Definition zum Thema Docker und Container

Was ist Docker?

| Autor / Redakteur: il1411 / Florian Karlstetter

(Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Mit Hilfe der Open-Source Software Docker lassen sich Anwendungen in Containern isolieren. Dadurch können die Anwendungen leichter bereitgestellt werden. Außerdem ist eine korrekte Trennung der auf einem Computer genutzten Ressourcen gewährleistet.

Veröffentlicht wurde die Software Docker vom Unternehmen dotCloud im März 2013. dotCloud nannte sich Im Oktober 2013 in Docker um; dotCloud selbst wurde zu einem Platform as a Service Dienst, der im August 2014 an das Berliner IT-Unternehmen cloudControl verkauft wurde.

Im Jahr 2014 wurde die Open-Source-Software zunehmend bekannter und populärer. Inzwischen ist Dockere ein fester Bestandteil der Linux-Distribution von Red Hat. Auch im Lieferumfang der Linux-Distribution openSUSE ist die Software enthalten. Im Sommer 2014 schlossen sich die Firmen Docker, Microsoft, IBM, Red Hat, CoreOS, Saltstack und Mesosphere dem Kubernetes-Projekt an. Dieses Projekt wurde von Google angestoßen und hat zum Ziel, Container auf allen öffentlichen, privaten und hybriden Cloud-Computing-Umgebungen bereitzustellen.

Technische Grundlagen

Die Open-Source-Software Docker baut auf verschiedenen Linux-Techniken wie Namespaces auf mit dem Ziel, die Realisierung von Containern zu ermöglichen. Zunächst verwendete man die LXC-Schnittstelle (LinuX Containers Schnittstelle) des Linux-Kernels. Inzwischen haben die Entwickler des Projekts eine eigene Programmierschnittstelle entwickelt. Diese heißt Libcontainer und kann auch in anderen Projekten zur Anwendung kommen. Das Overlay-Dateisystem AuFS (Advanced multi layered unification filesystem) kommt als Speicher-Backend zum Einsatz. Seit der Version 0.8 unterstützt Docker zudem das Dateisystem Btrfs.

Grundsätzlich ist Docker auf Linux-Systeme optimiert, kann jedoch auch auf anderen Betriebssystemen wie Microsoft Windows oder Apple OS X zum Einsatz kommen. Zur Virtualisierung setzt man in der Regel die Software Oracle VM VirtualBox ein. Da die bei der Software verwendeten Linux-Techniken nicht völlige Sicherheit gewährleisten, hat das US-amerikanische Softwareunternehmen Red Hat in die Software SELinux implementiert, eine Sicherheitstechnologie, die den Containern eine zusätzliche Absicherung gibt. Die Absicherung erfolgt auf der Ebene des Host-Systems.

Funktionsumfang

Neben seiner wichtigsten Funktion, nämlich mit virtuellen Betriebssystemen Container zu erstellen, gehören noch weitere Werkzeuge zum Funktionsumfang von Docker. Diese sollen die Arbeit mit den Containern weiter vereinfachen. So beinhaltet der Online-Dienst Docker Hub eine Registry für Images und Repositorys. Die Registry ist in einen privaten und in einen öffentlichen Bereich unterteilt. Im privaten Bereich lassen sich Images der Nutzer hochladen und zum Beispiel unternehmensintern verteilen, ohne dass die Images öffentlich auffindbar sind. Mit Hilfe des öffentlichen Bereichs können Images auch externen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus bietet die Software eine integrierte Versionsverwaltung. Mit dieser kann der aktuelle Zustand des Containers in einem Image gesichert werden. Auf diese Weise kann für jedes Image zudem eine grobe Historie angezeigt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Drei gute Gründe um auf Cloud Native umzusteigen

Grundlagen Cloud-Native-Technologien

Drei gute Gründe um auf Cloud Native umzusteigen

In den letzten fünf Jahren haben sich die sogenannten Cloud Native-Technologien rasant entwickelt. Diese Technologien ermöglichen den Erfolg von Unternehmen wie Netflix und von Digital Native-Unternehmen wie z.B. Uber, die die traditionellen Geschäftsweisen vollkommen umkrempeln. lesen

Die Cloud-nativen Highlights des ersten Quartals

Neues rund um Kubernetes

Die Cloud-nativen Highlights des ersten Quartals

Wen Tech-Innovationen interessieren, der muss die Cloud Native Community im Auge behalten, deren wesentlicher Akteur die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) mit mittlerweile über 375 Mitgliedern ist. Erfreulich, dass hier zahlreiche Companies und Startups auch aus dem deutschsprachigen Raum dabei sind und die Community vorantreiben. lesen

Was ist die Cloud Native Computing Foundation (CNCF)?

Community rund um Microservices und Container

Was ist die Cloud Native Computing Foundation (CNCF)?

Die Cloud Native Computing Foundation ist ein wichtiges Unterprojekt der Linux Foundation. Die Vereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, das Cloud Native Computing zu fördern. Cloud Native Computing basiert auf Open Source Software und nutzt Microservices und Container zur Realisierung der Applikationen. lesen

Service Provider als Lotsen in der Multi-Cloud

HSP Summit 2019

Service Provider als Lotsen in der Multi-Cloud

Eine Cloud allein ist vielen Unternehmen nicht genug. Gastautor Oliver Mauss, CEO der PlusServer Group, erläutert, wie Service Provider ihren Kunden beim Management komplexer Szenarien helfen. Der Hosting-Experte tritt beim HSP Summit 2019 als Keynote-Speaker auf. lesen

Unnötige Cloud-Kosten unterschätzt

RightScale 2019 State of the Cloud Report

Unnötige Cloud-Kosten unterschätzt

Cloudnutzer zahlen offenbar mehr als sie eigentlich müssten. Zu diesem Ergebnis kommt Flexera im jetzt vorgestellten „RightScale 2019 State of the Cloud Report“. lesen

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Cohesity DataPlatform und Market Place

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Mit der DataPlatform bietet Cohesity eine Scale-out-Lösung an, die sogenannte sekundäre Daten auf einer einzelnen software-definierten Plattform zusammenführt. In der neuen Version können Applikationen direkt auf der Plattform laufen, um so auch Backups für Datenanalysen zugänglich zu machen. lesen

Die vernachlässigte Lücke in der Container-Sicherheit

Container müssen Teil der Cloud-Strategie sein

Die vernachlässigte Lücke in der Container-Sicherheit

In diesem Jahr feiert die Open-Source-Software Docker bereits ihren sechsten Geburtstag. Mit Docker lassen sich Anwendungen in Containern isoliert betreiben, was die Bereitstellung von Anwendungen und den Datentransport erheblich vereinfacht. Oftmals vernachlässigt wird dabei allerdings die Container-Sicherheit. Viele Unternehmen behandeln diese viel zu oft getrennt von der Cloud. lesen

Nachfrage nach Multi-Cloud und DevSecOps steigt

Security kommt immer öfter aus der Cloud

Nachfrage nach Multi-Cloud und DevSecOps steigt

Die Nutzung von Applikationen und Lösungen in der Cloud hat zugenommen und Unternehmen, die cloud-basierte, SaaS-Lösungen im Einsatz haben, verfügen auch über DevOps- bzw. DevSecOps-Tools und –Prozesse, um die Agilität und Zuverlässigkeit der Software zu steigern. Das zeigt der Report „State of Modern Applications & DevSecOps in the Cloud“ des Machine Data Analytics-Anbieters Sumo Logic. lesen

Sind miniaturisierte virtuelle Maschinen die Infrastruktur der Zukunft?

Container in Unsicherheit

Sind miniaturisierte virtuelle Maschinen die Infrastruktur der Zukunft?

Container-Infrastrukturen sind flexibel, skalierbar und schnell, aber letztlich unsicher. Als Ausweg bietet sich an, sie in besonders leichtgewichtige virtuelle Maschinen zu packen. OpenStack hat hierzu ein Projekt aufgelegt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44450958 / Definitionen)