud

T-Systems verbindet die Open Telekom Cloud mit ultraschnellem Supercomputing. Damit kombinieren Unternehmen nach Bedarf die Open Telekom Cloud mit dem Supercomputer des Höchstleistungsrechenzentrums in Stuttgart. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44470456 / Definitionen)