Definition: CRM (Customer Relationship Management)

Was ist Customer Relationship Management (CRM)?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Florian Karlstetter

(Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Die Kundenbeziehung ist für viele Unternehmen nicht nur wichtig, sondern wird als strategische Ausrichtung genutzt, um den wirtschaftlichen Erfolg zu forcieren. Dank passender CRM-Tools kann die Ausrichtung des Unternehmens fein gesteuert werden. Klar im Trend liegen CRM-Systeme als Service aus der Cloud.

Customer-Relationship-Management - eine Definition: Das Customer-Relationship-Management, kurz als CRM abgekürzt, ist ein strategischer Ansatz, welcher für alle den Kunden betreffenden Prozesse und deren Planung und Steuerung genutzt wird. Dabei ist das Customer-Relationship-Management nicht allein auf den Bereich Marketing oder Vertrieb abgestimmt, sondern ein strategischer Ansatz, welcher das gesamte Unternehmen umfasst und dieses auf die Kundenbeziehung hin ausrichtet. Ein CRM-System beinhaltet unter anderem den Bereich des Database Marketing und wird über passende CRM-Software, welche vielfach als Software as a Service (SaaS) genutzt wird, gesteuert.

CRM als Grundlage einer gelungenen Kundenbeziehung

Das Customer-Relationship-Management ist kein einzelnes oder isoliertes Instrument im Bereich Marketing, sondern fließt als grundlegende Unternehmensphilosophie und Unternehmensausrichtung in alle aktiven Prozesse eines Unternehmens ein. Nur so lässt sich eine konsequente und vor allem umfassende Kundenorientierung erreichen. Aus diesem Grund sind die entsprechenden Steuerung-Tools für das CRM enorm wichtig, da diese die einzelnen Prozesse und deren Erfolg umfassen und die strategische und aktive Ausrichtung erleichtern. Das Internet und dessen Möglichkeiten haben die Prozesse im Customer-Relationship-Management deutlich vereinfacht, die Menge an Daten jedoch ebenfalls drastisch erhöht. Die meisten Unternehmen verwenden die vorhandenen Datenmengen - oft auch als „Big Data“ bezeichnet - , um mit ihren CRM-Tools eine optimale Kundenanbindung zu erreichen und die vorhandenen Daten optimal zu nutzen.

Die wichtigsten Ziele im Customer-Relationship-Management

Das Customer-Relationship-Management lässt sich anhand verschiedener Faktoren charakterisieren. Die Kundenorientierung ist der wichtigste Faktor im Unternehmen, welchem sich alle anderen Prozesse unterzuordnen haben. Die Beziehung zum Kunden soll dabei möglichst langfristig und dauerhaft angelegt sein. Es geht nicht länger darum möglichst viele Produkte an möglichst viele Kunden zu verkaufen, sondern den Verkauf an den einzelnen Kunden zu optimieren und zu verbessern. Dabei liegt der Fokus stets auf den besonders kaufkräftigen und kaufwilligen Kunden. Dieser Ansatz hebt nicht nur die Anzahl der Verkäufe einzelner Kunden spürbar an, sondern kann aufgrund einfacher Cross- und Up-Selling-Lösungen die Kosten für das Marketing deutlich senken. Somit ist das Customer-Relationship-Management für viele Unternehmen eine einfache Möglichkeit Kosten einzusparen und die eigene Effizienz spürbar zu verbessern.

CRM-Instrumente und Methoden

Um die Kundenbindung und Kundenorientierung zu optimieren, wird im Customer-Relationship-Management spezielle Software eingesetzt, welche eine bedarfsspezifische Zuführung aller relevanten Kundendaten erlaubt. So werden die Bearbeitungsprozesse für den Kunden schneller, deutlich effektiver und spürbar effizienter. Damit wird ein besseres Verhältnis von Umsatz zu Kosten erreicht, da unter anderem der administrative Aufwand deutlich reduziert wird. Der Back-Office-Bereich wird durch die automatisierte Strukturierung von Daten und Datenbanken mit einem besseren Workflow versehen, während der Front-Office-Bereich als Schnittstelle zum Kunden im Vertrieb effektiver mit allen vorhandenen Daten arbeiten kann.

Auf dem Vormarsch: CRM-Tools als Cloud-Service

Viele Unternehmen setzen beim Customer-Relationship-Management nicht mehr auf spezielle Tools, welche auf den eigenen Unternehmens-Servern gehostet werden, sondern arbeiten mit einer Private Cloud und einer Lösung per Software as a Service (SaaS). Dies bietet viele Vorzüge und kann die laufenden Kosten spürbar reduzieren. Vor allem Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung oder mit einer nur gering besetzten und nicht spezialisierten IT können über den Cloud-Service alle Vorteile der passenden CRM-Software nutzen, ohne die Wartung der Software und deren Funktionalität in Eigenregie überwachen zu müssen.

Gängige Customer-Relationship-Management-Tools als Software as a Service erfüllen die höchsten Standards und Anforderungen und lassen sich in drei Elemente unterteilen. Zum einen die operativen Instrumente, welche den Vertrieb beim direkten Kundenkontakt unterstützen und diesem alle wichtigen Daten für einen erfolgreichen Verkauf zur Seite stellen. Die kollaborativen Instrumente, welche vor allem für die Kommunikationskanäle zwischen Kunde und Unternehmen verantwortlich sind und die analytischen Instrumente, welche die Erfassung, Analyse und Auswertung der Kundendaten ermöglichen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Der SaaS-Markt in Bewegung

Global Software Market Perspectives von GP Bullhound

Der SaaS-Markt in Bewegung

Künstliche Intelligenz und Software Asset Management liegen im Enterprise-Segment und Paid Content im Consumer-Segment im Trend. Das geht aus dem Software-as-a-Service-Report von GP Bullhound hervor. lesen

Hybride Cloud-Schaltzentrale für Endkunden

Intelligentes Datenmanagement

Hybride Cloud-Schaltzentrale für Endkunden

Vor allem für den Mittelstand gestaltet sich der Einsatz einer Public Cloud häufig schwierig. Um die Komplexität zu reduzieren, hat die ahd eine Lösung entwickelt, welche die Vorbehalte gegenüber der Public Cloud ausräumt und deren Vorteile problemlos nutzbar macht. Das entstandene Managed Product „my.NPS“ kombiniert Public-Cloud-Rechenleistungen mit performantem Enterprise-Speicher von NetApp. lesen

AWS bringt einsatzfertige analytische Applikationsdienste

Künstliche Intelligenz und Machine Learnin auf der AWS re:Invent 2018

AWS bringt einsatzfertige analytische Applikationsdienste

Auf der AWS re:Invent gehörten auch Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI) zu den wichtigsten Themen. Der Public-Cloud-Provider tut einiges dafür, seinen Kunden den Einsatz von KI-Algorithmen einfacher zu machen. lesen

Der Kampf um durchgängige Prozesse

Trendstudie zu Customer Experience und SAP C/4HANA

Der Kampf um durchgängige Prozesse

Beim Kundenmanagement mühen sich Unternehmen derzeit insbesondere damit, abteilungs- und systemübergreifende Prozesse zu schaffen – zu diesem Ergebnis gelangt eine von Maihiro beauftragte Trendstudie der Pierre Audoin Consultants (PAC). lesen

Wie die Cloud hilft, den Kundenservice zu verbessern

Mit Contact-Center-Lösungen zu mehr Customer Experience

Wie die Cloud hilft, den Kundenservice zu verbessern

Cloud-basierte Contact Center bieten Unternehmen neue Möglichkeiten besseren Kundenservice über mehrere Kanäle wie Telefon, Text, Chat, Social Media sowie E-Mail anzubieten. Die Contact Center Agenten können zudem mit einer großen Menge an kundenbezogenen Daten arbeiten. lesen

Zoho erweitert CRM-Suite

KI, Schnittstellen und Serviceprozesse per „Drag and Drop“

Zoho erweitert CRM-Suite

Zoho aktualisiert die eigene CRM-Suite. Die erweiterten Lösungen für Helpdesk und Analytics erhalten damit einen KI-basierten Assistenten, der natürliche Sprache versteht und Tickets selbstständig klassifiziert. Zudem verspricht der Anbieter mehr Kontrolle fürs Social Media Marketing. lesen

Zendesk Sunshine verknüpft Kundendaten

CRM-Platform plus Vertriebsautomatisierung und Datenanalyse

Zendesk Sunshine verknüpft Kundendaten

Unter dem Namen Sunshine will Zendesk eine offene und flexible CRM-Plattform liefern. Die komplett auf AWS laufende Lösung spielt mit den ebenfalls präsentierten Produkten Vertriebsautomatisierung und Datenanalyse zusammen. lesen

Der Cloud-Services-Markt in Deutschland

ISG-Studie

Der Cloud-Services-Markt in Deutschland

Im noch laufenden Jahr werden laut ISG deutsche Unternehmen rund 1,4 Milliarden Euro in Infrastructure-as-a-Service-Lösungen investieren. Das sind fast 30 Prozent mehr als 2017. Der Markt in Deutschland wächst dabei mittlerweile etwas schneller als das weltweite Geschäft, wie die Studie „ISG Provider Lens Germany 2019 – Cloud Transformation/ Operation Services & XaaS“ zeigt. lesen

Die Cloud wie Strom aus der Steckdose bezahlen

Abrechnungsmodelle

Die Cloud wie Strom aus der Steckdose bezahlen

Cloud-Anbieter werben mit den Kostenvorteilen durch die Bezahlung nach Verbrauch. Dennoch gibt es Unterschiede bei der Abrechnung. Um sicherzugehen, dass es sich um das passende Modell handelt, sollten Unternehmen daher mit einer ersten Hochrechnung arbeiten, die auf dem konkreten Handlungsfall basiert. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44450480 / Definitionen)