Suchen

So läuft Microsoft Office 365 rund SaaS- und Cloud-Anwendungen erfordern moderne WAN-Konzepte

| Autor / Redakteur: Kristian Thyregod / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Kommerzielle Software-as-a-Service Application Suites (SaaS) wie Microsoft Office 365 zählen zu den derzeit am weitesten verbreiteten SaaS-Anwendungen. Tatsächlich konnte Office 365 im Oktober 2019 die 200-Millionen-Marke an aktiven Nutzern knacken. Um so wichtiger wird eine stabile Verbindung in die Microsoft Cloud.

Firma zum Thema

Kristian Thyregod ist Vice President EMEA bei Silver Peak und erläutert technisch detailliert, worauf es bei der Anbindung von Office 365 ankommt.
Kristian Thyregod ist Vice President EMEA bei Silver Peak und erläutert technisch detailliert, worauf es bei der Anbindung von Office 365 ankommt.
(Bild: Silver Peak)

Bei Microsoft Office 365 handelt es sich um eine verteilte SaaS Application Suite, die Produktivitäts- und Collaboration-Lösungen über eine Vielzahl von Micro-Services und -Anwendungen bereitstellt, wie Exchange Online, SharePoint Online, Skype for Business Online, Microsoft Teams, Exchange Online Protection und viele mehr. Endanwender im Unternehmen müssen die Möglichkeit haben, von überall aus auf Cloud-Applikationen wie Office 365 zugreifen zu können. Unabhängig davon, wann und von wo aus Nutzer auf Cloud-Anwendungen zugreifen, sollten Unternehmen in der Lage sein, ihren Nutzern ein durchgängiges und qualitativ hochwertiges Kundenerlebnis zu bieten.

Das moderne Unternehmensnetzwerk in der heutigen Zeit

Der Einsatz cloud-basierter Dienste wie Office 365 hat die Art und Weise verändert, wie Unternehmen und Endanwender Applikationen verwenden und wie Workloads entstehen. Da der Einsatz von SaaS-Anwendungen auch für geschäftskritische Dienste zunimmt und Mitarbeiter mittlerweile an mehreren und verschiedenen Standorten tätig sind, führt der traditionelle Ansatz, den gesamten Datenverkehr aus Sicherheitsgründen über das zentrale Firmennetz ins Internet zu lenken, zu hohen Latenzen und überlasteten Netzen. Und dies führt wiederum zu einer unzureichenden Nutzererfahrung.

Darüber hinaus wurden klassische Router-zentrierte Netzwerkarchitekturen und MPLS-Services nie dafür konzipiert, cloudbasierte Dienste zu unterstützen. Daher ist es kostspielig und äußerst komplex in der Verwaltung, SaaS- und weitere Anwendungen via Backhauling über eine solche Hub-and-Spoke-Architektur laufen zu lassen.

Mit dem weit verbreiteten Einsatz von Office 365 und der allgemeinen Forderung nach mehr Bandbreite sowie dem Bedarf, die WAN-Verbindungen zu den Niederlassungen zu vereinfachen, kommt die Nachfrage vieler Unternehmen nach Software-Defined WAN (SD-WAN). Im Zuge dessen werden herkömmliche Router-zentrierte Netzwerkarchitekturen nach und nach ersetzt, um den Datenverkehr intelligenter zu managen und zu priorisieren und so die Vorteile einer schnellen, wirtschaftlichen Breitbandverbindung zu nutzen.

Eine optimale Nutzererfahrung mit Office 365

Mit den „Office 365 Network Connectivity Principles“ gibt Microsoft seinen Kunden Tipps, wie Sie den Datenverkehr sicher verwalten und beim Verbindungsaufbau mit Office 365 eine optimale Leistung erzielen können – um ebenso eine hervorragende Benutzererfahrung sicherzustellen. Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass sich Unternehmen für eine Netzwerklösung entscheiden, die diese Anforderungen in Gänze erfüllt; andernfalls können sie ihre Ziele trotz aller theoretischen Vorteile der Anwendung nicht erreichen. Insofern ist es bei der Auswahl einer Lösung, die Office 365 unterstützt, wichtig, sicherzustellen, dass diese auf die Prinzipien der Office-365-Konnektivität getestet und dahingehend zertifiziert wurde.

Mittels der Integration einer Office-365-REST-API ermöglicht es SD-WAN, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter direkt von den Niederlassungen aus mit dem nächstgelegenen Office-365-Endpunkt verbinden. Dies gewährleistet einen sicheren Internet Breakout für latenzempfindlichen Datenverkehr direkt von der Zweigstelle aus zum Office-365-Endpunkt unter Verwendung von Office-365-Endpunktdaten. Bei den Office-365-Endpunktdaten handelt es sich um eine umfassende Liste an IP-Adress- und FQDN-Einträgen, die kontinuierlich aktualisiert und regelmäßig über die Office-365-REST-API zur Verfügung gestellt wird. Dieser integrierte Ansatz senkt die Round Trip Time (RTT), also die Zeit für die Übertragung eines Pakets, sowie die Latenzzeit und garantiert die beste Nutzerfahrung für die Mitarbeiter in den Niederlassungen.

Legt man diese Faktoren zugrunde, sollte die ideale SD-WAN-Lösung für Office 365 in der Lage sein, Anwendungen schon bei der Übertragung des ersten Pakets zu erkennen. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass der Office 365 Traffic automatisch identifiziert, klassifiziert und zum nächstgelegenen Office-365-Endpunkt geleitet wird. Entscheiden sich Unternehmen für Netzwerkinfrastrukturen, die solche anwendungsgetriebenen Geschäfts- und Sicherheitsrichtlinien bereitstellen, sind sie in der Lage, den optimalsten Pfad zu wählen und den Grad an Bandbreitenverschwendung und Leistungsengpässen zu senken. Diese Faktoren sind bezeichnend für eine SD-WAN-Lösung, die sich gut in Office 365 einfügt und die Fähigkeit besitzt, die Latenzzeiten zu senken sowie gleichzeitig die maximale Nutzererfahrung zu bieten.

DNS-Auflösung

Um die Konnektivität weiter zu verbessern, wird mit den Office 365 Connectivity Principles nahegelegt, alle Latenzen, die durch DNS-Anforderungen verursacht werden, mittels lokaler DNS-Namensauflösung zu reduzieren, was bedeutet, dass die nächstgelegenen Office 365-Einstiegspunkte verwendet werden. Ein modernes SD-WAN sorgt dafür, dass lokale DNS-Server an den Zweigstellen bereitgestellt werden und stellt sicher, dass diese so konfiguriert sind, dass DNS-Einträge entsprechend zwischengespeichert werden. Denn wenn sich der antwortende DNS-Server in weiter Entfernung befindet oder ausgelastet ist, können DNS-Anforderungen zu Wartezeiten führen.

Ist ein cloud-basierter Proxy im Einsatz, kann SD-WAN die DNS-Auflösung auch direkt am Proxy vornehmen. Indem die lokale DNS-Auflösung und der lokale Internetausgangspunkt direkt an der Zweigstelle kombiniert werden, kann der Netzwerkverkehr für Office 365 direkt mit den Office 365 Front End Servern verbunden werden, die sich in unmittelbarer Umgebung der Nutzer befinden.

Die Automatisierung ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, wenn es um Office 365 geht, da sie nicht nur die einfache Implementierung sicherstellt, sondern auch jeden manuellen Eingriff der IT überflüssig macht. Eine vollautomatisierte SD-WAN-Lösung kann die Bereitstellung einer Office-365-Netzwerkoptimierung erheblich erleichtern – dank einer vereinfachten Konfiguration und der automatischen Erstellung aller notwendigen Low-Level-DNS- und Datenübertragungsrichtlinien, einschließlich der Netzwerkadressübersetzung (NAT) und Firewall-Regeln. Um diesen Forderungen nachzukommen, sollte sich Office 365 tief in die SD-WAN-Lösung integrieren lassen.

Kristian Thyregod.
Kristian Thyregod.
(Bild: Silver Peak)

Fazit

Letztendlich ist es für Unternehmen entscheidend, zu verstehen, wie die Funktionalität des zugrundeliegenden Netzwerks die Performance leistungsstarker Anwendungen beeinflussen kann – gesetzt den Fall, sie möchten die Digitale Transformation innerhalb ihrer Organisation erfolgreich vorantreiben und von den Vorzügen der eingesetzten SaaS-Anwendungen vollumfänglich profitieren. Angesichts der weit verbreiteten Verwendung von Office 365 ist es wichtig, dass Unternehmen erkennen, dass der ganze Unternehmenserfolg – auf betrieblicher, als auch auf kommunikativer Ebene – auf dem optimalen Einsatz dieser Anwendung beruhen kann.

Über den Autor

Kristian Thyregod ist Vice President EMEA bei Silver Peak.

(ID:46576343)