Definition: CRM (Customer Relationship Management)

Was ist Customer Relationship Management (CRM)?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Florian Karlstetter

(Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Die Kundenbeziehung ist für viele Unternehmen nicht nur wichtig, sondern wird als strategische Ausrichtung genutzt, um den wirtschaftlichen Erfolg zu forcieren. Dank passender CRM-Tools kann die Ausrichtung des Unternehmens fein gesteuert werden. Klar im Trend liegen CRM-Systeme als Service aus der Cloud.

Customer-Relationship-Management - eine Definition: Das Customer-Relationship-Management, kurz als CRM abgekürzt, ist ein strategischer Ansatz, welcher für alle den Kunden betreffenden Prozesse und deren Planung und Steuerung genutzt wird. Dabei ist das Customer-Relationship-Management nicht allein auf den Bereich Marketing oder Vertrieb abgestimmt, sondern ein strategischer Ansatz, welcher das gesamte Unternehmen umfasst und dieses auf die Kundenbeziehung hin ausrichtet. Ein CRM-System beinhaltet unter anderem den Bereich des Database Marketing und wird über passende CRM-Software, welche vielfach als Software as a Service (SaaS) genutzt wird, gesteuert.

CRM als Grundlage einer gelungenen Kundenbeziehung

Das Customer-Relationship-Management ist kein einzelnes oder isoliertes Instrument im Bereich Marketing, sondern fließt als grundlegende Unternehmensphilosophie und Unternehmensausrichtung in alle aktiven Prozesse eines Unternehmens ein. Nur so lässt sich eine konsequente und vor allem umfassende Kundenorientierung erreichen. Aus diesem Grund sind die entsprechenden Steuerung-Tools für das CRM enorm wichtig, da diese die einzelnen Prozesse und deren Erfolg umfassen und die strategische und aktive Ausrichtung erleichtern. Das Internet und dessen Möglichkeiten haben die Prozesse im Customer-Relationship-Management deutlich vereinfacht, die Menge an Daten jedoch ebenfalls drastisch erhöht. Die meisten Unternehmen verwenden die vorhandenen Datenmengen - oft auch als „Big Data“ bezeichnet - , um mit ihren CRM-Tools eine optimale Kundenanbindung zu erreichen und die vorhandenen Daten optimal zu nutzen.

Die wichtigsten Ziele im Customer-Relationship-Management

Das Customer-Relationship-Management lässt sich anhand verschiedener Faktoren charakterisieren. Die Kundenorientierung ist der wichtigste Faktor im Unternehmen, welchem sich alle anderen Prozesse unterzuordnen haben. Die Beziehung zum Kunden soll dabei möglichst langfristig und dauerhaft angelegt sein. Es geht nicht länger darum möglichst viele Produkte an möglichst viele Kunden zu verkaufen, sondern den Verkauf an den einzelnen Kunden zu optimieren und zu verbessern. Dabei liegt der Fokus stets auf den besonders kaufkräftigen und kaufwilligen Kunden. Dieser Ansatz hebt nicht nur die Anzahl der Verkäufe einzelner Kunden spürbar an, sondern kann aufgrund einfacher Cross- und Up-Selling-Lösungen die Kosten für das Marketing deutlich senken. Somit ist das Customer-Relationship-Management für viele Unternehmen eine einfache Möglichkeit Kosten einzusparen und die eigene Effizienz spürbar zu verbessern.

CRM-Instrumente und Methoden

Um die Kundenbindung und Kundenorientierung zu optimieren, wird im Customer-Relationship-Management spezielle Software eingesetzt, welche eine bedarfsspezifische Zuführung aller relevanten Kundendaten erlaubt. So werden die Bearbeitungsprozesse für den Kunden schneller, deutlich effektiver und spürbar effizienter. Damit wird ein besseres Verhältnis von Umsatz zu Kosten erreicht, da unter anderem der administrative Aufwand deutlich reduziert wird. Der Back-Office-Bereich wird durch die automatisierte Strukturierung von Daten und Datenbanken mit einem besseren Workflow versehen, während der Front-Office-Bereich als Schnittstelle zum Kunden im Vertrieb effektiver mit allen vorhandenen Daten arbeiten kann.

Auf dem Vormarsch: CRM-Tools als Cloud-Service

Viele Unternehmen setzen beim Customer-Relationship-Management nicht mehr auf spezielle Tools, welche auf den eigenen Unternehmens-Servern gehostet werden, sondern arbeiten mit einer Private Cloud und einer Lösung per Software as a Service (SaaS). Dies bietet viele Vorzüge und kann die laufenden Kosten spürbar reduzieren. Vor allem Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung oder mit einer nur gering besetzten und nicht spezialisierten IT können über den Cloud-Service alle Vorteile der passenden CRM-Software nutzen, ohne die Wartung der Software und deren Funktionalität in Eigenregie überwachen zu müssen.

Gängige Customer-Relationship-Management-Tools als Software as a Service erfüllen die höchsten Standards und Anforderungen und lassen sich in drei Elemente unterteilen. Zum einen die operativen Instrumente, welche den Vertrieb beim direkten Kundenkontakt unterstützen und diesem alle wichtigen Daten für einen erfolgreichen Verkauf zur Seite stellen. Die kollaborativen Instrumente, welche vor allem für die Kommunikationskanäle zwischen Kunde und Unternehmen verantwortlich sind und die analytischen Instrumente, welche die Erfassung, Analyse und Auswertung der Kundendaten ermöglichen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

ERP-Systeme der Zukunft durch die Oracle-Brille

Oracle Cloud Applications

ERP-Systeme der Zukunft durch die Oracle-Brille

Die ERP-Zukunft: Anpassung von Systemen für Enterprise-Resource-Planning findet auf Dashboard-Ebene statt und Erweiterungen wie ein Gesundheitsmonitoring einzelner Mitarbeiter in gefährlichen Situationen sind schnell implementiert. lesen

Nicht alles muss in die Cloud

Hybride Infrastrukturen

Nicht alles muss in die Cloud

Anwendungen und Prozesse verschwinden wieder aus der Cloud, um den Datenschutz zu verbessern, Kosten zu kontrollieren und die Abhängigkeit von Dienstleistern zu reduzieren. Damit sinken aber Flexibilität und Skalierbarkeit. Unternehmen können jedoch mit hybriden Lösungen das Beste aus beiden Welten nutzen. lesen

Die „Cognition Engine“ als Denkhilfe für Admins

Artificial Intelligence for IT Operations (AIOps)

Die „Cognition Engine“ als Denkhilfe für Admins

Die AIOps-Plattform der Cisco-Tochter AppDynamics wird in den Datacenter-Optimierungs-Werkzeugkasten „Application Centric Infrastructure“ (ACI) der Mutter eingebunden. Dieser Satz ist nicht unbedingt selbsterklärend. Fangen wir beim Trendbegriff „AIOps“ an. lesen

Zoho Office Suite wird intelligenter

Büropaket bewertet Texte und empfiehlt Tabellentools

Zoho Office Suite wird intelligenter

Mit der jetzt aktualisierten Office Suite verspricht Anbieter Zoho seinen Kunden vier ausgereifte Büroanwendungen mit dynamischen KI-Funktionen, Datenbereinigung sowie Integrationen für Apple TV und Android. lesen

Mit Kooperationen und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel

Kommentar von Tine Schlaak, Udacity

Mit Kooperationen und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel

Der Mangel an IT-Fachkräften hat laut Bitkom einen neuen Höchststand erreicht – so werden etwa im Bereich Datenanalyse händeringend Experten gesucht. Digitale Lernangebote und strategische Partnerschaften können helfen, die Lücken zu schließen. lesen

Customer Experience Services: ein Milliardenmarkt

Lünendonk-Studie

Customer Experience Services: ein Milliardenmarkt

Bei der Studie „Der Markt für Customer Experience Services in Deutschland“ von Lünendonk kam heraus, dass Unternehmen bei der Digitalen Transformation hinterherhinken. Somit werden Beratungs- und IT-Dienstleister sowie Digitalagenturen zunehmend tiefer in die Wertschöpfung integriert. lesen

Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Fachkongress für den Mittelstand

Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden. lesen

Multi-Cloud, KI und Edge Computing bestimmen die Cloud 2019

Aktuelle Entwicklungen im Cloud-Markt

Multi-Cloud, KI und Edge Computing bestimmen die Cloud 2019

Führende Fachleute und Analysten wagen einen Blick auf die kommenden Monate in der Cloud. Die Multi-Cloud steht noch in den Startlöchern und soll erst nächstes Jahr ihren Durchbruch erleben. Unterdessen explodieren Edge Computing und die Nachfrage nach vertikalen SaaS-Fachbereichslösungen. Sicherheit ist wie stets ein Dauerbrenner, und der Personalmangel verschärft sich. lesen

ERP-Markt im Umbruch: Agilität und Intelligenz sind gefragt

ERP-Trends 2019

ERP-Markt im Umbruch: Agilität und Intelligenz sind gefragt

Der ERP-Markt befindet sich im Umbruch. Immer mehr ERP-Workloads werden in der Hybrid-Multi-Cloud als Services bereitgestellt. Die großen Service-Plattformen sind herausgefordert, agiler zu werden, um neue Technologien wie KI, Blockchain, IoT und Robotik zu unterstützen. Das ERP-Segment wächst laut Gartner bis 2022 um 7,1 Prozent, das CRM-Segment mit 13,5 Prozent fast doppelt so stark. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44450480 / Definitionen)