Definition: Service-orientierte Architektur (SOA)

Was ist SOA?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Florian Karlstetter

Definition zum Begriff Service-orientierte Architektur (SOA).
Definition zum Begriff Service-orientierte Architektur (SOA). (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Eine Service-orientierte Architektur (engl: Service Oriented Architecture; kurz: SOA) stellt ein anpassbares, flexibles Architekturmuster der Informationstechnik innerhalb des Segments der verteilten Systeme dar.

SOA - kaum eine andere Thematik verspricht ein derart großes Optimierungspotenzial für die IT-Infrastruktur und für die eigenen Geschäftsprozesse. Aber eine entsprechende Umsetzung ist organisatorisch äußerst anspruchsvoll und gehen in der Regel mit großen Anstrengungen einher. Charakteristikum bei einer Service-orientierten Architektur sind Anpassbarkeit und Flexibilität, mit dem Ziel Reaktionszeiten überaus deutlich zu reduzieren.

Dabei stellt eine Service-orientierte Architektur (engl: Service Oriented Architecture; kurz: SOA) ein anpasspares, flexibles Architekturmuster der Informationstechnik innerhalb des Segments der verteilten Systeme dar. Diese anpassbare IT-Architektur unterstützt grundsätzlich eine verteilte Datenverarbeitung, um entsprechende Dienste von IT-Systemen gezielt zu strukturieren und bedarfsgerecht zu nutzen. Da diesbezüglich sämtliche Anwendungen in die Service-orientierte Architektur integriert werden, können sich die jeweiligen Verantwortlichen bzw. Entscheidungsträger stets zeitnah über aufgetretene Ereignisse und laufende Prozesse informieren. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, zeitnah auf Abweichungen von den Vorgaben - zum Beispiel in der Fertigung oder auch der Qualitätskontrolle - flexibel zu integrieren.

Orientierung an bestimmte Geschäftsprozesse

Optimalerweise orientiert sich eine Serviceorientierte Architektur an Geschäftsprozessen, deren einzelne Abstraktionsebenen als Basis für konkrete Serviceimplementierungen fungieren. Je nach Ausrichtung des Geschäftsprozesses (Business Process) kommt es dann zu einer Orchestrierung bzw. Zusammensetzung von Services niedriger Abstraktionsebenen, um auf diesem Weg vergleichsweise flexibel unter der Prämisse, eine größtmögliche Wiederverwendbarkeit zu erzielen, Services höherer Abstraktionsebenen zu schaffen.

Prozessmodule können unabhängig voneinander verändert werden

Grundsätzlich stellt sich eine SOA Architektur dabei in der Form dar, dass Prozesse und Systeme modularisiert und mittels Webservices verknüpft sind. Unternehmen können dann auf dieser Basis nahezu in Echtzeit agieren sowie innerhalb kürzester Zeit auf etwaige Abweichungen reagieren. Bei der SOA Architektur werden dabei entsprechende Prozesse betrachtet, die über unterschiedliche Anwendungen realisiert werden; einzelne Applikationen genießen hier keine Priorität. Die jeweilige IT-Architektur fungiert diesbezüglich als Informationsdrehscheibe, auf der die einzelnen Prozesse dann abgewickelt werden. Dies bringt den Vorteil, dass dadurch jedes einzelne Modul eines Prozesses verändert werden kann - und das grundsätzlich unabhängig von anderen Modulen.

Funktionen sind direkt als (standardisierte) Services angelegt

Eine Service-orientierte Architektur ist zudem so aufgebaut, dass Funktionen direkt als Services angelegt und von den jeweiligen Anwendungen gemeinsam genutzt werden. Diesbezüglich steht eine serviceorientierte Middleware-Infrastruktur zur Verfügung, mit deren Hilfe die Applikationen auf diese Services zugreifen. Dabei unterscheidet Service-orientierte Architektur zwischen gemeinsamen und wieder verwendbaren Diensten. Hersteller- und plattformabhängige Einschränkungen entfallen in der Regel, da die Service-orientierte Architektur stets über standardisierte Webservices kommuniziert. In der Praxis hat es sich gezeigt, dass gerade .NET von Microsoft sowie der Java Applikationsserver mögliche Plattformen für SOA darstellen.

Unterschiedliche Einsatzgebiete stehen zur Auswahl

Einsatzgebiete für Service Oriented Architecture lassen sich insbesondere in der Anwendungsintegration im Hinblick auf die Enterprise Application Integration (EAI), in der Integration verteilter Systeme, Webservices und verteilter Dienste. Zudem hat sich das Anbieten entsprechender Dienste im Rahmen von Cloud Computing als eine technische Form der SOA-Umsetzung etabliert. Die Kommunikation erfolgt in einem solchen Fall zum Beispiel über REST, XML-RPC, SOAP oder ähnlichen Protokollen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Microservices-Anwendungen in der AWS Cloud

Mikrodienste als Architekturansatz

Microservices-Anwendungen in der AWS Cloud

„Wir möchten Microservices als Architekturmuster für unsere Anwendungen in der AWS Cloud nutzen, um die Agilität der Entwicklungsteams zu erhöhen. Welche Empfehlungen und Entwurfsmuster existieren für Microservices in der AWS Cloud?“ lesen

Mit Cloud Foundry zur schnelleren Bereitstellung von Anwendungen

Effiziente Multi-Cloud-Strategie

Mit Cloud Foundry zur schnelleren Bereitstellung von Anwendungen

Unter dem Druck, immer kürzere Produkteinführungszeiten zu erreichen, greifen IT-Abteilungen vermehrt auf Cloud Foundry zum Erstellen, Testen, Bereitstellen und Verwalten von IT-Anwendungen zurück. lesen

Microservices, Docker und DevOps

Erfolgversprechendes Trio

Microservices, Docker und DevOps

Prognose Wachstum: Immer mehr Unternehmen setzen in der Software-Entwicklung auf den hohen Nutzen von DevOps. Einerseits zur Beschleunigung von Software-Delivery-Prozessen, andererseits zur Verbesserung der Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit des Produkts. lesen

Oracle bringt erstmals SaaS in Kunden-RZ

„Cloud at Customer“-Portfolio erweitert

Oracle bringt erstmals SaaS in Kunden-RZ

Oracle erweitert das „Cloud at Customer“-Portfolio weiter. Damit können Kunden nicht nur alle grundlegenden PaaS-Angebote aus dem Hause Oracle ins eigene Rechenzentrum bringen, sondern erstmals auch SaaS – darunter ERP, CRM, SCM und HCM. lesen

Grundlagen und Überblick über Cloud-native Ansätze

Cloud Native Stacks – Teil 1

Grundlagen und Überblick über Cloud-native Ansätze

Will man geschäftskritische Anwendungen „Cloud Native“ machen, bedeutet das nicht selten eine komplette Neuentwicklung. Ein Blick auf Cloud Native App Stacks hilft dabei, den Aufbau und die Struktur eines möglichen eigenen Stacks besser zu planen. lesen

Warenwirtschaft aus der Cloud

Prozessexzellenz von Alpha bis Omega

Warenwirtschaft aus der Cloud

Cloud-basiertes ERP-System im Praxiseinsatz: Der Elektrofachhändler Omega Electronic nutzt Godesys Retail für aktuelle Geschäftsaufgaben und künftiges Wachstum. lesen

Agiles ERP ist die Antwort auf digitalen Darwinismus

Meinungsbeitrag von Godesys

Agiles ERP ist die Antwort auf digitalen Darwinismus

Die Digitalisierung löst unternehmensseitig vielerorts Angst und Bedenken aus. Grundlage dieser Verunsicherung sind Begrifflichkeiten wie der viel zitierte digitale Darwinismus, der besagt, dass der Stärkere derjenige ist, der sich schnell auf technologische Veränderungen einstellen kann. Warum sollten sich Unternehmen trotzdem nicht verunsichern lassen? Ein Beitrag von Godesys. lesen

Unternehmensanwendungen mit Cloud-Diensten verknüpfen

Unternehmensanwendungen in der Cloud

Unternehmensanwendungen mit Cloud-Diensten verknüpfen

Immer mehr Unternehmen verlängern ihre IT in die Cloud. Bei einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens IDC aus dem Jahr 2014 hatten zwar nur 15 Prozent dieses hybride Cloud-Modell bereits im Einsatz, aber mehr als die Hälfte der Befragten planten in den kommenden 12 bis 24 Monaten den Aufbau hybrider Cloud-Umgebungen. lesen

Software AG bringt Webmethods als DevOps Edition

SOA-Produkt-Suite wird agil

Software AG bringt Webmethods als DevOps Edition

So entwickelt man Software heute: kontinuierlich, getestet, integriert und mit einer nahezu bei Null liegenden Fehlerrate bei Auslieferung. Nun bietet die Software AG ihre Produkt-Suite für Service-orientierte Architekturen (SOA) „Webmethods“ als DevOps-Edition für die iterative Programmierung und Anwendungsentwicklung an. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44470456 / Definitionen)