Definition: die iCloud von Apple

Was ist iCloud?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Florian Karlstetter

Für iOS-Geräte dient iCloud primär als Backup. Außerdem ist es mit dem Online-Dienst möglich, Daten auf bis zu zehn Apple-Geräten und Microsoft Windows-Rechnern synchron zu halten. Apple stellt seinen Kunden 5 GB Datenvolumen kostenlos zur Verfügung.
Für iOS-Geräte dient iCloud primär als Backup. Außerdem ist es mit dem Online-Dienst möglich, Daten auf bis zu zehn Apple-Geräten und Microsoft Windows-Rechnern synchron zu halten. Apple stellt seinen Kunden 5 GB Datenvolumen kostenlos zur Verfügung. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Mit iCloud stellt Apple einen eigenen Cloud-Dienst zu unterschiedlichen Preisen zur Verfügung. Nutzer profitieren von automatischen Backups und einfacher Usability - auch auf Geräten und Betriebssystemen, die nicht von Apple stammen.Bis zu einem Datenvolumen von 5 GB ist die Nutzung von iCloud für Besitzer eines Apple-Gerätes kostenlos.

iCloud ist ein Dienst von Apple, der Anwendern Speicherplatz in der Cloud zur Verfügung stellt. Im Alltag wird iCloud von durchschnittlichen Anwendern ähnlich wahrgenommen wie eine externe Festplatte: ein Werkzeug, um Daten auszulagern und überall verfügbar zu machen. Apple stellt von iCloud sowohl kostenlose Ausgaben als auch Varianten gegen Geld zur Verfügung, die dann mehr Speicherplatz bieten.

Grundlegende Funktionen von iCloud

Wie bei allen Cloud-Diensten steht auch bei iCloud im Vordergrund, dass eine permanente Verfügbarkeit der Daten erreicht werden soll - unabhängig vom verwendeten Gerät. Da Daten nicht lokal auf Smartphone, Notebook & Co. gespeichert sind, sondern auf den Servern von Apple, spielen der Standort und das Gerät des Nutzers keine Rolle. Sofern eine Internetverbindung besteht, wird der Nutzer auch seine Daten erreichen können. Gespeichert werden Daten wahlweise über ein Web-Interface oder direkt aus Applikationen in iOS, macOS und anderen Betriebssystemen und Anwendungen. Wie Anwender iCloud genau verwenden, spielt keine Rolle. Alle Datentypen, die auf der lokalen Festplatte eine Heimat finden können, dürfen auch in iCloud abgelegt werden. Auch die Organisation in Ordnern ist möglich.

Daten werden mit iCloud auf Wunsch automatisch synchronisiert, was auch den Vorteil hat, dass praktisch permanent eine Datensicherung, also Backup angelegt wird. Falls Probleme mit iPhone, iPad und anderen Geräten entstehen, sind die Daten noch immer in iCloud vorhanden. Es wird also auch für den unbedarften Anwender, der sich manuell nicht um Backups und Archivierungen kümmert, wesentlich schwieriger, seine Daten zu verlieren. Erreichbar ist das Web-Interface von iCloud über die einfache URL https://www.icloud.com. Für die Nutzung von iCloud ist eine eine Apple-ID notwendig.

Synchronisation über iCloud inbegriffen

Daten lassen sich in iCloud automatisch synchronisieren, sofern der Nutzer ein Apple-Gerät verwendet. Beispielsweise könnten Anwender Einträge in einem Kalender auf einem iPad verändern. Diese neuen Eingaben sind automatisch auch auf allen anderen Geräten, die mit dem iCloud-Konto verknüpft sind, sichtbar, wie etwa einem MacBook oder einem iPhone. Die iCloud ist somit nicht nur ein Dienst, der als Cloud-Speicherplatz dient, sondern auch ein Werkzeug für die Synchronisation von Daten über alle erdenklichen Geräte hinweg. Vor allem bei einem mobilen Lebensstil profitieren Anwender von dieser Funktion.

Zugriff von allen Geräten

Aktuell (Stand: August 2018) stellt Apple iCloud-Pakete mit Kapazitäten von 5 GB bis 2 TB zur Verfügung. Nur die Variante mit der geringsten Speicherkapazität ist kostenlos. Für derzeit etwa einen Euro (0,99 €) pro Monat erhalten Nutzer bereits 50 GB Speicherplatz, was für die meisten Anwender für Bilder, Videos, Musik, Dokumente und alle weiteren Daten ausreichen sollte. 200 GB schlagen in der EU mit monatlich derzeit 2,99 Euro zu Buche, ganze 2 TB Datenvolumen kosten hierzulande aktuell 9,99 Euro pro Monat.

Die Nutzung von iCloud ist außerdem, obwohl es sich um einen Dienst von Apple handelt, nicht nur auf die „iWelt“ beschränkt, sondern auch von Windows oder anderen Betriebssystemen aus möglich. Auch die Geräteart (Smartphone, Notebook, PC und dergleichen mehr) spielt bei der Verwendung keine Rolle.

Gefahren von iCloud

Wie bei allen Cloud-Diensten steht auch bei iCloud das Sicherheitsbedenken im Raum: Daten, die ins Internet ausgelagert werden, sind theoretisch immer von Angreifern erreichbar. Das bekannteste Beispiel aus den letzten Jahren geschah 2014, als zahlreiche private Bilder weiblicher Prominente ihren Weg ins Internet fanden. Gespeichert waren diese im Vorfeld bei iCloud. Zwar wurden die Daten nicht durch Sicherheitsprobleme auf Apples Seiten erlangt, allerdings zeigt das Problem dennoch, welche Schwierigkeiten beim Umgang mit Cloud-Diensten generell auftreten können. Jeder Nutzer sollte daher selbst entscheiden, ob die Nutzung von Cloud-Diensten wie iCloud das Risiko der Daten-Kompromittierung wert ist oder nicht.

Fakten über iCloud auf einen Blick

  • Permanente Verfügbarkeit aller Daten auf jedem Gerät (Internetverbindung vorausgesetzt)
  • Variable Preisgestaltung - bis 5 GB auch kostenlos verfügbar
  • Plattformübergreifend auch auf Betriebssystemen abseits von Apple nutzbar
  • Generelle Gefahren von Cloud-Diensten auch bei iCloud vorhanden.

Workshops rund um das Thema iCloud

Apple iCloud einrichten - auch für Windows-Nutzer

Workshop: Daten austauschen, sichern und auf mehreren Geräten nutzen

Apple iCloud einrichten - auch für Windows-Nutzer

03.11.17 - Nutzen Anwender ein iPhone oder vielleicht auch mehrere Apple-Geräte lassen sich Daten bequem synchronisieren oder sichern. Mit dem iCloud-Client für Windows stehen die Daten auch auf Windows-Rechnern zur Verfügung. lesen

iCloud in macOS X einrichten und optimieren

Apple iCloud im professionellen Einsatz (Teil 2)

iCloud in macOS X einrichten und optimieren

18.07.18 - In macOS X ist die Verwendung von iCloud nicht mehr wegzudenken. Vor allem bei der Verwendung von mehreren Apple-Geräten wie Macbooks, iPhones und iPads bietet iCloud viele Möglichkeiten. lesen

iCloud im Webbrowser nutzen und konfigurieren

Geräte suchen, iCloud anpassen und mit Webanwendungen arbeiten (Teil 3)

iCloud im Webbrowser nutzen und konfigurieren

14.09.18 - Anwender, die auf Apple-Geräte setzen, und damit auch über eine Apple-ID verfügen, können mit dem Webbrowser wichtige Einstellungen setzen, die auch auf den Apple-Geräten Auswirkungen haben. Außerdem lassen sich Webanwendungen nutzen und Dateien öffnen. lesen

Weitere How-to-Artikel zum Thema iCloud folgen in Kürze.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

iCloud im Webbrowser nutzen und konfigurieren

Geräte suchen, iCloud anpassen und mit Webanwendungen arbeiten (Teil 3)

iCloud im Webbrowser nutzen und konfigurieren

Anwender, die auf Apple-Geräte setzen, und damit auch über eine Apple-ID verfügen, können mit dem Webbrowser wichtige Einstellungen setzen, die auch auf den Apple-Geräten Auswirkungen haben. Außerdem lassen sich Webanwendungen nutzen und Dateien öffnen. lesen

iCloud in macOS X einrichten und optimieren

Apple iCloud im professionellen Einsatz (Teil 2)

iCloud in macOS X einrichten und optimieren

In macOS X ist die Verwendung von iCloud nicht mehr wegzudenken. Vor allem bei der Verwendung von mehreren Apple-Geräten wie Macbooks, iPhones und iPads bietet iCloud viele Möglichkeiten. lesen

Vom Security-Startup zum erfolgreichen Unternehmen

Die Erfolgsgeschichte von Secomba

Vom Security-Startup zum erfolgreichen Unternehmen

Wer heute nach einem Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsprogramm für lokale Daten und Cloud-Speicher sucht, stößt schnell auf Boxcryptor. Das weltweit erfolgreiche Tool stammt von einem deutschen Unternehmen, das erst 2014 den deutschen Gründerpreis gewann. Wir sprechen mit Secomba-Geschäftsführerin Andrea Pfundmeier über den harten Weg vom Startup zum erfolgreichen Unternehmen. lesen

Apple iCloud einrichten - auch für Windows-Nutzer

Workshop: Daten austauschen, sichern und auf mehreren Geräten nutzen

Apple iCloud einrichten - auch für Windows-Nutzer

Nutzen Anwender ein iPhone oder vielleicht auch mehrere Apple-Geräte lassen sich Daten bequem synchronisieren oder sichern. Mit dem iCloud-Client für Windows stehen die Daten auch auf Windows-Rechnern zur Verfügung. lesen

Deutsche träumen von papierloser Bürokratie

Bitkom ECM-Barometer

Deutsche träumen von papierloser Bürokratie

Jeder Bundesbürger lagert im Schnitt sieben Ordner mit Papierdokumenten in seinem Zuhause, gefüllt mit Rechnungen, Schriftverkehr oder Steuerunterlagen. Doch der Wunsch nach elektronischen Dokumenten wächst: Knapp jeder dritte Internetnutzer möchte persönliche Dokumente wie Rechnungen und Verträge am liebsten als E-Mail zugeschickt bekommen. lesen

Vom Admin zum Cloud-Operator

Ein langjähriger Cloud-Praktiker im Interview

Vom Admin zum Cloud-Operator

Es heißt, IT-Stäbe von Unternehmen hätten teilweise Vorbehalte gegen Cloud Computing, weil es ihre berufliche Position beeinträchtigt. Ein erfahrener Cloud-Anwender erläutert, in welchen Bereichen sich was verändert. lesen

Das Amt macht mobil

Cloud-Technologie: Chance für mobiles Arbeiten

Das Amt macht mobil

Schlankere Abläufe und erhöhte Wirtschaftlichkeit – mit diesen Zielen im Blick soll in vielen Unternehmen die IT auf mehr Effizienz getrimmt und entsprechend neu ausgerichtet werden. Aber auch der öffentliche Sektor steht vor ähnlichen Herausforderungen. lesen

Europäische Unternehmen vernachlässigen Datenschutz

DS-GVO und File-Transfer-Management

Europäische Unternehmen vernachlässigen Datenschutz

Die EU plant für Ende 2015 mit der Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation, GDPR) EU-weit einheitliche Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen. Unternehmen und öffentliche Behörden sind derzeit noch auffallend unbeeindruckt, wenn nicht gar unwissend, wenn es um dieses Thema geht. lesen

Jeder fünfte Bundesbürger speichert Daten im Netz

Eurostat und BITKOM über die Nutzung von Cloud-Diensten

Jeder fünfte Bundesbürger speichert Daten im Netz

Im EU-Durchschnitt werden Cloud-Speicher von 22 Prozent der Bürger genutzt. Nach einer Umfrage im Auftrag des BITKOM können sich 36 Prozent der deutschen Internet-Nutzer ab 14 Jahren vorstellen, Daten künftig ausschließlich in der Cloud zu speichern. Besonders ausgeprägt sind hierzulande aber nach wie vor Sorgen um Datensicherheit und Datenschutz. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45445872 / Definitionen)