The Adaptive Workplace – Arbeiten im 21. Jahrhundert

Mobile Endgeräte und Cloud-Services schaffen den Arbeitsplatz der Zukunft

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Fragt man Entscheider in Unternehmen, so wird der Arbeitsplatz der Zukunft mobil und flexibel sein. Impulsgeber für diesen Trend sind IT-Lösungsanbieter.
Fragt man Entscheider in Unternehmen, so wird der Arbeitsplatz der Zukunft mobil und flexibel sein. Impulsgeber für diesen Trend sind IT-Lösungsanbieter. (Bild: Citrix)

Flexible Arbeitsformen bekommen durch mobile Endgeräte und Cloud Services immer mehr Aufwind. Wie Entscheider diesen Trend sehen, zeigt eine Studie von Crisp Resarch im Auftrag von Citrix.

Flexibel, mobil und arbeiten wann und wo man möchte – so könnten dank moderner IT-Lösungen in Zukunft immer mehr Arbeitsplätze aussehen. Dass der Weg zum mobilen flexiblen Büro geht, unterstreicht auch eine Studie über den Arbeitsplatz im 21. Jahrhundert, die Crisp Research im Auftrag von Citrix im Mai 2015 in der DACH-Region durchführte. Befragt wurden hierfür 166 IT- und Business-Entscheider, die in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern arbeiten.

Ein großer Teil der Befragten geht davon aus, dass das klassische Büro über kurz oder lang verdrängt wird und der feste Arbeitsplatz ausstirbt. Nur mit flexiblen Arbeitsmodellen, so die Studie, können Unternehmen auch für junge, hoch qualifizierte Fachkräfte als Arbeitgeber attraktiv bleiben.

Flexible Arbeitsmodelle

Rund 46 Prozent der Befragten sehen als Impulsgeber für diesen Trend die hohe Verfügbarkeit von mobilen Endgeräten, Technologien und Cloud Services, die Mitarbeiter auch aus ihrem privaten Umfeld kennen und nutzen. Kein Wunder, dass 42 Prozent der Befragten erklärten, dass Anbieter für Hardware, Software und Services rund um den Arbeitsplatz wichtige Denkanstöße bei der Ausgestaltung moderner Arbeitsplatzvarianten geben. Unternehmen, die flexible, mobile Arbeitsplätze anbieten möchten, legen laut Studie großen Wert auf die Anpassung der Security-Dienste, die „Cloudifizierung“ der Infrastruktur (38 Prozent) sowie ein ganzheitliches Management der IT-Arbeitsplatzumgebung (35 Prozent).

Cloud Services als Grundlage

Laut Studie setzen aktuell 40 Prozent der befragten Unternehmen ganz oder teilweise auf Cloud-basierte Anwendungen. Dieser Trend soll aber noch deutlich gesteigert werden, denn 78 Prozent der Unternehmen, die in dieser Studie befragt wurden, möchten ihre mobile Infrastrukturen weiter vorantreiben und Cloud Services wie SaaS oder PaaS einführen.

Neben den passenden Cloud Services sieht ein großer Teil der Befragten eine gute Netzqualität und schnelle Anbindung der Mitarbeiter als einen der wichtigsten Erfolgsgaranten für mobile Arbeitsplatzmodelle. Auch die Verfügbarkeit mobiler Endgeräte (57 Prozent) und die Ausstattungsqualität dieser Geräte (58 Prozent) sind eine Grundvoraussetzung für den Aufbau mobiler Arbeitsplatzkonzepte.

Defizite und Nachholbedarf

Viele Unternehmen hinken dem Trend aber noch deutlich hinterher. So gaben knapp ein Drittel der befragten Unternehmen zu, gerade im Bereich der mobilen Endgeräte Defizite zu haben. Ebenso sehen 21 Prozent der Befragten Nachholbedarf bei der Einführung von Teamwork und digitaler Collaboration (21 Prozent). Deutlich weiter vorangeschritten sind hingegen Maßnahmen für eine hohe Netzqualität (49 Prozent erfüllt oder komplett erfüllt) und zur Bereitstellung der relevanten Tools, Anwendungen und Daten (45 Prozent erfüllt oder komplett erfüllt).

Plus für die Mitarbeiterproduktivität

Über die Hälfte der Unternehmen erwartet sich durch die Einführung moderner IT-Arbeitsplätze einen hohen bis sehr hohen Wertbeitrag. Dabei stehen für sie die betriebswirtschaftlichen Ziele klar im Vordergrund: Neben der Steigerung der Mitarbeiterproduktivität (39 Prozent) erhoffen sie sich eine Verbesserung der Kundennähe (31 Prozent) sowie Kosteneinsparungen bei Immobilien (29 Prozent). Die Förderung von Kreativität (25 Prozent) und Teamarbeit (19 Prozent) spielen ebenfalls bei jedem vierten bis fünften befragten Entscheider eine wichtige Rolle. Für einen Großteil der befragten Entscheider in Unternehmen sind die IT- (62 Prozent) und Personalabteilung (52 Prozent) zentrale Umsetzer mobiler Arbeitsplatzkonzepte.

Weitere Informationen zum Thema liefert die Studie „The Adaptive Workplace – Arbeiten im 21. Jahrhundert“ bei Crisp Research im Internet.

So sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus

Sage Studie über zukünftige Arbeitswelten

So sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus

15.03.12 - Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus? Dieser Frage ist Sage Software im Rahmen einer Studie nachgegangen und hat die Ergebnisse der Befragung auf der CeBIT vorgestellt. Der Trend geht klar Richtung dezentrales Arbeiten, dank neuer Kommunikationsmittel verschwimmt auch die Grenze zwischen Freizeit und Arbeit immer mehr. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43499732 / Office und Betriebssysteme)