Radikaler Wandel

Die neue Rolle der IT

| Autor / Redakteur: Martin Beims * / Florian Karlstetter

Aktuelle Trends wie Industrie 4.0, Digitalisierung und Automatisierung stellen neue Anforderungen an die Unternehmens-IT.
Aktuelle Trends wie Industrie 4.0, Digitalisierung und Automatisierung stellen neue Anforderungen an die Unternehmens-IT. (Bild: © Robert Kneschke - Fotolia.com)

An Industrie 4.0 ist kein Vorbeikommen – besonders nicht in der IT. Die Automatisierung bereits bestehender Geschäftsprozesse und der weiterhin steigende Druck, neue und an die Digitalisierung angepasste Geschäftsmodelle zu entwickeln, verändern die Rolle der IT und ihre Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Die entstehenden Herausforderungen stellen neue Anforderungen an die Unternehmens-IT, die es zu bewältigen gilt.

In der Vergangenheit stand für die IT neben der Unterstützung bestehender Geschäftsprozesse durch Automatisierung und Erfüllung definierter Anforderungen im Vordergrund. Viele Unternehmen haben hier inzwischen auch mithilfe der klassischen IT-Service-Management-Methoden wie beispielsweise ITIL große Fortschritte gemacht.

Mittlerweile legen immer mehr Unternehmen den Fokus auf den konkreten Nutzeffekt für den Anwender und seine täglichen Aufgaben. Technische Komponenten hingegen geraten zunehmend in den Hintergrund. Potenzial für Entwicklung haben Unternehmen allerdings weiterhin: Vor allem Cloud Computing und die resultierenden Multisourcing-Umgebungen eröffnen viele neue Perspektiven und Handlungsfelder.

Ideengeber: IT

Eine enorme Bedeutung erlangt die IT zukünftig vor allem als Innovationstreiber im gesamten Unternehmen und befasst sich demnach vermehrt mit dem Thema der Service-Innovationen. Als zentraler Bestandteil der Wertschöpfungskette entwickelt sie sich von ihrer unterstützenden Funktion hin zu den Kernprozessen des Unternehmens. Dort fungiert die IT zukünftig allen voran als wichtiger Ideengeber für neue Geschäftsmodelle.

Bereits Anwendung findet dies zum Beispiel bei autonom fahrenden Autos oder auch beim Prinzip der im Zuge der Digitalisierung immer weiter verbreiteten Plattformökonomie. Ersteres stellt das bisher bekannte Geschäftsmodell, das sich auf das Verkaufen von Autos beschränkte, infrage. In den Fokus rücken Konzepte, die sich mit dem Verkauf einzelner Transporte von A nach B beschäftigen. In puncto Plattformökonomie verändert das neue Prinzip unter anderem die Art, wie Musik verkauft wird, wie Hotels ihre Betten auslasten oder wie Warenhäuser funktionieren.

Blick auf den Service

Die erfolgreiche Einbindung der IT als Ideengeber im Unternehmen erfordert kreative und innovative Gedanken von allen Beteiligten. Hierfür müssen zunächst die Grundlagen stimmen. Dazu zählen die zuverlässige und wirtschaftliche Bereitstellung der vereinbarten Services sowie die Beherrschung und Umsetzung neuer und geänderter Anforderungen. Diesbezüglich ist entsprechendes Know-how über die aktuellen Prozesse und Aktivitäten des Business ebenso vonnöten wie das Wissen über das Geschäft des Unternehmens und die Märkte.

Ein weiterer Aspekt, den die IT in ihrer neuen Rolle zu beachten hat, ist der steigende Anwender-Bezug. Der Fokus liegt nun vielmehr auf dem Service, also dem Nutzeffekt für die Anwender, statt auf den technischen Komponenten. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die IT mit der Service- und Prozessorientierung bereits in die richtige Richtung. Nun steht der nächste Schritt an: Die servicelevelkonforme Erbringung vereinbarter Services wird neben der Rolle der IT als Ideenlieferant nur noch ein Teil der Aufgaben darstellen.

Fachbereiche verzahnen

Digitale Transformation hat dafür gesorgt, dass IT und die wertschöpfenden Fachbereiche immer näher aneinanderrücken. Die IT unterstützt nicht mehr nur bestehende betriebliche Abläufe durch Automatisierung sondern wird zu einem integralen Bestandteil der Produkte und Leistungen des Unternehmens für dessen Endkunden. Damit diese Verzahnung erfolgreich ist, müssen die IT-Organisationen ihre Strukturen anpassen. Um die Umstrukturierung voranzutreiben, bietet es sich an, mindestens einen Mitarbeiter pro Abteilung in gut geplante Veränderungsprojekte zu integrieren oder Teams zu gründen, die gemeinsam für die IT-gestützten Projekte und Geschäftsprozesse verantwortlich sind und an diesen arbeiten.

Auch die Unternehmensführung ist gefragt, die Rolle der IT zu stärken und sie aktiv in die Entwicklung des Unternehmens und des Portfolios miteinzubeziehen. Nur so können Unternehmen im digitalen Zeitalter erfolgreich sein, mit den Wettbewerbern mithalten und sich im Optimalfall ihnen gegenüber durchsetzen. Das bedeutet allerdings auch, dass die IT-Organisationen zusätzlich eine radikale Veränderung ihrer Sicht auf das Business benötigen.

Zwei Perspektiven

Für die IT ergeben sich zukünftig zwei wesentliche Perspektiven ihrer Aufgabenstellung: Einerseits nimmt sie als Ideenlieferant für das Kerngeschäft des Unternehmens und das gesamte Geschäftsmodell eine zentrale Rolle für den Unternehmenserfolg ein. Andererseits wird sie gefragt sein, die Innovationen zuverlässig, wirtschaftlich und mit eindeutigem Anwenderfokus zu betreiben. Der CIO muss entscheiden, ob die IT sich komplett aus eigener Kraft den neuen Anforderungen stellt, sich auf ihre Rolle als Innovationstreiber spezialisiert und den sicheren Betrieb an Sourcing-Partner vergibt oder einen anderen Weg einschlägt.

Das Thema auf eine IT der zwei Geschwindigkeiten zu reduzieren, greift zu kurz. Vielmehr geht es um eine völlig neue Aufgabenstellung für den Geschäftserfolg. Damit rückt die IT in das Zentrum der unternehmenskritischen Prozesse und entfacht die bereits vor einigen Jahren aktuelle Diskussion, ob der CIO ein Teil der Unternehmensführung sein soll, neu.

Martin Beims, Geschäftsführer der aretas GmbH in Aschaffenburg.
Martin Beims, Geschäftsführer der aretas GmbH in Aschaffenburg. (Bild: aretas GmbH)

* Der Autor

Martin Beims ist Impulsgeber für Service-Management und Service-Innovation in Deutschland. Er ist einer der Geschäftsführer der aretas GmbH in Aschaffenburg, die er gemeinsam mit Dr. Roland Fleischer und Nico Kroker gründete. Bis zur Unternehmensgründung im Jahr 2010 war er in führenden Beratungsunternehmen für Service-Management als Berater und Trainer tätig und verfügt über langjährige Erfahrung als Seminarleiter und Referent. Martin Beims ist Autor des Bestsellers „IT-Service Management in der Praxis mit ITIL“ und des Onlinemagazins „Der Service Kompass“.

Widerstand ist zweckvoll

Change Management in Unternehmen erfolgreich umsetzen

Widerstand ist zweckvoll

02.05.17 - Veränderungsmanagement, auch Change Management genannt, ist das Schreckgespenst in allen Büro-Kaffeeküchen. Bei vielen Mitarbeitern lösen Veränderungen Ängste oder zumindest Bedenken aus – niemand gibt gerne sein erobertes Terrain auf. Aus Perspektive der Change Manager behindern solche Widerstände allerdings den dringend benötigten Wandel. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44695844 / Allgemein)