Definition: Amazon Elastic Compute Cloud (EC2)

Was ist Amazon EC2?

| Autor / Redakteur: ilan_r_r / Florian Karlstetter

Rechenleistung aus der Cloud: Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) im Überblick.
Rechenleistung aus der Cloud: Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) im Überblick. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Amazon EC2 (Elastic Compute Cloud) gehört zu den primären Services von Amazon Web Services (AWS) und ermöglicht die flexible Bereitstellung von Computer-Ressourcen, sprich Rechenleistung. Das Angebot soll es vor allem Entwicklern erleichtern, Cloud Computing bedarfsweise zu nutzen. EC2 besteht aus virtuellen Servern, die in der Regel stundenweise abgerechnet werden.

Amazon EC2 ist eine rein virtuelle Rechenumgebung. Um Instanzen mit unterschiedlichen Betriebssystemen zu starten, werden Web-Service-Oberflächen eingesetzt. Durch dieses Vorgehen lassen sich die verschiedenen Instanzen in einer individuell angepassten Umgebung laden, Zugangsberechtigungen für das Netzwerk verwalten und das Image mit der gewünschten Anzahl an Systemen ausführen. Dennoch ist die Verwendung von EC2 einfach. Wird als Vorlage ein vorkonfiguriertes AMI (Amazon Machine Image) verwendet, kann man mit der Benutzung von Amazon EC2 sofort beginnen.

Das Erstellen einer eigenen AMI ist ebenfalls möglich. Anschließend müssen der Netzwerk-Zugang und die Sicherheitseinstellungen für die EC2-Instance konfiguriert werden. Dann folgt die Wahl der gewünschten Instance-Typen, die im Anschluss daran mit Hilfe verschiedener Verwaltungstools und der Web-Service-APIs gestartet, überwacht und beendet werden können. Abschließend ist noch festzulegen, ob statische oder dynamische IP-Endpunkte verwendet werden sollen. Zu bezahlen sind dann nur die tatsächlich genutzten Ressourcen, wie beispielsweise die Menge an übertragenen Daten oder die Anzahl der Instance-Stunden.

Wichtige Funktionen von Amazon EC2

EC2 besitzt eine Vielzahl an leistungsstarken Funktionen, mit denen sich ausfallsichere und skalierbare Anwendungen aus der Enterprise-Klasse erstellen lassen. Hierzu zählt beispielsweise der Amazon Elastic Block Store (EBS), der den EC-Instances einen persistenten Speicher bietet. Da die EBS-Volumes mit dem Netzwerk verbunden sind, sind sie von der Nutzungsdauer der jeweiligen Instance unabhängig.

Amazon EBS-Volumes zeichnen sich durch eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit aus. Dass Instances auf verschiedene Standorte verteilt sind, ist eine weitere nützliche Funktion von Amazon EC2. Die Standorte bestehen aus Verfügbarkeitszonen und Regionen. Verfügbarkeitszonen wurden speziell dafür entwickelt, dass jede Zone von den etwaigen Fehlern anderer Zonen nicht betroffen ist. Des Weiteren verwendet Amazon EC2 elastische IP-Adressen. Hierbei handelt es sich um statische IP-Adressen, die auf das Cloud Computing hin optimiert sind.

Die Leistungen von Amazon EC2 im Überblick

  • Amazon EC2 ist elastisch: Bei EC2 lässt sich die Rechnerkapazität an den jeweiligen Bedarf genau anpassen und kann je nach Anforderungen verkleinert oder vergrößert werden.
  • Amazon EC2 lässt sich vollständig kontrollieren, denn für jede Server-Instanz gibt es einen vollständigen Root-Zugang
  • Amazon EC2 ist flexibel, denn man kann stets zwischen verschiedenen Instance-Typen, Software-Paketen und Betriebssystemen wählen.
  • Amazon EC2 ist zuverlässig, denn laut Service Level Agreement von EC2 besteht für jede Amazon EC2-Region eine beinahe 100%-ige Verfügbarkeit.

Variable Kosten

Die Kosten für Amazon EC2 hängen von den genutzten Instanzen ab. Bei On-Demand-Instanzen wird nur die tatsächlich genutzte Rechnerkapazität bezahlt. Abgerechnet wird nach Stunden; langfristige Verpflichtungen gibt es nicht. Amazon EC2 bietet außerdem die Möglichkeit, Instanzen zu reservieren. Hierfür muss pro Instanz eine geringe, einmalige Zahlung entrichtet werden. Bei Spot-Instanzen hingegen bietet man auf nicht genutzte Amazon EC2 Instanzen. Man teilt Amazon mit, welche Instanz man haben will und welchen Betrag man dafür bezahlen würde. Der Spot-Preis wird basierend auf Angebot und Nachfrage ermittelt.

Was können Amazon Web Services?

Public Cloud Services aus der Amazon Cloud

Was können Amazon Web Services?

22.02.17 - Es ist die mit Abstand populärste Public Cloud weltweit: Die Amazon Web Services (AWS) verfügen laut Angaben des Marktforschungsunternehmens Synergy Research über einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent. Microsoft Azure bringt es auf etwas mehr als zehn Prozent, danach folgen die Infrastrukturangebote von IBM und Google. Alle vier zusammen halten mehr als den halben Kuchen des globalen Cloud-Markts. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Rückblick auf 10 Jahre Verfügbarkeitszonen bei AWS

Dr. Werner Vogels zur Geschichte der Availability Zones

Rückblick auf 10 Jahre Verfügbarkeitszonen bei AWS

Die Availability Zones für Amazon EC2 wurden am 26. März 2018 zehn Jahre alt. Das Konzept veränderte die Infrastrukturarchitektur maßgeblich und steht heute für die Zuverlässigkeit der AWS-Dienste. In seiner Funktion als CTO und Vordenker von Amazon erklärt Dr. Werner Vogels die Entstehungsgeschichte und die Funktionen der Verfügbarkeitszonen. lesen

Files direkt auf Objektspeicher bearbeiten

LucidLink - Stream directly from the Cloud

Files direkt auf Objektspeicher bearbeiten

Das US-Startupunternehmen LucidLink hat eine Möglichkeit gefunden, Daten direkt auf Public-Cloud-Objektspeichern zu bearbeiten. Das mühselige Herunter- und wieder Hochladen von Files bei jedem Bearbeitungsschritt hätte damit ein Ende. lesen

Datenbanken und Data Warehouses unter AWS

Tools und Workflows zur Datenspeicherung in der Cloud

Datenbanken und Data Warehouses unter AWS

Die Vielfalt verfügbarer Speichertechnologien hat insbesondere in der Cloud rasant zuggenommen. Der Beitrag spannt am Beispiel AWS einen Bogen über das Portfolio von relationalen Datenbanken über Data Warehouses, NoSQL, S3-Objectstore bis hin zu Big Data. lesen

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Virtualisierung

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Immer mehr Unternehmen nutzen Rechenleistungen aus der Cloud. Der Artikel gibt einige praktische Tipps für die richtige Cloud Strategie sowie einen Überblick über ausgewählte Anbieter von Cloud Services. lesen

Nachgefragt: „AWS entwickelt was Anwender wünschen“

CLOUD Technology & Services Conference 2018

Nachgefragt: „AWS entwickelt was Anwender wünschen“

Neun von zehn AWS-Diensten gehen auf das Feedback echter Anwender zurück. Wie die Kunden des Dienstleisters genau ticken, haben wir mit dessen Principal Solutions Architect Constantin Gonzalez erörtert. lesen

Microsoft Azure versus Amazon Web Services

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Microsoft Azure versus Amazon Web Services

Microsoft Azure und Amazon Web Services gehören zu den meistverbreiteten öffentlichen Cloud-Plattformen. Beide Anbieter stellen ähnliche Funktionen bereit, unterscheiden sich aber auch voneinander. Wir zeigen einige Unterschiede. lesen

AWS zu Spot(t)-Preisen fast gratis nutzen

Kostengünstige Nutzung von Amazon Web Services

AWS zu Spot(t)-Preisen fast gratis nutzen

Auf dem AWS Summit 2018, der Anfang Juni in Berlin stattfand, erzählte Glenn Gore, der Chief Architect von Amazon Web Services, dass über 60 AWS-Services kostenlos zur Verfügung stünden und es zahlreiche Möglichkeiten gebe, die Abo-Gebühr für Services wie EC2 auf ein Zehntel des „Normalpreises“ zu senken. Diese verlockende Aussicht ist, wie eine Analyse zeigt, kein potentielles PR-Geflunker, sondern auf Euro und Cent nachprüfbar. lesen

Canonical stellt Minimal Ubuntu bereit

Ubuntu Images für automatisierten Cloud-Betrieb

Canonical stellt Minimal Ubuntu bereit

Mit Minimal Ubuntu hat Canonical ein besonders kleines Ubuntu-Base-Image für den Cloud-Betrieb entworfen. Entsprechende Minimal-Images von Ubuntu 16.04 LTS und 18.04 LTS sind bereits auf den Plattformen Amazon EC2, Google Compute Engine (GCE), LXD und KVM/OpenStack verfügbar. lesen

Alta 4.2 unterstützt AIX, Solaris, EC2

Datenmanagement für hybride Cloud-Infrastrukturen

Alta 4.2 unterstützt AIX, Solaris, EC2

Rubrik hat Alta 4.2 vorgestellt. Die Cloud-Data-Management-Plattform soll nun auch eine breite Palette Cloud-nativer AWS EC2-Workloads sichern. Überdies unterstützt die Lösung jetzt Solaris und AIX. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44701726 / Definitionen)