Im Fokus: Cloud Storage Effizientes Datenmanagement für Cloud Storage

Autor / Redakteur: Markus Grau* / Dr. Jürgen Ehneß

Mit einer nahtlosen Hybrid-Cloud-Umgebung und einer datenzentrischen Architektur kann die Kluft zwischen On-Premises und Cloud überwunden werden.

Hybrid-Cloud-Strukturen kombinieren On-Premises- und Public-Cloud-Vorteile.
Hybrid-Cloud-Strukturen kombinieren On-Premises- und Public-Cloud-Vorteile.
(Bild: © monsitj - stock.adobe.com)

Unternehmen wollen heute die hohe Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit von On-Premises-Umgebungen mit der betrieblichen Flexibilität der Cloud kombinieren. Herkömmliche Anwendungen laufen in der Regel im Rechenzentrum vor Ort, während webbasierte Anwendungen in der Cloud erstellt und gewartet werden. Dies führt zu getrennten Welten mit Anwendungen und Daten in Silos. Es besteht eine Kluft, da Unternehmen gezwungen sind, sich für standort- oder cloud-basierte Ressourcen zu entscheiden. Dies bedeutet zwangsläufig weniger Innovation, weniger Einblick in wertvolle Geschäftsdaten und eine langsamere Markteinführung neuer Produkte.

Die Überbrückung der Kluft zwischen On-Premises- und Cloud-Ressourcen erfordert eine nahtlose Hybrid-Cloud-Umgebung und eine datenzentrierte Architektur. Nur so lassen sich bestehende Anwendungen von der bestehenden Infrastruktur trennen und gleichzeitig die Entwicklung neuer, über mehrere Clouds verteilter Anwendungen fördern. Der neue Hybrid-Cloud-Ansatz basiert auf konsistenten Datendiensten, Ausfallsicherheit, APIs und Automatisierung sowie auf bidirektionaler Daten- und Anwendungsmobilität. Er nutzt die Stärken sowohl lokaler Umgebungen als auch der Cloud, um das Beste aus beiden Welten zu kombinieren.

Die Fähigkeit, Anwendungen und Workloads zwischen Clouds zu verschieben, bestimmt die Geschwindigkeit der Anwendungsentwicklung und die Tiefe der Erkenntnisse aus Echtzeitanalysen und maschinellem Lernen. Cloud-Datendienste sowie Infrastruktur- und Managementlösungen auf dem Storage-Markt erweitern diese datenzentrische Architektur auf den gesamten unternehmensweite Datenpool – sowohl vor Ort als auch in der Public Cloud. Ziel ist es, die Daten ohne Brüche und Komplexität auf einer einheitlichen Plattform zu verwalten. Dadurch ist es möglich, Cloud-Ressourcen zu nutzen, Anwendungen auszuführen und Daten überall zu sichern.

Nahtlose Mobilität und Verwaltung in der hybriden Infrastruktur

Mit modernen Speicherlösungen können Unternehmen ihre Private Cloud einrichten und automatisieren, unabhängig davon, für welche lokale Plattform sie sich entscheiden, ob VM oder zunehmend auch containerbasierte Lösungen. Auch wenn es noch zu früh ist, ist die Akzeptanz dieses neuen Stacks beeindruckend. Laut einer Studie von 451 Research werden 95 Prozent der neuen Anwendungen in Containern erstellt. Unternehmen entwickeln ihre Cloud-Strategien in Richtung Multi-Cloud, und Container sind der Schlüssel dazu.

Gartner berichtet, dass 81 Prozent der Unternehmen bereits Multi-Cloud-Strategien verfolgen und mit mehr als zwei Cloud-Anbietern zusammenarbeiten. Gartner prognostiziert außerdem, dass 85 Prozent aller globalen Unternehmen bis 2025 in der Produktion Container einsetzen werden – ein enormer Anstieg von nur 35 Prozent im Jahr 2019.

Block-, Datei- und S3-kompatible Objektspeicherung bieten umfassende Integrationen und Automatisierung für eine private Cloud in einer hybriden Umgebung. Ändern sich die Geschäftsanforderungen, ist es möglich, von der Private Cloud in die Public Cloud zu wechseln und auch mehrere Anbieter zu nutzen – in Form des Multi-Cloud-Modells. Moderne Cloud-Datendienste sorgen für eine nahtlose Mobilität und Verwaltung in der hybriden Infrastruktur.

Beim Aufbau einer Private Cloud ermöglichen tiefe Integrationen mit VMware, Microsoft und OpenStack eine einfache Automatisierung und Self-Service. Cloud-kompatible Datendienste umfassen Block-, Datei- und Objektspeicherung. Letztere wird hauptsächlich in webbasierten Anwendungen und in der Entwicklung eingesetzt. Mit einer besonders schnellen und skalierbaren Plattform zur Objektspeicherung können Unternehmen bei Bedarf auch Web-Scale-Anwendungen vor Ort betreiben. Ein in Docker und Kubernetes integriertes Service-Orchestrierungs-Tool ermöglicht es Unternehmen, geschäftskritische, containerisierte Anwendungen einfach zu entwickeln und einzusetzen.

Automatisierung ist ein kritischer Aspekt des Datenmanagements in Cloud-Storage-Umgebungen. Dank vorgefertigter Integrationen mit Automatisierungstools können Unternehmen den optimalen Technologie-Stack für ihre DevOps-Umgebung wählen. Infrastructure as Code kann mit den Python-, PowerShell-, Ansible-, SaltStack- und Puppet-Modulen des Speicheranbieters verwendet werden. Entwickler können über konsistente APIs eine Verbindung zum Speicher herstellen, sei es vor Ort oder in der Cloud. Automatisierte Bereitstellungen mit Cloud-Plug-ins für VMware vRA- und AWS CloudFormation-Templates, offene Full-Stack-Orchestrierung und mühelose Überwachung und vorausschauender Support des Speicherbetriebssystems sind möglich.

Schneller wiederherstellen

Herkömmliche Backup-Architekturen sind nicht für die Wiederherstellung konzipiert, da sie in erster Linie für die schnellstmögliche Aufnahme von Backup-Daten optimiert sind. Angesichts der Kosten von Ausfallzeiten ist die Wiederherstellungsleistung jedoch von Bedeutung. Eine hochleistungsfähige Objektspeicherplattform, die auf Bandbreite ausgelegt ist, liefert die Leistung, die für eine Vielzahl von Workloads, einschließlich Backup und schnelle Wiederherstellung, erforderlich ist.

Unternehmen, die der Herausforderung des Datenwachstums mit zusätzlichen Backup-Appliances begegnen, vervielfachen nur ihre Silos, während die Effizienz sinkt. Eine moderne Objektspeicherplattform kann unterbrechungsfrei skaliert werden, wobei mehrere Chassis eine einzige Backup-Domain bilden. Diese kann sowohl als ein einziges Backup-Ziel für Backup-Software aller führenden Anbieter als auch für anwendungsnative Backup-Prozesse dienen. Unternehmen brauchen ihre bestehende Backup-Software oder -Prozesse nicht zu ändern.

Keine Beeinträchtigung der Anwendungsmobilität mehr

Die Mobilität von Unternehmensanwendungen in Verbindung mit neuen Technologien wie der Analytik hat die strategische Bedeutung der Infrastruktur exponentiell erhöht. Anwendungen aller Art, ob konventionell oder neuartig, erfordern eine flexible, ortsunabhängige Datenverfügbarkeit, die sich nachhaltig auf die Infrastruktur auswirkt. Moderne Unternehmen benötigen Echtzeitzugriff auf alle Daten, was bedeutet, dass Anwendungen frei zwischen lokalen Standorten und der Cloud wechseln können.

Markus Grau, Principal Systems Engineer bei Pure Storage.
Markus Grau, Principal Systems Engineer bei Pure Storage.
(Bild: Pure Storage)

In der Vergangenheit war ein Mangel an zweckmäßigen, strategischen Integrationen zwischen lokalem Speicher und der Cloud ein kritischer Faktor für die Anwendungsmobilität. Jetzt stehen neue Speicherplattformen, Datendienste und Datenmanagement-Tools zur Verfügung. Unternehmen können jetzt in eine einzige Speicherarchitektur investieren, die Anwendungsimplementierungen vor Ort und in der Cloud nahtlos miteinander verbindet.

* Der Autor Markus Grau ist Principal Systems Engineer bei Pure Storage.

(ID:47114624)