„Bring Your Own License“

Oracle stellt neue Cloud-Lizenz- und Nutzungsmodelle vor

| Redakteur: Florian Karlstetter

Kunden von Oracle können ihre klassischen On-Premises-Lizenzen jetzt auch in die Cloud mitnehmen.
Kunden von Oracle können ihre klassischen On-Premises-Lizenzen jetzt auch in die Cloud mitnehmen. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Künftig können Unternehmen, die bereits über On-Premises-Lizenzen von Oracle verfügen, diese auch für Platform-as-a-Service (PaaS) nutzen. Mit den neuen Universal Credits haben Kunden außerdem die Möglichkeit, ein Prepaid-Guthaben für Cloud-Services zu erwerben.

Oracle-Chef Larry Ellison hat auf einer Veranstaltung zwei neue Cloud-Angebote vorgestellt. Künftig können Unternehmen, die bereits über klassische On-Premises-Lizenzen verfügen, diese auch für Platform-as-a-Service (PaaS) nutzen - bei Oracle heißt das dann „Bring Your Own License to PaaS“. Damit soll der Wechsel in die Cloud nicht nur einfacher, sondern auch kostengünstiger werden. Ebenfalls neu sind „Universal Credits“, mit denen Kunden ein Prepaid-Guthaben für Cloud-Services erwerben können. Das Guthaben soll flexibel für alle bestehenden und künftigen Dienste in der Oracle Cloud und der Oracle Cloud at Customer nutzbar sein.

„Mit unseren neuen Lizenz- und Nutzungsmodellen bieten wir mehr Flexibilität und Wahlmöglichkeiten“, erklärt Larry Ellison, Executive Chairman of the Board und CTO bei Oracle. „Dadurch verändern wir die Art und Weise, wie Unternehmen Cloud Services buchen und nutzen, komplett. Wir kombinieren die günstigsten Preise mit der höchsten Performance und mehr Automatisierung, um unseren Kunden niedrigere Gesamtbetriebskosten zu ermöglichen.“

Die Vorteile der Cloud direkt nutzbar machen

Zunehmend mehr Unternehmen erkennen die Vorteile der Cloud, möchten aber nicht zwischen niedrigeren Kosten und mehr Flexibilität wählen müssen. Außerdem finden sie die Cloud zu komplex und vermissen die Möglichkeit, Ausgaben auf verschiedene Services zu verteilen. Unternehmen wünschen sich mehr Transparenz und Kontrolle über die Cloud-Kosten.

Zudem konnten sie bisher von ihren Investitionen in On-Premises-Software nur bedingt in der Cloud profitieren. Sie beschränkten sich auf Infrastructure-as-a-Service (IaaS) oder verzichteten bei PaaS auf essenzielle Datenbankfunktionen. Mit den neuen Angeboten geht Oracle auf diese Herausforderungen ein: „Bring Your Own License“ (BYOL) und „Universal Credits“ verbessern und vereinfachen die Möglichkeiten, wie Kunden Cloud-Services buchen und nutzen können.

PaaS: Lizenzen in die Cloud mitnehmen

Bisher konnten Kunden ihre bestehenden On-Premises-Lizenzen schon für IaaS nutzen. Nun weitet Oracle dieses Angebot auch auf PaaS aus; es gilt unter anderem für Datenbanken, Middleware und Analytics-Services von Oracle. Die Lizenzen werden auf Cloud-Services angerechnet, sodass sich der PaaS-Preis auf einen Bruchteil reduziert, so Oracle. Im Vergleich zu On-Premises-Umgebungen sollen sich außerdem weitere Vorteile wie ein höherer Grad an Automatisierung realisieren lassen.

Universal Credits: PaaS- und IaaS-Services flexibel nach Bedarf nutzen

Mit Universal Credits führt Oracle zudem ein flexibles Kauf- und Nutzungsmodell ein. Kunden erwerben dabei ein Guthaben, das sie ganz nach Bedarf für alle aktuellen und künftigen Oracle PaaS- und IaaS-Services einsetzen können. Das Angebot gilt für die Oracle Cloud und die Oracle Cloud at Customer. Über dieses Modell sollen Unternehmen von günstigeren Preisen profitieren; außerdem behalten sie ihre Kosten immer im Blick und vereinfachen das Lizenz-Management. Mit nur einem Vertrag haben sie Zugang zum gesamten Oracle Cloud-Portfolio. Sie können flexibel zwischen verschiedenen PaaS- und IaaS-Services wechseln, ohne dass der Vertrag dafür geändert werden muss. Auch neue Dienste können Kunden sofort mit ihren Universal Credits nutzen, sobald diese verfügbar sind. Sie haben die Möglichkeit, ein Upgrade für Services zu erwerben, diese zu erweitern oder von einem Rechenzentrum in ein anderes zu übertragen.

Die neuen Oracle Angebote Universal Credits und Bring Your Own License für PaaS sind ab dem 25. September 2017 verfügbar und gelten für Oracle Cloud und Oracle Cloud at Customer.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44901521 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Zeitverschwendung auf Entscheider-Ebene

Umfrage von Dropbox und Vanson Bourne

Zeitverschwendung auf Entscheider-Ebene

Da heißt es immer „Zeit ist Geld“ und dann kommt bei einer Studie von Dropbox und Vanson Bourne heraus, dass im Durchschnitt deutsche Business- und IT-Entscheider 27 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Aufgaben verbringen, die keinen entscheidenden Mehrwert für ihr Unternehmen bieten. lesen

Newsletter

Azure Stack, AWS Outposts und der Apache Cloud Stack
Die Cloud Stack Appliances von AWS im Vergleich zu OpenSource und Microsoft
Cloud Stack Appliances wie „MS Azure Stack“ oder „AWS Outposts“ versprechen, die Vorteile einer Public Cloud in die Private Cloud des Firmenrechenzentrums zu bringen. Doch nicht nur die Einführung der Appliance will durchdacht sein, sondern auch ihre Anschaffung. Je nach Bezahlmodell kann der Preis bis zu eine Million Dollar erreichen (bei AWS). Und falls oder sobald das Gerät nicht mehr zum geplanten Verwendungszweck passt, muss man es auch wieder loswerden. weiterlesen