Definition: Cloud Foundry (multi cloud application platform as a service)

Was ist Cloud Foundry?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Als „Project B29“ bei VMware konzipiert, liegt Cloud Foundry nun in den Händen einer nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation.
Als „Project B29“ bei VMware konzipiert, liegt Cloud Foundry nun in den Händen einer nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Cloud Foundry ist eine quelloffene Plattform as a Service (PaaS) mit der sich Enterprise-Anwendungen bequem entwickeln, ausrollen und skalieren lassen. Die Lösung orientiert sich an DevOps sowie dem Paradigma „The Twelve-Factor App“.

Ihre Macher beschreiben Cloud Foundry als Open Source Application Platform, mit der sich Enterprise-Anwendungen entwickeln und ausrollen lassen. Die Lösung soll dabei Cloudanwendungen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg automatisieren, skalieren und verwalten. Als Grundlage hierfür dienen unter anderem auch Entwicklungen der Projekte Docker und Kubernetes.

Programme können in unterschiedlichsten Sprachen geschrieben und in Container-Images auf beliebigen Infrastrukturen ausgeführt werden. Unterstützt werden dabei Java, Ruby, Node.js, .NET, Python, PHP und Go. Zu den Mitbewerbern von Cloud Foundry zählen Heroku (Salesforce) und die von Red Hat entwickelte Plattform OpenShift.

Geschichte

Cloud Foundry wurde zunächst von einer Arbeitsgruppe bei VMware konzipiert. Ursprünglich als „Project B29“ gestartet, übernahm man später den Namen eines – komplett eigenständigen und schließlich eingestellten – Projekts, das VMware 2009 mit SpringSource übernommen hatte. Cloud Foundry wurde 2011 vorgestellt, ein Jahr darauf folgte mit BOSH ein Open-Source-Werkzeug für das Lifecycle-Management verteilter Systeme.

2013 wurde die Software schließlich an Pivotal übertragen, ein von EMC und VMware gegründetes Unternehmen an dem sich im gleichen Jahr auch General Electric finanziell beteiligte. Nachdem 2014 eine Open Governance Foundation angekündigt wurde, liegen Source Code und Markenrechte von Cloud Foundry seit 2015 in den Händen der Cloud Foundry Foundation – einer nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation (IRC 501(c)(6) Organization, gemäß US-Bundessteuerbehörde), zu deren Platinmitgliedern unter anderem Cisco, IBM und SAP zählen.

Nutzersicht

Entwickler nutzen Cloud Foundry per Konsole und schicken ihre Anwendungen mit einem simplen „cf push“ unverändert in Cloudumgebungen verschiedener Anbieter. Cloud Foundrys „Elastic Runtime“ übernimmt dabei Bundling und Staging von Apps sowie die Spreicherung größerer binärer Dateien. Mit demselben Kommandozeilenwerkzeug lassen sich Apps auch skalieren und auf mehrere Instanzen verteilen: „cf scale -i10“.

Anwendungen sind dabei in der Regel stateless, speichern also keine Daten für die nächste Sitzung. Das erleichtert Entwicklung und horizontale Skalierbarkeit. Sollen Statusinformationen dauerhaft abgelegt werden, greifen Apps auf sogenannte Services zu – über einen „marketplace“ stellt Cloud Foundry dabei etwa Schnittstellen zu verschiedenen Datenbankmanagementsystemen oder Monitoringlösungen bereit. Die Verbindung zu diesem Marktplatz wird über eine einheitliche Service Broker API definiert.

Den am „The Twelve-Factor Apps“ ausgerichteten „Cloud native“-Ansatz weichen die PaaS-Entwickler jedoch mitunter auf. So sollen die mit der kommerziellen Distribution Pivotal Cloud Foundry 1.10 als Beta verfügbaren „Volume Services“ einen ein Stateful Storage für Apps erlauben, etwa um Legacy-Apps, CMS-Workloads oder Anwendungen Dritter zu nutzen.

Plattform als Software oder Service erhältlich

Während sich die Nutzung von Cloud Foundry aus Entwicklersicht vergleichsweise einfach gestaltet, ist das Aufsetzen der Plattform selbst mit einigem Aufwand verbunden. Cloud Foundry ist in wahlweise Form von Open Source Software oder herstellerspezifischen Distributionen erhältlich.

On-Premise lässt sich die PaaS über eine virtualisierte Infrastruktur (VMware vSphere) oder OpenStack mit BOSH deployen. Per BOSH-Lite Vagrant VM ist auch eine Installation auf VirtualBox oder AWS möglich.

Kunden können und sollen die Lösung freilich auch direkt aus der Cloud nutzen, als entsprechenden Private Service oder Public Service verschiedener Anbieter. Die Offerten tragen Namen, wie: Atos Cloud Foundry, Huawei FusionStage, IBM Bluemix Cloud Foundry, Pivotal Cloud Foundry, SAP Cloud Platform oder Swisscom Application Cloud.

Pivotal Cloud Foundry 1.10 verfügbar

Debugging, Security und Compliance, .NET-Support

Pivotal Cloud Foundry 1.10 verfügbar

02.05.17 - Mit Cloud Foundry 1.10 will Pivotal neue Maßstäbe bei Debugging sowie Security und Compliance der PaaS setzen. Zudem verspricht der Anbieter weitere Features für .NET-Entwickler. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Viel Open Source für Clouds – Wirrwarr oder Stärke?

Interview mit Chip Childers, CTO der Cloud Foundry Foundation

Viel Open Source für Clouds – Wirrwarr oder Stärke?

Es gibt mehr als hundert Open-Source-Projekte mit direktem Cloud-Bezug; bei manchen scheinen sich die Ziele zu überlappen. Ist diese Vielfalt eine Stärke von Open Source, oder führt sie nur zur Verwirrung auf Anwenderseite? lesen

Multicloud-Management mit Meshcloud

CloudComputing-Insider Deep Dive

Multicloud-Management mit Meshcloud

Im Deep Dive von CloudComputing-Insider zeigt Johannes Rudolph, Co-Founder von Meshcloud, warum man Multicloud-Management überhaupt braucht, welchen Ansatz Meshcloud dabei verfolgt und wie eine Multicloud-Infrastruktur kosten- und performancetransparent aufgebaut werden kann. lesen

Über die zunehmende Emanzipation in der IT

Die Cloud ist ein Mann?!

Über die zunehmende Emanzipation in der IT

Objektiv bestimmbar, dem Beweis zugänglich, sachlich. Die Materien der IT-Branche stellen sich dem naiven Betrachter meist als entbunden von persönlichen Blickwinkeln dar. Doch gibt es subjektive Einflüsse? Wirkt sich die Identität, insbesondere das Geschlecht der Programmierenden auf Bedienung und Möglichkeiten des Produkts aus? lesen

Open Source als innovativer Motor der Digitalisierung

Suse-Experte über aktuelle Entwicklungen

Open Source als innovativer Motor der Digitalisierung

Blockchain, Machine Learning, eine sich verändernde Public Cloud-Landschaft und DevSecOps - all das sind Entwicklungen, die in diesem Jahr auf der Agenda stehen. Allen gemeinsam ist der Trend zu Open Source, der auch das Innovationstempo bestimmt. lesen

Die Cloud-Technologie spricht für sich selbst

Hohe Priorität von Interoperabilität und Integration

Die Cloud-Technologie spricht für sich selbst

Der Reifegrad, aber auch die Flexibilität und Zuverlässigkeit der Technologie spielen eine größere Rolle für die Cloud-Verbreitung, als die Unternehmensziele. Geschäftsrelevante Faktoren oder der Kulturwandel treiben Unternehmen also weniger in die Cloud, als bisher angenommen. lesen

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

Bericht von der VMworld Europe 2018

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

VMware stellte auf seiner europäischen Kundenkonferenz VMworld Europe 2018 zahlreiche Neuheiten, Erweiterungen und Kooperationen vor. Zudem hat der Virtualisierungsspezialist Heptio gekauft, die Firma der beiden Kubernetes-Gründer, was die Frage aufwarf, wie sich dies auf den hauseigenen Pivotal Kubernetes Service (PKS) auswirkt. lesen

IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender

Reaktionen auf die Übernahme von Red Hat

IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender

Wer sich mit etwas Abstand zu den Übernahmemeldungen die Reaktionen anschaut, kann eine Überraschung erleben. Im Open-Source-Business und bei Analysten überwiegen positive Stimmen, bei den Kommentaren von Anwendern die negativen. lesen

IBM erweitert IBM Cloud Private mit Watson KI-Funktionen

Wer nutzt die IBM-Privat-Cloud und wie?

IBM erweitert IBM Cloud Private mit Watson KI-Funktionen

Vor zwölf Monaten eingeführt, setzen weltweit bereits mehr als 350 Unternehmen „IBM Cloud Private“ für Cloud-Anwendungen mit Open-Source-Technologie im eigenen Rechenzentrum ein. Nun will der Anbieter die Plattform erweitern – mit „IBM Watson Assistant“ zur Entwicklung von KI-Assistenten und „IBM Watson Speech-To-Text“. lesen

Analysten benennen 48 Cloud-Acceleratoren

Crisp Vendor Universe 2018 bewertet Anbieter auf Cloud-Markt

Analysten benennen 48 Cloud-Acceleratoren

Das Crisp Vendor Universe 2018 deckt Stärken sowie Schwächen von 121 Technologie- und Service-Angeboten für die Cloud auf. Damit liefert der Report eine Entscheidungsgrundlage für IT-Verantwortliche, die digitale Architektur-Landschaften realisieren wollen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44730010 / Definitionen)