Definition: Cloud Computing

Aufwand und Kosten durch Cloud Computing minimieren

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Florian Karlstetter

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Datenbereitstellung und -verarbeitung in der Cloud: In den letzten Jahren hat das Cloud Computing stetig zugenommen. Dabei kann nicht mehr von einem Hype gesprochen werden, stattdessen ist diese Technologie in zahlreichen Bereichen mittlerweile zum Standard avanciert.

Bei Cloud Computing geht es prinzipiell um die Bereitstellung von Anwendungen auf Abruf und den entsprechenden IT-Ressourcen über das Internet. Die jeweiligen Dienstanbieter rechnen die Nutzung dabei zu nutzungsabhängigen Preisen ab. Durch dieses Outsourcing kann die Ausführung von Programmen komplett über das Internet erfolgen; Installationen auf dem lokalen Rechner sind somit nicht nötig. Über technische Schnittstellen, Protokolle sowie auch Browser erfolgt dann sowohl Angebot als auch Nutzung dieser Dienstleistung.

Infrastructure-as-a-Service (IaaS): Individuelle Gestaltung virtueller Computer-Cluster

Cloud Computing lässt sich in drei unterschiedliche Servicemodelle unterteilen. Wenn sich Nutzer zum Beispiel individuelle virtuelle Computer-Cluster gestalten möchten, stellt das Modell Infrastructure-as-a-Service (IaaS) die beste Lösung dar. Hierbei sind die Nutzer für die Auswahl, für die Einrichtung, für den Betrieb sowie auch für das Funktionieren der Software zu jeder Zeit selbst verantwortlich. Die Rechnerwolken bieten in diesem Fall Nutzungszugang zu Rechnern, Speichern und sonstigen virtualisierten Computerhardware-Ressourcen.

Platform-as-a-Service (PaaS): Zugang zu Laufzeit- und Programmierungsumgebungen

Demgegenüber entwickeln Nutzer mit dem Modell Platform-as-a-Service ihre eigenen Software-Anwendungen oder aber lassen diese innerhalb einer vom jeweiligen Dienstanbieter bereit gestellten und betriebenen Softwareumgebung ausführen. Die Cloud bietet dabei den Zugang zu Laufzeit- und Programmierungsumgebungen, für die dynamisch anpassbare, flexible Rechen- und Datenkapazitäten charakteristisch sind.

Software-as-a-Service (SaaS): Zugang zu Anwendungsprogrammen und Software-Sammlungen

Zudem kann auch auf das Modell Software-as-a-Service zurückgegriffen werden. In diesem Fall offerieren die Rechnerwolken einen Zugang zu Anwendungsprogrammen und Software-Sammlungen, die kompatibel zur jeweiligen Infrastruktur ausgewählt werden können. Dieses Modell ist auch als Software-on-demand bekannt.

Vier relevante Liefermodelle stehen zur Auswahl

Beim Cloud Computing gelten vier relevante Liefermodelle als etabliert: Im Segment Public Cloud vermieten die jeweiligen Dienstanbieter dabei IT-Infrastrukturen, wobei sich die Bezahlung nach dem tatsächlichen Verbrauch bzw. Nutzungsgrad richtet. Die private Rechnerwolke (Private Cloud) bietet demgegenüber Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen, wobei sich die benötigte Hardware innerhalb des eigenen Unternehmens respektive der eigenen Organisationen befindet.

Die Hybrid Cloud wiederum erlaubt den Zugriff auf abstrahierte IT-Infrastrukturen aus den Segmenten Private Clouds und Public Clouds; dieses Liefermodell ist explizit auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten. Als viertes Liefermodell steht dann noch die Community Cloud zur Verfügung. Bei diesem Modell werden in erster Linie Nutzerkreise angesprochen, die meist örtlich verteilt sind. Hinzu kommen dann noch Liefermodelle, die Mischformen aus diesen vier Modellen bilden.

Die Vorteile von Cloud Computing auf einen Blick

Cloud Computing bietet grundsätzlich dem jeweiligen Nutzer die Möglichkeit, über das Internet auf Server, auf Datenbanken, auf Speicher sowie auf Anwendungsservices Zugriff zu erlangen. Entsprechende Cloud-Service-Provider (CSPs), also Anbieter betreiben und verwalten die für diese Anwendungsservices erforderliche Hardware, die direkt mit dem Netzwerk des Nutzers verbunden ist. Über eine spezielle Webanwendung können diese die erforderlichen Ressourcen bereitstellen und nutzen.

Folgende Vorteile lassen sich dabei identifizieren:

  • Nutzer von Cloud Computing können auf bedarfsgerechte Kapazitäten zugreifen. Nach kurzfristiger Ankündigung kann der Kapazitätsbedarf dann fallspezifisch immer wieder den aktuellen Erfordernissen und Gegebenheiten angepasst werden.
  • Zudem können Anwender von massiven Größenvorteilen der Anbieter nachhaltig profitieren, da die hohen Nutzungsraten zu niedrigeren Preisen führen. In der Regel ist die Preisgestaltung nämlich nutzungsabhängig (Pay-per-use-Modell).
  • Es muss lediglich für EDV-Ressourcen gezahlt werden, die auch tatsächlich in Anspruch genommen werden. Investitionskosten, zum Beispiel für eigene Server und Rechenzentren fallen beim Outsourcing komplett weg,
  • Agilität und Tempo werden erhöht. Da neue IT-Ressourcen in einer Cloud Computing Umgebung stets zeitnah zur Verfügung stehen, erhöht sich die Agilität eines Unternehmens enorm. Denn der Aufwand für Entwicklung und Experimente sowie die Kosten sinken in einem wesentlichen Umfang.
  • Entsprechende Anwendungen können weltweit in mehreren Regionen schnell in Betrieb genommen werden. So erhöhen Unternehmen ihre globale Reichweite quasi in Minutenschnelle.
  • Es fallen keinerlei Kosten für den Betrieb von eigenen Servern, der allgemeinen Datenverarbeitung oder etwa für die Wartung von Rechenzentren an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

OpenStack auf stabilem Wachstumskurs

Ergebnisse der 9. Anwenderbefragung

OpenStack auf stabilem Wachstumskurs

Kurz vor dem OpenStack Summit in Boston vom 8. bis 11. Mai 2017 hat die Foundation die Ergebnisse ihrer aktuellen Anwenderbefragung veröffentlicht. Die Implementierungen nehmen weiter zu, die Skalierungen erreichen neue Größenordnungen und die Vielfalt wächst. lesen

Blockchain – Potenzial und Gefahr zugleich

Sicherheitskonzepte von Anfang an einplanen

Blockchain – Potenzial und Gefahr zugleich

Wer heute das Buzzword Blockchain in einer Runde fallen lässt, hat sofort die volle Aufmerksamkeit. Doch was hat es mit dieser Technologie auf sich? Die einen ordnen Blockchain in die Kategorie „nur ein Hype“ ein. Andere sehen darin – wie auch schon mehrfach prophezeit – den Beginn eines neuen Finanzzeitalters. lesen

ownCloud X verfügbar

Integritätsprüfung, Custom Groups und flexibleres Sharing

ownCloud X verfügbar

Mit Version 10.0.0 der gleichnamigen Software für Enterprise File Sync & Share (EFSS) liefert ownCloud einen überarbeiteten Sharing-Dialog sowie Funktionen für File-Integrität und flexiblere Kollaboration. Enterprise-Kunden sollten dennoch Version 10.0.1 abwarten. lesen

„GoDaddy steht für exzellenten Service“

Patrick Pulvermüller im Interview

„GoDaddy steht für exzellenten Service“

Durch die Übernahme der Host Europe Group (HEG) ist der US-Riese GoDaddy jetzt in Deutschland präsent. Dessen EMEA-Chef Patrick Pulvermüller gibt einen Einblick in Strategie und Philosophie des Massen-Hosters. Die Marken „Host Europe“ und „DomainFactory“ bleiben hierzulande bestehen. Beim Hosting & Service Provider Summit 2017 im Mai tritt Pulvermüller als Branchenexperte auf. lesen

Arbeitsplätze sicher virtualisieren

Digital Workspace

Arbeitsplätze sicher virtualisieren

Mit günstigen Desktop-as-a-Service-Angeboten (DaaS) locken die Provider auch den Mittelstand in die Cloud. Zwei zentrale Stolpersteine sind dabei Komplexität und Rechtslage. Cloud-Experte Andreas Knols von QSC bringt Licht ins Dunkel. lesen

Dritte Runde für die Trovarit-Studie „CRM in der Praxis“

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer CRM-Anwendung?

Dritte Runde für die Trovarit-Studie „CRM in der Praxis“

Kunden langfristig zu binden, gehört für Unternehmen zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Digitale Technologien halten gerade im Bereich CRM viele neue Möglichkeiten bereit, die Unternehmen dabei unterstützen wollen, ihre Kundenbeziehungen zu optimieren. lesen

Warum die Nachfrage nach Cloud-Backups steigen sollte

Cloud, Mobility und Datenkonsolidierung

Warum die Nachfrage nach Cloud-Backups steigen sollte

Früher lagerten Daten im Unternehmen grundsätzlich auf Desktop-PCs und nur Geschäftsführung und Vertriebsteam nutzten zusätzlich Laptops. Alle geschäftsrelevanten Informationen waren im Rechenzentrum konzentriert. Heute verteilen sich auch wichtige Daten auf diverse mobile Gerätschaften. Nur mit einer Cloud-Backup-Strategie lassen sich die anstehenden rechtlichen Anforderungen erfüllen. lesen

ERP aus der Wolke – wie kann das funktionieren?

Individuelle Geschäftsprozesse in der Cloud abbilden

ERP aus der Wolke – wie kann das funktionieren?

In Zeiten knapper IT-Ressourcen denken Unternehmen auch beim Thema ERP immer häufiger über eine Cloud-Lösung nach. Wobei es „die“ Cloud-Lösung gar nicht gibt: Denn zum einen stehen verschiedene Bezugsmodelle zur Wahl. Zum anderen gilt es, die Lösung an die eigenen Geschäftsprozesse individuell anzupassen. Das Beispiel des Anlagenbauers und Dienstleisters EMDION zeigt, wo die Stärken von ERP aus der Cloud liegen. lesen

Vereinfachte Migration zu Microsoft Azure

Kontrolle über SLAs in Cloud-Umgebungen

Vereinfachte Migration zu Microsoft Azure

Radware hat seinen virtuellen Application Delivery Controller (ADC) Alteon NG mit einem Migrationstool versehen und für Microsoft Azure verfügbar gemacht. Mit dem Alteon NG VA for Azure könnten Unternehmen ADC-Lösungen in ihre Public-Cloud-Umgebung integrieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44406595 / Definitionen)