Definition: Virtualisierungsplattform VMware vSphere

Was ist VMware vSphere?

| Autor / Redakteur: il1411 / Florian Karlstetter

Definition: VMware vSphere - die Virtualisierungsplattform von VMware.
Definition: VMware vSphere - die Virtualisierungsplattform von VMware. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Bei VMware vSphere handelt es sich um eine Sammlung von Software, welche im Bereich der Server- und Rechenzentrumsvirtualisierung Anwendung findet. Sogar ganze Rechenzentren lassen sich damit vollständig virtualisieren.

VMware vSphere - die Virtualisierungsplattform von VMware: vSphere basiert auf dem Konzept der Virtualisierung und nutzt dessen Leistungsstärke, um Datencenter in eine Art vereinfachte Cloud-Computing-Infrastruktur umzuwandeln. Hierdurch wird IT-Organisationen ermöglicht, IT-Dienste flexibel und zuverlässig bereitzustellen. Als Cloud-Betriebssystem verwaltet VMware vSphere große Infrastrukturen wie Speicher, Netzwerke und CPUs in Form einer dynamischen und nahtlosen Betriebsumgebung. Darüber hinaus verwaltet die Softwaresammlung das Datencenter in all seiner Komplexität. VSphere besteht aus den folgenden Komponenten:

  • Infrastrukturdienste
  • Anwendungsdienste
  • VMware vCenter Server
  • Clients

Infrastruktur- und Anwendungsdienste

Infrastrukturdienste sind diejenigen Dienste, die zum Abstrahieren, Zusammenfassen und Zuweisen von Infrastrukturressourcen oder Hardware verwendet werden. Dabei lassen sich die Infrastrukturdienste von VMware vSphere in die Kategorien vCompute, vStorage und vNetwork unterteilen.

Zur Kategorie vCompute zählen Funktionen, welche die zugrunde liegenden Ressourcen von mehreren einzelnen Servern zusammenfassen und dann verschiedenen Anwendungen zuweisen. vStorage umfasst Technologien, mit denen sich der Speicher in der virtuellen Umgebung effizient verwalten und verwenden lässt. Zu vNetwork wiederum gehören Technologien, mit denen Netzwerke in virtuellen Umgebungen vereinfacht und verbessert werden können. Anwendungsdienste sind diejenigen Dienste, die für die Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit von Anwendungen zuständig sind. Zu den Anwendungsdiensten von VMware vSphere zählen unter anderem Fehlertoleranz und HA.

VMware vCenter Server und Clients

Der vCenter Server ist eine weitere Komponente von VMware vSphere. Zu ihm gehören grundlegende Datencenterdienste wie Leistungsüberwachung, Zugriffssteuerung und Konfiguration. Über die Clients können die Benutzer auf das Datencenter von VMware vSphere zugreifen. Ein Zugriff auf das Datencenter ist sowohl über einen Webbrowser via Web Access möglich als auch über den vSphere-Client.

Die Funktionsweise von VMware vSphere

Bei VMware vSphere handelt es sich um einen sogenannten Hypervisor, der eine Zwischenschicht zwischen Hardware und vorhandenem Betriebssystem und weiteren (Gast-)Betriebssystemen ist. Der Hypervisor definiert eine virtuelle Umgebung, die als Grundlage für die Installation weiterer (Gast-)Betriebssysteme dient.

Für vSphere setzt VMware sowohl Open-Source- und Linux-basierte Elemente als auch den eigentlichen VMkernel ein, bei welchem es sich um proprietäre Software handelt. Bei VMware vSphere werden virtuelle Maschinen in den Verzeichnissen sogenannter Datastores gespeichert. Die wichtigsten Dateiarten sind die virtuellen Festplatten (*.vmdk-Dateien) und die Konfigurationsdateien (*.vmx-Dateien).

VMware vSphere Editionen

Mit Essential, Essential Plus, Enterprise, Enterprise Plus, Standard und vSphere Desktop gibt es sechs verschiedene Versionen von VMware vSphere. Diese Editionen unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch in den vorhandenen Funktionen wie IO-Control, maximale Anzahl virtueller Prozessoren oder virtuelle verteilte Switches. Die beiden Essential-Versionen von vSphere wurden speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Unternehmen entwickelt. Neben den eben genannten Editionen gibt es weiterhin eine kostenfreie Version, die allerdings mit einigen Einschränkungen verbunden ist.

Die wichtigsten Funktionalitäten im Überblick

Die zentralen Funktionalitäten von VMware vSphere ermöglichen einen hohen Grad an Automatisierung und eine starke Ressourcenkonsolidierung. Hierzu zählt unter anderem die Funktion "Snapshot", die in der Lage ist, den Zustand einer virtuellen Maschine "einzufrieren", so dass man zu diesem Zustand wieder zurückkehren kann. Des Weiteren gibt es mit vMotion eine Funktion, mit denen laufende virtuelle Maschinen ohne Unterbrechung von einem vSphere-Server auf einen anderen umziehen können. Ein solcher Umzug kann beispielsweise im Rahmen der manuellen Lastverteilung oder während der Wartung der Hardware erforderlich sein.

HA (High Availability) ist eine weitere wichtige Funktion von VMware vSphere. HA ermöglicht nämlich eine hohe Verfügbarkeit dadurch, dass bei einem Host-Ausfall die dort laufenden virtuellen Maschinen auf einem anderen vSphere-Host automatisch neu gestartet werden. Darüber hinaus gibt es mit FT (Fault Tolerance) eine Funktion, die mit Hilfe von vCenter und der entsprechenden Hardware das Clustering der wichtigsten Systeme unterstützt.

Was ist der Workstation Player von VMware?

Definition: VMware Player

Was ist der Workstation Player von VMware?

24.11.17 - VMware Player steht kurz für VMware Workstation Player, eine funktional eingeschränkte Virtualisierungsumgebung für PCs, die Privatanwender sogar kostenlos nutzen dürfen. lesen

Software-Defined-Datacenter auf Basis von VMware vSphere

Private und hybride Cloud mit VMware vCloud Suite betreiben

Software-Defined-Datacenter auf Basis von VMware vSphere

05.07.16 - Mit der VMware vCloud Suite bietet VMware eine Sammlung verschiedener Produkte, mit denen sich Ressourcen im Netzwerk virtualisieren lassen. Möglich ist damit auch der Aufbau einer private Cloud-Umgebung. lesen

Kostenlose Virtualisierung mit VMWare vSphere Hypervisor einrichten

ESXi: Leichter Einstieg in die Welt der Virtualisierung

Kostenlose Virtualisierung mit VMWare vSphere Hypervisor einrichten

03.01.14 - Wer an die Virtualisierung mit VMWare vSphere denkt, hat oft die großen, komplexen Editionen im Kopf. Die kostenlose Hypervisor-Edition ESXi lässt sich dagegen sehr leicht einrichten und auch Windows-Admis kommen mit der Lösung schnell zu Recht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ESXi-Hosts zielsicher aufsetzen und verwalten. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Updates für die Cloud-Management-Suite vRealize von VMware

Hybrid Cloud Management

Updates für die Cloud-Management-Suite vRealize von VMware

Zum jüngsten Update der Suite vRealize gehören „vRealize Operations 7.5“, „vRealize Network Insight 4.1“, „vRealize Automation 7.6“ und „vRealize Suite Lifecycle Manager 2.1“. Hersteller VMware kombiniert die Module, um einen selbststeuernden Betrieb und verbesserte programmierbare Bereitstellungsfunktionen in Private und Hybrid Clouds liefern zu können. lesen

Google Anthos verwaltet Workloads in AWS

Mit Serverless und Containern auf der Jagd nach Workloads

Google Anthos verwaltet Workloads in AWS

Mit der Multi-Cloud-Plattform Anthos hat es Google auf die Enterprise Workloads dieser Welt abgesehen. Wie sich VMware-Maschinen automatisch in Container umwandeln und auf AWS verschieben lassen, konnten Besucher der Google Cloud Next '19 live erleben – wie VMware darüber denkt, auch. lesen

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Cohesity DataPlatform und Market Place

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Mit der DataPlatform bietet Cohesity eine Scale-out-Lösung an, die sogenannte sekundäre Daten auf einer einzelnen software-definierten Plattform zusammenführt. In der neuen Version können Applikationen direkt auf der Plattform laufen, um so auch Backups für Datenanalysen zugänglich zu machen. lesen

VMware und AWS planen an Außenposten

SDDC-Infrastruktur als verwalteter Service auf AWS-Hardware

VMware und AWS planen an Außenposten

Im Zusammenspiel mit AWS Outposts will VMware die Vorzüge lokaler Rechenzentren und einer als Service bereitgestellten SDDC-Infrastruktur vereinen. Die Produkte VMware Cloud on AWS Outposts sowie VMware Cloud Foundation for EC2 sollen im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen. lesen

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

Bericht von der VMworld Europe 2018

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

VMware stellte auf seiner europäischen Kundenkonferenz VMworld Europe 2018 zahlreiche Neuheiten, Erweiterungen und Kooperationen vor. Zudem hat der Virtualisierungsspezialist Heptio gekauft, die Firma der beiden Kubernetes-Gründer, was die Frage aufwarf, wie sich dies auf den hauseigenen Pivotal Kubernetes Service (PKS) auswirkt. lesen

Wunsch und Wirklichkeit bei der Cloud-Migration

Unternehmen auf dem Weg in die Cloud

Wunsch und Wirklichkeit bei der Cloud-Migration

Es wird immer einfacher die Vorteile cloudbasierter Workloads zu nutzen, je ausgereifter die Produkte von Cloud-Dienstanbietern (CSP) werden. Und wenn diese Vorteile der cloudbasierten Workloads von Unternehmen richtig eingesetzt werden, wirkt sich das auch deutlich auf den Umsatz der Unternehmen aus. Doch die Integration von Clouddiensten in die Unternehmens-Infrastruktur ist oft komplex. lesen

Private Anbindung zu VMware Cloud on AWS

Equinix führt lokale Infrastruktur und Cloud direkt zusammen

Private Anbindung zu VMware Cloud on AWS

In Zusammenarbeit mit VMware offeriert Equinix eine private Anbindung zur VMware Cloud on AWS. Das per AWS Direct Connect realisierte Angebot ist in IBX-Rechenzentren weltweit verfügbar, darunter auch denen in München und Frankfurt/Main. lesen

Azure Migrate hilft Unternehmen bei der Migration in die Microsoft Cloud

VMs besser planen und in die Cloud umziehen

Azure Migrate hilft Unternehmen bei der Migration in die Microsoft Cloud

Mit Azure Migrate stellt Microsoft einen kostenlosen Dienst zur Verfügung, mit denen sich lokale VMs in die Cloud migrieren lassen. Unterstützt wird auch VMware vSphere. lesen

VMware-Neuerungen an Tools und Services von der VMworld US 2018

Hybrid-, Multi-Cloud-Management und -Plattform

VMware-Neuerungen an Tools und Services von der VMworld US 2018

Alles soll einfacher werden. Das klingt zwar zunächst einmal nach Hohn, wird in der IT doch immer alles nur komplexer und Multi-Cloud ist derzeit das heterogenste mögliche Gebilde überhaupt. Doch will VMware mit sicherheits- und entwicklerfreundlichem Infrastruktur- und Produktions-Management sowie mit einer Weiterentwicklung der Software-as-a-Service (SaaS)-basierenden Cloud Operations-Plattform punkten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44697675 / Definitionen)