Definition: Cloud-Services für Privatkunden und Geschäftskunden

Was kann die Telekom Cloud?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Grundsätzliches zur Telekom Cloud
Grundsätzliches zur Telekom Cloud (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Der Begriff Telekom Cloud fasst die Cloud-Services der Deutschen Telekom zusammen. Das Angebot umfasst verschiedene Services sowohl für Geschäfts- als auch für Privatkunden. Für professionelle Nutzer steht die Open Telekom Cloud, eine auf OpenStack basierende IaaS-Lösung zur Verfügung.

Grundsätzliches zur Telekom Cloud: Die Deutsche Telekom tritt auch als Provider für Cloud-Services unterschiedlicher Art auf. Das Angebot umfasst eine Vielzahl verschiedener Produkte und Services, die sowohl von Geschäftskunden als auch von Privatkunden genutzt werden.

Der Produktname des Cloud-Angebots für professionelle Anwender lautet Open Telekom Cloud. Privatkunden und Nutzer des Freemail-Angebots der Telekom können die Services der MagentaCLOUD in Anspruch nehmen. Die Telekom Cloud ermöglicht es, Services wie Rechenleistung, Infrastruktur, Speicherplatz, Software und weitere aus dem Internet zu beziehen. Da die Telekom Cloud in deutschen Rechenzentren gehostet ist, bietet sie eine hohe Datensicherheit und hält die strengen deutschen Datenschutzrichtlinien ein. Dieser Beitrag beschreibt im Wesentlichen das Cloud-Angebot der Telekom für Geschäftskunden.

Open Telekom Cloud - das Cloud-Angebot der Telekom für Geschäftskunden

Die Open Telekom Cloud fasst die Cloud-Services für professionelle Anwender und Geschäftskunden zusammen. Es handelt sich bei der Open Telekom Cloud um eine skalierbare IaaS-Lösung (Infrastructure as a Service), die auf OpenStack basiert und in deutschen Rechenzentren gehostet ist. Sie stellt Computing-, Storage-, Netz- und Sicherheitsservices über das Internet (Public Cloud) bereit. Erstmals vorgestellt wurde die Open Telekom Cloud 2016 auf der CeBIT in Hannover.

Die einzelnen Cloud-Services sind individuell konfigurierbar und beruhen auf den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien. Die Administration erfolgt über ein Self-Service-Portal und programmierbare Schnittstellen (APIs). Unter anderem lassen sich über diese Wege Prozessorleistung, Arbeitsspeicher, Speicherplatz und Netzwerkleistungen individuell wählen und einstellen. Ebenfalls in das Leistungsangebot der Open Telekom Cloud integriert sind relationale Datenbank-Services (RDS) sowie virtuelle Server und Computer mit verschiedenen Betriebssystemen. Für Big Data-Anwendungen bietet die Open Telekom Cloud spezielle Datenbanktechnologien wie Hadoop und MapReduce.

Die Services der Open Telekom Cloud

Das Leistungsangebot der Open Telekom Cloud ist sehr umfangreich und wird kontinuierlich erweitert. Grundsätzlich lässt es sich in folgende Teilbereiche unterteilen:

  • Rechenleistung
  • Speicher
  • Sicherheitsservices
  • Managementservices
  • Netzwerkservices

Der Bereich Rechenleistung umfasst virtuelle Maschinen, die sich aus den Komponenten CPU, RAM und OS (Operating System - Betriebssystem) zusammensetzen. Je nach Bedarf lassen sich virtuelle Rechner mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit konfigurieren. Es sind die Anzahl der CPUs, die Größe des Arbeitsspeichers und das Betriebssystem in vielen verschiedenen Kombinationen wählbar. Abhängig von der Konfiguration der virtuellen Rechner sind diese für diverse Anwendungen oder als virtuelle Desktops einsetzbar. Auf Basis der Hardware von Intel können Anwender zudem Dedicated Hosts mit kundenspezifischer Hardware als virtuelle Maschinen verwenden. Die in der Open Telekom Cloud verfügbaren Betriebssysteme und Linux Distributionen sind Microsoft Windows, Debian, Fedora, Red Hat, Ubuntu, CentOS, Oracle Linux, SUSE Enterprise und weitere.

Speicherplatz wird in der Open Telekom Cloud als Object Storage Service bereitgestellt und unterstützt derzeit bis zu 50 Terabyte große Dateien. Das Angebot an Speicherkapazität umfasst die drei verschiedenen Leistungsstufen SATA, SAS und SSD. Über den Volume Backup Service der Open Telekom Cloud lassen sich Daten regelmäßig und automatisiert sichern und bei Bedarf wieder herstellen.

Die Open Telekom Cloud speichert und verwaltet Nutzerdaten und Berechtigungen im zentralen myWorkplace-System der Telekom. Um das Netzwerk vor DDoS-Attacken (Distributed-Denial-of-Service) zu schützen, ist Anti-DDoS implementiert. Die Anwender können sich per Cloud Eye über die Nutzung der Services und den Verbrauch von Ressourcen informieren. Es handelt sich bei Cloud Eye um ein leistungsfähiges Monitoring-System mit umfangreichen automatischen Logging- und Alarmfunktionen. Weitere Leistungen im Bereich der Sicherheits-, Management- und Netzwerkservices sind Managementsysteme für Security-Schlüssel, Auditfunktionen, Verschlüsselungsfunktionen, Orchestrierungs-Tools, VPN-Gateways und IP-VPNs auf Basis von Multiprotocol Label Switching (MPLS).

Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit der Open Telekom Cloud

Um Kunden eine hohe Verfügbarkeit zu bieten, werden die Cloud-Services in professionellen deutschen Rechenzentrum mit hoher Redundanz betrieben. Die Rechenzentren sind untereinander breitbandig gekoppelt und verfügen über Hochgeschwindigkeitszugänge zum Internet. Dank ausschließlich deutscher Standorte erfüllt die Open Telekom Cloud mit ihren Services die sehr strengen Anforderungen an den Datenschutz und die Datensicherheit in Deutschland. Im Gegensatz zu den Cloud-Produkten und Cloud-Services anderer, internationaler Anbieter sind die in der Open Telekom Cloud gespeicherten Daten nicht von den zwischen EU und USA getroffenen Regelungen wie das als ungültig erklärte Safe-Harbor-Abkommen und seines Nachfolgers EU-US Privacy Shield betroffen. Ein hoher Sicherheitsstandard beim Schutz von personenbezogenen Daten kann daher eingehalten werden. Dies dokumentieren unter anderem Zertifizierungen des TÜV, der Cloud Security Alliance Security, Trust & Assurance Registry (CSA STAR) sowie die ISO 27017 und 27018 Zertifizierungen.

Vorteile der Open Telekom Cloud

Die Open Telekom Cloud bietet Anwendern eine Vielzahl an Vorteilen. Zu diesen Vorteilen zählen unter anderem:

  • die Einhaltung hoher Standards in puncto Datensicherheit und Datenschutz
  • flexibel skalierbare Cloud-Services und -Ressourcen
  • Einhaltung der Open Source Standards, da die Open Telekom Cloud auf OpenStack basiert - keine Nachteile durch proprietäre Lösungen und problemloser Providerwechsel
  • schnelle und einfache Administration und Konfiguration der Services dank Self-Service-Oberfläche und API-Zugänge
  • Bereitstellung und Anpassung von Ressourcen in Echtzeit
  • viele verschiedene Kombinationen von CPU, RAM, Speicherplatz und Netzwerk abhängig von eigenen Anforderungen wählbar
  • Möglichkeit der automatischen Skalierung von Ressourcen
  • leistungsfähige Monitoring- und Alarming-Services

Exkurs: Die MagentaCLOUD - Cloud-Services der Telekom für Privatkunden

Das Cloud-Angebot der Telekom für Privatnutzer ist unter dem Produktnamen MagentaCLOUD gebündelt. Derzeit erhalten Vertragskunden der Deutschen Telekom in der MagentaCLOUD 25 Gigabyte kostenlosen Datenspeicher. Für Kunden ohne Telekom-Vertrag (Freemail-Kunden) stehen zehn Gigabyte kostenloser Cloud-Speicherplatz zur Verfügung. Bei Bedarf ist der Speicherplatz kostenpflichtig erweiterbar. In der Telekom MagentaCLOUD lassen sich Daten wie Bilder, Musik, Videos oder Dokumente speichern und für andere Freigeben. Für gelöschte oder überschriebene Daten sind Wiederherstellungsfunktionen implementiert.

Es existieren für verschiedene Endgeräte und Betriebssysteme Apps und Anwendungen, mit denen sich Daten automatisch synchronisieren und offline bereitstellen lassen. Unter anderem bietet die Telekom diese Anwendungen für Windows, Android, iOS und MacOS auf PCs, Tablets und Smartphones. Zusätzlich sind die Daten der MagentaCLOUD über Entertain, das Fernsehangebot der Telekom, erreichbar. Sämtliche Daten der MagentaCLOUD werden ausschließlich in deutschen Hochsicherheitsrechenzentren gehostet. Die Datenübertragung von und zur Cloud erfolgt verschlüsselt und gesichert.

Das Thema MagentaCLOUD wird in einem separaten Artikel ausführlich beschrieben:

MagentaCloud – Kostenloser Datenspeicher der Telekom

Daten sicher in Deutschland speichern

MagentaCloud – Kostenloser Datenspeicher der Telekom

24.07.17 - Die Deutsche Telekom bietet mit MagentaCloud einen kostenlosen Datenspeicher an, mit 10 GB Speicherplatz. Kunden der Telekom erhalten sogar 25 GB Cloudspeicher. Es lohnt sich also den Speicher in die Planung mit einzubeziehen, wenn auf Datenspeicher in der Cloud gesetzt werden soll. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

„OpenStack ist die beste Basis für Public Clouds“

Open Telekom Cloud

„OpenStack ist die beste Basis für Public Clouds“

OpenStack ist die beste technische Grundlage für die Public Cloud: Davon sind Kurt Garloff und Sebastian Wenner, Cloud-Architekten der Telekom Großkundentochter T-Systems überzeugt. Im Interview verraten sie, warum sie dieser Ansicht sind – und warum Unternehmen, die noch davor zurückschrecken, dringend ihre Scheu ablegen sollten. lesen

Fog, Edge, IOT-, Quanten-Computing: Wie positioniert sich T-Systems?

Interview mit Dr. Stefan Bucher von T-Systems

Fog, Edge, IOT-, Quanten-Computing: Wie positioniert sich T-Systems?

Fog oder auch Edge Computing sickert hierzulande so langsam in den Sprachgebrauch der IT-Macher und -Nutzer. Geht es um Micro-Datacenter? Um neue Mobilfunkstandards? Und wen kümmert Quantencomputing? Antworten liefert Dr. Stefan Bucher, operativer Leiter der IT-Division bei T-Systems. lesen

Offenes Betriebssystem fürs Cloud Computing

OpenStack als Basis für die Public Cloud

Offenes Betriebssystem fürs Cloud Computing

OpenStack ist die perfekte technische Grundlage für den erfolgreichen Einsatz einer Public Cloud: Vollkommen überzeugt von dieser Aussage sind Kurt Garloff und Sebastian Wenner, Cloud-Spezialisten der Telekom-Großkundentochter T-Systems. Aber warum? lesen

Das Cloud-Paar Deutsche Telekom und Huawei

CeBIT 2017: Gemeinsam neue Services der Open TelekomCloud entwickeln

Das Cloud-Paar Deutsche Telekom und Huawei

Was die Deutsche Telekom bisher in Sachen Cloud gemacht hat, hatte ganz viel zu tun mit erstens OpenStack und zweitens Huawei. Auf der CeBIT 2017 stellten die beiden Unternehmen auch offiziell ihre Zusammenarbeit vor. lesen

Open Source Park in Halle 3

CeBIT 2017: Open on-premise und in der Cloud

Open Source Park in Halle 3

Eine jahrelange CeBIT-Tradition wird fortgesetzt: die Firmenpräsentation Open Source Park und die Vortragsbühne Open Source Forum. lesen

Cloud: Neuer Standard in der Logistik

Cloud Computing

Cloud: Neuer Standard in der Logistik

Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Cloud Computing setzen immer mehr Logistiker auf Unterstützung aus der Cloud. Während Skeptiker vor zu geringer Sicherheit und zu hohen Kosten warnen, buhlen die besten Cloud-Anbieter mit deutschen Rechenzentren, strengem Datenschutz und stundengenauer Abrechnung um Vertrauen. lesen

Cloud-Security für KMU von der Telekom

Internet Protect Pro aus der TelekomCLOUD

Cloud-Security für KMU von der Telekom

Die IT eines Unternehmens wird zunehmend unübersichtlicher, Cyberkriminelle agieren auf der anderen Seite immer professioneller. Die Telekom will mit ihrer neuen Sicherheitslösung Internet Protect Pro kleinen und mittelständischen Unternehmen beim Schutz vor Cyberangriffen helfen. Die Lösung kostet 4,95 € netto ab 20 Lizenzen pro Monat und Nutzer. lesen

Keine Scheu vor der Cloud

T-Systems Cloudifier bringt Kunden zum Festpreis in die Cloud

Keine Scheu vor der Cloud

„Cloud Computing ist eine Killer-Applikation der Digitalisierung“, sagte Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research, bei der Vorstellung des „Cloud-Monitor 2016“. Obwohl inzwischen eine Mehrheit der Unternehmen in die Cloud will, tun sich viele schwer. Hilfe bei der Umsetzung kommt von T-Systems: der Cloudifier. lesen

Cloud Rail ermöglicht universell einsetzbare APIs

API-Automatisierung

Cloud Rail ermöglicht universell einsetzbare APIs

Der Firmensitz ist Mannheim, doch es gibt auch ein Büro in San Franzisko: Cloud Rail nennt sich das im Jahr 2013 gegründete Startup, das sich um Application Programming Interfaces (APIs) kümmert. Denn diese sind zwar die Grundlage für eine vernetzte Welt, doch die meisten Unternehmen zerstören die API-Ökonomie, die sie gerade erst aufgebaut haben. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44886365 / Definitionen)