Vor allem HCM und Collaboration wandern verstärkt in die Wolke Global Player wie Oracle, SAP, Microsoft und Sage verschärfen SaaS-Trend

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Katrin Hofmann / Katrin Hofmann

Die jüngsten Aktivitäten der Global Player des Software-Marktes lassen den SaaS-Markt „erwachsen werden“, sagen die Marktanalysten von Pierre Audoin Consultants (PAC). Dementsprechend optimistisch sind die Berater bezüglich der weiteren Entwicklung.

Firmen zum Thema

Der Weg in die Software-Wolke wird von immer mehr Anbietern beschritten. (© Lilya - Fotolia.com)
Der Weg in die Software-Wolke wird von immer mehr Anbietern beschritten. (© Lilya - Fotolia.com)

SaaS wird wesentlich schneller wachsen als der Gesamtmarkt für Software. Die Marktanalysten und Consultants von PAC (Pierre Audoin Consultants) prognostizieren, dass SaaS 2015 weltweit einen Umsatzanteil am Software-Markt in Höhe von zehn Prozent haben wird.

Trotz SaaS-Boom – Gesamtsoftware-Markt wächst ebenfalls

Damit würden Kunden in drei Jahren rund 27 Millionen Euro in Cloud-Software investieren. 2011 waren es gemäß PAC noch zirka 10,8 Millionen Euro, was fünf Prozent des Gesamtmarktes entsprach. Das durchschnittliche jährliche Software-as-a-Service-Wachstum (SaaS-Wachstum) von 2012 bis 2015 beziffert PAC auf reichlich 26 Prozent, während der Umsatz exklusive Cloud-Software-Angeboten lediglich um etwa vier Prozent jährlich erstarken soll.

HCM und Collaboration als SaaS

Für ihre bezüglich SaaS optimistische Prognose stützen sich die Experten unter anderem auf die jüngsten Akquisitionen, die Oracle und SAP getätigt haben und strategische Initiativen anderer Software-Konzerne, wie Microsoft und Sage. Durch die Aktivitäten der Global Player werde der SaaS-Markt „erwachsen“, lautet die Einschätzung der PAC-Analysten.

Die Studie hat zudem Bereiche herausgefiltert, in denen die Software-Firmen vermehrt versuchen werden, SaaS-Lösungen zu installieren. Demnach werden die Hersteller insbesondere im Bereich „Human Capital Management“ (HCM) immer häufiger On-premise-Installationen ersetzen, was zuvor schon im CRM-Segment geschehen sei. Ein weiteres, in den kommenden Jahren schwer umkämpftes Segment, seien Collaboration-Anwendungen, vor allem solche für E-Mail.

Hersteller auf Übernahme-Tour

Jüngste Entwicklungen untermauern diese Einschätzungen. So gab Oracle im Oktober des vergangenen Jahres bekannt, für rund 1,5 Milliarden Dollar den SaaS-Anbieter für Kundendienste RightNow zu übernehmen. Im Februar dieses Jahres setzte der Konzern seine Einkaufstour fort und bekundete seine Absicht, den HCM-Experten Taleo zu erwerben. Zudem präsentierte Oracle im Oktober 2011 die „Oracle Public Cloud“, in der Anwender Business-Anwendungen finden. Darüber hinaus launchte Oracle sein ERP-Paket Fusion Applications, dass ebenfalls cloud-fähig ist.

SAP wiederum hatte ein 3,4 Milliarden Dollar schweres Angebot für die Übernahme von SuccessFactors unterbreitet, ein Experte für cloud-basierte Business-Lösungen. Die Akquisition wurde mittlerweile erfolgreich abgeschlossen und SAP hat eine erste Produktausrichtung für die HCM-Lösungen bekannt gegeben. Unter anderem soll künftig „SuccessFactors Employee Central“ das Kernangebot für den Bereich Human Resources (HR) in der Cloud ein und auch im Bereich der Talent-Management-Software setzt SAP auf SuccessFactors Cloud-Lösungen. Darüber hinaus zähle SAP für seine SaaS-ERP-Suite schon über 1.000 Kunden, wie PAC berichtet.

Mehr über die Cloud-Strategien von Microsoft und Sage und ob für Startups im SaaS-Markt überhaupt noch Potenzial besteht, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

(ID:32436560)