Schneller in die Multi Cloud

Ping hat seine Plattform renoviert

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Florian Karlstetter

Intelligent Identity bietet nun unter anderem einen verbesserten Support für DevOps, automatisierte Multi-Cloud-Integration sowie spezielle Szenarien für die sichere Benutzerauthentifizierung.
Intelligent Identity bietet nun unter anderem einen verbesserten Support für DevOps, automatisierte Multi-Cloud-Integration sowie spezielle Szenarien für die sichere Benutzerauthentifizierung. (Bild: gemeinfrei, PIRO4D / Pixabay)

Ping Identity hat seine Ping-Plattform Intelligent Identity überarbeitet. Sie bietet nun unter anderem einen verbesserten Support für DevOps, automatisierte Multi-Cloud-Integration sowie spezielle Szenarien für die sichere Benutzerauthentifizierung, die das Verwenden von Passwörtern überflüssig machen sollen.

Zu den neuen Features der Plattform gehören:

Docker-Images und Kubernetes-Orchestrierungen

Die Lösungen auf der Ping Intelligent Identity Platform sind jetzt als Docker-Images and Kubernetes-Orchestrierungen verfügbar, so dass Kunden mehrere Ping Lösungen als vorkonfigurierte Bundles implementieren können. Die automatisierte Implementierung dieser Lösungen unterstützt DevOps-Workflows und Multi-Cloud-Bereitstellung.

Dedizierte Cloud-Umgebung

Manche Unternehmen entscheiden sich im Zuge ihrer Cloud-Transformation für die Auslagerung des IAM-Infrastruktur-Managements, um auf diese Weise die Effizienz zu steigern und Kosten einzusparen. PingCloud Private Tenant ist ein Authentifizierungs- und Verzeichnis-Tools, das anpassbare Sicherheit und Kontrolle in einer Private Cloud, einschließlich Datenisolierung, offeriert.

Individualisierung des Cloud-Service

PingOne for Enterprise liefert eine Multi-Tenant-Cloud-Lösung, die um zusätzliche Branding- und Individualisierungs-Features erweitert wurde.

Erweiterte globale Reichweite

Die Modalitäten der Bereitstellung von Daten im Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum wurden erweitert.

Passwortlose Authentifizierung

Ping Identity erweitert die Einsatzmöglichkeiten für die passwortlose Authentifizierung mit Windows Hello durch die zusätzliche Unterstützung des FIDO2-Standards.

„Moderne Unternehmen durchleben derzeit die unterschiedlichsten Stadien der digitalen Transformation und benötigen daher flexible und agile Identitätslösungen, die ihnen den Weg in die Cloud effizient erleichtern,“ so Loren Russon, Vize President Produktmanagement bei Ping Identity. „Bei Ping setzen wir alles daran, unseren Unternehmenskunden die anpassbaren Cloud-Lösungen zur Verfügung zu stellen, die sie für die Initiativen ihrer Modernisierung benötigen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46311297 / Identity & Access Management)