Definition zum Thema Docker und Container

Was ist Docker?

| Autor / Redakteur: il1411 / Florian Karlstetter

(Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Mit Hilfe der Open-Source Software Docker lassen sich Anwendungen in Containern isolieren. Dadurch können die Anwendungen leichter bereitgestellt werden. Außerdem ist eine korrekte Trennung der auf einem Computer genutzten Ressourcen gewährleistet.

Veröffentlicht wurde die Software Docker vom Unternehmen dotCloud im März 2013. dotCloud nannte sich Im Oktober 2013 in Docker um; dotCloud selbst wurde zu einem Platform as a Service Dienst, der im August 2014 an das Berliner IT-Unternehmen cloudControl verkauft wurde.

Im Jahr 2014 wurde die Open-Source-Software zunehmend bekannter und populärer. Inzwischen ist Dockere ein fester Bestandteil der Linux-Distribution von Red Hat. Auch im Lieferumfang der Linux-Distribution openSUSE ist die Software enthalten. Im Sommer 2014 schlossen sich die Firmen Docker, Microsoft, IBM, Red Hat, CoreOS, Saltstack und Mesosphere dem Kubernetes-Projekt an. Dieses Projekt wurde von Google angestoßen und hat zum Ziel, Container auf allen öffentlichen, privaten und hybriden Cloud-Computing-Umgebungen bereitzustellen.

Grundlagen der Container-Virtualisierung

Container-Technologien - von Docker-Engines bis Kubernetes (K8s)

Grundlagen der Container-Virtualisierung

15.09.16 - Application Container waren im vergangenen Jahr der letzte Schrei in der IT-Szene, 2016 haben sich Docker und Co bewiesen. Sollten Sie als Cloud-Anwender sich in die Materie einarbeiten? Lohnt sich der Einsatz dieser „neuen“ Technologie? Kann sie möglicherweise sogar die Cloud ersetzen? lesen

Technische Grundlagen

Die Open-Source-Software Docker baut auf verschiedenen Linux-Techniken wie Namespaces auf mit dem Ziel, die Realisierung von Containern zu ermöglichen. Zunächst verwendete man die LXC-Schnittstelle (LinuX Containers Schnittstelle) des Linux-Kernels. Inzwischen haben die Entwickler des Projekts eine eigene Programmierschnittstelle entwickelt. Diese heißt Libcontainer und kann auch in anderen Projekten zur Anwendung kommen. Das Overlay-Dateisystem AuFS (Advanced multi layered unification filesystem) kommt als Speicher-Backend zum Einsatz. Seit der Version 0.8 unterstützt Docker zudem das Dateisystem Btrfs.

Grundsätzlich ist Docker auf Linux-Systeme optimiert, kann jedoch auch auf anderen Betriebssystemen wie Microsoft Windows oder Apple OS X zum Einsatz kommen. Zur Virtualisierung setzt man in der Regel die Software Oracle VM VirtualBox ein. Da die bei der Software verwendeten Linux-Techniken nicht völlige Sicherheit gewährleisten, hat das US-amerikanische Softwareunternehmen Red Hat in die Software SELinux implementiert, eine Sicherheitstechnologie, die den Containern eine zusätzliche Absicherung gibt. Die Absicherung erfolgt auf der Ebene des Host-Systems.

Funktionsumfang

Neben seiner wichtigsten Funktion, nämlich mit virtuellen Betriebssystemen Container zu erstellen, gehören noch weitere Werkzeuge zum Funktionsumfang von Docker. Diese sollen die Arbeit mit den Containern weiter vereinfachen. So beinhaltet der Online-Dienst Docker Hub eine Registry für Images und Repositorys. Die Registry ist in einen privaten und in einen öffentlichen Bereich unterteilt. Im privaten Bereich lassen sich Images der Nutzer hochladen und zum Beispiel unternehmensintern verteilen, ohne dass die Images öffentlich auffindbar sind. Mit Hilfe des öffentlichen Bereichs können Images auch externen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus bietet die Software eine integrierte Versionsverwaltung. Mit dieser kann der aktuelle Zustand des Containers in einem Image gesichert werden. Auf diese Weise kann für jedes Image zudem eine grobe Historie angezeigt werden.

Was ist Kubernetes (K8s)?

Definition: Orchestrierung von Containern mit K8s

Was ist Kubernetes (K8s)?

28.05.19 - Kubernetes ist eine ursprünglich von Google entwickelte Open-Source-Plattform zur Orchestrierung von Containern. Sie gestattet das automatisierte Einrichten, Skalieren, Betreiben und Warten containerisierter Anwendungen und unterstützt Container-Engines wie Docker und zahlreiche Cloud-Computing-Plattformen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Cloud Foundry: Infrastrukturagnostische Bereitstellung Cloud-nativer Microservices

(Zurück) zu VMware, hin zu Kubernetes

Cloud Foundry: Infrastrukturagnostische Bereitstellung Cloud-nativer Microservices

Das Lifecycle-Management verteilter Anwendungen könnte wohl kaum noch komplexer werden. Applikationen schneller bauen, testen, skalieren und infrastrukturagnostisch bereitstellen: Genau diese Versprechen hat sich das quelloffene Projekt Cloud Foundry auf die Fahnen geschrieben. lesen

AIOps und ein „Nervensystem“ für Multi-Cloud

Komplexe Cloud-Umgebungen transparent machen

AIOps und ein „Nervensystem“ für Multi-Cloud

Multi-Cloud-Umgebungen sind hochkomplex, sie erfordern ein aktives und plattformübergreifendes Monitoring von Infrastruktur und Applikationen. Eine Lösung: Die Kombination aus AIOps und einem intelligenten „zentralen Nervensystem" für die IT. lesen

Monitoring von Cloud-Umgebungen und Containern

Hosts dynamisch konfigurieren

Monitoring von Cloud-Umgebungen und Containern

Die Münchner Firma Tribe29 hat nach einem Jahr Entwicklungszeit eine neue Version seiner Monitoring-Lösung Checkmk vorgestellt. Checkmk 1.6 biete intelligentes Monitoring von Cloud- und Container-Infrastrukturen sowie einen neuen Dienst zum dynamischen Konfigurieren von Hosts. lesen

Wo Microservice-Architekturen sinnvoll sind

Bereitstellung nach dem Prinzip „Teile und herrsche“

Wo Microservice-Architekturen sinnvoll sind

Leichtgewichtig, zustandslos und bedarfsgerecht skalierbar: Microservice-Architekturen haben es in sich. Gleichzeitig verändern sie die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Software entwickeln und bereitstellen. lesen

COBOL – eine Programmiersprache wird uns alle überleben

Vom Mainframe in die Cloud

COBOL – eine Programmiersprache wird uns alle überleben

Die Unternehmens-IT ist in einem permanenten Wandel gefangen – aktuell mischen Microservices und Container, Programmiersprachen wie Python, R und Ruby, Blockchains, Künstliche Intelligenz (KI) und eine ominöse Facebook-Währung die Szene auf. Aber eines bleibt immer: COBOL. lesen

Docker-Container schwerelos erzeugen, transportieren und vernetzen

„Docker für Dummies“

Docker-Container schwerelos erzeugen, transportieren und vernetzen

Viele haben schon davon gehört. Aber nur wenige wissen wirklich, wie sich Container-Technologie am besten in ihrem Unternehmen einsetzen lässt oder haben ihre Software noch nicht „containerisiert“. lesen

Startups zeigen neue Möglichkeiten für Cloud-Sicherheit

Innovative Ansätze in der Cloud-Security

Startups zeigen neue Möglichkeiten für Cloud-Sicherheit

Die Risiken und Herausforderungen bei Cloud Computing sind bekannt, Lösungen für Cloud-Security gibt es reichlich. Trotzdem kommt es immer wieder zu Sicherheitsvorfällen bei Cloud-Diensten. Neue Ansätze sind gefragt, wie sie zum Beispiel Security-Startups entwickeln. Es lohnt sich deshalb, einmal einen Blick auf spannende Cloud-Security-Startups zu werfen. lesen

Die Cloud als Schlüssel zu smarten Produkten

Digitale Transformation

Die Cloud als Schlüssel zu smarten Produkten

Cloud-Technologien eröffnen Unternehmen vielfältige Möglichkeiten, um den Wandel zur datengetriebenen Organisation zu bewältigen. Eine dieser Optionen sind Smart Products – also „intelligente“ Produkte, die dem Nutzer durch digitale Zusatzleistungen vielfältige Mehrwerte bieten. lesen

Die Cloud-Migration von Analytics

Wieso, weshalb, warum - und wie?

Die Cloud-Migration von Analytics

Immer mehr Geschäftsanwendungen wandern in die Cloud. Die Vorteile liegen auf der Hand: Agilität, frei skalierbare Leistung und Kosteneffizienz. Viele Cloud-Migrationen scheitern jedoch daran, das volle Potenzial dieser Bereitstellungsform zu erschließen. Um Performance und Mehrwert von Anwendungen in der Cloud zu maximieren, müssen Unternehmen alle Optionen abwägen und den für die konkrete Situation passenden Ansatz finden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44450958 / Definitionen)