Cloud-basierte Geschäftsanwendungen entwickeln mit IBM Bluemix

IBM bringt eigene Entwicklungsumgebung in die Cloud

| Autor / Redakteur: Michael Matzer / Florian Karlstetter

DevOps bildet die Infrastructure as a Service-Grundlage, auf der die Entwicklerwerkzeuge von Bluemix als Platform as a Service aufsetzen.
DevOps bildet die Infrastructure as a Service-Grundlage, auf der die Entwicklerwerkzeuge von Bluemix als Platform as a Service aufsetzen. (Bild: IBM)

Mit Bluemix bringt IBM eine App-Plattform in die Cloud. Diese Platform as a Service setzt auf CloudFoundry auf und unterstützt den ergänzenden Technologiestapel OpenStack. Durch die Bereitstellung zahlreicher Services soll die Implementierung neuer Mobile-, IoT und Cloud-Apps schneller erfolgen können als bislang. IBM Bluemix ist ab sofort verfügbar.

Diese neue Platform as a Service richtet sich an Anwendungsentwickler, die für die Cloud und Mobilgeräte entwickeln möchten. Das Problem, das sie offenbar haben, ist die lange Dauer ihrer Projekte. In einem ungeheuer schnellebigen Markt wie etwa dem Mobilfunk ist es jedoch zwingend notwendig, Entwicklungsprojekte statt in Monaten bereits nach Wochen fertigzustellen. Die Bereitstellung einer offenen Plattform, welche auf Open Source Standards wie CloudFoundry und OpenStack basiert, erspare daher dem Entwickler eine Menge Routinearbeit, erklärt IBM in verschiedenen Verlautbarungen.

Um herauszufinden, was Bluemix nun eigentlich ist, erweist es sich als hilfreich, wenn man eliminiert, was es NICHT ist. "Es nicht primär als Ersatz für Entwicklungsumgebungen gedacht, in denen man seinen Code entwickelt", sagt Michael Behrendt, der bei IBM verantwortliche Architekt für Bluemix.

"Für die Entwicklungsumgebung Eclipse etwa haben wir ein Plugin, mit dessen Hilfe der Entwickler sehr einfach seinen Code auf Bluemix deployen und sehr viele der Bluemix-Funktionalitäten bedienen kann", so Behrendt. Innerhalb von Bluemix kann man also Stück für Stück eine Anwendung aus schon bestehenden Services verschiedenster Art erstellen. Der Code, der die eigentliche Anwendung ausmacht, muss natürlich noch immer in einer IDE geschrieben werden (siehe unten).

"Unsere Strategie", so der IBM-Experte, "hierzu ist, dem Entwickler einerseits Standardmöglichkeiten anzubieten, um seine Anwendung zu codieren und ihm gleichzeitig die Freiheit zu geben, eine jede andere Entwicklungsumgebung zu nutzen, falls er das möchte. Eclipse spielt in diesem Kontext weiterhin eine zentrale Rolle für IBM", versichert Behrendt.

CloudFoundry ermöglicht, eine große Vielzahl an Sprachen innerhalb einer Plattform zu unterstützen. Neben WebSphere Liberty, node.js und Ruby on Rails gibt es eine große Vielzahl an Erweiterungen aus der Open Source Community, die sehr einfach genutzt werden können -- das deckt PHP, Python, Go usw. ab. IBM will offenbar keine proprietären Standards etablieren. " Bluemix basiert zwar auf CloudFoundry. "Beide Plattformen agieren aber unabhängig – das eine ist ein Industriekonsortium, Bluemix hingegen eine IBM-originäre Umgebung", stellt IBM-Pressesprecher Michael Kiess klar.

DevOps

Bluemix unterstützt das, was in den Pressemitteilungen unter dem Kürzel "DevOps" (= Developer Operations) herumgeistert. DevOps ist der Ansatz, der für Betrieb, Management und Kontrolle einer hochproduktiven Entwicklungsumgebung wie Bluemix notwendig ist. "Die zugehörigen Services bieten u.a. ein Code Repository, Work Item Management und eine Browser-basierte IDE", erläutert Behrendt. Ein Repository speichert und verwaltet sämtliche Artefakte eines Entwicklungsprojekts und stellt sie einem verteilten Team bereit.

Im Rahmen von "SmartCloud Analytics" stehen dem Entwickler die Dienste Log Analysis, SmartCloud Monitoring Application Insight, die neue Version des Rational Test Workbench und die Trial-Version der Worklight- und IBM SmartCloud Application Services im Juni zur Verfügung. Worklight ist eine IDE, die IBM in der Cloud bereitstellt. Eine Database as a Service soll mit Cloudant hinzukommen, einer Lösung, die IBM vor kurzem übernommen hat.

Diese Analyse- und Monitoring-Services sollen dem Entwickler einer gehosteten Anwendung Einblick darüber verschaffen, wie seine Software von den Endanwendern tatsächlich verwendet wird - oder auch nicht. "Mithilfe dieser Daten kann er dann auf Verbesserungen schließen, die in das nächste Release eingebaut werden sollten", so Behrendt. So werde der Betrieb einer App bereits in die kontinuierliche Softwareentwicklung integriert.

Dies ist ein Grundprinzip von DevOps. "DevOps hat zunächst einmal nur das Ziel, Anwendungsentwicklung und IT-Betrieb näher zusammenzubringen", so Behrendt weiter. "Für welche Einsatzgebiete und in welcher Komplexität eine App von Entwicklern gebaut wird, spielt für die Bluemix-Umgebung zunächst keine Rolle."

SaaS-Portfolio von IBM künftig auf SoftLayer-Plattform

IBM SmartCloud für Social Business, Analysen, Marketing und Personalabteilungen

SaaS-Portfolio von IBM künftig auf SoftLayer-Plattform

04.11.13 - IBM baut das SaaS-Portfolio weiter aus und setzt verstärkt auf die Infrastruktur des für zwei Milliarden US-Dollar übernommenen Unternehmens SoftLayer. Ziel der Cloud-Initiative ist es, Kunden noch schneller und einfacher mit Plattform- und Software-Services zu versorgen. Für europäische Kunden steht ein IBM Rechenzentrum in Amsterdam zur Verfügung. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42800049 / Entwicklung)