Serie: Alternative Cloud-Anbieter (Teil 5) Drei Spezialisten aus Mitteleuropa: SysEleven, Fabasoft und OwnCloud

Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Elke Witmer-Goßner

Für die großen Anbieter von Cloud Computing Amazon, Google und Microsoft gibt es viele Alternativen. Mit SysEleven aus Berlin, Fabasoft aus Linz und ownCloud aus Nürnberg stehen wieder mitteleuropäische Provider im Fokus, die damit automatisch DSGVO-konforme Services offerieren.

Und weiter geht es in unserer Reihe mit Alternativen zu den drei großen Anbietern von Cloud Computing.
Und weiter geht es in unserer Reihe mit Alternativen zu den drei großen Anbietern von Cloud Computing.
(Bild: gemeinfrei© Gerd Altmann / Pixabay )

Wie berichtet lohnt es sich gerade für kleinere und mittlere Unternehmen, Cloud Services nicht nur von den großen Providern zu beziehen, sondern sich auch „kleinere“ Cloud-Anbieter anzusehen. Oft sind die Angebote viel brauchbarer, da sie in der Regel auf die speziellen Bedürfnisse von Start-ups und anderen kleinen Firmen gezielter eingehen können. Das führt nicht selten dazu, dass sich die Provider selbst transformieren und ihre Dienste in einer Nische anbieten.

Jeder der drei heute vorgestellten Anbieter weist eine Besonderheit bzw. eine spezielle Ausrichtung auf, die für den einen oder anderen Anwender sehr interessant sein dürfte. SysEleven offeriert Cloud-Hosting, allerdings gemanaged, und als Besonderheit eine Glasfaserverbindung. Fabasoft hat mit seiner Business Process Cloud vor allem das Dokumentenmanagement im Auge. ownCloud präsentiert sich vorrangig als File-Sharing-Plattform.

Fabasoft

Fabasoft mit Hauptsitz in Österreich ist ein Cloud-Dienstleister und Softwarehersteller für die digitale Dokumentenlenkung. Die Fabasoft Business Process Cloud dient als Dokumenten- und Workflowmanagementsystem zur Digitalisierung individueller Geschäftsprozesse. Digitale Inhalte lassen sich in sogenannten „Teamrooms“ prozessgesteuert über Organisations-, IT-Infrastruktur- und Ländergrenzen hinweg erstellen und freigeben. Die Vergabe der individuellen Zugriffsrechte erfolgt direkt im jeweiligen Teamroom. Als Basis für das Berechtigungskonzept dient das hierarchische Gerüst einer Organisation, das z. B. aus einem ERP-System übernommen werden kann. Funktionalitäten wie die Erstellung automatisierter Workflows, die Synchronisierung von Inhalten zur Offline-Nutzung, die semantische Volltextsuche, die Versionierung oder die Digitale Signatur kommen hinzu.

Besonderer Fokus liegt auf der Barrierefreiheit und einer einfachen Benutzbarkeit. Dokumente können direkt aus der in 22 Sprachen verfügbaren Browser-Oberfläche in Drittprodukten wie Microsoft Office für die simultane Bearbeitung geöffnet werden. Für das Arbeiten mit Metadaten steht eine Tabellenbearbeitung zur Verfügung, die Funktionen bietet wie Sortieren, Gruppieren, Filtern, Fixieren, Berechnen, Spalten verschieben per Drag-and-drop oder auch die Verwendung von Short-Cuts. Es gibt auch eigene Apps für iOS und Android. Mit Datenlokationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind die Kunden flexibel bei der Wahl des Speicherortes.

Die an einem Prozess beteiligten Benutzer finden ihre zu erledigenden Aufgaben in einem persönlichen Arbeitsvorrat in der webbasierten Benutzeroberfläche. Zusätzlich erhalten diese eine Benachrichtigung über neu eingegangene Tasks und ablaufende Fristen. Die „Fabasoft Zeitreise-Funktion“ ermöglicht, Dokumente, Metadaten oder ganze Projekte in der Vergangenheit zu betrachten.

Die Fabasoft Business Process Cloud dient auch als Plattform für Produkte wie Fabasoft Approve (zum prozessgesteuerten Managen von technischen Daten und Dokumenten) oder Fabasoft Contracts (für die KI-basierte, digitale Abbildung des gesamten Vertragslebenszyklus). In Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit wird die Fabasoft Business Process Cloud laufend von externen Auditoren nach den BSI C5-, ISAE 3402- und SOC2-Kriterienkatalogen geprüft.

owncloud

ownCloud positioniert sich als File-Sharing-Plattform. Kernkomponente ist eine Open-Source-Software zur Synchronisierung und gemeinsamen Nutzung von Dateien und Inhalten, die Teamarbeit überall und auf jedem Gerät möglich macht. Diese Software-Plattform kann auf dem Server des Anwenders gehostet werden, auch per Docker oder Univention-Appliance, oder als Service aus der Cloud bezogen werden - das heißt dann ownCloud.online.

Neben einer kostenlosen Basis-Version offeriert OwnCloud einen Enterprise- sowie einen Standard-Tarif. Je mehr Nutzer im Unternehmen, desto günstiger wird die Offerte pro Nutzer. Interessenten haben 30 Tage, um das die Enterprise-Edition gratis zu testen.

Das aus dem Umfeld von Suse hervorgegangene Unternehmen befürwortet und unterstützt zudem das Gaia-X-Projekt aktiv. ownCloud sieht in Gaia-X unter anderem die große Chance, die Rolle von Open Source und offenen Standards international weiter zu stärken. So wie die DSGVO international hochgelobt und in vielen Ländern als Musterbeispiel für angemessenen Datenschutz gesehen wird, könnte auch das europäische Cloud-Projekt ein weltweites Vorbild werden: für die Abkehr von einschränkenden und teuren proprietären Systemen.

SysEleven

Die SysEleven GmbH mit Sitz in Berlin Friedrichshain ist ein Managed-Cloud-Service-Anbieter, der seit 2007 auf dem DACH-Markt agiert. Das Unternehmen sorgt für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit beim Betrieb von unternehmenskritischen Anwendungen. Die vier Grundpfeiler des Portfolios sind: ISO27001 zertifizierte, automatisierbare Cloud Infrastruktur auf Basis von OpenStack, Managed Kubernetes, Carrier und Netzwerk Services sowie 24/7 Managed Services.

SysEleven ist seit 2018 zudem Mitglied in der Cloud Native Computing Foundation (CNCF), als solches offeriert es Managed Kubernetes in Form des „MetaKube“-Angebotes. Dieses skaliert bis 2400 CPUs je Cluster. MetaKube wird in drei Editionen angeboten, von der einfachen Nutzung als Kubernetes-as-a-Service-Angebot bis zum Full-Managed-Kubernetes-Setup.

Eine Besonderheit ist das Angebot, eigene Glasfasernetze aufzubauen – das Unternehmen verspricht, neben der Infrastruktur innerhalb weniger Tage auch eine direkte und schnelle Internet-Standleitung bereitstellen zu können. Neben der Point-to-Point-Verbindung zwischen Rechenzentren ist auch eine direkte Internet-Standleitungen mit einer Bandbreite von mindestens 1.000 MBit/s im Up- und Downstream möglich. Bei Gebäuden mit mehreren Firmen beträgt die Bandbreite 10.000 Mbits/s.

„Als Cloud- und Kubernetes Service Provider stellt SysEleven einen vertikalen Technologie-Stack zur Verfügung. Dazu gehören: Managed Cloud Services, eine OpenStack Public Cloud, Kubernetes as a Service sowie Netzwerk und Carrier Services – auf Wunsch auch ausschließlich in deutschen Rechenzentren über einen eigenen Glasfaserring“, so Marc Korthaus, Geschäftsführer von SysEleven. „Wir haben uns auf den Betrieb von verteilten und geschäftskritischen Systemen und der schnellen Skalierung von Workloads spezialisiert. Mit der SysEleven NEO-Methode stehen Ihnen Experten von der Konzeptberatung, über Schulungen Ihrer Admins und DevOps bis hin zum Full Managed Betrieb zur Seite.“

(ID:47100107)

Über den Autor

Dr. Dietmar Müller

Dr. Dietmar Müller

Journalist