Kontrollierbares Filesharing über Unternehmensgrenzen hinaus

Volle Datenkontrolle dank „Un-sharing“

| Autor / Redakteur: Michael Frauen / Andreas Donner

Die Aufdehnung der physischen Unternehmens-Firewall hin zu einer virtuellen Firewall erlaubt auch granulare Steuerungsmöglichkeiten im Bereich Filesharing.
Die Aufdehnung der physischen Unternehmens-Firewall hin zu einer virtuellen Firewall erlaubt auch granulare Steuerungsmöglichkeiten im Bereich Filesharing. (Bild: IntraLinks)

Datei- und Dokumenten-Transfers innerhalb der Unternehmensgrenzen sind unkritisch und über spezielle Werkzeuge etabliert. Wie Sicherheitsfunktionen von Collaboration-Plattformen für hochsensible Industrien als Vorbild für das Filesharing über Unternehmensgrenzen hinaus in anderen Branchen dienen können, zeigt dieser Beitrag.

Die meisten Firmen verfügen heute über bestens abgesicherte Infrastrukturen zum Austausch von Dokumenten und Informationen innerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen. Es gibt Systeme für Dokumentenmanagement, Aktenverwaltung oder Archivierung, welche entweder in bestimmten Abteilungen oder unternehmensweit verwendet werden.

Hierfür werden im Normalfall Standardanwendungen auf die speziellen Bedürfnisse der Unternehmen und Abteilungen zugeschnitten. Solange Dokumente und Informationen innerhalb der Unternehmensgrenzen bleiben, ist der Aufwand also überschaubar.

Sobald jedoch Informationen, Daten und Dokumente zwischen einzelnen Filialen oder mit Externen über die Firewall-Grenzen hinweg ausgetauscht werden, entstehen echte Sicherheitsrisiken. Ein Austausch zwischen Filialen und Regionen wird meist durch Virtual Private Networks (VPN) oder PGP- bzw. S/MIME-Verfahren abgesichert.

Eine andere Möglichkeit ist die Einrichtung von Applikationen in einer sogenannten de-militarisierten Zone (DMZ), auf welche dann auch externe Geschäftspartner Zugriffsberechtigungen haben können. All diese Möglichkeiten erhöhen jedoch die Komplexität der IT-Infrastruktur und lassen die Kosten für den Informationsfluss exorbitant ansteigen.

Eine spezielle Collaboration-Plattform kann hier Abhilfe schaffen, indem sie Unternehmen zwei wichtige Fähigkeiten verleiht: Zu jeder Zeit die Kontrolle über die Daten zu behalten und jederzeit nachweisen zu können, wer wann worauf zugegriffen hat. Dabei gibt eine derartige Plattform Mitarbeitern gleichzeitig die Freiheit, ihre Aufgaben schnell und effektiv zu erledigen. Eine Gratwanderung, die in Zeiten von Cyberkriminalität und Wirtschaftsspionage höchst anspruchsvoll ist.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38963600 / Content-Security)