Grundlagen Cloud Computing

Linux Foundation startet kostenlosen Kurs

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die Einführung in aktuelle Cloud-Technologien ist gratis, das Zertifikat schlägt jedoch mit 99 US-Dollar zu Buche.
Die Einführung in aktuelle Cloud-Technologien ist gratis, das Zertifikat schlägt jedoch mit 99 US-Dollar zu Buche. (Bild: edX/Linux Foundation)

Mit einem kostenlosen Onlinekurs vermittelt die Linux Foundation Grundlagen von Cloud Computing und Open Source. In zwölf Kapiteln erfahren Teilnehmer mehr über Docker, OpenStack und DevOps.

Die Linux-Foundation kündigt einen kostenlosen Cloud-Kurs an. Der Massive Open Online Course (MOOC) LFS151 wird auf der Plattform edX angeboten und startet im Juni. Teilnehmer absolvieren die virtuelle Lehrveranstaltung in ihrem eigenen Lerntempo.

Das Angebot führt in Technologien von Cloud-Infrastrukturen ein und wird wesentliche Grundlagen vermitteln. Insbesondere soll der Kurs zeigen, wie Open-Source-Software zur Optimierung von Entwicklungs- und Betriebsvorgängen beitrage.

Docker, CoreOS, Kubernetes und OpenStack

Zu den behandelten Themen zählen aktuelle Cloud-Technologien wie Docker, CoreOS, Kubernetes und OpenStack; außerdem gehört zum Curriculum ein Überblick in softwaredefinierte Speicherung und Netzwerklösungen sowie eine Bewertung von DevOps und den besten Vorgehensweisen für eine dauerhafte Integrierung.

Die Kursleiter heißen Chip Childers und Neependra Khare. Chip Childers ist Vizepräsident für den Bereich Technologie bei der Cloud Foundry Foundation. Neependra Khare bietet Schulungs- und Beratungsdienstleistungen im Bereich der Container-Technologien – zum Beispiel Docker, Kubernetes und CoreOS – an. Er ist Autor des „Docker Cookbook“ und war mehr als zwei Jahre lang Leiter des Docker-Meetups in Bangalore, Indien.

Weitere Details und die Registrierung zum in Englisch abgehaltenen Kurs „Introduction to Cloud Infrastructure Technologies“ gibt es direkt bei edX. Wer seine erfolgreiche Teilnahme mit einem Zertifikat belegen will, wird allerdings zur Kasse gebeten – der Nachweis kostet 99 US-Dollar.

Open Source beschleunigt Cloud

So behalten IT-Verantwortliche den Überblick

Open Source beschleunigt Cloud

13.04.16 - Open Source und kollaboratives Development treiben die Cloud rasant voran, sagt Jim Zemlin. Wie IT-Verantwortliche diesem Tempo folgen und dabei den Überblick bewahren verrät der Executive Director von The Linux Foundation in folgendem Gastbeitrag. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43954030 / Campus & Karriere - Workshops & Karriere)