Definition: Migration im IT-Umfeld - ETL, Cloud & Co.

Was ist Migration in der IT?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Worauf bei Migrationsprozessen in der IT zu achten ist.
Worauf bei Migrationsprozessen in der IT zu achten ist. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Der Begriff Migration beschreibt verschiedenste Umstellungs- oder Verschiebeprozesse kompletter IT-Systeme oder einzelner Bestandteile davon – seien es Daten, Anwendungen, Hardware oder Dienste.

In der IT kann der Terminus Migration für verschiedenste Umstellungsprozesse gebraucht werden, die sich in der Regel schrittweise und allmählich vollziehen. Dies gilt insbesondere für so genannte „sanfte“ Migrationen, bei denen vorhandene Systeme und Architekturen zunächst parallel zu ihren Nachfolgern weitergenutzt und etappenweise durch diese ersetzt werden. Im Gegensatz zur Migration beschreibt die Portierung häufig einen größeren Umbruch. In Bereich der Softwareentwicklung bezeichnet eine Portierung überdies den Wechsel von Laufzeitumgebungen, Plattformen, Programmiersprachen oder Entwicklungsumgebungen.

Migrationen können alle Aspekte von IT-Landschaften betreffen, ganz gleich ob Hardware, Software oder Services. Häufig gehen die Veränderungen dabei auch Hand in Hand: Wird etwa die Prozessorarchitektur gewechselt, müssen auch Anwendungen dem entsprechend umgestellt werden – sei es durch Anpassungen des Softwarecodes oder zusätzliche Emulationsschichten. Je nach Umfang und Sichtweise lassen sich auch ein größere Updates oder Upgrades von Anwendungen oder Betriebssystemen als Migration auffassen.

Wenngleich es naheliegend erscheint, müssen Migrationen nicht zwangsläufig mit einer Modernisierung von IT-Landschaften einhergehen. Im Kontext von Speichersystemen mit Daten-Tiering beschreibt der Begriff eine Medienmigration als inhärente Funktion innerhalb des Gerätes – je nach Nutzungshäufigkeit werden Daten dabei automatisiert zwischen unterschiedlich leistungsstarken Datenträgern verschoben, um den bestmöglichen Kompromiss aus Performance und Speicherkosten abzubilden.

Ähnlich verhält es sich mit der Migration virtueller Maschinen, wenn diese lediglich als Arbeitslasten zwischen verschiedenen (gleichartigen) Servern verschoben werden. Hierbei handelt es sich dann weniger um eine Modernisierung als um eine bloße Managementaufgabe.

Im Einzelnen lassen sich folgende Migrationen auf folgende Arten näher charakterisieren:

Cloud-Migration

Unter Cloud-Migration versteht man das Verschieben von klassischen IT-Anwendungen in die Cloud oder zwischen verschiedenen Cloud-Umgebungen.

Live-Migration

Werden virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von zwischen verschiedenen Hosts verschoben spricht man von Live-Migration. Das Verfahren eignet sich insbesondere bei Wartungsarbeiten oder, um die Auslastung von Servern zu optimieren.

Medien-Migration

Bei der Medien-Migration ändert sich das physische Datenträgermedium. Bleibt das Datenformat dabei unverändert spricht man von Refreshment (Kopie auf Datenträger gleichen Typs) oder Replikation (andere Datenträgerarten möglich). Werden auch Archivpakete oder Datenobjekte selbst verändert handelt es sich um Repackaging oder Transformation.

Software-Migration

Zur Software-Migration zählt die Umstellung zu einer neuen technologischen Umgebung. Während das für einfache Aktualisierungen oder Upgrades nicht zutrifft, kann man bei einem Major Release bereits von einer Software-Migration sprechen. Beispiel hierfür sind etwa der Wechsel von SAP R/2 auf SAP R/3 oder ein größeres Windows-Update. Auch die Anpassung plattformgebundener Programme auf andere Hardwaresysteme zählt zur Software-Migration.

Hardware-Migration

Eine Hardware-Migration kann sich mit einer Software-Migration überschneiden und stellt ähnliche Anforderungen. Sollen keine plattformgebundenen Programme auf die neue Plattform überführt werden, ist bei Treibersoftware dennoch eine gewisse Migration notwendig. Neben einem Wechsel von Mikroprozessorarchitekturen lässt sich auch der Wechsel von Netzwerkstandards dem Bereich der Hardware-Migration zuordnen.

Daten-Migration

Bei einer Daten-Migration wird die Plattform ersetzt, mit der Daten vom bisherigen System verwaltet wurden. Als mögliche Plattformen in diesem Sinne kommen physische Datenspeicher oder auch Datenbankmanagementsysteme infrage. Daten können in drei Schritten übertragen werden, die sich an den ETL-Prozess eines Data-Warehouse anlehnen. Zunächst werden die Daten nach relevanten Informationen gefiltert (Extract), dann dem Datenmodell des Zielsystems angepasst (Transform) und schließlich ins Zielsystem geladen (Load).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Polizei Baden-Württemberg komplett mit Bodycams ausgestattet

IT-Sicherheitsarchitektur

Polizei Baden-Württemberg komplett mit Bodycams ausgestattet

Erst kürzlich standen Bodycams, respektive die Speicherung der Videos auf Amazon-Servern, in der Kritik. Baden-Württemberg hat nun die Einführung der Körperkameras bei allen Polizeirevieren des Landes abgeschlossen und geht bei der Datenspeicherung einen eigenen Weg. Ein Beitrag von den Kollegen der eGovernment Computing. lesen

Drei Empfehlungen für die SaaS-Auswahl

Branchen- und Technologieanalyse von Pure Storage

Drei Empfehlungen für die SaaS-Auswahl

„In der heutigen Zeit ist es schwer vorstellbar, dass ein SaaS-Unternehmen seine Geschäftsziele ohne den Einsatz von All-Flash-Speicher erreichen kann“, sagt Markus Grau, Principal Systems Engineering bei Pure Storage. Die Empfehlungen an SaaS-Anbieter sind zugleich ein Leitfaden für Unternehmen in punkto Anbieterauswahl. lesen

Welche Cloud hätten Sie denn gerne?

Cloud 2019 Technology & Services Conference

Welche Cloud hätten Sie denn gerne?

Je weiter sich die Cloud verbreitet, desto vielfältiger und komplexer werden ihre Spielarten: Hybrid-, Multi- und Private-Cloud-Ansätze bieten sich in diversen Variationen als Lösungsansätze an. Bleiben Sie auf dem neuesten Stand. lesen

Fünf Vorteile von ERP in der Cloud

IFS rät zur Migration

Fünf Vorteile von ERP in der Cloud

Der Business-Software-Spezialist IFS hat fünf Vorteile der Migration von ERP-Systemen in die Cloud benannt. Im Mittelpunkt der Auslagerung steht vor allem die bessere Skalierbarkeit im Vergleich mit klassischen Systemen. lesen

Cloud-Projekte und Business-Transformation erfolgreich voranbringen

Professional Services

Cloud-Projekte und Business-Transformation erfolgreich voranbringen

Mehr Agilität und weniger Kosten als Ziele – doch unterschätzter Aufwand und hohe Komplexität als Hürden: Cloud-Migrationsprojekte erfordern eine klare Strategie, die Geschäft und IT verknüpft, um Hindernisse zu überwinden und schneller von den Vorteilen zu profitieren. lesen

Auf dem Weg in die Cloud mit Rubrik

Backup und mehr für die Cranfield University

Auf dem Weg in die Cloud mit Rubrik

Mit dem Datenumzug in die Cloud wollte die britische Cranfield University Kosten fürs Backup einsparen und Ausfallzeiten minimieren. Man entschied sich für den Anbieter Rubrik. lesen

Information Builders aktualisiert WebFocus-Plattform

Containerisierung, KI und mehr

Information Builders aktualisiert WebFocus-Plattform

Mit neuen Containerisierungs-, IoT- und KI-Funktionen baut Information Builders seine Datenmanagement- und Analytics-Plattform WebFocus weiter aus. lesen

On-Premises to Cloud – ein praxisbasiertes Vorgehensmodell

Von der Idee zum Betrieb in fünf iterierten Schritten

On-Premises to Cloud – ein praxisbasiertes Vorgehensmodell

Die Erhöhung der Flexibilität und Geschwindigkeit bei der Bereitstellung von Ressourcen sind zwei der wesentlichen Gründe für eine Verlagerung von IT-Services in die Cloud. Während ein lokales Deployment von verschiedenen Diensten häufig eine Frage von mehreren Wochen ist, besteht in der Cloud die Möglichkeit, blitzschnell mehrere Server parallel zu provisionieren. Gleiches gilt für Datenbanken und Container bis hin zu KI-Diensten oder einer Data-Warehouse-Plattform. lesen

Unit4 bietet Cloud-Migration zum Festpreis

ERP- und Unternehmensanwendungen für Dienstleister

Unit4 bietet Cloud-Migration zum Festpreis

Unit4 erweitert das Angebot der eigenen Unternehmensanwendungen für den Dienstleistungsbereich. Kunden könnten so binnen 20 Tagen in die Cloud wechseln. Unabhängig davon sollen zwei neue Dienste das selbststeuernde ERP vorantreiben. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45179340 / Definitionen)