Suchen

Kostentransparenz und Optimierung für Private Clouds Nutanix erweitert Beam

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die jetzt angekündigten Erweiterungen für Nutanix Beam sollen Unternehmen die nötigen Einblicke liefern, um für jede Anwendung die richtige Cloud-Umgebung auszuwählen – sei es public oder private.

Firmen zum Thema

Per Dashboard liefert Beam Details zu Security und Kosten von Multi-Cloud-Umgebungen.
Per Dashboard liefert Beam Details zu Security und Kosten von Multi-Cloud-Umgebungen.
(Bild: Nutanix/ YouTube)

Nutanix erweitert seine Beam genannte Lösung für Multi-Cloud-Optimierung. Damit stehen deren Funktionalitäten für Kostentransparenz und Optimierung nun auch in lokalen Infrastrukturen zur Verfügung.

Ein einziges Management-Dashboard informiert Nutzer gleichermaßen über anfallende Ausgaben in öffentlichen wie privaten Clouds. Dabei überwacht Beam auch aktuelle Verbrauchstrends und benachrichtigt Anwender sobald neue Ressourcen hinzugefügt werden sollten.

Im Detail beinhaltet die nun angekündigte Kostenkontrolle für Nutanix-Cluster:

  • Einheitliche Kontrolle für alle Cloud-Arten: CIOs und I&O-Leiter (Infrastructure & Operations) könnten den Verbrauch in privaten, öffentlichen und hybriden Clouds zentral steuern und Entscheidungen über den zukünftigen Verbrauch effizienter treffen.
  • Kontinuierliche Kostenoptimierung: Beam analysiert Cloud-Verbrauchstrends und liefert eine Liste von Produkttypen sowie einen Zeitplan für künftige Bestellungen.
  • Kostenanalyse auf Clusterebene: Kunden können die Kosten ihrer implementierten Nutanix-Cluster einsehen; ebenso die Kosten der Software-Lizenzen, die jedem Cluster zugewiesen sind.

Die Vorteile solch einer globalen Sicht auf die gesamte IT-Infrastrukturumgebung skizziert der als Referenz zitierte Anuj Gupta, CEO von Hitachi Systems Micro Clinic: „Als wir die Zahl unserer Cloud-Implementierung verdoppelten, hat Nutanix Beam so viele Möglichkeiten für Kosteneinsparungen aufgedeckt, dass sich unsere Kosten insgesamt überhaupt nicht erhöht haben. Wir können es kaum erwarten, dieselbe Transparenz in Zukunft auch bei unseren On-Premise-Implementierungen zu haben. Denn dann können wir über unsere gesamte Multi-Cloud-Infrastruktur hinweg unsere Kostenstruktur zuverlässig optimieren.“

Geht alles nach Plan, wird Beam für On-Premises-Implementierungen noch Ende des Jahres verfügbar sein. Konkrete Preise will der Anbieter kurz vor der allgemeinen Verfügbarkeit der Lösung bekannt geben.

(ID:45573579)