Definition: Amazon Elastic Compute Cloud (EC2)

Was ist Amazon EC2?

| Autor / Redakteur: ilan_r_r / Florian Karlstetter

Rechenleistung aus der Cloud: Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) im Überblick.
Rechenleistung aus der Cloud: Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) im Überblick. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Amazon EC2 (Elastic Compute Cloud) gehört zu den primären Services von Amazon Web Services (AWS) und ermöglicht die flexible Bereitstellung von Computer-Ressourcen, sprich Rechenleistung. Das Angebot soll es vor allem Entwicklern erleichtern, Cloud Computing bedarfsweise zu nutzen. EC2 besteht aus virtuellen Servern, die in der Regel stundenweise abgerechnet werden.

Amazon EC2 ist eine rein virtuelle Rechenumgebung. Um Instanzen mit unterschiedlichen Betriebssystemen zu starten, werden Web-Service-Oberflächen eingesetzt. Durch dieses Vorgehen lassen sich die verschiedenen Instanzen in einer individuell angepassten Umgebung laden, Zugangsberechtigungen für das Netzwerk verwalten und das Image mit der gewünschten Anzahl an Systemen ausführen. Dennoch ist die Verwendung von EC2 einfach. Wird als Vorlage ein vorkonfiguriertes AMI (Amazon Machine Image) verwendet, kann man mit der Benutzung von Amazon EC2 sofort beginnen.

Das Erstellen einer eigenen AMI ist ebenfalls möglich. Anschließend müssen der Netzwerk-Zugang und die Sicherheitseinstellungen für die EC2-Instance konfiguriert werden. Dann folgt die Wahl der gewünschten Instance-Typen, die im Anschluss daran mit Hilfe verschiedener Verwaltungstools und der Web-Service-APIs gestartet, überwacht und beendet werden können. Abschließend ist noch festzulegen, ob statische oder dynamische IP-Endpunkte verwendet werden sollen. Zu bezahlen sind dann nur die tatsächlich genutzten Ressourcen, wie beispielsweise die Menge an übertragenen Daten oder die Anzahl der Instance-Stunden.

Wichtige Funktionen von Amazon EC2

EC2 besitzt eine Vielzahl an leistungsstarken Funktionen, mit denen sich ausfallsichere und skalierbare Anwendungen aus der Enterprise-Klasse erstellen lassen. Hierzu zählt beispielsweise der Amazon Elastic Block Store (EBS), der den EC-Instances einen persistenten Speicher bietet. Da die EBS-Volumes mit dem Netzwerk verbunden sind, sind sie von der Nutzungsdauer der jeweiligen Instance unabhängig.

Amazon EBS-Volumes zeichnen sich durch eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit aus. Dass Instances auf verschiedene Standorte verteilt sind, ist eine weitere nützliche Funktion von Amazon EC2. Die Standorte bestehen aus Verfügbarkeitszonen und Regionen. Verfügbarkeitszonen wurden speziell dafür entwickelt, dass jede Zone von den etwaigen Fehlern anderer Zonen nicht betroffen ist. Des Weiteren verwendet Amazon EC2 elastische IP-Adressen. Hierbei handelt es sich um statische IP-Adressen, die auf das Cloud Computing hin optimiert sind.

Die Leistungen von Amazon EC2 im Überblick

  • Amazon EC2 ist elastisch: Bei EC2 lässt sich die Rechnerkapazität an den jeweiligen Bedarf genau anpassen und kann je nach Anforderungen verkleinert oder vergrößert werden.
  • Amazon EC2 lässt sich vollständig kontrollieren, denn für jede Server-Instanz gibt es einen vollständigen Root-Zugang
  • Amazon EC2 ist flexibel, denn man kann stets zwischen verschiedenen Instance-Typen, Software-Paketen und Betriebssystemen wählen.
  • Amazon EC2 ist zuverlässig, denn laut Service Level Agreement von EC2 besteht für jede Amazon EC2-Region eine beinahe 100%-ige Verfügbarkeit.

Variable Kosten

Die Kosten für Amazon EC2 hängen von den genutzten Instanzen ab. Bei On-Demand-Instanzen wird nur die tatsächlich genutzte Rechnerkapazität bezahlt. Abgerechnet wird nach Stunden; langfristige Verpflichtungen gibt es nicht. Amazon EC2 bietet außerdem die Möglichkeit, Instanzen zu reservieren. Hierfür muss pro Instanz eine geringe, einmalige Zahlung entrichtet werden. Bei Spot-Instanzen hingegen bietet man auf nicht genutzte Amazon EC2 Instanzen. Man teilt Amazon mit, welche Instanz man haben will und welchen Betrag man dafür bezahlen würde. Der Spot-Preis wird basierend auf Angebot und Nachfrage ermittelt.

Was können Amazon Web Services?

Public Cloud Services aus der Amazon Cloud

Was können Amazon Web Services?

22.02.17 - Es ist die mit Abstand populärste Public Cloud weltweit: Die Amazon Web Services (AWS) verfügen laut Angaben des Marktforschungsunternehmens Synergy Research über einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent. Microsoft Azure bringt es auf etwas mehr als zehn Prozent, danach folgen die Infrastrukturangebote von IBM und Google. Alle vier zusammen halten mehr als den halben Kuchen des globalen Cloud-Markts. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die Cloud Stack Appliances von AWS im Vergleich zu OpenSource und Microsoft

Azure Stack, AWS Outposts und der Apache Cloud Stack

Die Cloud Stack Appliances von AWS im Vergleich zu OpenSource und Microsoft

Cloud Stack Appliances wie „MS Azure Stack“ oder „AWS Outposts“ versprechen, die Vorteile einer Public Cloud in die Private Cloud des Firmenrechenzentrums zu bringen. Doch nicht nur die Einführung der Appliance will durchdacht sein, sondern auch ihre Anschaffung. Je nach Bezahlmodell kann der Preis bis zu eine Million Dollar erreichen (bei AWS). Und falls oder sobald das Gerät nicht mehr zum geplanten Verwendungszweck passt, muss man es auch wieder loswerden. lesen

Neue Funktionen für Storage und Filesysteme

Ein Füllhorn von AWS-Neuheiten

Neue Funktionen für Storage und Filesysteme

Vor, während und nach der AWS re:Invent 2019 hat Amazon Web Services (AWS) zahlreiche Neuerungen bei seinen Storage-Diensten verlautbart. Die Neuerungen betreffen Security, Compliance, Effizienz und Backup. Jüngst profitieren auch die Amazon FSx für Windows und Lustre von zahlreichen Erweiterungen. lesen

Wie Cloud-Anbieter mit Software Audits neue Umsätze erzielen wollen

Kunden-Allianz gegen zu viel Kontrolle durch Hersteller

Wie Cloud-Anbieter mit Software Audits neue Umsätze erzielen wollen

Eigentlich dachten CIOs und Software Lizenzmanager, dass das ungeliebte Thema der Software Audits nachlassen würde. Doch tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Der Grund für noch mehr Software Audits liegt ausgerechnet in der immer stärker werdenden Cloud-Nutzung. lesen

Ubuntu auf AWS – was bringt das?

Interview mit Stephan Fabel

Ubuntu auf AWS – was bringt das?

Canonical, der Herausgeber von Ubuntu, hat Ubuntu Pro-Images für Amazon Web Services (AWS) bereitgestellt. Wir sprachen mit Stephan Fabel, Head of Product and Silicon Alliances bei Canonical, über die sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten für Anwender. lesen

AWS senkt Latenzzeiten am Edge, im Mobilfunk und in Local Zones

US-Kundenkonferenz von Amazon Web Services

AWS senkt Latenzzeiten am Edge, im Mobilfunk und in Local Zones

Amazon Web Services hat kürzlich auf seiner Kundenkonferenz AWS re:invent Ende 2019 in Las Vegas eine Reihe von neuen Services vorgestellt, die für Cloud Computing von Bedeutung sind. In erster Linie ist AWS bemüht, die Latenzzeit der Datenübertragung in Edge- und Local-Clouds zu verringern. lesen

Backup und Recovery in derselben Cloud

Veeam Backup for Amazon Web Services

Backup und Recovery in derselben Cloud

Veeam Software hat die neue Version von Veeam Backup for Amazon Web Services (AWS) angekündigt. Speziell Workloads auf Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) sowie Speicherdaten auf Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) werden unterstützt, um den laufenden Betrieb eines Unternehmens in jedem Eventualfall zu gewährleisten. lesen

„Die Cloud ist Grundvoraussetzung für mehr Umsatz“

Google Cloud Next `19 UK

„Die Cloud ist Grundvoraussetzung für mehr Umsatz“

Zu Googles größter Kundenveranstaltung in Europa, der Google Cloud Next '19 UK, kamen im November mehr als 7.000 Kunden, Partner und Entwickler nach London, um zu erfahren, wie Google Cloud die digitale Transformation durch seine globale Infrastruktur zur Speicherung, Verwaltung und Verarbeitung von Daten vorantreiben will. lesen

Unterbrechungsfrei zur Cloud und zurück

Arcserve Live Migration für Amazon EC2 und Microsoft Azure

Unterbrechungsfrei zur Cloud und zurück

Arcserve Live Migration verschiebt Daten, Anwendungen und Workloads bei laufendem Betrieb zwischen On-Premise und Cloud – und das laut Anbieter unkompliziert sowie ohne Datenverlust. lesen

Cloud Foundry: Infrastrukturagnostische Bereitstellung Cloud-nativer Microservices

(Zurück) zu VMware, hin zu Kubernetes

Cloud Foundry: Infrastrukturagnostische Bereitstellung Cloud-nativer Microservices

Das Lifecycle-Management verteilter Anwendungen könnte wohl kaum noch komplexer werden. Applikationen schneller bauen, testen, skalieren und infrastrukturagnostisch bereitstellen: Genau diese Versprechen hat sich das quelloffene Projekt Cloud Foundry auf die Fahnen geschrieben. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44701726 / Definitionen)