Definition: Middleware als Vermittlungsebene für Anwendungen

Was ist Middleware?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Florian Karlstetter

Definition zum Thema Middleware als Kommunikationstool und Vermittlungsebene für Anwendungen in Unternehmen.
Definition zum Thema Middleware als Kommunikationstool und Vermittlungsebene für Anwendungen in Unternehmen. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Anders als der verwandte Begriff Software arbeitet Middleware völlig unsichtbar im Hintergrund. Wie sich vom Namen leicht ableiten lässt, ist Middleware zwischen zwei anderen Dingen angesiedelt. Es handelt sich um eine Art Software, die zwischen einem Betriebssystem und den darauf laufenden Applikationen ausgeführt wird.

Prinzipiell lässt sich Middleware als Tool für die Übersetzung zweier Sprachen einordnen. Man spricht daher auch von einer Übersetzungsebene, welche die Kommunikation und die Verwaltung untereinander von Daten ermöglicht, selbst, wenn die beteiligten Anwendungen nicht miteinander kompatibel sind. Daten oder auch komplexe Datenbanken können dann von beiden Anwendungen verwendet werden, während die Middleware dafür sorgt, dass beide Applikationen die jeweiligen Daten verstehen.

Deployment, iPaaS und ITSM: Definitionen rund um Cloud Computing

Definitionen rund um Cloud ComputingVon AWS bis XaaS: Alle relevanten Schlagworte aus dem Bereich Cloud Computing finden Sie verständlich erklärt in unseren Definitionen. Ganz im Sinne eines kleinen, aber feinen Glossars lesen Sie hier neutral verfasste und leicht verständliche Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.  

Zum Special: Definitionen rund um Cloud Computing

Anwendungsfälle von Middleware

Dem durchschnittlichen Benutzer begegnet Middleware täglich. Folgende Szenarien sind denkbar:

  • Anfragen in Webbrowsern werden in der Regel über Middleware ausgeführt. Ein populäres Beispiel ist das Absenden von Kontaktformularen oder die Registrierung für Newsletter. Alle Anfragen werden in einer Datenbank abgelegt, nachdem Middleware sie in ein verständliches Format übersetzt hat.
  • Webbrowser erkennen den Besucher anhand von Cookies und können bei Anfragen damit beginnen, dynamische Webseiten aufzubauen, die auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten sind. Bekannte Beispiele sind typische Web 2.0-Angebote wie YouTube, die jedem Besucher eine veränderte Startseite präsentieren.

Gerade im kommerziellen und industriellen Segment gibt es jedoch zahlreiche weitere Software, die Verbindungen zwischen verschiedenen Betriebssystemen und Applikationen erlauben.

Typen von Middleware

Grob lässt sich Middleware in drei unterschiedliche Schichten einteilen. Diese fallen wie folgt aus:

  • 1. Kommunikationsbasierte Middleware: Diese Software beschäftigt sich damit, unterschiedliche Netzwerktypen zu abstrahieren, um damit eine Kommunikation untereinander zu ermöglichen. Ein einfaches Beispiel sind Webdienste: Sie ermöglichen es, via HTTP-Protokoll die Kommunikation zweier Computer über das Internet anzustoßen.
  • 2. Anwendungsbasierte Middleware: Hierbei handelt es sich um Programmiersprachen und auch Betriebssysteme, die so aufgebaut sind, dass sie plattformübergreifend arbeiten. Ein Beispiel ist die Programmiersprache .NET, die für die Programmierung von Anwendungen auf mehreren Betriebssystemen geeignet ist.
  • 3. Nachrichtenbasierte Middleware: Hierbei findet die Kommunikation über Nachrichten statt. Welche Form von Nachricht genutzt wird, bestimmt die Middleware. Die beiden beteiligten Applikationen verwenden anschließend dieses Nachrichtenformat und senden sich darüber Informationen zu. Kompatible Anwendungen verfügen über entsprechende Frameworks, um jene Kommunikation reibungslos ablaufen zu lassen.

Bekannte Beispiele für die zuletzt genannte Form von Middleware sind wieder Webdienste oder auch das populäre JSON (JavaScript Object Notation).

Wie funktioniert Middleware in Unternehmen?

Praktisch jede Middleware hat das Ziel, Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen zu erlauben. Welcher Nachrichtentyp dafür verwendet wird, bestimmt jedoch das Unternehmen, das die Middleware einsetzt. Die Entscheidung hängt in der Regel davon ab, welche Dienste im Unternehmen benötigt werden und welche Art von Daten und anderen Informationen über die Middleware versendet werden soll.

Denkbare Beispiele sind etwa die Verwaltung von Finanztransaktionen und auch Programme für die Sicherheitsauthentifizierung verschiedener Mitarbeiter fallen darunter. Webserver, Verzeichnisse oder auch Warteschlangen für Nachrichten (in Form von asynchroner Nachrichtenübermittlung) gehören dazu. Middleware wird nicht zwingend für den Versand von Daten von A nach B und zurück angewendet. Auch die Verteilung von Prozessen kann dazu zählen, was gerade bei einer hohen Last auf Servern nützlich ist.

Voraussetzungen für die Funktion von Middleware

Damit Middleware überhaupt als solche bezeichnet werden kann, muss sie diverse Funktionen zwingend unterstützen und bestimmte Merkmale unbedingt erfüllen. Darunter fallen die folgenden Punkte:

  • Die Middleware muss unabhängig sein von den spezifischen Details des Netzwerks, in dem sie eingesetzt wird, und der Protokolle, die für den Informationsaustausch verwendet werden.
  • Weiterhin muss Middleware die zugrundeliegende Hardware im System und auch das verwendete Betriebssystem ignorieren. Plattformübergreifend ist hier das Stichwort.
  • Middleware darf keine Abhängigkeit bestimmter Programmiersprachen mitbringen, sondern muss weitgehend kompatibel mit allen geforderten Sprachen sein.

Zusätzlich sollte Middleware unsichtbar agieren. Das heißt: Der Anwender soll im besten Fall nicht merken, dass eine komplette Anwendung unter Umständen aus zahlreichen einzelnen Systemen aufgebaut ist.

Was ist Deployment?

Definition: Softwarebereitstellung

Was ist Deployment?

26.06.17 - Unter Deployment versteht man die Bereitstellung von Software. Auch Cloud Services werden auf verschiedene Weise bereitgestellt. Je nachdem, an welche Zielgruppen sich die Services richten und von wem sie angeboten werden, spricht man von Public, Private, Hybrid und Community Clouds. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Oracle DB – Autonom per SaaS

Raus aus dem Keller, rein in die Abteilung

Oracle DB – Autonom per SaaS

Die Oracle Database gibt es jetzt „autonom“ sowie in SaaS-Manier. Dadurch lässt sie sich raus aus der Zuständigkeit der IT, rein in die der Fachabteilung, platzieren. Bei dieser Herangehensweise ändern sich viele Gepflogenheiten des Datenbank-Channel. lesen

Managed-Service-Provider müssen sich grundlegend wandeln

Consol warnt

Managed-Service-Provider müssen sich grundlegend wandeln

IT-Dienstleister Consol sieht die Branche vor einem Wandel: MSP sind gezwungen, ihre Rolle grundlegend neu zu definieren: „Nur so werden sie im Spannungsfeld von großen Cloud-Playern und veränderten Kundenanforderungen überleben können.“ lesen

Rimini Street bietet Application Management für Oracle an

Support-Auslagerung für Enterprise Software

Rimini Street bietet Application Management für Oracle an

Rimini Street, Anbieter von Enterprise-Software-Produkten und Dienstleistungen, ist bereits als Support-Dienstleister für Salesforce-, Oracle- und SAP-Software bekannt, tritt nun aber zunehmend hinsichtlich Application Management Services (AMS) in Erscheinung. Nachdem es seit Jahren SAP-Kunden betreut hat, sollen nun vermehrt auch Oracle-Nutzer davon profitieren lesen

Ubuntu auf AWS – was bringt das?

Interview mit Stephan Fabel

Ubuntu auf AWS – was bringt das?

Canonical, der Herausgeber von Ubuntu, hat Ubuntu Pro-Images für Amazon Web Services (AWS) bereitgestellt. Wir sprachen mit Stephan Fabel, Head of Product and Silicon Alliances bei Canonical, über die sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten für Anwender. lesen

APIs garantieren Agilität und Flexibilität

Programmierschnittstellen als Wachstumsmotor

APIs garantieren Agilität und Flexibilität

Unternehmen setzten immer häufiger auf SaaS-Anwendungen mit spezialisierten Funktionen. Diese werden dann per API verknüpft, um einen Datenaustausch zu ermöglichen. Aber was gilt es dabei zu beachten? lesen

Fujitsu Forum 2019 - Innovationen und Praxis

Digital-Annealer-Projekte, KI und Strategien

Fujitsu Forum 2019 - Innovationen und Praxis

Vergangene Woche fand die Hausmesse „Fujitsu Forum“ in München statt. Es war voll, wenngleich das Medieninteresse im Vergleich zum Vorjahr abgeflaut schien. Vom Fujitsu-President Takahito Tokita erneut kein Wort über die Schließung der Augsburger Produktion. lesen

Wird Red Hat die Nummer 1 in Sachen Hybrid Cloud?

Maximilian Hille von Crisp Research

Wird Red Hat die Nummer 1 in Sachen Hybrid Cloud?

Im Juli war der Deal perfekt: Für insgesamt 34 Milliarden Dollar übernahm IBM Red Hat, angekündigt hatten die beiden ihn bereits im Oktober 2018. Allerspätestens seitdem setzt der Open-Source-Spezialist zum Sprung an die Spitze des Hybrid Cloud-Segments an. Aber verfügt Red Hat dafür auch über die richtige Strategie? lesen

Entwickeln für Serverless-Umgebungen

Function as a Service

Entwickeln für Serverless-Umgebungen

Wer vorrangig eine Anwendung coden und sie nicht zusätzlich orchestrieren möchte, entwickelt für Serverless. Doch der „Function as a Service“- oder kurz FaaS-Ansatz hat seine ganz eigenen Spielregeln und bricht mit dem klassischen DevOps-Gedanken. lesen

IaaS-Umgebungen gehören viel besser geschützt

Warnung von McAfee

IaaS-Umgebungen gehören viel besser geschützt

McAfee warnt vorm Schludern bei der Nutzung von Infrastructure-as-a-Service. Die Anzahl der Datendiebstähle in IaaS-Umgebungen sei pro Jahr um 248 Prozent (!) gestiegen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44689671 / Definitionen)