Definition: Digital Workplace

Was ist ein Digital Workplace?

| Autor / Redakteur: tutanch / Florian Karlstetter

Arbeitsplatz der Zukunft: der Digital Workplace ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation.
Arbeitsplatz der Zukunft: der Digital Workplace ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Beim Digital Workplace handelt es sich um eine zentrale Arbeitsplattform, die vollständig digitalisiert und mobil zugänglich ist. Sie stellt über eine einzige Oberfläche alle für die Arbeit benötigten Funktionen oder Anwendungen zur Verfügung und ermöglicht eine übergreifende Zusammenarbeit.

Eine wesentliche Rolle bei der digitalen Transformation spielt die Digitalisierung des Arbeitsplatzes. Der so genannte Digital Workplace (digitale Arbeitsplatz) ist das Ergebnis der digitalen Transformation in diesem Bereich. Durch die Bereitstellung einer zentralen Arbeitsplattform sollen die vernetzte Zusammenarbeit und effiziente Arbeitsweisen im Unternehmen gefördert werden.

Der Digital Workplace stellt Anwendungen, Informationen und Services bereit, die auch ortsungebunden über mobile Zugänge erreichbar sind. Die zentrale Plattform kann als eine Weiterentwicklung des Intranets betrachtet werden, die den Informationsaustausch und die kollaborative Zusammenarbeit fördert. Im Digital Workplace sind die verschiedenen Unternehmensanwendungen wie beispielsweise Customer Relationship Management (CRM) oder Enterprise Resource Planning (ERP) integriert. Zudem stehen Unified Messaging-Services zur Verfügung. Damit der Digital Workplace seine Möglichkeiten voll ausschöpfen kann, sind zusätzlich Rahmenbedingungen rund um die digitale Plattform zu schaffen, die beispielsweise die Arbeitszeitmodelle und die Unternehmenskultur betreffen.

Die Vorteile des Digital Workplace

Durch die Einführung eines voll digitalisierten Arbeitsplatzes und einer zentralisierten, mobil zugänglichen einheitlichen Plattform ergeben sich eine ganze Reihe Vorteile. Der Digital Workplace führt zu mehr Flexibilität und Agilität im Unternehmen und verbessert den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Bereichen. Gleichzeitig kann er dazu beitragen, dass Mitarbeiter mit höherer Zufriedenheit und mehr Engagement tätig sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass Mitarbeiter sich wesentlich leichter mit den Unternehmensprozessen vertraut machen können und einen einfacheren Zugang zu den für ihre Arbeit benötigten Informationen erhalten. Zusammengefasst sind die Vorteile des Digital Workplace folgende:

  • einfacherer Zugang zu den für die Arbeit benötigten Informationen
  • schnellerer Informationsaustausch zwischen den Beteiligten
  • bessere Verfügbarkeit der Unternehmensprozesse
  • Erleichterung des mobilen, ortsunabhängigen Arbeitens
  • Abschaffung von Insellösungen durch die Bereitstellung einer zentralen Plattform
  • effizientere Prozesse und Workflows
  • Digitalisierung aller wichtigen Daten und Arbeitsprozesse
  • vereinfachtes Wissensmanagement
  • zufriedenere und engagiertere Mitarbeiter

Die wesentlichen Bestandteile und Funktionen des Digital Workplace

Der Digital Workplace muss folgende Bestandteile integrieren, damit er für eine vollständige Digitalisierung des Arbeitsplatzes im Sinne der digitalen Transformation sorgen kann:

  • Mobilität und Flexibilität
  • zentrale Bereitstellung
  • Digitalisierung aller Daten und Prozesse
  • Integration der Daten
  • einheitliche Oberflächen
  • Integration der Workflows
  • Möglichkeiten zur Individualisierung
  • vernetzte Zusammenarbeit (Social Collaboration)
  • Integration von Unified Communication-Services

Eine zentrale Forderung an den Digital Workplace sind zeit- und ortsunabhängige Zugriffsmöglichkeiten auf alle benötigten Anwendungen und Daten. Der digitalisierte Arbeitsplatz soll das flexible, mobile Arbeiten ermöglichen, unabhängig davon, ob sich der Mitarbeiter im Büro, im Home-Office, beim Kunden oder auf Geschäftsreise aufhält. Zusätzlich ist der Zugang mit vielen verschiedene Geräten wie dem PC, Laptop, Smartphone oder Tablet zu ermöglichen. Oft stellt die mobile Nutzung beim Digital Workplace den vorherrschenden Modus der Arbeit dar. Der digitale Arbeitsplatz soll daher mit voller Leistungsfähigkeit auch von Mobilgeräten aus nutzbar sein.

Eine Grundvoraussetzung für die Digitalisierung des Arbeitsplatzes stellt die Datenintegration dar. Der Digital Workplace ist gleichzeitig zentrale Arbeitsplattform und Informationsplattform. Hierfür sind die Daten der verschiedenen im Unternehmen vorhandenen Systeme wie Customer Relationship Management (CRM) oder Enterprise Resource Planning (ERP) zu integrieren. Auf der Benutzeroberfläche des Digital Workplace finden die Mitarbeiter alle Funktionen und Informationsmöglichkeiten an zentraler Stelle. So sind auch die Informationen der Warenwirtschaftssysteme über die Web-Oberfläche abrufbar.

Durch die einheitliche Benutzeroberfläche und die dort für die Arbeit verfügbaren Anwendungen und Informationen lässt sich die Komplexität heutiger Systeme wesentlich verringern. Konnektoren und Schnittstellen sorgen dafür, dass sich heterogene Systeme problemlos an die einheitliche Oberfläche anbinden lassen. Eine übersichtliche Struktur des digitalen Arbeitsplatzes beschleunigt die Arbeit und führt zu effizienteren Prozessen. Hierfür ist es notwendig, dass alle benötigten Workflows klar definiert sind und direkt aus dem Dashboard der Mitarbeiter erledigt werden können. Optimierte Freigabeprozesse und automatische Erinnerungsfunktionen für einzelne Arbeitsschritte sind Bestandteil der digitalisierten Workflows. Die Workflows umfassen zum Beispiel die Bearbeitung von Reisekosten- und Urlaubsanträgen oder komplette Abläufe des Projektmanagements.

Um personalisierte Arbeitsplätze zu schaffen, die einzelnen Mitarbeitern genau die von Ihnen benötigten Anwendungen und Informationen bereitstellen, ist es wichtig, dass sich der Digital Workplace individuell gestalten lässt. Dazu gehören persönliche Dashboards, auf denen sich der Mitarbeiter schnell zurechtfindet, und ein rollenbasiertes Rechtemanagement mit individuellen Lese- und Schreibberechtigungen.

Social Collaboration

Ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Digital Workplace ist Social Collaboration. Der digitale Arbeitsplatz vereinfacht den Informationsaustausch, indem er Social Media-Elemente integriert. Es handelt sich dabei um speziell für die Arbeit im Unternehmen optimierte soziale Netzwerkfunktionen, mit denen sich die Zusammenarbeit in Teams und Projekten organisieren und erleichtern lässt. Es stehen virtuelle Arbeitsräume und -oberflächen für verschiedene Gruppen zur Verfügung, auf denen eine einfache Zusammenarbeit und ein schneller Informationsaustausch ermöglicht wird. Dokumente und Daten können geteilt und gleichzeitig gemeinsam bearbeitet werden. Selbst Kunden oder Geschäftspartner lassen sich integrieren. Es entsteht ein effizienter Wissensaustausch sowohl im Unternehmen als auch mit externen Partnern.

Komplettiert werden die Funktionen des Digital Workplace durch Unified Communication-Services. Alle Kontaktinformationen von Kollegen, Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartnern sind direkt verfügbar. Über diese Informationen können Mitarbeiter direkt aus der Oberfläche des digitalen Arbeitsplatzes per Sprache, Bild oder Text in Kontakt treten. Unterstützt werden Kommunikationsmöglichkeiten wie Telefonieren, Videokonferenz, Chat, Screensharing und viele weitere.

Wichtige begleitende Faktoren des Digital Workplace

Der Digital Workplace kann seine volle Leistungsfähigkeit nur entfalten, wenn bestimmte begleitende Rahmenbedingungen erfüllt sind. Je nach Digitalisierungsstand des Unternehmens kann dies einen kompletten Wandel in der Unternehmenskultur bedingen. Neben dem Einsatz der Software für den Digital Workplace sind Social Business-Aktivitäten, mobile Arbeitsweisen, flexible Arbeitszeitmodelle und moderne Bürokonzepte zu unterstützen. Dazu zählt beispielsweise die Bereitstellung von Home-Office-Arbeitsplätzen und mobilen Endgeräten.

Prinzipiell gestattet der Digital Workplace auch die Flexibilisierung des Arbeitsplatzes im Unternehmen. Konzepte, bei denen Mitarbeiter keinen festen Büroarbeitsplatz mehr besitzen, sondern diesen bei Bedarf individuell bereitgestellt bekommen, werden denkbar. Damit der Digital Workplace tatsächlich zu effizienterem Arbeiten beitragen kann, ist es aber auch erforderlich, dass Mitarbeiter den begleitenden Umständen aufgeschlossen gegenüber stehen. Zudem müssen Sie über ausreichende digitale Kompetenzen verfügen, um die Möglichkeiten des digitalen Arbeitens voll auszuschöpfen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

Bericht von der VMworld Europe 2018

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

VMware stellte auf seiner europäischen Kundenkonferenz VMworld Europe 2018 zahlreiche Neuheiten, Erweiterungen und Kooperationen vor. Zudem hat der Virtualisierungsspezialist Heptio gekauft, die Firma der beiden Kubernetes-Gründer, was die Frage aufwarf, wie sich dies auf den hauseigenen Pivotal Kubernetes Service (PKS) auswirkt. lesen

Erfolgreicher Auftakt der Cloud-Konferenz 2018

CLOUD 2018 Technology & Services Conference in Bonn

Erfolgreicher Auftakt der Cloud-Konferenz 2018

Welche Trends und Technologien bewegen den Cloud-Markt? Von Automatisierung und DevOps, über Security und Compliance bis hin zu Digital Workplace und Collaboration - all das waren Themen, die auf der Cloud 2018 Technology & Services Conference in Bonn regen Zuspruch unter den Teilnehmern fanden. lesen

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Virtualisierung

Cloud Computing: 20 ausgewählte Service-Anbieter

Immer mehr Unternehmen nutzen Rechenleistungen aus der Cloud. Der Artikel gibt einige praktische Tipps für die richtige Cloud Strategie sowie einen Überblick über ausgewählte Anbieter von Cloud Services. lesen

Studie belegt digitale Kluft am Arbeitsplatz

Wer veraltete Technik nutzt, ist häufiger frustriert

Studie belegt digitale Kluft am Arbeitsplatz

Unternehmen, die ihre digitalen Arbeitsplätze nicht zeitgemäß ausstatten, leben in Zeiten des Fachkräftemangels gefährlich. Sie riskieren Frust in der Belegschaft, im schlimmsten Fall sogar Kündigungen aufgrund von unbefriedigender Technik. Das zeigt eine Studie von Unisys. lesen

Cloud-born Workplace als zukunftsweisendes Betriebsmodell

Moderne VDI-Arbeitsplätze mit Cloud-Unterstützung

Cloud-born Workplace als zukunftsweisendes Betriebsmodell

Mittelständler verlieren beim Thema Virtual Desktops schnell den Überblick. Andreas Knols, Virtualisierungsexperte bei der QSC AG, erklärt, wie sich Fehler vermeiden lassen, welche Irrtümer sich hartnäckig halten – und wie die Zukunft im Bereich Digital Workplace speziell für kleinere Unternehmen und den Mittelstand aussieht. lesen

BMC lässt Intelligenz ins IT Service Management einziehen

Eine Helix für ITSM in Multi-Cloud-Umgebungen

BMC lässt Intelligenz ins IT Service Management einziehen

Mit „BMC Helix Cognitive Service Management“ stellt Software-Anbieter BMC ein End-to-End-Management für Multi-Cloud-SaaS vor. Das soll herkömmliches ITSM unter Einsatz künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen für containerbasierte Architekturen ermöglichen. Kunden können, so das Versprechen „eine beispiellose Geschwindigkeit, Genauigkeit und Kosteneffizienz“ erreichen. lesen

Hohe Erwartungshaltung an Managed Service Provider

IT-Automatisierung

Hohe Erwartungshaltung an Managed Service Provider

Unternehmen treiben für mehr Effizienz die Digitalisierung ihrer Strukturen, Prozesse oder Produkte voran. Sie wollen schneller, innovativer, kostensparender agieren – und am besten voll automatisiert. Dabei setzen sie zunehmend auf die Zusammenarbeit mit Managed Service Provider. lesen

Smarte Arbeitsplätze schützen vorm Scheitern

Ricoh-Studie

Smarte Arbeitsplätze schützen vorm Scheitern

Die Hälfte der von Ricoh befragten Führungskräfte aus dem Mittelstand sehen neue Technologien wie Automatisierung oder Datenanalyse als entscheidend für das eigene Überleben in den nächsten fünf Jahren. lesen

Modulare Plattform für den digitalen Arbeitsplatz

Enterprise Social Network

Modulare Plattform für den digitalen Arbeitsplatz

Das in Frankreich beheimatete Unternehmen Jalios stellt mit JPlatform 10 eine modular aufgebaute Lösung für Enterprise Collaboration und Wissensaustausch vor. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44882792 / Definitionen)