Suchen

Total Cloud – Einsatzszenarien im Überblick (Teil 3) Aktuelle Einsatzszenarien für Cloud Computing

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Florian Karlstetter

Cloud Computing hat sich flächendeckend durchgesetzt. Nachdem wir im ersten Teil unserer Total-Cloud-Artikelreihe auf Vergangenheit, Gegenwart und tatsächliche Marktgegebenheiten geblickt haben, thematisieren wir im dritten Teil die möglichen Einsatzszenarien. Keine Branche muss ohne eine Vielzahl von Lösungsvorschlägen auskommen, die auf einer oder mehreren Clouds basieren.

Firmen zum Thema

Selbst Nischen wie beispielsweise die Filmproduktion sind heute in der Cloud angekommen.
Selbst Nischen wie beispielsweise die Filmproduktion sind heute in der Cloud angekommen.
(Bild: © cherezoff - stock.adobe.com)

Selbst Nischen wie beispielsweise die Filmproduktion sind heute voll digital, Zelluloid hat längst ausgedient. Produzenten nutzen Cloud Computing, um ihr Material zu sichern und zu verwalten. Auch der Schnitt findet mittlerweile in der Cloud statt, es gibt dafür eine fast unüberschaubare Menge an Software. Dass auch in der Landwirtschaft Cloud Computing zum Einsatz kommt, überrascht Insider längst nicht mehr, wenngleich sich dort nun ein Trend hin zum Edge-Rechenzentrum bemerkbar macht.

In der Studie „Multi-Cloud und Cloud Managed Services im Manufacturing-Umfeld“ haben die Marktforscher von Pierre Audoin Consultants (PAC) den Status quo der Cloud in deutschen Unternehmen aus der für Deutschland essentiellen Fertigungsbranche untersucht. Dafür wurden 120 IT-Managern und fachlichen Leitern und Entscheidern aus der Fertigungsindustrie befragt. Dabei kam heraus:

  • Die Umsetzung von IoT- und Industrie 4.0-Initiativen sind neben dem Dauerbrenner IT-Security die wichtigsten Herausforderungen, die u.a. mit dem Einsatz von Cloud Computing gelöst werden sollen.
  • Der Wertbeitrag, den die befragten Unternehmen in Deutschland und der Schweiz Cloud-Lösungen beimessen, ist im Bereich der Kostensenkung und Effizienzsteigerung im IT-Betrieb am größten.
  • Die Cloud-Strategien der befragten Unternehmen sind durchaus differenziert. Im Vordergrund steht der Einsatz von Best-of-Breed-Lösungen, auch wenn dies den Management-Aufwand möglicherweise erhöht. Darüber hinaus zeigt sich eine Präferenz für Private Cloud, wobei jedoch auch Public-Cloud-Angebote stark genutzt werden.
  • Die Herausforderungen von so entstehenden Multi-Cloud-Ansätzen sind den befragten Unternehmen durchaus bewusst. Die technologische Komplexität wird ebenso wahrgenommen wie die kaufmännische. Auch die Datenintegration wird kritisch gesehen.
  • Da die von den Unternehmen angestrebten Multi-Cloud-Lösungen durchaus komplex sind und ihr Betrieb nicht trivial ist, planen bzw. diskutieren ausnahmslos alle Befragten die Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister.

„Wenn es ein Thema gibt, das die IT-Industrie, aber auch die Wirtschaft seit Jahren branchenübergreifend umtreibt, dann ist es Cloud Computing in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen“, resümiert Studienleiter Wolfgang Schwab.

Anwendungsentwicklung

In einem weiteren, zentralen Bereich spielen Cloud-Umgebungen branchenunabhängig eine immer wichtigere Rolle: Bei Anwendungen, die agile, skalierbare und automatisiert bereit gestellte Ressourcen, Systeme und Anwendungen erfordern. Denn Unternehmen benötigen ständig neue Anwendungen – und das immer schneller. Von der Idee über die Entwicklung bis hin zum Testen dürfen nur wenige Wochen vergehen. Nur so können die Enterprises dieser Welt im Wettbewerb den Kopf vorne behalten.

Eine solche Taktrate der Entwicklung kann die herkömmliche IT nicht mithalten. Erst der Entwicklungsansatz DevOps und seine agilen Praktiken machen dies möglich. Dabei kommen in großem Umfang Cloud-Infrastrukturen zum Einsatz, um Cloud-native Anwendungen (CNA) - also Programme, die in der Cloud für die Cloud gebaut wurden - zu entwickeln. Solche Anwendungen setzen sich zusammen aus Microservices, zusammengefasst in Containern und orchestriert mittels Service-Meshes.

Den Nährboden für eine solche Entwicklung stellen Platform as a Service (PaaS) dar. Sie bietet sowohl Entwicklungs- als auch Laufzeitumgebungen inklusive Docker, Kubernetes und Cloud Foundry. Letzteres ist eine quelloffene PaaS, mit der sich speziell Enterprise-Anwendungen entwickeln, ausrollen und skalieren lassen. Sie gewinnt in der jungen Entwicklerszene rasant an Bedeutung. Mitbewerbern sind Heroku von Salesforce und OpenShift von Red Hat.

Das CNAs ein großer Trend sind, belegen Zahlen von IDC: Mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen setzt die Cloud in mehr als einem Anwendungsfall bzw. einer Workload ein. Je nach Anforderung an die Compliance, die Sicherheit, Wirtschaftlichkeit oder Agilität der Anwendungsfälle wird sich die Nutzung der verschiedenen Deployment-Modelle weiter intensivieren. Vor allem datengetriebene Anwendungen wandern flächendeckend in die Cloud. Für 2019 planen dann auch 91 Prozent der Unternehmen Big Data, 87 Prozent Business Intelligence und Data Warehousing und ebenfalls 87 Prozent Enterprise-Anwendungen (ERP und CRM) hauptsächlich in der Cloud (Public, Private Cloud im Provider Data Center oder Private Cloud im eigenen Data Center) zu betreiben.

Lesen Sie im ersten Teil unserer Total-Cloud-Reihe nach, wie Cloud Computing die IT-Branche zu neuem Leben erweckte und welchen Stand das Cloud Computing in Deutschland heute hat. Im zweiten Teil wird der Markt für Cloud Computing in Deutschland genau analysiert. Im nachfolgenden vierten Teil (morgen) werfen wir ein Schlaglicht auf die verschiedenen Arten von Providern.

(ID:45929297)

Über den Autor

Dr. Dietmar Müller

Dr. Dietmar Müller

Journalist