Suchen

HPE Discover Virtual Experience 2020 GreenLake als Baukasten und funkelnde Edelsteine

Autor: Elke Witmer-Goßner

Die Covid-19-Pandemie hat auch den Konferenzplan von Hewlett Packard Enterprise durcheinandergebracht. Der jährliche große Kunden- und Partnerevent fand daher dieses Jahr als HPE Discover Virtual Experience im Live-Stream statt. Im Fokus: „Cloud-Services der nächsten Generation“ in HPE GreenLake und ein neuer Software-Brand.

Firma zum Thema

Die digitale Transformation von Unternehmen gleicht der Veredelung eines Edelsteins: Vom rohen Stein zum geschliffenen und polierten Kleinod.
Die digitale Transformation von Unternehmen gleicht der Veredelung eines Edelsteins: Vom rohen Stein zum geschliffenen und polierten Kleinod.
(Bild: © NPD LEWZ - stock.adobe.com)

„Bedeutende Fortschritte“ kündigte HPE bei seiner Edge-to-Cloud-Platform-as-a-Service-Strategie an. Die offene, dezentrale Cloud, in der Kunden die Datenhoheit behalten und aus ihren Daten auch selbst Wertschöpfung ziehen, bestimmt mehr und mehr das Produktportfolio und die Services von HPE. Mit infrastrukturnahen Lösungen, plattform-neutral und mit offenen Standards, die inzwischen über die physikalische Infrastruktur hinausgehe (Stichwort Edge-Computing) sieht man sich auch für die Zukunft gut aufgestellt.

Cloud-Services für verteilte Umgebungen

Bestimmt wurde die virtuelle Konferenz von strategischen Neuankündigungen insbesondere bei GreenLake Cloud-Services. Diese sollen Kunden künftig über ein konsistentes Betriebsmodell transparent über alle Unternehmensanwendungen und -daten hinweg zur Verfügung stehen – vom Netzwerkrand bis zur Cloud. Kunden benötigten, so Antonio Neri, Präsident und CEO von Hewlett Packard Enterprise eine einfache Möglichkeit, alle Anwendungen und Arbeitslasten zu modernisieren, damit sie „die volle Leistung ihrer Informationen zu nutzen, egal wo sie sich befinden“, erklärte Neri.

HPE hat die nächste Stufe seiner As-a-Service-Strategie angekündigt: eine neue Generation von Cloud-Services und eine beschleunigte Bereitstellung für HPE GreenLake.
HPE hat die nächste Stufe seiner As-a-Service-Strategie angekündigt: eine neue Generation von Cloud-Services und eine beschleunigte Bereitstellung für HPE GreenLake.
(Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Die schnellere und durchgängige Bereitstellung der HPE-Dienste geschieht künftig mit Hilfe vorkonfigurierter Bausteine, die der Kunde „per Knopfdruck“ ordern kann. Die Erstinstallation der Standardkomponenten, die in kleinen, mittleren und großen Konfigurationen erhältlich sind, soll innerhalb von 14 Tagen im Rechenzentrum des Kunden erfolgen. Aktuell hat HPE 13 sogenannte „pre-configured building blocks“ im Angebot. Sie umfassen u.a. Containermanagement, Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz, Sicherheit und Datenschutz sowie Storage und Networking.

Gesteuert werden die Cloud-Services über die Plattform HPE GreenLake Central, wo alle Cloud-Dienste über einen Self-Service-Katalog mit „Point-and-Click“ zugänglich sind. Hier können sich Kunden über alle Services informieren, den Preis dafür erfahren und eine Testversion anfordern, Instanzen und Cluster mit wenigen Klicks hochfahren und ihre Multi-Cloud-Umgebung zentral verwalten. Hier kontrollieren sie aber auch ihr Netzwerk (Provisioning) oder überblicken den Datenverkehr.

Die Cloud-Dienste von HPE GreenLake hätten sich als überlegenes, wirtschaftliches Modell bewiesen, heißt es von Unternehmensseite. Im Gegensatz zu reinen, öffentlichen Cloud-Anbietern, die den Kunden für die Rückholung von Daten vor Ort Gebühren berechnen, erhebe HPE keine Gebühren für den Datenaustausch. Das flexible As-a-Service-Modell von HPE GreenLake zusammen mit den Analyse-Tools zur Kosten- und Compliance-Analyse ermöglichten es den Kunden, den Cashflow zu erhalten, die Ausgaben zu kontrollieren und Investitionen zu priorisieren.

Vom Wert der Daten

Darüber hinaus stellte HPE die neue Software-Marke „HPE Ezmeral“ vor. Unter dem neuen Brand ist ein komplettes Portfolio von Plattform-Applikationen zusammengefasst, einschließlich Container-Orchestrierung und -Verwaltung, KI/ML- und Datenanalyse, Kostenkontrolle, IT-Automatisierung und KI-gesteuerte Abläufe sowie Sicherheit. Alle Lösungen, die sich technologisch ergänzen, sind teilweise in die GreenLake Cloud Services integriert, und können als Ganzes oder auch separat als Einzelservice erworben werden.

Das Software-Portfolio unter der neuen Marke HPE Ezmeral umfasst Containermanagement, künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML) und Datenanalyse, Kostenkontrolle, IT-Automatisierung sowie KI-gesteuerte Betriebsabläufe und Datensicherheit.
Das Software-Portfolio unter der neuen Marke HPE Ezmeral umfasst Containermanagement, künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML) und Datenanalyse, Kostenkontrolle, IT-Automatisierung sowie KI-gesteuerte Betriebsabläufe und Datensicherheit.
(Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Der Markenname „Ezmeral“ ist von dem spanischen Wort „esmeralda“ für Smaragd abgeleitet. Diese Edelsteine sollen laut Überlieferung Macht und die Fähigkeit verleihen, zukünftige Ereignisse vorherzusagen, die Intelligenz stärken, Stress abbauen und die Immunität stärken. Für HPE ist die Verwandlung des rohen Smaragds in einen geschliffenen und polierten Stein, um etwas Schöneres und Wertvolleres zum Vorschein zu bringen, zu vergleichen mit der digitalen Verwandlung, in dessen Prozess sich Unternehmen heute befinden.

HPE Ezmeral spiele ab sofort eine wesentliche Rolle in der Edge-to-Cloud-Platform-as-a-Service-Strategie, heißt es aus dem Unternehmen. Die HPE Ezmeral Container Platform und HPE Ezmeral ML Ops werden auch als GreenLake Cloud-Service zur Verfügung gestellt, um die Entwicklung containerisierter Anwendungen noch schneller und einfacher zu gestalten und die Agilität von DevOps im ML-Lebenszyklus zu erhöhen.

Offene, flexible Cloud-Umgebungen

Mit HPE Ezmeral Container Platform werden containerisierte Anwendungen in jeder Infrastruktur – in Unternehmensrechenzentren, Colocation-Einrichtungen, mehreren öffentlichen Clouds und am Netzwerkrand – skalierbar bereitgestellt und verwaltet. Cloud-native oder nicht-cloud-native Anwendungen können mit HPE Ezmeral Data Fabric und dem Open-Source-Projekt KubeDirector in Containern ohne kostspieliges Refactoring ausgeführt, mehrere Kubernetes-Cluster mit einer einheitlichen Steuerungsebene verwaltet und ein hochleistungsfähiges verteiltes Dateisystem für persistente Daten und Stateful-Anwendungen genutzt werden.

Die HPE Ezmeral ML Ops-Software nutzt Containerisierung, um den gesamten Lebenszyklus des maschinellen Lernmodells in lokalen, öffentlichen Cloud-, Hybrid-Cloud- und Edge-Umgebungen zu rationalisieren. Die Lösung führt einen DevOps-ähnlichen Prozess ein, um die Arbeitsabläufe des maschinellen Lernens zu standardisieren und die KI-Implementierung von Monaten auf Tage zu beschleunigen. Die Kunden sollen von einer schnelleren Operationalisierung datenwissenschaftlicher KI-/ML-Projekte, der Eliminierung von Datensilos, der nahtlosen Skalierung vom Pilotprojekt zur Produktion und der Vermeidung der Kosten und Risiken einer Datenverschiebung profitieren.

Die Neuerungen in HPE GreenLake

Cloud-Services für Container
Diese neuen HPE GreenLake Cloud-Services, die auf der HPE Ezmeral Container Platform basieren, bieten die Flexibilität, containerisierte Anwendungen in Rechenzentren, bei Colocation-Anbietern, mehreren Public Clouds und am Netzwerkrand auszuführen.

Cloud-Services für maschinelles Lernen
Über HPE GreenLake können Kunden eine workload-spezifische Lösung abonnieren, die auf der HPE Ezmeral Container Plattform und HPE Ezmeral ML Ops für den gesamten ML-Lebenszyklus aufbaut.

Cloud-Services für virtuelle Maschinen, Storage und Rechenleistung
Mit diesem HPE GreenLake Cloud-Service lassen sich Instanzen lassen sich mit nur fünf Klicks bereitstellen. Die Services geben zudem einen Überblick über Nutzung und Ausgaben sowie eine aktive Kapazitätsplanung mit Verbrauchsanalysen in der zentralen Verwaltungsplattform HPE GreenLake Central.

Cloud-Services für die Datensicherung:
Für Kunden, die ihre Datensicherung modernisieren möchten, bietet HPE eine automatisierte Datensicherung und -wiederherstellung für jedes SLA – von der schnellen Wiederherstellung bis zur langfristigen Aufbewahrung. Diese neuen Cloud Services von HPE GreenLake umfassen sichere und effiziente Backups im Rechenzentrum des Kunden und einen Cloud Backup Service für Unternehmen, HPE Cloud Volumes Backup. Letzterer ermöglicht Backup und Wiederherstellung in die bzw. aus der Cloud, ohne Ausstiegskosten oder Lock-in und mit der Flexibilität, Daten für Wiederherstellung, Test, Entwicklung und Analysen zu aktivieren.

Cloud-Services für den Intelligent Edge
Die neuen Managed Connectivity Services von Aruba, die jetzt als Cloud-Services über HPE GreenLake verfügbar sind, bieten das angeblich erste vollständige Network-as-a-Service-Angebot der Branche und bringen mit der kürzlich eingeführten Aruba Edge Services Platform Cloud-Flexibilität zum Netzwerkrand, um u.a. auch den Budgetprozess zu vereinfachen und die Betriebskosten des Netzwerks besser vorhersagen und verwalten zu können.

Ergänzendes zum Thema
Verfügbarkeit und zusätzliche Ressourcen:
  • Die neuen HPE GreenLake Cloud Services für virtuelle Maschinen, Rechenleistung, Storage, Datensicherung und Intelligent Edge sind ab sofort weltweit verfügbar. Die neuen HPE GreenLake Cloud Services für Container und ML Ops sind ab sofort als Beta-Version verfügbar. HPE nimmt Kunden für das Beta-Programm auf, die allgemeine Verfügbarkeit ist für den Herbst 2020 geplant.
  • Die Software von HPE Ezmeral ist im klassischen Lizenzmodell verfügbar, einschließlich HPE Ezmeral ML Ops und HPE Ezmeral Container Platform als Softwarelizenz-Abonnement für den Betrieb auf jeder Infrastruktur oder in der Public Cloud.
  • Die HPE GreenLake Cloud Services für Container, virtuelle Maschinen, Storage, Rechenleistung, Datensicherung und Networking können über den Channel vertrieben werden und stehen Partnern über das GreenLake-Partnerprogramm zum Verkauf zur Verfügung.

Weitere Informationen: HPE Ezmeral und HPE GreenLake.

(ID:46666778)

Über den Autor

 Elke Witmer-Goßner

Elke Witmer-Goßner

Redakteurin, CloudComputing-Insider.de