Definition: Cloud Foundry (multi cloud application platform as a service)

Was ist Cloud Foundry?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Als „Project B29“ bei VMware konzipiert, liegt Cloud Foundry nun in den Händen einer nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation.
Als „Project B29“ bei VMware konzipiert, liegt Cloud Foundry nun in den Händen einer nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Cloud Foundry ist eine quelloffene Plattform as a Service (PaaS) mit der sich Enterprise-Anwendungen bequem entwickeln, ausrollen und skalieren lassen. Die Lösung orientiert sich an DevOps sowie dem Paradigma „The Twelve-Factor App“.

Ihre Macher beschreiben Cloud Foundry als Open Source Application Platform, mit der sich Enterprise-Anwendungen entwickeln und ausrollen lassen. Die Lösung soll dabei Cloudanwendungen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg automatisieren, skalieren und verwalten. Als Grundlage hierfür dienen unter anderem auch Entwicklungen der Projekte Docker und Kubernetes.

Programme können in unterschiedlichsten Sprachen geschrieben und in Container-Images auf beliebigen Infrastrukturen ausgeführt werden. Unterstützt werden dabei Java, Ruby, Node.js, .NET, Python, PHP und Go. Zu den Mitbewerbern von Cloud Foundry zählen Heroku (Salesforce) und die von Red Hat entwickelte Plattform OpenShift.

Geschichte

Cloud Foundry wurde zunächst von einer Arbeitsgruppe bei VMware konzipiert. Ursprünglich als „Project B29“ gestartet, übernahm man später den Namen eines – komplett eigenständigen und schließlich eingestellten – Projekts, das VMware 2009 mit SpringSource übernommen hatte. Cloud Foundry wurde 2011 vorgestellt, ein Jahr darauf folgte mit BOSH ein Open-Source-Werkzeug für das Lifecycle-Management verteilter Systeme.

2013 wurde die Software schließlich an Pivotal übertragen, ein von EMC und VMware gegründetes Unternehmen an dem sich im gleichen Jahr auch General Electric finanziell beteiligte. Nachdem 2014 eine Open Governance Foundation angekündigt wurde, liegen Source Code und Markenrechte von Cloud Foundry seit 2015 in den Händen der Cloud Foundry Foundation – einer nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation (IRC 501(c)(6) Organization, gemäß US-Bundessteuerbehörde), zu deren Platinmitgliedern unter anderem Cisco, IBM und SAP zählen.

Nutzersicht

Entwickler nutzen Cloud Foundry per Konsole und schicken ihre Anwendungen mit einem simplen „cf push“ unverändert in Cloudumgebungen verschiedener Anbieter. Cloud Foundrys „Elastic Runtime“ übernimmt dabei Bundling und Staging von Apps sowie die Spreicherung größerer binärer Dateien. Mit demselben Kommandozeilenwerkzeug lassen sich Apps auch skalieren und auf mehrere Instanzen verteilen: „cf scale -i10“.

Anwendungen sind dabei in der Regel stateless, speichern also keine Daten für die nächste Sitzung. Das erleichtert Entwicklung und horizontale Skalierbarkeit. Sollen Statusinformationen dauerhaft abgelegt werden, greifen Apps auf sogenannte Services zu – über einen „marketplace“ stellt Cloud Foundry dabei etwa Schnittstellen zu verschiedenen Datenbankmanagementsystemen oder Monitoringlösungen bereit. Die Verbindung zu diesem Marktplatz wird über eine einheitliche Service Broker API definiert.

Den am „The Twelve-Factor Apps“ ausgerichteten „Cloud native“-Ansatz weichen die PaaS-Entwickler jedoch mitunter auf. So sollen die mit der kommerziellen Distribution Pivotal Cloud Foundry 1.10 als Beta verfügbaren „Volume Services“ einen ein Stateful Storage für Apps erlauben, etwa um Legacy-Apps, CMS-Workloads oder Anwendungen Dritter zu nutzen.

Plattform als Software oder Service erhältlich

Während sich die Nutzung von Cloud Foundry aus Entwicklersicht vergleichsweise einfach gestaltet, ist das Aufsetzen der Plattform selbst mit einigem Aufwand verbunden. Cloud Foundry ist in wahlweise Form von Open Source Software oder herstellerspezifischen Distributionen erhältlich.

On-Premise lässt sich die PaaS über eine virtualisierte Infrastruktur (VMware vSphere) oder OpenStack mit BOSH deployen. Per BOSH-Lite Vagrant VM ist auch eine Installation auf VirtualBox oder AWS möglich.

Kunden können und sollen die Lösung freilich auch direkt aus der Cloud nutzen, als entsprechenden Private Service oder Public Service verschiedener Anbieter. Die Offerten tragen Namen, wie: Atos Cloud Foundry, Huawei FusionStage, IBM Bluemix Cloud Foundry, Pivotal Cloud Foundry, SAP Cloud Platform oder Swisscom Application Cloud.

Pivotal Cloud Foundry 1.10 verfügbar

Debugging, Security und Compliance, .NET-Support

Pivotal Cloud Foundry 1.10 verfügbar

02.05.17 - Mit Cloud Foundry 1.10 will Pivotal neue Maßstäbe bei Debugging sowie Security und Compliance der PaaS setzen. Zudem verspricht der Anbieter weitere Features für .NET-Entwickler. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was macht Suse am OpenStack-Markt?

Interview mit Terry Schlosser, Marketing-Leiterin von Suse

Was macht Suse am OpenStack-Markt?

Suse, der einstige deutsche Linux-Distributor, hat sich völlig geändert. Eine zentrale Rolle bei der neuen globalen Positionierung spielt OpenStack. Produktmarketing-Leiterin Terry Schlosser erklärte im Interview mit Ludger Schmitz, wie sich Suse aufgestellt hat. lesen

BMC lässt Intelligenz ins IT Service Management einziehen

Eine Helix für ITSM in Multi-Cloud-Umgebungen

BMC lässt Intelligenz ins IT Service Management einziehen

Mit „BMC Helix Cognitive Service Management“ stellt Software-Anbieter BMC ein End-to-End-Management für Multi-Cloud-SaaS vor. Das soll herkömmliches ITSM unter Einsatz künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen für containerbasierte Architekturen ermöglichen. Kunden können, so das Versprechen „eine beispiellose Geschwindigkeit, Genauigkeit und Kosteneffizienz“ erreichen. lesen

Dynatrace bietet Management Zones an

Nutzerspezifische Sichten auf Multi-Cloud-Umgebungen

Dynatrace bietet Management Zones an

Dynatrace erweitert die eigene Software-Intelligence-Plattform um Management Zones. Damit können Organisationen Nutzern Zugriffsrechte für einzelne Bereiche der Infrastruktur zuteilen oder verweigern. Das steigere Übersicht und Sicherheit. lesen

Mit Open Source die Kontrolle über die Cloud behalten

Meshcloud setzt auf OpenStack und Cloud Foundry

Mit Open Source die Kontrolle über die Cloud behalten

Cloud-Technologien sind die Grundlage der Digitalisierung in der modernen Wirtschaft. Unternehmen, die in ihre Zukunftsfähigkeit investieren sind darauf angewiesen – und begeben sich oft in Abhängigkeiten. Der Open Source-Ansatz eröffnet die Chance Kosten und Risiken in der Cloud zu reduzieren und dabei unabhängiger zu werden. lesen

Cloud Foundry erfährt schnelle Verbreitung

Anwender und Hersteller favorisieren Cloud-neutrale Software-Entwicklung

Cloud Foundry erfährt schnelle Verbreitung

Zu ihrem nordamerikanischen Frühjahrskongress in Boston konnte die Cloud Foundry Foundation eine Reihe positiver Meldungen verbreiten. Die Technologie zur schnellen Entwicklung von Anwendungen in der Cloud erlebt einen Boom. lesen

Cloud Computing: Ist der Fachkräftemangel real?

Weiterbildung zum Cloud-Experten

Cloud Computing: Ist der Fachkräftemangel real?

Cloud Computing ist ein Wachstumsmarkt. Arbeitgeber in Deutschland bejammern aber den Fachkräftemangel – ist das Propaganda oder fehlen hierzulande wirklich Cloud-Spezialisten? lesen

Kubernetes kommt nicht, es ist schon da

Die nächste IaaS-Generation

Kubernetes kommt nicht, es ist schon da

Bei „Infrastructure-as-a-Service“ (IaaS) denken Sie, wenn es Ihnen wie mir geht, wahrscheinlich an „Amazon Web Services“ (AWS), „Microsoft Azure“ und „Google Cloud Platform“ (GCP), sagt Chip Childers, CTO der Cloud Foundry Foundation. „Noch vor ein paar Jahren hätten Sie damit richtiggelegen, aber: „Kubernetes“ ist die nächste IaaS-Generation, jedoch nicht aus Gründen, an die Sie vermutlich denken. Lassen Sie mich das erläutern. lesen

Noch mehr Clouds mit VMware

Multi-Cloud und VMware Cloud on AWS

Noch mehr Clouds mit VMware

„VMware Cloud“ soll eine konsistente Infrastruktur sowie einheitliche Betriebsabläufe für ein gleichbleibendes Nutzererlebnis bieten, und zwar von Cloud über das Rechenzentrum bis hin zum Endgerät. Zudem ist „VMware Cloud on AWS“ nun auch in der Zone „AWS EU“ (London) verfügbar. lesen

Pivotal Cloud Foundry 2.0 unterstützt Kubernetes

Cloud-native Plattform

Pivotal Cloud Foundry 2.0 unterstützt Kubernetes

Pivotal Cloud Foundry 2.0 ist da. Neben Detailverbesserungen bietet das neue Release einen Container-Service auf der Basis von Kubernetes und einen Marktplatz für zusätzliche Services. Funktionen für Serverless Computing sollen in Kürze verfügbar sein. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44730010 / Definitionen)