Warnung von McAfee IaaS-Umgebungen gehören viel besser geschützt

Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Stephan Augsten

McAfee warnt vorm Schludern bei der Nutzung von Infrastructure-as-a-Service. Die Anzahl der Datendiebstähle in IaaS-Umgebungen sei pro Jahr um 248 Prozent (!) gestiegen.

Anbieter zum Thema

Die Anzahl der Datendiebstähle in IaaS-Umgebungen ist laut McAfee pro Jahr um 248 Prozent gestiegen.
Die Anzahl der Datendiebstähle in IaaS-Umgebungen ist laut McAfee pro Jahr um 248 Prozent gestiegen.
(Bild: gemeinfrei, JuergenPM / Pixabay)

Der neue „Cloud-Native: Infrastructure-as-a-Service Adoption and Risk“-Report des Sicherheitsunternehmens hat nach den Gründen gefahndet. Demnach entdecken IT-Fachkräfte nur etwa ein Prozent der Fehlkonfigurationen in IaaS-Umgebungen. Pro Monat sind das etwa 37 – tatsächlich handele es sich jedoch um etwa 3.500 Fehlkonfigurationen pro Monat, so McAfee.

Rolf Haas, Senior Enterprise Technology Specialist bei McAfee, mutmaßt, dass in der IT-Branche wenig Bewusstsein für sogenannten „Cloud-Native Breaches“ (CNB) bestehe. Diese Breaches unterschieden sich grundlegend von den bekannten Vorfällen in Verbindung mit Malware. Die Täter nutzten dabei native Funktionen der Cloud-Infrastruktur, um sich Zugriff zu verschaffen, den Angriff auf benachbarte Cloud-Instanzen auszuweiten und letztendlich wertvolle Daten abzugreifen.

In den meisten Fällen gelinge ihnen das, indem sie Fehler bei der Einrichtung der Cloud-Umgebung oder Fehlkonfigurationen ausnutzen. Haas erklärt, dass deswegen spezielle Sicherheitstools nötig werden, die selbst Cloud-nativ sind und speziell für den Einsatz in Cloud-Umgebungen konzipiert wurden. Insbesondere müssten Sicherheitsexperten dafür sorgen, dass IaaS-Implementierungen kontinuierlich auf Fehlkonfigurationen überprüft werden können.

„Viele Organisationen wollen bei der Integration von IaaS möglichst wenig Zeit verlieren. Dabei vergessen sie oft, dass Cloud-Sicherheit auf einem Shared-Responsibility-Model basiert. Das bedeutet, dass nicht der Cloud-Provider allein für das Thema Sicherheit verantwortlich ist, sondern auch der Nutzer“, so Haas.

Denn was viele Unternehmen nicht wissen: Zwar ist der Cloud-Provider für die Sicherheit verantwortlich – aber lediglich für die Service-Schichten, die er seinen Kunden anbietet. Bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) sind dies Netzwerk, Speicher, Server und Virtualisierung. Für die restlichen IaaS-Schichten Betriebssysteme, Middleware, Runtime, Daten und Applikationen trägt der Kunde die Verantwortung und muss sich selbst um die Sicherheit kümmern.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46157069)