Azure SQL Database Managed Instance

SQL-Datenbanken ohne Server in der Cloud betreiben

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Elke Witmer-Goßner

Eine vollwertige SQL-Datenbank in der Azure-Cloud ersetzt lokal betriebene Datenbanken.
Eine vollwertige SQL-Datenbank in der Azure-Cloud ersetzt lokal betriebene Datenbanken. (Bild: © WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com)

Microsoft bietet mit dem Dienst Azure SQL Database Managed Instance vollständig verwaltete SQL-Datenbanken in Microsoft Azure an, für die kein eigener Server betrieben werden muss. Die Datenbanken entsprechen der Kompatibilität von lokal betriebenen Microsoft SQL-Datenbanken.

Durch das Erstellen einer Azure SQL-Datenbank können Unternehmen schnell und einfach eine vollwertige SQL-Datenbank in der Azure-Cloud erstellen. Der Funktionsumfang entspricht dem einer lokalen Installation von Microsoft SQL Server-Datenbanken. Microsoft bietet Unterstützung bei der Migration von lokalen Datenbanken oder von Datenbanken auf virtuellen SQL-Servern in Microsoft Azure an. Verwaltete SQL-Datenbanken in Microsoft Azure sind ein idealer Weg, um lokal betriebene SQL-Datenbanken in die Cloud zu migrieren.

Bisher konnten zwar bereits Datenbanken in Azure über Azure SQL bereitgestellt werden, allerdings haben diese einen virtuellen Datenbankserver vorausgesetzt. Alles was Unternehmen bei der Migration eingespart haben, ist der Betrieb eines physischen Servers im eigenen Netzwerk. Das soll sich mit verwalteten Datenbanken in Azure ändern. Die Datenbanken können automatisch gesichert und auch hochverfügbar betrieben werden. Der Verwaltungsaufwand sinkt alleine schon dadurch, dass kein Server installiert und verwaltet werden muss, sondern alle Daten direkt in der Cloud vorhanden sind.

Vorteile beim Betreiben verwalteter Instanzen von SQL-Datenbanken

Verwaltete Instanzen von SQL-Datenbanken in Microsoft Azure sind im Grunde genommen eine Kombination der Vorteile von Azure SQL-Datenbanken und SQL Server-Datenbanken. Die verwalteten Instanzen verfügen immer über die Funktionen der aktuellsten SQL-Server-Version. Für den Betrieb einer verwalteten SQL-Instanz in Microsoft Azure sind also weder Hardware noch eine eigene Infrastruktur notwendig. Der Dienst ist sofort einsatzbereit, wird von Microsoft selbst aktualisiert und gewartet, und arbeitet auch mit den anderen Diensten in Microsoft Azure zusammen. Die Daten werden automatisch gesichert und Abonnenten können die Aufbewahrungszeit selbst festlegen. In Microsoft Azure lassen sich die Datenbanken darüber hinaus genauso überwachen, wie lokal betriebene Datenbanken.

SQL-Datenbanken als Platform as a Service (PaaS)
Bei der Azure SQL Database Managed Instance handelt es sich also um ein PaaS-Angebot von Microsoft für die Bereitstellung von SQL-Datenbanken. Microsoft bezeichnet die Datenbanken im PaaS-Angebot als hundert Prozent kompatibel mit On-Premise-Installationen. Das heißt, alle Anwendungen, die Zugriff auf eine SQL-Datenbank benötigen, können diese Datenbank nutzen.
PaaS versus IaaS
Eine verwaltete Instanz einer Azure SQL-Datenbank unterscheidet sich als PaaS-Dienst von den anderen IaaS-Diensten in Microsoft Azure. Wird eine Azure SQL-Datenbank als IaaS-Dienst in Microsoft Azure betrieben, wird die Datenbank auf einem virtuellen SQL-Server in Microsoft Azure betrieben. Der virtuelle Server muss aktualisiert, gesichert und verwaltet werden. Beim Einsatz einer verwalteten PaaS-Version von einer Azure SQL-Datenbank müssen Kunden nur die Datenbank verwalten. Der zu Grunde liegende Server bleibt komplett in der Hand von Microsoft. Kunden müssen weder die Datensicherung, noch die Aktualisierung, Sicherheitseinstellung oder Patches verwalten. Alles wird von Microsoft erledigt.

Datenbanken schnell und einfach in Microsoft Azure migrieren

Microsoft bietet mit dem Data Migration Service (DMS) Möglichkeiten Datenbanken von lokal betriebenen SQL-Servern (On-Premise) in Microsoft Azure zu importieren. Mit dem Azure-Hybridvorteil für SQL Server lassen sich Lizenzen für lokal betriebene SQL-Server in Microsoft Azure nutzen. Dazu bietet Microsoft Preisermäßigungen an. Stattdessen können Sie den Azure Data Migration Service verwenden, um die Datenbank auf eine verwaltete Instanz zu migrieren, die in Azure läuft, und sofort die Vorteile der Entlastung des Betriebs durch PaaS nutzen. Möglicherweise bleibt die Datenbank für immer dort, oder vielleicht werden Sie die Anwendung später aktualisieren, um die Vorteile der kostengünstigeren Azure SQL-Angebote zu nutzen.

Eine verwaltete Instanz kann bis zu 100 Datenbanken auf 8 TB Premium-Speicher mit zwischen 5.000 und 7.500 IOPS pro Datendatei (Datenbank) hosten. SQL Managed bieten darüber hinaus einen privaten Verbindungspunkt über ein virtuelles Netzwerk. Das heißt, die Daten in den Datenbanken sind vor dem Zugriff unberechtigter Personen sicher und die Datenbanken lassen sich mit lokalen Netzwerken verbinden. Eine SQL Managed Instance wird in einem virtuellen Netzwerk bereitgestellt und kann mit anderen PaaS-Diensten und virtuelle Maschinen verbunden werden. Kunden können auch private Verbindungen zur Datenbank über Standort zu Standort VPN- oder ExpressRoute-Verbindungen erstellen.

Transport Layer Security (TLS) wird zur Verschlüsselung von Daten während der Übertragung verwendet. Always Encrypted wird auch zum Schutz sensibler Daten eingesetzt. Dynamische Datenmaskierung ist ebenfalls Bestandteil und kann bei der Anzeige von Daten in Webanwendungen sensible Bereiche automatisch ausblenden. Unternehmen können Azure AD für die Authentifizierung verwenden. Mit Azure AD Connect lassen sich lokale Konten zu Azure AD migrieren. Die Premium-Version von Azure AD bietet eine Multi-Faktor-Authentifizierung. Auch die SQL-Authentifizierung kann für verwaltete Instanzen verwendet werden. Administratoren können Daten in verwaltete SQL-Instanzen auch aus einem Backup wiederherstellen und auf diesem Weg migrieren. So kann zum Beispiel ein lokaler SQL-Server so eingestellt werden, dass er ein Backup auf ein Azure-Speicherkonto (Blob-Speicher) erstellt. Aus diesem Backup kann eine verwaltete SQL-Instanz erstellt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45811688 / Datenbanken / Big Data)