Definition: Cloud-Plattformen

Was ist eine Cloud-Plattform?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Cloud-Plattformen im Überblick.
Cloud-Plattformen im Überblick. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Bereits die Cloud selbst lässt sich als eigenständige Plattform auffassen. Im Detail beschreiben Cloud-Plattformen jedoch auch Servicemodelle, bieten Abstraktionsebenen im Rechenzentrum und fungieren als Dachlabel für kommerzielle Angebote einzelner Anbieter.

In der Informatik bezeichnet „Plattform“ eine Abstraktionsebene, auf der Anwendungen ausgeführt oder entwickelt werden können. Diese Schicht liegt zwischen zwei Komponenten eines Rechnersystems. Das bedeutet: Anwender interagieren lediglich mit der Plattform, die darunter liegenden Ebenen sind für Nutzer unsichtbar und können in der Regel ausgetauscht werden. ohne dass der Anwender davon etwas mitbekommt.

Aus Anwendersicht: IaaS, PaaS, SaaS

In diesem Sinne lassen sich Cloud-Umgebungen jedweder Art bereits selbst als Plattform verstehen – schließlich geht es beim Cloud Computing darum, flexibel skalierbare IT-Ressourcen bereitzustellen oder zu nutzen. Wie diese Ressourcen wiederum im Detail ausgeprägt sind, ist häufig nicht von Interesse. Beispiel: Selbst wenn Nutzer ihre virtuellen Maschinen bis auf die Infrastrukturebene von CPU-Cores und RAM-Kapazität konfigurieren können, werden sie sich in den seltensten Fällen mit verwendeten Serverchassis, Prozessorgenerationen oder Taktraten der Speicherbausteine auseinandersetzen – in bestimmten Grenzen sind die skizzierten Komponenten also ersetzbar, die darauf aufsetzende Cloud-Plattform portabel.

Abhängig vom Servicemodell verschiebt sich die Plattformebene immer weiter. Während Nutzer einer Infrastructure as a Service (IaaS) sich noch virtualisierte Hardwareressourcen zusammenstellen, bieten ihnen Platforms as a Service (PaaS) bereits einen Zugriff auf vorinstallierte Programmier- und Laufzeitumgebungen. Als mittleres Servicemodell trägt PaaS die „Plattform“ bereits im Namen, und kommt dem allgemeinen Verständnis einer Plattform wohl auch am nächsten: Schließlich vereint eine PaaS gleichermaßen eine bereits hohe Abstraktionsebene mit weitgehendem Gestaltungsspielraum für Entwickler. Bei Software as a Service (SaaS) greifen Nutzer derweil nur noch auf das jeweilige Anwendungsprogramm zu – und haben in der Regel überhaupt keine Idee mehr davon, mit welcher Programmiersprache dieses erstellt wurde und auf welcher Hardwareplattform es läuft.

Aus Betreibersicht: Cloud-Betriebssysteme und Plattformen

Aus Betreibersicht unterstützen Plattformen bei Management und Orchestrierung umfangreicher Hardwarepools. Oft auch als Cloud-Betriebssysteme bezeichnet, fassen Softwareprojekte wie CloudStack oder OpenStack dabei einzelne Rechen-, Storage-, Netzwerkressourcen zu virtualisierten Ressourcenpools zusammen.

Darauf aufbauend lassen sich wiederum PaaS-Umgebungen, wie OpenShift oder Cloud Foundry aufsetzen und bereitstellen. Das tun verschiedene Anbieter in Form kommerzieller Angebote unter eigener Flagge. Als zertifizierte Provider nutzen die von VMware/Pivotal Software entwickelte Multi-Cloud-PaaS Cloud Foudry unter anderen HPE (Helion Stackato) oder IBM (Bluemix) oder SAP (HANA Cloud Platform).

Plattform als kommerzielles Angebot

Als Cloud-Plattform lassen sich überdies meist als PaaS dargereichte Cloud-Angebote verschiedenster kommerzieller Dienstleister auffassen, die vielfältigste Cloud-Dienste unter einem gemeinsamen Markendach zusammenfassen. Nicht alle tragen den Term dabei so prominent im Namen wie die Google Cloud Platform – unter deren Dach übrigens auch die von Red Hat stammende PaaS OpenShift Dedicated verfügbar ist. Zu weiteren bekannten Angeboten zählen auch Microsoft Azure sowie Amazon Web Services.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist Lift & Shift?

Definition: gängige Methode der Cloud-Migration

Was ist Lift & Shift?

Lift & Shift ist eine von mehreren möglichen Methoden, die zur Migration von Applikationen und Daten in eine Cloud-Umgebung zum Einsatz kommen können. Sie verschiebt Anwendungen und Daten in die Cloud, ohne dass größere Veränderungen an der Funktionsweise, dem Design und dem Code der Applikation vorgenommen werden. lesen

Infrastrukturen sicher aufstellen und nutzen

Hybrid Cloud Security

Infrastrukturen sicher aufstellen und nutzen

Ein Hybrid-Cloud-Konzept scheint gerade für die IT-Sicherheit eine interessante Strategie. Schließlich verteilen Unternehmen ihre Daten und Prozesse – und somit auch das Sicherheitsrisiko – auf eigene Systeme und auf eine oder mehrere Public-Cloud-Plattformen. Aber gerade die Heterogenität einer Hybrid-Cloud-Umgebung erweist sich in der Praxis als außerordentlich komplex. lesen

DACH-Alternative zu amerikanischen Hyperscalern

Exoscale von A1 Digital

DACH-Alternative zu amerikanischen Hyperscalern

Mit dem Ziel eine DACH-Cloud zu etablieren, positioniert sich A1 Digital klar als Wettbewerber zu den großen, amerikanischen Hyperscalern. Mit einem Zertifizierungsprogramm für die hauseigene Cloud-Plattform Exoscale, will der österreichische Lösungsanbieter nun sein Partnernetzwerk auf dieses Unterfangen vorbereiten. lesen

Marktübersicht zu Cloud Native Development

Entwickler-Plattformen im Überblick

Marktübersicht zu Cloud Native Development

Vor der Cloud-Native-Entwicklung steht die Auswahl einer entsprechenden Plattform. Neben den großen Playern Amazon, Google und Microsoft gibt es eine Reihe Alternativen, die durchaus einen Blick wert sind. lesen

IT-Sicherheit aus der Cloud

Cisco SecureX

IT-Sicherheit aus der Cloud

Die Absicherungen komplexer IT-Umgebungen ist oft aufgrund unterschiedlicher Technologien schwer. Mit SecureX bündelt Cisco seine bestehenden Sicherheitsangebote in einer Cloud-Plattform. Es wird ab sofort in jedem Sicherheitsprodukt des Herstellers enthalten sein. lesen

Fraunhofer bietet Zustandsüberwachung in der Cloud

Hannover Messe

Fraunhofer bietet Zustandsüberwachung in der Cloud

Auf der Hannover Messe wird das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK zeigen, wie man die in Internet-of-Things (IoT)-Netzen oft eingesetzte Sensorik mit einer Cloud-Plattform verknüpft. Das mache koordiniertes Workflowmanagement und die Optimierung von Werkzeugmaschinen-Flotten möglich. lesen

Nutanix schnürt Cloud Bundles

Ziel Mittelstand

Nutanix schnürt Cloud Bundles

HCI-Experte Nutanix hat „Cloud Bundles“ zusammengestellt, mit denen Anwender insbesondere aus dem Mittelstand schnelle, kostengünstige Skalierungen durchführen können sollen. Es gibt Pakete in drei Größen und jeweils drei Funktionen, um unterschiedliche Leistungsanforderungen zu erfüllen. lesen

Was ist Google Anthos?

Die Hybrid-Cloud-Plattform von Google

Was ist Google Anthos?

Die Tatsache, dass manche Anwendungen nicht mit jeder Systemumgebung kompatibel sind, führt zur zunehmenden Komplexität von IT-Strukturen. Google hat mit der Cloud-Lösung „Anthos" eine universelle Web-Plattform für die Verwaltung von Hybrid und Multi-Cloud-Umgebungen herausgebracht, die hier näher vorgestellt wird. lesen

Dedicated Cloud Access für die Berlinale

Der rote Teppich für Daten

Dedicated Cloud Access für die Berlinale

Bei der Wahl des Cloud-Anbieters ist auch der Zugang zur Cloud entscheidend. Mit einer dedizierten Verbindung in die Cloud (Dedicated Cloud Access, DCA) stellen Unternehmen den sicheren und schnellen Zugriff auf ihre zentralen Anwendungen in der Cloud sicher. Aus diesem Grund setzt auch die Berlinale auf eine DCA-Lösung. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44443382 / Definitionen)