Definition: Cloud-Plattformen

Was ist eine Cloud-Plattform?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Cloud-Plattformen im Überblick.
Cloud-Plattformen im Überblick. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Bereits die Cloud selbst lässt sich als eigenständige Plattform auffassen. Im Detail beschreiben Cloud-Plattformen jedoch auch Servicemodelle, bieten Abstraktionsebenen im Rechenzentrum und fungieren als Dachlabel für kommerzielle Angebote einzelner Anbieter.

In der Informatik bezeichnet „Plattform“ eine Abstraktionsebene, auf der Anwendungen ausgeführt oder entwickelt werden können. Diese Schicht liegt zwischen zwei Komponenten eines Rechnersystems. Das bedeutet: Anwender interagieren lediglich mit der Plattform, die darunter liegenden Ebenen sind für Nutzer unsichtbar und können in der Regel ausgetauscht werden. ohne dass der Anwender davon etwas mitbekommt.

Aus Anwendersicht: IaaS, PaaS, SaaS

In diesem Sinne lassen sich Cloud-Umgebungen jedweder Art bereits selbst als Plattform verstehen – schließlich geht es beim Cloud Computing darum, flexibel skalierbare IT-Ressourcen bereitzustellen oder zu nutzen. Wie diese Ressourcen wiederum im Detail ausgeprägt sind, ist häufig nicht von Interesse. Beispiel: Selbst wenn Nutzer ihre virtuellen Maschinen bis auf die Infrastrukturebene von CPU-Cores und RAM-Kapazität konfigurieren können, werden sie sich in den seltensten Fällen mit verwendeten Serverchassis, Prozessorgenerationen oder Taktraten der Speicherbausteine auseinandersetzen – in bestimmten Grenzen sind die skizzierten Komponenten also ersetzbar, die darauf aufsetzende Cloud-Plattform portabel.

Abhängig vom Servicemodell verschiebt sich die Plattformebene immer weiter. Während Nutzer einer Infrastructure as a Service (IaaS) sich noch virtualisierte Hardwareressourcen zusammenstellen, bieten ihnen Platforms as a Service (PaaS) bereits einen Zugriff auf vorinstallierte Programmier- und Laufzeitumgebungen. Als mittleres Servicemodell trägt PaaS die „Plattform“ bereits im Namen, und kommt dem allgemeinen Verständnis einer Plattform wohl auch am nächsten: Schließlich vereint eine PaaS gleichermaßen eine bereits hohe Abstraktionsebene mit weitgehendem Gestaltungsspielraum für Entwickler. Bei Software as a Service (SaaS) greifen Nutzer derweil nur noch auf das jeweilige Anwendungsprogramm zu – und haben in der Regel überhaupt keine Idee mehr davon, mit welcher Programmiersprache dieses erstellt wurde und auf welcher Hardwareplattform es läuft.

Aus Betreibersicht: Cloud-Betriebssysteme und Plattformen

Aus Betreibersicht unterstützen Plattformen bei Management und Orchestrierung umfangreicher Hardwarepools. Oft auch als Cloud-Betriebssysteme bezeichnet, fassen Softwareprojekte wie CloudStack oder OpenStack dabei einzelne Rechen-, Storage-, Netzwerkressourcen zu virtualisierten Ressourcenpools zusammen.

Darauf aufbauend lassen sich wiederum PaaS-Umgebungen, wie OpenShift oder Cloud Foundry aufsetzen und bereitstellen. Das tun verschiedene Anbieter in Form kommerzieller Angebote unter eigener Flagge. Als zertifizierte Provider nutzen die von VMware/Pivotal Software entwickelte Multi-Cloud-PaaS Cloud Foudry unter anderen HPE (Helion Stackato) oder IBM (Bluemix) oder SAP (HANA Cloud Platform).

Plattform als kommerzielles Angebot

Als Cloud-Plattform lassen sich überdies meist als PaaS dargereichte Cloud-Angebote verschiedenster kommerzieller Dienstleister auffassen, die vielfältigste Cloud-Dienste unter einem gemeinsamen Markendach zusammenfassen. Nicht alle tragen den Term dabei so prominent im Namen wie die Google Cloud Platform – unter deren Dach übrigens auch die von Red Hat stammende PaaS OpenShift Dedicated verfügbar ist. Zu weiteren bekannten Angeboten zählen auch Microsoft Azure sowie Amazon Web Services.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die Zukunft der Business-Software

Matthias Zacher blickt in die Glaskugel

Die Zukunft der Business-Software

Matthias Zacher, Senior Consulting Manager bei IDC, hat sich zur Zukunft der Business-Software geäußert. Seiner Meinung nach wird sich deren Nutzung in den nächsten fünf Jahren stark verändern. lesen

SpaceNet erweitert IT-Serviceleistungen um AWS

Amazon Web Services „made in München“

SpaceNet erweitert IT-Serviceleistungen um AWS

Der Münchener Internet-Serviceprovider SpaceNet AG erweitert ab sofort seine IT-Serviceleistungen, indem er Amazon Web Services (kurz AWS) in sein Rechenzentrumsportfolio unter einem einheitlichen Management integriert. Unternehmen sollen damit von den Vorteilen des Cloud-Marktführers und der technischen und individuellen Betreuung des Münchner Providers profitieren. lesen

Die Grenzen der Multi-Cloud-Landschaften

Fujitsu-Studie beleuchtet Probleme mit hybrider IT

Die Grenzen der Multi-Cloud-Landschaften

Unternehmen, die hybride Kombinationen aus herkömmlicher IT und Multi-Cloud-Umgebungen nutzen, wägen deren Vorteile wie Cloud Agilität und Risiken wie Anbieterbindung immer sorgfältiger ab. Die Nachfrage nach mehr Flexibilität, bewährten Orchestrierungsfähigkeiten und konsolidiertem Management für hybride IT- und Multi-Cloud-Landschaften wächst. lesen

Unisys CloudForte für Microsoft Azure verfügbar

Managed Services für mehr Automatisierung und Kontrolle

Unisys CloudForte für Microsoft Azure verfügbar

Mit Unisys CloudForte für MS Azure sollen Microsoft-Kunden ihre Cloud-Umgebungen automatisch aufsetzen sowie verwalten – flexibel, kosteneffizient, sicher und regelkonform. lesen

Polnische Space-Cloud wächst in Peta-Sphären

ESA-Satelliten liefern gigantische Datenmengen

Polnische Space-Cloud wächst in Peta-Sphären

Mehr als zehn Petabyte Satellitendaten sind inzwischen in der polnischen Space-Cloud, der CREODIAS-Plattform, gespeichert. Das entspricht einer Datenmenge, die auf 15 Millionen CDs gespeichert werden könnte oder auch 100 Milliarden Facebook-Fotos. lesen

IBM erweitert sein Portfolio für Multi- und Hybrid-Clouds

Cloud-Plattform, Services und Mainframe-Sicherheit

IBM erweitert sein Portfolio für Multi- und Hybrid-Clouds

Auf der hauseigenen Veranstaltung „Think 19“ hat IBM einige neue Funktionen vorgestellt, mit denen sich Applikationen und Workloads in jede Public- oder Private-Cloud und On-Premises-IT-Umgebung migrieren, integrieren und darin verwalten lassen, „nahtlos und sicher“, wie der Anbieter sagt. lesen

Stromspar-Cloud ohne Rechenzentrum

Das Startup Cubbit und das Konzept der „Distributed Cloud“

Stromspar-Cloud ohne Rechenzentrum

„Kein Vorwissen. Keine Gebühren.“ Mit diesem Slogan wirbt das italienische Startup Cubbit für seine gleichnamige Speicherlösung – und will riesige Rechenzentren für Cloud-Speicher obsolet machen. Dafür setzt es auf eine Cloud mit Schwarmintelligenz. lesen

Microsoft vereinfacht den Direktbezug von Azure

Gefahr für den Channel?

Microsoft vereinfacht den Direktbezug von Azure

Kunden steht von März an eine neue Möglichkeit offen, Azure direkt von Microsoft zu beziehen. Im angelsächsischen Raum äußern Partner die Sorge, der Hyperscaler könne sie bei dem Cloud-Angebot künftig umgehen. Dagegen scheint man im deutschen Channel bislang keine Gefahr zu sehen. lesen

Hart umkämpft – Von Open Source bis zur Cloud

CloudBees-Prognosen für das Jahr 2019

Hart umkämpft – Von Open Source bis zur Cloud

Neues Jahr, neue Technologien: Immer schneller sprießen neue Produkte hervor, und ganze Industrien werden sich neu erfinden müssen. In der Technologiebranche gibt es zwei Bereiche für Veränderung – durch Technologie selbst und durch Fusionen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44443382 / Definitionen)