Definition: von Verfügbarkeitszone zur Region

Was sind Regionen und Availability Zones?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Regionen und Availability Zones bezeichnen den geografischen Standort der Cloud-Instanzen und Daten.
Regionen und Availability Zones bezeichnen den geografischen Standort der Cloud-Instanzen und Daten. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Um die Verfügbarkeit ihrer Dienste zu gewährleisten, betreiben Cloud Provider meist zahlreiche Rechenzentren weltweit und ordnen diese verschiedenen Regionen und Verfügbarkeitszonen zu. Für Kunden hat das erhebliche Auswirkungen auf Preise, Verfügbarkeit und Compliance.

Cloud Provider bieten ihre Dienste meist aus verschiedenen, geographisch verteilten Rechenzentren an. Größere Anbieter wie Amazon Web Services (AWS) oder Microsoft Azure fassen ihre Standorte dabei in Regionen und Verfügbarkeitszonen (Availability Zones) zusammen. Im Juli 2018 gehören zur AWS Cloud beispielsweise 55 Availability Zones innerhalb von 18 geografischen Regionen; zusätzlich existiert eine lokale Region (Globale AWS-Infrastruktur in der Übersicht). Azure-Nutzer können derweil auf 54 Regionen weltweit zugreifen (Azure-Regionen in der Übersicht) . Dabei können sich die konkreten Definitionen der Regionen und Verfügbarkeitszonen von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Regionen bestehen aus Verfügbarkeitszonen

Regionen bestehen in der Regel aus einer oder mehreren Verfügbarkeitszonen, die auch im deutschen Sprachgebrauch gern als Availability Zones bezeichnet werden. Jene Verfügbarkeitszonen werden als physisch getrennte Standorte definiert. Zu diesen isolierten Availability Zones gehört mindestens ein Rechenzentrum mit eigenständiger Stromversorgung, Kühlung und Netzwerkanbindung.

Sollen mehrere Verfügbarkeitszonen zu einer Region zusammengefasst werden, dürfen diese nicht zu weit voneinander entfernt sein. Als Maßstab hierbei verwendet man die per Netzwerk erreichbare Latenz zwischen den Availability Zones. Availability Zones werden über dedizierte regionale Netzwerke miteinander gekoppelt. Diese sind redundant ausgelegt und erreichen sehr hohe Durchsätze sowie geringe Latenzen.

Sonderfälle: Lokale Regionen und Geografien

Neben den zuvor skizzierten Regionen und Verfügbarkeitszonen gibt es anbieterspezifische Besonderheiten. So betreibt AWS derzeit auch die lokale Region Asien-Pazifik (Osaka), die nur ausgewählten Kunden zur Verfügung steht. Unter solch einer lokalen Region versteht der Anbieter ein einzelnes Rechenzentrum, das als Ergänzung einer bestehenden AWS-Region dient. Das Angebot richtet sich laut Anbieter an Kunden, die Daten oder Anwendungen über größere geografische Distanzen hinweg replizieren müssen. Wie reguläre Regionen auch, sind lokale AWS-Regionen von anderen AWS-Regionen vollständig isoliert.

Microsoft fasst ein bis zwei Regionen in so genannten Geografien zusammen. Die sollen eigene Märkte abdecken sowie Anforderungen an Datenresidenz, Datenhoheit, Compliance und Ausfallsicherheit innerhalb geografischer Grenzen erfüllen. Kunden können so also auch spezielle Datenschutz-Anforderungen umsetzen.

Als Beispiel für eine solche Geografie ist Azure Deutschland zu nennen. Hier offeriert Microsoft nicht nur eine physisch und logisch getrennte Instanz der Azure-Dienste mit dediziertem Netzwerk zwischen Rechenzentren in Deutschland. Überdies soll auch ein (unabhängiger) deutscher Datentreuhänder den physischen und logischen Zugriff auf Kundendaten nach deutschem Recht gewährleisten.

Geografien sind fehlertolerant ausgelegt und nutzen eine dedizierte Netzwerkinfrastruktur mit sehr hohen Kapazitäten. Auch wenn eine komplette Region ausfällt sollen Geografien (falls sie aus mehreren Regionen bestehen) weiter verfügbar bleiben.

Auswahl der passenden Infrastruktur

Dank Verfügbarkeitszonen, Regionen und Geografien können Cloud-Anwender also mitbestimmen, wo Daten und Anwendungen gehostet werden. Mit redundant ausgelegten Infrastrukturen legen die Provider dabei schon die Grundlage für hochverfügbare Services. Nutzer können die Kontinuität ihrer Anwendungen steigern, indem sie Daten über mehrere Availibility Zones oder Regionen hinweg replizieren.

Wo Daten konkret abgelegt werden, ist dabei immer ein Kompromiss aus Anforderungen an Preis, Performance und Compliance. Je näher Daten zum Endanwender wandern, desto geringer sind beispielsweise die zu erwartenden Latenzen. Je nach Rechtsordnung und Datenschutzanforderungen kommen für Compliance-kritische Anwendungen überdies nicht alle Rechenzentren weltweit infrage.

Und auch der Preis kann sich von Region zu Region unterscheiden. Zur Veranschaulichung: Stand April 2018 kostet eine EC2-Intanz t2.nano mit Linux von Amazon Web Services 0,58 US-Cent pro Stunde in der Region USA Ost (Ohio); in der Region EU (Frankfurt) werden für die gleiche Instanz 0,67 US-Cent pro Stunde fällig.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Skills der Technikexperten von morgen

SolarWinds IT Trends Report 2019

Skills der Technikexperten von morgen

SolarWinds fragt in seinem IT Trends Report 2019 nach dem Know-how der Technikexperten von morgen und nimmt dabei Themen wie Zuversicht, Karriereentwicklung und berufliche Hindernisse unter die Lupe. Dabei wird deutlich: Bis 2024 müssen Tech Pros zusätzliche Kompetenzen entwickeln. lesen

Erfolgsmodell C5 expandiert nach Europa

C5-Testat für AWS Irland

Erfolgsmodell C5 expandiert nach Europa

Der BSI Anforderungskatalog Cloud Computing (Cloud Computing Compliance Controls Catalogue oder kurz C5) ist ein großer Schritt hin zu einer besseren Nachweisbarkeit der Einhaltung von Compliance-Richtlinien für Cloud-Dienste. Nach der AWS Region Frankfurt ist jetzt auch die AWS Region Irland nach C5 geprüft worden. lesen

Kühl kalkuliert: EC2-Spot-Instanzen und -Flotten auf Amazon Web Services

Rechenbeispiel für Spot-Kapazitäten

Kühl kalkuliert: EC2-Spot-Instanzen und -Flotten auf Amazon Web Services

Spot Instances von Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) liefern dem AWS-Cloud-Nutzer die kostengünstigste Variante, um Rechenkapazität zu nutzen. Sogenannte „Spot-Flotten“ sorgen automatisch dafür, dass die gebuchte Rechenkapazität zum vereinbarten Preis am gewünschten Standort bereitsteht. Entscheidend für die Höhe des Einsparpotentials bei sehr hoher Verfügbarkeit ist die optimale Konfiguration der Spot-Flotte. lesen

MongoDB-Datenbanken in AWS

Die Dokumentendatenbank Amazon DocumentDB

MongoDB-Datenbanken in AWS

„Wir denken darüber nach, MongoDB für unsere Anwendungen zu nutzen, möchten diese aber nicht selbst betreiben. Welcher AWS-Service existiert für das Betreiben von MongoDB-Workloads?“ lesen

SQL-Server aus der Cloud nutzen

Azure, AWS oder Google - Datenbankserver als PaaS, IaaS oder virtuell

SQL-Server aus der Cloud nutzen

Vor allem Datenbankserver bedeuten für Unternehmen hohe Kosten. Die Server müssen lizenziert und gewartet werden, benötigen besonders viele Ressourcen und stellen eine wichtige Schnittstelle im Netzwerk dar. Die Auslagerung in die Cloud könnte die Lösung sein. Wir geben einen Überblick. lesen

Marketplace liefert iPaaS per Mausklick

Talend Cloud Remote Engine for Amazon Web Services (AWS)

Marketplace liefert iPaaS per Mausklick

Die Talend Cloud Remote Engine for AWS ist ab sofort in allen Marketplace-Regionen verfügbar, so auch in Frankfurt, Irland, London und Paris. Nutzer der Softwarewerkzeuge sollen mit wenigen Klicks Integrationsaufgaben in hybriden Umgebungen ausführen. lesen

Google Cloud eröffnet neue Region in Zürich

Die Schweiz in der Wolke

Google Cloud eröffnet neue Region in Zürich

Google Cloud eröffnet die neue Region Zürich und erhöht damit die Präsenz auf europäischen Boden. Als sechste europäische Region und neunzehnte weltweit soll sie natürlich vor allem Schweizer Unternehmen einen schnelleren und besseren Zugriff auf zahlreiche Services von Google Cloud Platform ermöglichen. lesen

Vier Kostenfallen in der Cloud

Checkliste für das Ausgabenmanagement

Vier Kostenfallen in der Cloud

Eine IT-Infrastruktur ohne Cloud? Heute kaum noch vorstellbar. Vor allem die deutlich niedrigeren Kosten sprechen für den Einsatz von „Infrastructure as a Service“. Doch dieses Argument gilt nur, wenn Unternehmen tatsächlich den maximalen Nutzen aus ihren Services ziehen und ihre Cloud-Ausgaben entsprechend optimieren. lesen

Die neue Vernetzung von Unternehmen für das Internet der Clouds

Die Enterprise WAN Reise

Die neue Vernetzung von Unternehmen für das Internet der Clouds

Die Schritte zu einer sicheren und automatisierten Multicloud verändert die Unternehmens-IT signifikant. Dabei ist nicht nur der Backbone zu beachten, sondern auch die verschiedenen Perspektiven wie Rechenzentrum, Campus, Niederlassung sowie der automatisierte Netzwerkbetrieb. Im Mittelpunkt steht jedoch das Unternehmens-WAN. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45274321 / Definitionen)